Invasion der Aliens

Invasion der Aliens

Zupf, zupf, heftiges Ruckeln in der Rute und wenn man den Köder aus dem Wasser hebt, ist er meist total zerfetzt – ein Phänomen, das zurzeit am Main schon vorprogrammiert ist. Natürlich handelt es sich hierbei nicht um irgendwelche Aliens, die unsere Gewässer heimgesucht haben, sondern um gemeine Grundeln. Die sogenannte Marmorierte Grundel (inzwischen auch Kessler- und Schwarzmeergrundel), kam vor einigen Jahren durch die Eröffnung des Rhein-Main-Donau-Kanals in unsere Gewässer. Ursprünglich stammt die Grundel aus dem Schwarzen und Kaspischen Meer, kam um 1900 jedoch auch schon in der Donau bei Wien vor, von wo aus sich die Tiere ab den 80er Jahren stromauf Richtung Kelheim in Bayern machten.

Mittlerweile haben es die Grundeln sogar geschafft den Atlantik, in den Ballastwassertanks von Schiffen, zu überqueren und sich in den großen Seen Amerikas zu verbreiten…

Aber ich will jetzt nicht weiter auf die Verbreitungsgeschichte eingehen. Tatsache ist, dass diese “neue” Fischart eine Gefahr für unsere einheimischen Fischarten und das ganze Ökosystem ist. Grundeln sind nämlich Laichfresser und vermehren sich, aufgrund der frühen Geschlechtsreife nach einem Jahr, sehr rasant.

Im Main in und um Frankfurt beobachte ich den explodierenden Bestand jetzt schon eine Weile. Ich persönlich gehe stark davon aus, dass zum Beispiel der heimische Barschbestand drastisch zurückgedrängt wird. Beim feinen Fischen auf Barsch fange ich zumindest hauptsächlich nur noch Grundeln, was jedoch auch daran liegen könnte, dass diese den Barschen einfach zahlenmäßig überlegen sind…

Desweiteren kann ich beobachten, dass die Grundeln immer aggressiver werden und sich auf zunehmend größere Köder stürzen. Beim letzten Versuch einen Zander zu erwischen, fing ich gleich mehrere Exemplare auf Köder der 10cm Klasse, so zum Beispiel auf einen 4″ Ecogear Powershad sowie auf 3,8″ FAT Swing Impacts!

Nicht selten sind die Köder danach übrigens unbrauchbar, da Gummifischen die Schwanzteller einfach abgebissen oder Krebsimitaten die Scheren genommen werden. Creature Baits wie Hellgies fehlen gerne mal die Füßchen.

Dass ich seit langem keinen Zander mehr gefangen habe, führe ich auch auf die Existenz der Grundeln zurück. Warum sollte der Zander auch einem Kunstköder hinterher jagen, wenn er doch einfach gleich ein Dutzend Grundeln über einem einzigen Stein einsaugen kann?Gleiches habe ich jetzt auch schon von Donau und Rhein gehört. Die Fangergebnisse auf Raubfische gehen stark zurück, immer öfter werden die unerwünschten Grundeln gefangen…

Kategorien: News

Kommentare

  1. mainfishing
    mainfishing 28 August, 2009, 09:39

    oh ja diese scheiß grundeln -.-
    war gestern mit illex92 unterwegs und echt nix anderes gefangen und irgendwann ham wir uns dann einen spaß draus gemacht die mit kunstködern gezielt zu fangen 😆

  2. dietel
    dietel 28 August, 2009, 09:44

    ein tollkühner und sich rasant verbreitender laichfresser – das klingt nicht gut. was die katzenwelse im saarland sind die grundeln im main. und auch die sonnenbarsche verbreiten sich vielerorts. in anderen gewässern haben wir ne welsplage. kann man nur hoffen, dass bald ne schwarzbarschseuche kommt…

    eine scheiss entwicklung. bin ich froh, dass es bei uns vor der tür so viele seen gibt, die noch nicht von irgendwelchen fremden spezies eingenommen wurden.

  3. Berliner
    Berliner 28 August, 2009, 09:49

    Wie gross können die den werden?

