Mittelmeer I – Lerne die Gesetze

Mittelmeer I – Lerne die Gesetze

„Luigi, ich fahre nach Italien“, sagte ich zu meinem Stammpizzabäcker. Seine Pizzeria hat er irgendwo hier auf dem platten norddeutschen Land. Die Leute lieben ihn. Seine Pizzas haben die Ausmaße von Mühlsteinen und seine Pastasoße ist sahnig und fettig. Luigi wohnt schon seit 1980 in Deutschland, ist wegen Fischwilderei bei den Behörden aktenkundig – benimmt sich aber in seiner Pizzeria stets derart italienisch, dass man meint, er sei grade gestern erst frisch aus Neapel eingetroffen. Auf meine Ankündigung, dass ich nach Bella Iatlia fahre, fingen seine Augen an zu leuchten. „Lugi“ sagte ich weiter „ich brauche Tipp guten für angeln in Italia…“. Luigi strahlte noch mehr: „Weißt du“ sagte er, “ Italien, kannst du wunderbar angeln… Was hast du vor?“ Ehrlich gesagt, hatte ich noch keine Ahnung. Ich blickte mich um und sah auf seiner Tafel mit Kreide „Dorade“ stehen. „Dorade wär nicht schlecht“ sagte ich.

Luigi und ich lachten und scherzten. Irgendwann brachte er mir meine Pizza und nach ein paar Minuten, wurde er ernst. „Junge, willst du wirklich fangen Dorade?“. Er klang dabei so skeptisch, als erkundigte er sich bei mir, ob ich wirklich vorhatte, den Südpol auf einem Klappfahrrad zu umrunden. Entsprechend verunsichert fragte ich zurück: „Keine gute Idee?“. „Doch schon…“, sagte er – nun in wirklich akzentfreiem Deutsch- „…aber das Mittelmeer hat seine Gesetze, weißt du. Es ist nicht so einfach, die Doraden zu fangen. Aber wenn du weißt, wie es geht, dann kannst du sehr, sehr viele fangen. Es gab da diesen einen Nachmittag, die Sonne schien,…. wir waren Kinder…“. Lugi fing nun an melancholisch von seiner Jugend in Italien zu erzählen. „Luigi?“ unterbrach ich ihn. „Si“ antwortete Luigi. „Die Gesetze! Du wolltest mir von den Gesetzen erzählen…!“.

„Pass auf“ sagte er, und blickte sich dabei so verschwörerisch um, als verrate er mir die Namen, Anschriften und Lebensläufe sämtlicher Führungsmitglieder der italienischen Mafia „was du brauchst sind „Bibi““. Das Wort „Bibi“ ließ er dabei in der Stille des mittäglichen Lokals stehen und zog die Augenbrauen hoch. Dabei schaute er mich erwartungsvoll an, so als hätte er mir soeben grade die Weltformel verraten. Meinem Blick muss er entnommen haben, dass ich nicht wusste, was „Bibi“ sind. Er schaute mir tief in die Augen, legte eine Hand um meine Schulter und fragte: „Du weisst nicht was Bibi sind – Äääh?“. „Köder?“ riet ich. „Ja, mein Freund. Bibi sind Köder. Sie sind so dick wie mein Daumen.“ Lugi streckte mir seinen Daumen unter die Nase und blickte mich verschwörerisch an. „Nimm nie etwas anderes, wenn du Bibi haben kannst.“

