NKS: 2 Deutsche qualifizieren sich für’s Finale

NKS: 2 Deutsche qualifizieren sich für’s Finale

Der RAUBFISCH meldet eine kleine Sensation: „Zum ersten Mal seit über 30 Jahren gewann mit Jörg Lauen und Jörg Beeke ein deutsches Team die Qualifikation der niederländischen Meisterschaft im Zanderangeln.
  
Die beiden gewannen die Bootswertung: Von 48 Booten aus fischten die Teilnehmer am 18. Januar 2004 auf dem See „Lithse Ham“ an der Maas. Die Bootswertung wurde durch das Team Jörg Beeke aus Gescher und Jörg Lauen aus Ahaus mit elf Zandern gewonnen. Mit diesem Ergebnis sicherte sich das Team Beeke-Lauen ein Ticket für das Finale der NKS (National Kampionen Snoekbars). Die Einzelwertung entschied Jörg Lauen mit dem größten Zander von 81,1 Zentimetern für sich. Der zweite Platz ging mit einem Zander von 76,5 Zentimetern an Ralf Homölle aus Ahaus.

Die Zander bissen vor allem auf vertikal gefischte Kunstköder. Das niederländische Internet-Magazin „Total Fishing“ berichtete wie folgt über den Coup der Deutschen: „Deutsche und Vertikalangeln, das passt eigentlich nicht zusammen. Schnell kamen die niederländischen und belgischen Teilnehmer aber dahinter, dass einige doch wissen, wo Bartel den Most holt!““


Barsch-Alarm gartuliert! Höchste Zeit, dass auch wir uns hier mal intensiver dieser feinen Angelei auf Zander widmen.


 

Kategorien: News

Kommentare

  1. tfischer
    tfischer 5 März, 2004, 10:46

    Sehr schön für die Beiden.
    Ich habe allerdings eine andere Auffassung vom Angeln, habe mit Tournaments gewisse moraliche Probleme.

    MfG
    tfischer

  2. lohmann
    lohmann 5 März, 2004, 10:49

    ….da kann ich Dir nur zustimmen

  3. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 5 März, 2004, 21:04

    Ich werde mir so ein ‚Tournament‘ erst mal selber angucken, bzw. dort mal mitangeln, um mir endgültig eine Meinung zu bilden.

    Grundsätzlich spricht auch nichts dagegen!
    Schließlich gibt es in vielen Vereinen auch Vergleichs- und Königsangeln, die einer solchen Veranstaltung prinzipiell sehr ähnlich sind.

    Mir wäre es halt wichtig, dass das Angeln im Vordergrund steht und das die Fische nicht nur wie ‚Sportgeräte‘ behandelt werden.

    Gruß
    RS

  4. dietel
    dietel 8 März, 2004, 10:00

    ich hab gegen vergleichsfischen wenig einzuwenden. ist doch o.k., wenn sich angler untereinander messen. ist ja auch nix anderes als wenn die alle irgendwo sonst angeln. die fische gehen bei den holländern eh zurück. ob sie sich zu einem wettfischen treffen oder nicht. und auf den veranstaltungen wird der fisch so schonend wie es geht behandelt. die werden oft direkt vermessen und dann frei gelassen. eins könnt ihr mir glauben: bis wir in deutschland in sachen beziehung zum fisch soweit sind wie die holländer wird noch ne menge rheinwasser über die grenze fließen. ich war jetzt zum ersten mal da drüben und bin echt begeistert. kann mir nicht vorstellen, dass die tierliebsten unter den anglern dann bei einem vergleichsangeln plötzlich zu bestien werden.

  5. Raeuberschreck
    Raeuberschreck 8 März, 2004, 12:47

    Tierliebe und Angeln?

    Ich finde, dass Tierliebe und Angeln überhaupt nicht zusammenpassen!
    Fische sind doch keine Schoßtiere!
    Leider sieht man allzuoft bedauernswerte Kreaturen, die man eigentlich vor der falschverstandenen ‚Tierliebe‘ ihrer Besitzer schützen müsste!!!
    Ich denke da an fettgefütterte Hunde, Vögel in Käfigen, um nur mal einige Beispiele zu nennen…

    Ich hoffe, dass wir Angler niemals tierlieb sein müssen, sondern dass wir weiterhin respektvoll und waidgerecht mit Lebewesen umgehen!

    Gruß
    RS

  6. dietel
    dietel 8 März, 2004, 14:34

    haste schon recht. ich fand die formulierung schon unglücklich, als ich sie abgesendet hatte. „respektvoller umgang“ trifft das schon besser!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.