  4. alexace
    alexace 28 August, 2009, 10:09

    Mir haben die (noch) nicht's getan. Sehr schöne Fische! Sehr schöne Fotos! 8)

  5. donforello
    donforello 28 August, 2009, 10:15

    Im Nord-Ostseekanal verbreiten sich die Grundeln auch sehr stark . In einigen Bereichen ist es sehr schwer noch andere Fische zu fangen. Offenbar fressen die wohl alles. Sehr Bedenklich!!

  6. Illex92
    Illex92 28 August, 2009, 10:36

    Man hätte aber auch nen 70+ Rapfen fangen können, ne???? 🙄
    Ne is echt schlimm mit den Viechern…Die schrecken nichmal vor Wobblern wie SQ76 zurück.

  7. Firefreckle
    Firefreckle 28 August, 2009, 10:41

    Schade das ein Fisch der so schick aussieht in Wirklichkeit eine Plage sein soll….

  8. Illex92
    Illex92 28 August, 2009, 10:44

    Man hätte aber auch nen 70+ Rapfen fangen können, ne??? 🙄 😆
    Is wirklich schlimm mit den Viechern… Selbst aufn SQ76 gehn die..
    Und ich stimm Rocktheworld komplett überein, dass die Zander sich total auf die eingeschossen haben, ich mein sogar, dass es die Barsche ähnlich machen.Is man in den letzten Jahren nachts mit ner FUnzel am Wasser lang, konnte man jedes mal immer mindestens 5 Zander und nen Haufen Barsche sehen, dieses Jahr…. Insgesamt erst 1 Zander und 4 Barsche. Und Fische zu fangen, is auch nich mehr so einfach mehr. Für Kunstköderangler sinds jetzt echt harte Zeiten am Main und am Rhein wirds auch noch schlimmer werden,da bin ich mir ziemlich sicher 😥

  9. Wolf
    Wolf 28 August, 2009, 11:03

    Interessanter Lagebericht. Es bleibt aber abzuwarten, wie sich das entwickelt. Es ist typisch für neu eingebrachte Spezies, sich zunächst explosionsartig zu vermehren, um dann in den meisten Fällen (leider nicht immer) aber auf einem verträglichen Maß zu landen oder oft auch wieder vollkommen zu verschwinden.

    Wollen wir letzteres Hoffen, die Biester scheinen ja ernsthaft zornige Fische zu sein.

  10. mainfishing
    mainfishing 28 August, 2009, 11:24

    man ey des war mal wieder so kla 😆
    ich darf auch maln fisch verliern okay 😉
    ja is aber echt hart was die grundeln abziehn, ich will wieder vernünftig spinnfischen können 😥

  11. ObiWan75
    ObiWan75 28 August, 2009, 11:34

    Das Gleiche haben wir momentan im NOK mit den Schwarzmundgrundeln. Jedoch bekommt man die (noch) nicht auf Kunstköder an den Haken. Aber die dicken Zander sollen alle in den Fahrrinnen liegen und sich die Grundeln wegknallen. Unser ansässiger Fischer sagte, dass er beim Zander-Ausnehmen bis zu 20 (zwanzig!!!) kleine Grundeln im Magen findet. Da ist ganz klar, dass die Burschen nicht mehr in Ufnernähe kommen, wenn der "gedeckte Tisch" in der Fahrrinne steht. Mal sehen wie es sich entwickelt.

  12. Blubberbarsch
    Blubberbarsch 28 August, 2009, 11:48

    Wisst ihr eigentlich ob man die viecher als Köfis nehmen kann ? man fängt ja nichts anderes mehr 🙁

  13. Black_Bass
    Black_Bass 28 August, 2009, 11:49

    mistviecher
    👿

  14. mabu80
    mabu80 28 August, 2009, 12:08

    Is ja wohl echt ne heisse Angelegenheit.Selber habe ich noch keine Bekanntschaft mit der Schwarzmeergrundel gemacht.
    Hatte aber im Aquarium mal ein Grundelpäarchen, was soll ich sagen- wahre eierlegende Maschinen,die haben ständig gebrütet, toll war nur das die erste Brut, alle nachfolgende gefressen hat.Und auch die Eltern waren nicht wählerisch, alles was nicht niet-und nagelfest war, bis zur eigenen Körpergröße wurde gejagt-gefressen!Deswegen braucht man sich echt nicht wunder, wenn ein knapp20cm langer Fisch auf 4"-Köder knallt…