Die darauf folgende Stille war mir unangenehm und so frage ich weiter: „Und die machst du einfach an den Haken?“. „Neiiin“ winkte Luigi ab und seinem Blick konnte ich dabei entnehmen, dass er es nun zutiefst bereute, das italienische Staatsgeheimnis so einem Amateur wir mir verraten zu haben. „Du nimmst eine Ködernadel“, sagte der Provinzitaliener und griff sich meine Gabel vom Tisch. „Diese Ködernadel führst du gaaaanz langsam in dem After von „Bibi“ ein“. Während Lugi versuchte, mit meiner Gabel an seinem Daumen zu beschreiben, wie er die Ködernadel einzuführen gedachte, verging mir zeitgleich der Appetit auf die Pizza, die nun schon seit ungefähr 10 Minuten vor mir abkühlte. „Wenn du die Ködernadel durch den After eingeführt hast…. VORSICHTIG – JA?…. schiebst du sie ganz langsam weiter durch „Bibi hindurch….“ – er strich zu Demonstrationszwecken mit der Gabel an seinem behaarten italienischen Daumen entlang – „…und kommst mit der Nadel aus dem Mund von „Bibi“ wieder raus. BASTA“. Um zu demonstrieren, dass mit dieser offensichtlich heiklen Aktion zugleich auch der wichtigste Teil der Doradenangelei seinen Höhepunkt erreicht hatte, legte der Pizzabäcker mir die Gabel, die ihm bis eben noch als Ködernadelmodel gedient hatte, auf den Tisch, strich die Tischdecke glatt, hob die Hände wie ein Magier – und schwieg. Sein Schweigen dauerte eine unerträgliche Ewigkeit von Sekunden, bevor er fortfuhr: „Und dann führst du den Haken langsam ein, und lässt alles so. Du darfst auf keinen Fall – HÖR MIR ZU – auf KEINEN FALL mit der Ködernadel oder dem Haken „Bibi“ verletzen. Wenn du ihn verletzt, wird er sich erbrechen…“ Bei dem Wort „Erbrechen“ konnte ich plötzlich den mysteriösen Köder verstehen, zumal die Pizza vor mir immer noch darauf wartete mit der Ködergabel angestochen zu werden. „Wenn er sich erbricht“, so Lugi weiter „kannst du gleich neuen „Bibi“ nehmen. Dann ist er wertlos.“

Ich habe im Laufe meiner Anglerjahre gelernt, dass man den Tipps der erfahrenen einheimischen Angler stets lauschen sollte, als handelte es sich um die Offenbarung – aber was die Storie von Lugi und dem sich erbrechenden „Bibi“ anging, kam mir die Geschichte dann doch etwas zu abgefahren vor. Luigi berichtete sodann noch ungefähr eine halbe Stunde über Hakengrößen, Vorfachwahl, Anköderung, die italienische Schuldenkrise und seiner Kindheit in Italien. Von all diesen Berichten ist mir heute leider nichts mehr in Erinnerung. Die „Bibi-Geschichte“ hat wohl einen derart starken Eindruck auf mich gemacht, dass alles andere in deren hellem Schein verblasst ist. Auch die Pizza blieb unberührt. Im Nachhinein ärgere ich mich sehr, dass ich die übrigen Tipps von Luigi nicht mehr behalten habe. Erinnert mich daran, dass ich das nächste Mal einen Notizblock mitnehme wenn ich zu Luigi gehe. Denn dieser Mann ist offenbar ein Prophet!

Wir hatten ein Ferienhaus auf Sardinien. Zum Strand waren es 10 min zu Fuß. Direkt in Wurfweite ging das Meer gleich 50 Meter tief hinab. Nicht so gut für unsere beiden kleinen Kinder. Perfekt aber für den Fisch! Ebenfalls fast in Wurfweite (120 Meter) befanden sich Fischfarmen.

Aus Erfahrung wusste ich, dass Fischfarmen ein irrer Hotspot sind. Nicht, dass ihr glaubt, dass ich damit meinen würde, dass man innerhalb der Käfige sein Glück probieren sollte. Nein, darunter!!! Das Futter was durch die Käfige fällt, lockt jede Menge wildlebende Fische an, und wo die Kleinen sind, sind auch die Großen meist nicht weit. Luigi und seine „Bibi“ hatte ich verdrängt. Wenn es was zu blinkern gibt, dann pfeif ich auf jedes Ansitzangeln. Ich band mir also meinen schönsten Blinker an die Schnur, stellte mich so hin, dass ein satter Rückenwind mir meinen Köder direkt neben die Fischkörbe trug und legte los. Kaum hatte der Blinker die Wasseroberfläche berührt, erwartete ich schon den Einschlag. Doch nichts. Auch der nächste Versuch nichts, und der übernächste…. Aber ich gab nicht auf. Wenn ich an eine Stelle und eine Angelmethode glaube, dann habe ich eine enorme Ausdauer….

