One Night in Bangkok

One Night in Bangkok

Eigentlich waren es ja insgesamt drei Nächte, aber es hört sich einfach besser an. So oder so: Im Frühjahr 2010 waren meine Freundin und ich, nebst Kind, dem Winter für drei Wochen in den thailändischen Süden entflohen. Die letzten Tage vor dem Rückflug ins eisige Deutschland haben wir zum Shoppen und Sightseeing in Bangkok verbracht, lange bevor sich die Roten und Gelben bekämpft und die schöne Stadt verwüstet haben.

Vor dem Abflug aus Deutschland hatte ich mich natürlich über die anglerischen Gegebenheiten auf Koh Samui informiert, war aber zu dem Entschluss gekommen, dass angebotene Kutterangeln auf Grundfische nicht in Anspruch zu nehmen und stattdessen am Ende des Urlaubs in der Nähe von Bangkok auf Barramundis zu angeln.

Bereits aus Deutschland hatte ich mir einen Guide organisiert, der mich dann für einen Tag an unserem Apartmenthaus abholte und mit mir 80km vor der Stadt in einem Thai Style Fishing Puff fuhr.

Gleich vorweg, anglerisch ist das noch weniger Herausforderung als ein Forellenetablissement, da die Fische dort in großen Mengen für den Verkauf gezüchtet werden, Spaß hat es aber trotzdem gemacht! Der Befischungsdruck ist sehr gering. Es sind dort ca. 30 Becken vorhanden, mit Fischen in verschiedenen Größen, die von zahlungskräftigen Farrangs (so werden wir Langnasen da genannt) beangelt werden dürfen.

Rute und Köder werden gestellt, genauso gibt es Getränke und Mittagessen frei. Es wird dort reines Catch and Release betrieben, sogar mit angedrückten Widerhaken, damit den teuren Fischen nicht zu sehr zugesetzt wird. Laut meinem Guide wird einer für ca. € 20 ,- in den Verkauf gegeben. Viel Geld für Thais, wenn man bedenkt, dass ein komplettes Abendessen für drei Personen am Straßenstand für € 3,- bis 4,- zu haben ist.

Ich hatte mir vorsorglich eine kleine, aber feine Köderbox mit diversen Hardbaits von Megabass und Lucky Craft aus Deutschland mitgebracht und fischte ausschließlich mit meinen eigenen Ködern.

Damit konnte ich in 6 Stunden 9 Fische bis 12kg landen und noch einige mehr gingen während der brutalen Drills verloren.

Unglaublich welch gewaltige Sprünge die Fische kurz nach dem Biss vollführen, ich kann Malcom Douglas Freude an diesem Fisch nun noch besser nachvollziehen und hätte große Lust, diese einmal in freier Natur zu beangeln.

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. Schlotangler
    Schlotangler 13 Juni, 2010, 09:18

    Sehr schöner Erfahrungsbericht.
    Muss ja gut abgehen,son Viech…
    Auch schöne Fotos…

    Gruß
    Torben

  2. leoseven
    leoseven 13 Juni, 2010, 09:44

    schicke pics daniel!

  3. Barschandy
    Barschandy 13 Juni, 2010, 09:53

    Hey,
    zum Göück haste mir die Skelli vor dem Ausflug dahin verkauft, ich wüsst nich ob sie DAS überlebt hätte 😛 Coole Pics, feinfein!
    Petri..oder wie sagt man auf Thai?
    LG ANDY

  4. mabu80
    mabu80 13 Juni, 2010, 17:42

    Netter kleiner Bericht… topp Bilder

    Dickes Petri

  5. Beasthunter
    Beasthunter 13 Juni, 2010, 23:54

    Schöner Bericht!
    mich würde mal intressieren was hat dich denn der tagesausflug
    gekostet mit guid angel verpflegung abholen usw?

  6. dalai
    dalai 14 Juni, 2010, 07:50

    Hey cooler Bericht Lohmann! Habe gerade erst gestern Abend nachm Fußball noch Malcom Douglas – In The Search for the Big Barra reingezogen 🙂 Die Brummer machen schon ein wenig juckig…

  7. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 15 Juni, 2010, 10:03

    Hehe, Fau Lohmann in sowas von geilem Outfit…. 😆

    Aber feine Sache das ! Achja, da werden Erinnerungen wach…

    LG MAnne

  8. ObiWan75
    ObiWan75 15 Juni, 2010, 13:19

    Das hört sich doch nach ´ner Menge Spass an! Petri zu den schönen Fischen und tolle Bilder!

  9. Bafo-Jango
    Bafo-Jango 23 Juni, 2010, 11:35

    Schöner Bericht – War selbst dieses Frühjahr einen Monat in Thailand unterwegs – ausschließlich zum Angeln – Bericht ist bereits in Arbeit.

    Gratulation zu deinem Bericht und deinen Fängen aber bei einer Sache möchte ich doch mal für Klarheit sorgen – es ist keinesfalls wie am Forellensee – Ich habe mehrere Ponds befischt und kann nur sagen ohne die richtige Köderführung und vorallem Köder geht manchmal gar nichts vorallem in den stärker beangelten Ponds rund um BKK.

    Kann jedem nur empfehlen sowas mal zu machen – Nen Bara im Sprung zu erleben ist wirklich etwas unvergessliches…. nur die Snakeheads sind noch geiler !

    Einen kleinen Vorgeschmack auf meine Berichte könnt ihr auf der Seite von Dreamlake Fishing Chiang Mai ansehen.

    In diesem Sinne
    Sawadicup

  10. Meridian
    Meridian 14 Juli, 2010, 22:04

    Geile Fische ! Petri Daniel !!! 😉

    Schade dass man da nicht mit Fahrrad hinkommt 😳

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.