  15. rocktheworld
    rocktheworld 28 August, 2009, 12:27

    "kann man nur hoffen, dass bald ne schwarzbarschseuche kommt…" <– Ich finde, es sollten einfach welche gesetzt werden zur Bekämpfung der Grundeln. Also ich glaube ich könnte mit ner Bassplage besser leben. 😀

  16. Fischmaster
    Fischmaster 28 August, 2009, 13:01

    Zum glück gibt's die ned an der Mosel und Saar und den nahegelegenden Teich hab scho genug Probleme mit Zwergwelse und Sonnenbarsche an diversen Teichen fange ich die Zwergwelse auch auf Gufis und Sonnenbarsche auch 0er Spinner 😕 🙄 😈

  17. Fischmaster
    Fischmaster 28 August, 2009, 13:01

    Zum glück gibt's die ned an der Mosel und Saar und den nahegelegenden Teich hab scho genug Probleme mit Zwergwelse und Sonnenbarsche an diversen Teichen fange ich die Zwergwelse auch auf Gufis und Sonnenbarsche auch 0er Spinner 😕 🙄 😈

  18. mainfishing
    mainfishing 28 August, 2009, 13:28

    also die köfi angler bei uns nehmen nichts anderes mehr 😉

  19. Fruchtzwerg
    Fruchtzwerg 28 August, 2009, 13:38

    abge*****te mistviecher fressen die gummis schrott,und fressen die würmer beim aalangeln ab

  20. luctequila
    luctequila 28 August, 2009, 15:23

    Vernichten kann man sie nicht mehr. Invasive bzw. exoten Spezien verbreiten sich so rasant, weil die eben bestens angepasst sind! Vielleicht sollten wir unsere Mentalität ändern und das nächste Mal,treffen wir uns halt beim " Grundeln" anstatt "Barscheln" gelle Jonas 😆 Die Schneider-Tage wären vorbei und mit passender UL Tackle könnte es sogar Spaß machen….

  21. Rhöde
    Rhöde 28 August, 2009, 18:10

    wie schon angesprochen sind sie ja auch schon im nok vorhanden. der rest schleswig-holsteins ist auch nicht verschont geblieben. in der trave und im elbe-lübeck-kanal haben sie sich in den letzten zwei jahren so stark vermehrt, daß viele, vor allem naturköderangler, vor ihrem zielfisch, meist die grundeln am haken haben. sollten sie tatsächlich die zanderlaichnester überrennen und den barschlaich wegfressen, dann gute nacht. andere möglichkeit wäre natürlich auch, daß der raubfischbestand auch allgemein besser wird und sich die ganze sache auf natürliche art erledigt. bleibt nur zu hoffen !!!

  22. Trouthunter94
    Trouthunter94 28 August, 2009, 18:31

    Muss ehrlich zugeben hab von den Grundeln noch nie was gehört 😯 Aber wie es aussieht ist es wirklich eine Plage …. 🙄 👿

  23. FlopSchrott
    FlopSchrott 28 August, 2009, 22:09

    Bei uns in der Donau hab ich diese Grundeln noch nie in der Fahrrinne gefangen,eher knapp vor der Steinpackung wo sie zwischen den Steinen gut geschützt vor den Räubern lauern.Auch in ruhigeren Bereichen wie Hafeneinfahrten oder Buhnenfeldern findet man die Biester. 😥

  24. Sportsfreund
    Sportsfreund 28 August, 2009, 22:53

    also wir, die angler im kölner raum, kennen alle diese viecher! köderfische stippen, mit sargblei und wurmoder selbst mit köfi is fast gar nicht mehr möglich ohe diese plage am haken zu haben.
    vor allem wird der köder so heftigt inhaliert, viel schlimmer wie bei den barschen.
    das vieh wird echt zur plage und der der sie nicht kennt wird sich noch wundern.

  25. angelchristoph
    angelchristoph 29 August, 2009, 07:36

    Schade, dass die Plagen immer von Fischen ausgelöst werden, die man nicht mag. Kanns nich mal ne Karpfen- oder Dickbarschplage geben??? 😉

  26. ceram
    ceram 29 August, 2009, 09:22

    danke rocktheworld für den artikel! Die Fischerei am Main macht zeitweise wirklich keinen Spaß mehr … auch auf 14cm Kopytos gehen diese Viecher. Auf meiner "Barschstrecke" konnte ich einen Fangrückgang von ca. 50 % (an Barschen) verzeichnen. Auch die Rapfen rauben so gut wie nicht mehr aktiv an der Oberfläche. Bin gespannt wie sich das entwickelt – die Natur wird es uns zeigen…

  27. fkgth
    fkgth 30 August, 2009, 07:53

    Fehlt nur noch:

    Grundeln 2009 – Wer wird der Grundel-King 2009?

    fkgth

  28. Raubfischer94
    Raubfischer94 30 August, 2009, 10:31

    ich hab davon auch noch nix gehört und ich kann mir des inrgenwie garnicht vorstellen. hört sich an wie ein alptraum.