Zwei erfolglose Tage später fuhr ich in die Stadt und verlangte im örtlichen Angelshop umgehend nach „einer Ködernadel und einem halben Kilo „Bibi““. Der Angelshopbesitzer gab mir die Ködernadel, schüttelte bei dem Wort Bibi aber nur den Kopf. „Schon klar“ wollte ich sagen „Lass die Spielchen…Ich weiss, dass Bibi Bestandteil des italienischen Staatsgeheimnis ist, aber ich bin e i n g e w e i h t. Also rück schon raus! Du kannst die Bibis jetzt unter dem Ladentisch rausziehen, ich verpfeif Dich nicht bei der Angelmafia“ Aber mein Italienisch war zu schlecht. Ich gestikulierte noch ein bisschen mit der Ködernadel, gab aber schließlich auf. Völlig resigniert schnappte ich mir mein Buch und mein Handtuch und fuhr zu meiner Familie an den Strand.

Ich hatte ein weiteres Mal den Glauben an das Mittelmeer verloren. Dieses Meer ist so eine verdammte Zicke! Jedes Mal wenn ich da bin, stellt es sich an wie eine hochnäsige eingeschnappte Diva beim Bauernball. Da lob ich mir doch den norddeutschen Bodden. Da weiss man einen ordentlichen Z-Blinker noch zu schätzen. Keine Mätzchen, keine Ködernadel…. Und grade als ich dabei war, schmollend meine Wunden zu lecken und mich in meiner Frustration zu suhlen – sah ich – zurück am Strand – wie ein zottliger Italiener, vor meinen eigenen tränenleeren Augen, einen schönen 3 Kilo Fisch an Land zog. Mein Glaube war zurück. Ich lief zu ihm hin und wollte wissen, was er denn für Köder verwende. „Bibi?“ fragte ich. Er schaute mich nur fragend an, so als verstünde er die Welt nicht. Sein Blick war ein genaues Spiegelbild von dem Mann in dem Angelshop. Ich verfluchte in Gedanken meinen Pizzabäcker in der norddeutschen Einöde. Der hatte mich mit seinem Bibischeiss ganz schön verarscht! Ich machte mich hier zum Gespött der Italiener. Der Angelitaliener von Strand griff mit einer schnellen Handbewegung in den Sand und legte mir Sekunden darauf eine Krabbe in die Hand. Das sei ein ganz guter Köder, sagte er mir und verabschiedete sich. Bei den Krabben ist es wichtig, den Panzer nicht zu zerstören, wenn man sie anködert. Daran erinnerte ich mich, weil mir diesen Trick vor 2 Jahren in Spanien mal ein alter Mann gezeigt hatte. Die Erinnerungen kamen allerdings erst, als mir die Köder zum wiederholten Male abgefressen wurden. Gefangen habe ich nischt.

Dann sah ich einen Kraken am Bootsanleger. Ich griff ins Wasser und holte ihn mit der Hand raus. Meine Frau gruselte sich. Mein älterer Sohn lief heulend weg und ich wusste nicht wirklich hundertprozentig, wie man so ein Vieh zubereitet – so entließ ich ihn in die Freiheit. Allein der Umstand, dass ich darüber nachdachte einen Kraken zu grillen, der sich mit der Hand am Bootsanleger fangen ließ zeigt, wie tief ich inzwischen gesunken war. Ich wurde schwermütig. Schlimmer kann es unmöglich kommen, dachte ich. Doch ich irrte mich, denn grade als der Karke sich mit einem Tintengruss verabschiedet hatte, zog sich mein Magen noch viel enger zusammen. Krake!!! War das nicht „DER!!!!“ Köder schlechthin? Wird er nicht im Altitalienischen auch als „Bibi“ bezeichnet. War das nicht der Grund, warum die mich alle so schräg angestarrt hatten? Ich hätte mich ohrfeigen können und war nun endgültig an meinem Mittelmeertiefpuntk angekommen – dachte ich jedenfalls – doch ich irrte mich erneut.

Mein eigentlicher Tiefpunkt kam 1 Woche später: Jene Begegnung. die mir die Beine unter den Füssen wegzog und mir den Glauben an das Mittelmeer und meine Angelfähigkeiten entgültig zerstörte.

Ich fuhr mit meiner kleinen Tochter an jenem denkwürdigen Morgen schon mal vor zum Strand um „den Windschutz aufzubauen“ (wie ich meiner Frau sagte).

In Wirklichkeit hetzte ich gleich nach unserer Ankunft zur Krabbensuche, köderte an und warf die Angel aus. Genau neben die Aufzuchtbecken. Aus dem Augenwinkel sah ich eine 40 jährige Blondine ebenfalls mit ihrer Tochter zum Strand gehen. In aller Ruhe baute sie erst ihren Windschutz auf, spielte ein wenig mit ihrer Tochter, zog dann gemütlich eine Teleskoprute aus dem Kofferraum und warf das Grundblei 30 Meter vom Ufer ins Wasser. Danach spielte sie weiter mit ihrer Tochter. „Typisch Sontagsangler“ dachte noch, und: „Ach Schatzi, so wird das nie was!“ Ich hatte frische Krabben und wer weiß, was du hast… Außerdem Teleskoprute und damit dann den Köder 30 Meter vor die Füße geworfen. Da muss man ja aufpassen, dass man sich den Haken nicht in den Fuß tritt, wenn man baden geht. Ich baute den Windschutz auf und ca. 30 Minuten später kam meine Frau dazu.

Ihr ahnt bereits, wie die Geschichte weitergeht? Meine Frau machte mich beiläufig darauf aufmerksam, weil ich ständig auf meine Angel starrte und die Welt um mich herum längst vergessen hatte. Sie verstand wohl aus den Worten die der Wind uns von der Frau zutrug, wie diese zu ihrer Tochter in zuckersüssem Italienisch sagte: „Liebling, Herz, Mama hat grade einen Fisch an der Angel. Warte mal eben… ich bin gleich wieder da“. Wohlgemerkt: Ich angelte zu diesem Zeitpunkt bereits 2 Wochen ohne Erfolg an dieser Stelle und die Italienerin war grade mal 20 Minuten da!! Ich blickte, als meine Frau mir die Worte übersetzte, zu der Italienerin. Die Teleskopangel krümmte sich zum Zerbersten und sie stand hüfttief im Wasser. Dabei drehte sie die Rute immer wieder von links nach rechts. Sie selber schaute gar nicht hin, sondern hatte ihren Kopf zum Strand gedreht um weiter mit ihrer Tochter zu sprechen. „Typisch für einen Hänger“, dachte ich mir. „Die sitzt jetzt fest… Wahrscheinlich ein Auto, sammt Insassen, was die italienisch Maifa versenkt hat… hö hö. Und erzählt ihrer 2 Jährigen Tochter die Geschichte vom Fisch. Gleich ist er ab, wollen wir wetten…. Für einen Fisch ist die doch viel zu ruhig…“

Doch dann kräuselte sich die Wasseroberfläche und warf erstaunliche Wellen. Nur kurze Zeit später zerrte sie diesen 10 – 13 Kilobrocken von Dorade auf den Strand. Um ehrlich zu sein: So eine Dorade hatte ich noch nie, nie, nie in meinem gesamten Leben gesehen. Nichtmal auf dem Fischmarkt in Barcelona. Das war ein gigantisches Vieh! Ich nahm wahllos eines meiner Kinder unter den Arm und stürmte zu ihr. Als ich ihre Angelmontage sah, verstand ich plötzlich italienisch. Mein Haken war zu klein, mein Vorfach zu kurz und mein Blei zu schwer. Außerdem suchen die Doraden die Riffkanten ab. Als Köder empfiehlt sich nicht Krabbe, sondern ausschließlich – ihr ahnt es bereits – „Bibi“.

Das ist -wie ich erst jetzt begriff, ein Wurm, so dick und lang wie der Daumen, und wenn man ihn aufspießt… aber auch das wisst ihr ja alles längst. Der Bibi hat einen sehr harten Panzer und daran kleine Borsten. Eigentlich erinnert er in seiner Form ein wenig an eine fette „Spreewaldgurke“. Er ist sandfarben. Oben und unten kann man mit viel guten Willen kleine Öffnungen erkennen. Was davon aber After und Mund sein soll, erschloss sich mir nicht. Fiffty / Fiffty wenn ihr mich fragt.