  29. Brassenspinner
    Brassenspinner 1 September, 2009, 13:00

    Wo sind die Wettangler, wenn man sie mal braucht.

  30. MSH
    MSH 1 September, 2009, 16:09

    Also ich find die ja auch echt schick. Aber wenn die so'ne Plage sein sollen, is natürlich weniger witzig. Was die Zielfisch-Angelei (Zander, Barsch) angeht, muss man sich offensichtlich ja nur umstellen:
    braune 18 cm-Gummis mit breitem Kopp und schmalem Hinterteil am 30 g 4/0er Rundkopfhaken (OHNE Angstdrilling) und das Ganze dann an langer Rute volle Pulle in die Fahrrinne 😉

    Aber ist schon echt interessant zu beobachten, wie schnell sich "invasive species" ausbreiten können. Schade um die einheimischen Ökosysteme. Wobei dieses ganze Evolutionsding doch auch irgendwie immer in der Natur selbst liegt, oder?

  31. NorbertF
    NorbertF 1 September, 2009, 17:12

    Der Grund ist dass alle Arten "die der Angler mag" eben von selbigem ausgerottet werden.
    Arten die nicht schmecken oder schlecht fangbar sind nutzen die entstandene biologische Lücke.
    Der Vormarsch der Rapfen, Grundeln und Welse liegt an uns selbst.

  32. khagelay
    khagelay 2 September, 2009, 11:55

    Wir hier in Wien leben schon lange mit diesen Viechern. Man lernt mit ihnen zu leben.
    Ich glaube auf Grund dieser Plage hat man inzwischen die Schonzeit der Quappen/Rutten verlängert.

  33. Kanalbarschjäger
    Kanalbarschjäger 3 September, 2009, 22:20

    wir waren vor einigen tagen an unserer "haus und hof feederecke" in duisburg am rhein…was soll ich sagen, so eine sch**** habe ich noch nie erlebt…nach 3 stunden geschätzte 50-60 grundeln…auf made, wurm UND mais.
    mein tageshighlight war eine 38er brasse… 🙄 aber was machen??? totschlagen und zu den möwen werfen??? das wäre so, als würdest du mit offenem kühlschrank der klimaerwärmung entgegenwirken wollen…

  34. Weicheiäquatorbezwinger
    Weicheiäquatorbezwinger 5 September, 2009, 20:47

    am aalvorfach der beste Zanderköder, den man(n) sich denken kann. Als Beifang gibts dicke Barsche und Raubaale… 😆

  35. Eidgenosse
    Eidgenosse 9 September, 2009, 14:01

    …… seit Jahren versucht uns die Politik einzutrichtern, dass Globalisierung gut ist! Ich frage mich nur für wen? Jedenfalls nicht für die Natur und Tierwelt aber auch nicht für den Menschen – gewissermassen ……. oder!? 😉

  36. Eidgenosse
    Eidgenosse 9 September, 2009, 14:02

    …… seit Jahren versucht uns die Politik einzutrichtern, dass Globalisierung gut ist! Ich frage mich nur für wen? Jedenfalls nicht für die Natur und Tierwelt aber auch nicht für den Menschen – gewissermassen ……. oder!? 😉

  37. Fishaholic
    Fishaholic 21 September, 2009, 10:56

    Ja auch der Nürnberger Bereich des RDM Kanals schein voll mit diesen Tierchen zu sein, aber die Räuber scheinen sich anzupassen und sich so ne feine Grundel auch gerne mal einzuverleiben. Probierts ruhig mal aus, gefangen ist dieser Zanderköder ja recht fix…

  38. Ocrem
    Ocrem 2 Oktober, 2009, 19:35

    Ein Glück das es die Dinger bei uns "noch" nicht gibt!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.