Ich holte also meine Angel ein, wechselte Vorfach, Blei und Haken und bat die Italienerin um ein „Bibi“. Meine Bitte die – geäußert gegenüber einer blonden Dame im Bikini, wahrscheinlich auf der Strandpromenade in St.Tropez mit einer schallenden Ohrfeige quittiert worden wäre, stieß hier auf sofortiges Verständnis. Es war die letzte Bitte eines Verzweifelten. Die Italienerin stand einfach noch zu sehr unter Adrenalin um sich daran zu erinnern, dass man Ausländern gegenüber die Existenz von „Bibi“ bis zum Schluss leugnet und auch unter Folter dieses Staatsgeheimnis nicht preisgibt. Sie gab mir einen Wurm und ermahnte mich, damit vorsichtig zu sein. Wenn man diesen nämlich falsch auf den Haken ziehen würde, dann…

Aber ich hatte keine Zeit mir diesen Vortrag noch einmal anzuhören. Und so nahm ich den Wurm und rannte zu meiner Angel. Auf halber Strecke merkte ich, dass ich meine Tochter beim Fisch zurückgelassen hatte, rannte zurück und holte sie. Wurm links und Tochter rechts, hetzte ich zurück. Und jetzt meine lieben Angelkollegen, ein ganz entscheidender Tipp für das Angeln im Mittelmeer: Wenn ihr das Angelfieber in euch aufsteigen fühlt und ihr die heiße Glut der Hektik spürt, dann: „sofortiger Rückwärtsgang!!!“.

Das gilt insbesondere dann, wenn man ein „Bibi“ in der Hand hält. Unter Außerachtlassung sämtlicher Ratschläge, schaute ich „Bibi“ kurzerhand von oben bis unten an, entschied mich für eine Seite, die mehr nach After aussah als die andere und zog mit zittrigen Händen das Teil auf die Ködernadel. Gleich darauf schickte ich den Haken hinterher. Und „Bibi“… Ich traute meinen Augen kaum, – erbrach sich augenblicklich in meiner Hand. Hat man sowas schon gesehen? Ein Wurm der sich erbricht?

Luigi war plötzlich ganz nah bei mir. Die gute Nachricht war, dass ich mit der Ködernadel offenbar den richtigen Eingang erwischt hatte, denn der Bibi erbrach sich am oberen Ende. Die schlechte Nachricht war natürlich, dass ich es versemmelt hatte.

Obwohl ich mich jetzt auch daran erinnerte, dass Luigi gesagt hatte, dass man mit einem erbrochenen Bibi nichts mehr anfangen könne, weigerte ich mich, das zu glauben und angelte weiter. Die Italienerin kam und erzählte mir, dass ich den Wurm nicht so grob anködern dürfe, sondern VORSICHTIG. Glaubt mir, ich hätte sie in diesem Moment schütteln können. Stattdessen bat ich sie freundlichst um einen zweiten Bibi. Dass ich den zweiten Bibi, den sie mir gab, auf ähnliche Art versemmelte, war allerdings meiner Blödheit zuzuschreiben (diesmal hatte ich den falschen Eingang gewählt). Ich strich die Segel und begrub meinen Glauben an das Mittelmeer im Strand.

Ich habe diesen Beitrag absichtlich inkognito geschrieben. Denn wenn die italienische Angelmafia rausbekommt, dass ich hier das italienische Staatsgeheimnis gepostet habe, wird es eng für mich… Die Italiener verstehen da keinen Spaß. Sie nehmen kurzerhand eine Ködernadel, und dann…. Ich erspare euch die Einzelheiten.

Tiger

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. dietel
    dietel 20 Februar, 2012, 07:52

    keiner schreibt schönere anglergeschichten. hab mehrfach laut lachen müssen beim korrekturlesen und keine schreibfehler gefunden. bitte mehr davon, jörn!!! lass beiträge für ein buch sammeln.

    an alle, die den tiger noch nicht kennen: unbedingt mal seine anderen stories durchlesen. der mann führt euch in allerbester karl-may-tradition durch indien und afrika.

    ich bin total stolz, dass der barsch-alarm bislang die einzige quelle ist, auf der man tiger-texte zu lesen bekommt. aber da muss irgendwann echt mal ein buch kommen, kollege harder!

  2. =Kay=
    =Kay= 20 Februar, 2012, 08:21

    Das mit dem Buch unterschreib ich mal. Absolut. Das ist wirklich die hohe Kunst der "Geschichtenerzählerei" und hat Schriftsteller-Niveau. Hut ab und meine Hochachtung.

  3. Haydar30
    Haydar30 20 Februar, 2012, 08:51

    😯 😯 😯

    ich sag nur ein Wort: GEIL !

  4. Zandercatcher
    Zandercatcher 20 Februar, 2012, 09:11

    nice 8)

  5. FrankThomasWeber
    FrankThomasWeber 20 Februar, 2012, 09:51

    Ich kann mich nur der letzten Bemerkung anschließen. Du schreibst wunderbar. Ich weiß wovon ich rede. Ich bin Schriftsteller und lebe???? Na???? am Mittelmeer und musste so lachen bei dieser Geschichte. Nur habe ich nicht aufgegeben am Mittelmeer weiterhin mit Kunstködern zu fischen, obwohl sich meine Fangquote gegen Null bewegt. Die haben hier in Spanien auch Bibis und Co. Ekelhafte Würmer, Blutegel und anderes Zeug, was sich an den Fingern festsaugt dir in die Hand bricht und dir den Spaß am Angeln verdirbt. Das andere sind die Hänger am Mittelmeer. Ohne Ende. Doch aufgeben? Niemals: http://fischefangen.blogspot.com/ LG aus Spanien Cadaques Frank Thomas

  6. faku01
    faku01 20 Februar, 2012, 10:45

    Einfach nur schön 🙂

  7. Havelschreck
    Havelschreck 20 Februar, 2012, 12:42

    Einfach köstlich 😀

  8. Disten
    Disten 20 Februar, 2012, 14:30

    Sehr Geile geschichte 😉

    Beim nächsten mal am strand googeln 😉

    Bibis

  9. Wolf
    Wolf 20 Februar, 2012, 16:11

    Sehr cool geschrieben!

  10. bassproshops
    bassproshops 20 Februar, 2012, 16:23

    Gefällt mir auch echt gut!!!

    Einfach schön zu lesen, trotz Misserfolg aber ein Foto der riesen Dorade ?

  11. Sixpack77
    Sixpack77 20 Februar, 2012, 17:05

    Sehr genialer Bericht! Hab viel gelacht und freue mich aucf den zweiten Teil! Mit Fangerfolg & Bilders? 8)
    Kann die Frustrationen am M-Meer sehr gut nachvollziehen, hab ich auch schon öfters gehabt. 😕

  12. sikloia
    sikloia 21 Februar, 2012, 08:06

    Ich kenne die "Bibis" von Mallorca. Die einheimischen Brandungsangler benutzen diese auf eine etwas andere Art:
    sie entleeren die "Spreewaldgurke", schneiden sie auf, waschen sie aus und schneiden die "Pelle" in dünne Streifen.
    Diese Streifen werden mit viel Geschick um den langschenkeligen Haken gewunden und mit einem dünnen Garn festumwickelt und verknotet. EIne sehr aufwendige aber sehr erfolgreiche Methode, die aber soweit ich rausfinden konnte, hauptsächlich über sandigem Terrain zum Einsatz kommt.
    sikloia

  13. tuban24
    tuban24 21 Februar, 2012, 08:15

    Toller Text!
    Echt schön zu lesen.
    Im Sommer geht's bei uns auch ans Mittelmeer… Mit Deinem Text bin ich nun noch heißer geworden!

  14. Randy_66
    Randy_66 21 Februar, 2012, 15:56

    hehehe, die Geschichte von Tiger und dem Bibi 😆

    wirklich gut geschrieben, ich schmunzel immer noch 😉

  15. RainerS
    RainerS 21 Februar, 2012, 17:07

    Wie schön, dass du trotz aller Misserfolge dabei deinen Humor nicht vergessen hast und uns somit hervorragende Unterhaltung geboten hast.

    Ich denke, die gesamelte italienische Männerschaft weiß gar nicht, wieviel Glück sie hatte, dass du dieses "Bibi" nicht in eine andere Richtung fehlinterpretiert hast… 😆

  16. Poti
    Poti 21 Februar, 2012, 19:37

    Da sollte jemand Schriftsteller werden.
    Echt super lustig geschrieben!

  17. Meridian
    Meridian 22 Februar, 2012, 08:45

    Tiger, danke für sehr sehr coole Geschichte. Hat keiner was dagegen, wenn Du öfter in den Urlaub fährst 😉

  18. SpinFocus
    SpinFocus 22 Februar, 2012, 10:23

    Genial geschrieben!

  19. Mastercaster
    Mastercaster 22 Februar, 2012, 14:59

    Kann mich meinen vorrednern nur anschließen super bericht 😉
    naja ich fische regelmäßig am mittelmeer und hab auch schon zackis bis knapp 4kg erwischt allerdings beim jiggen vom boot
    aber auch vom strand aus lassen sich hornis,meeräschen,kugelfische(bis 60cm!) und ganz viel buntes zeug in der 5-30cm klasse erbeuten
    mit kunstködern war ih auh schon der verzweiflung nahe aber i-wann hab ich mehr durch zufall mal nen kleinen sk-pop in nen vermeintlihen meerbrassenschwarm geworfen und 5 schöne hornis erwischt, dropshot mit fischfetzen oder 4 inch würmern bracht schöne schriftbarsche….
    aber vorsicht wenn ihr die köder beim schnorcheln sammelt!
    ich dachte einmal einen schönen seeringelwurm gefunden zu haben…leider war es ein giftiger bart-feuerborstenwurm und ich lag zwei tage mit gelähmten fingern zuerst im kh und dann im hotelzimmer 🙁

    tight lines

  20. basse
    basse 22 Februar, 2012, 15:33

    jaa…grosse geschichte!! wie alle von tiger. da ist witz, da ist selbstironie, da ist ein sympathischer protagonist, der sich in der fremde blamiert oder auch triumphiert …und man erfährt noch was über die kulturelle vielfalt der angelei, und das ist ja eine der schönsten sachen am angeln finde ich: das überall auf der welt geangelt wird. oft eben ein bisschen anders als zu hause.

    du solltest dich um eine kolumne im blinker bemühen tiger, da können diese ganzen humorfreien, product-placement berichte über irgendwelche guiding-touren echt einpacken…

  21. altesRotauge
    altesRotauge 22 Februar, 2012, 18:09

    Traumhafter Bericht, absolute Weltklasse, hab ich gelacht!!!

  22. thosawi
    thosawi 23 Februar, 2012, 15:54

    witzig geschrieben. solltest du ein Buch verfassen, werde ich es kaufen. 😀

  23. wayne
    wayne 24 Februar, 2012, 10:23

    Sehr unterhaltsamer und gut geschriebener Bericht. Vielen Dank dafür. 🙂

  24. Benny
    Benny 26 Februar, 2012, 10:16

    …ist wirklich seit langem das Bete, was ich an geschichten gelesen habe! Ganz, ganz großer "AUTOR" 😉

  25. Fischermann-mm
    Fischermann-mm 26 Februar, 2012, 10:36

    Einfach spitze!!! 😀 Danke 😀

  26. fischi78
    fischi78 28 Februar, 2012, 13:09

    tu uns bitte einen Gefallen, schreib bitte ein Buch ! 😀

  27. holle
    holle 2 März, 2012, 23:25

    sehr schön geschrieben! 😀 danke für das abfeiern am monitor.

  28. holle
    holle 2 März, 2012, 23:36

    PS: sei froh, dass du die blonde nicht in spanien getroffen hast. dann hättest du sie nach einem ihrer titas fragen müssen… 😆

  29. Tomasz
    Tomasz 7 März, 2012, 15:24

    Großartiger Schreibstil und selten so gelacht.
    Vielen Dank dafür

    Tomasz

  30. ManneGlasauge
    ManneGlasauge 9 März, 2012, 11:01

    Sensationell !!! Weltklasse !!! Ganz großes Kino !!!

    Ganz ohne Übertreibung: Das ist der beste Bericht, den ich bis dato hier gelesen habe !
    Bitte mehr davon !

    P.S. Manchmal fühl´ich mich auch irgendwie Bibi 😆

    Manne Glasauge

  31. Nitro
    Nitro 11 April, 2012, 15:08

    Klasse Bericht! Wem der gefällt sollte mal das Buch "Maria ihm schmeckts nicht" lesen!

    Gruß

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.