Illex Squirrel: Der Top-Twitchbait

Illex Squirrel: Der Top-Twitchbait

Beim letzten Angelausflug im Jahr 2005 hat dem Tinsen und mir ein Wobbler so viele Fische gebracht, dass ich Euch diesen heute einmal explizit vorstellen möchte. Es handelt sich dabei um den Squirrel der Firma Illex, die ja inzwischen so ziemlich jedem umtriebigen Spinnangler bekannt sein dürfte. Denn die Highend-Wobbler gehören einfach mit zum Besten, was der Markt zu bieten hat.

Der Illex Squirrel ist ein Suspender. Also ein Wobbler, der im Wasser schwebt, wenn man ihn mit der Tauchschaufel auf Tiefe gebracht hat. Wir haben den Squirrel 61 bzw. 76 (Tauchtiefe ca. 1 m) im 2 m tiefen Wasser gefischt dabei einen Barsch nach dem anderen gefangen. Das lag mit Sicherheit an den herausragenden Eigenschaften, die es ermöglichen, diesen Köder extrem verführerisch zu präsentieren.

Tinsen mit Barsch, gefangen auf einen Illex Squirrel 61

Die Illex Squirrels sind unglaublich sauber austariert. Wenn man den Köder vor sich ins Wasser plumpsen lässt, steht er senkrecht da, um beim kleinsten Ruck mit der Rutenspitze panikartig auszubrechen. Und genau diese Eigenschaften kann man nutzen, um ganze Barschschwärme zum Ausrasten zu bringen:

Viele Barsche folgen dem Illex Squirrel

Anstatt den Wobbler beim Spinnfischen straight durchs Wasser zu ziehen (was natürlich auch funktioniert), fischt man ihn variantenreich und mit maximalem Einfühlungsvermögen. Man stelle sich ein Fischchen im Todeskampf vor, das mal leblos im Wasser steht, mal mit der Flosse schlägt, umkippt, sich wieder in Position bringt usw. Dieses Fischchen wird sich nicht mehr groß durchs Wasser schrauben. Der Todeskampf findet eher auf einer Stelle statt. Und wenn man den Illex Squirrel richtig führt, kann man ihn auch auf der Stelle Pirouetten drehen und Saltos schlagen lassen.

Illex Squirrel steht als Suspender im Wasser

Illex Squirrel bricht beim Twitchen aus

Dazu muss man zunächst einmal von der Vorstellung Abschied nehmen, dass man einen Wobbler immer an gespannter Schnur durchs Wasser ziehen muss. Stattdessen schlenzt Ihr den Suspender mal nur ein wenig raus und schaut Euch einmal an, was passiert, wenn Ihr die Schnur nach dem Hinabschweben des Köders nicht strafft, sondern mit der Rutenspitze mehrfach hintereinander (mit Pausen) in die schlaffe Leine schlagt.

Ich wills nicht spannender machen, als es eh schon ist: Der Wobbler bewegt sich kaum vom Fleck. Stattdessen windet er sich auf der Stelle. Je heftiger man in die lockere Sehne schlägt, desto wilder die Bewegungen.

Nun fragt sich der eine oder andere bestimmt, wie man denn die Bisse wahrnehmen soll, wenn man gar nicht auf Tuchfühlung mit dem Köder ist. Zum einen rummsen die Fische ziemlich derb auf den Illex Squirrel drauf. Zum anderen kann man ja die Schnur auch ein bissel beobachten. Sobald sie herauspfeifft, hat ein Räuber zugepackt.

Schöner BArsch, gefangen auf einen Illex Squirrel

Damit der kleine Squirrel beim Barschangeln richtig gut arbeitet, muss man ihn übrigens an recht feinem Geschirr präsentieren. Eine 16er Mono ist für das 61 mm lange Modell genau richtig. Damit man im Drill ein wenig Puffer hat, ist eine nicht zu harte Rute angesagt, die nicht über 2,1 m lang sein sollte (z.B. die 2,1 m lange Skeletor). Denn um den Illex Squirrel tanzen zu lassen, fischt man mit abgesenkter Rutenspitze.

Johannes animiert mit gesenkter Rutenspitze den Illex Squirrel beim Twitchen

Den Illex Squirrel gibt es in insgesamt 5 Versionen:

  • einen 61 mm langen „Flachschweber“ (Tauchtiefe ca. 80 cm)
  • ein 76 cm langes Modell, das ungefähr einen Meter abtaucht
  • einen 67 mm langen Deep Diver (Tauchtiefe ca. 2 m)
  • einen 79 mm langen Deep Diver (operiert auf ca. 3 m)
  • einen Super Deep Diver, der bis über 3 m tief runter geht

Illex setzt den Fokus auf extrem natürliche Designs und spielt uns Anglern damit in die Karten. Denn häufig sind es die eher unscheinbaren Farben, die am Wasser richtig rocken. Hier die Farbbpalette (Squirrel 61 und 76):

Farbpalette der Illex Squirrel

Und zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Am Illex Squirrel ist ein Einhänger angebracht. An diesen knüpft Ihr die Schnur fest an und verzichtet auf einen Wirbel. So läuft das Teil am besten.

Nahaufnahme des Illex Squirrel

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. Meridian
    Meridian 7 Januar, 2006, 08:46

    Fein geschrieben 😉 .. wenn das mal der einzigste Knaller von denen auf Barsch wäre 😀 … für mich ist der Cherry in seinen Varationen DER Barschwobbler Nummer 1 ❗

    Übrigens HIER noch ein kleines Tableau mit mehr Squirrel 😉

    mfg
    basti

  2. scope
    scope 7 Januar, 2006, 09:14

    fein fein
    ich fische auch schon ne ganze weile mit den dingern
    feines zeug und sehr zu empfehlen

    grüße
    dani 😉

  3. Heinzmann
    Heinzmann 7 Januar, 2006, 10:09

    Feine Sache dat! Hab den Squirrel auch. Mit kurzen, kleinen harten Schlägen läuft der auch rüchwärts!

  4. Hoffi
    Hoffi 7 Januar, 2006, 12:40

    Hört sich ja nict schlecht an , aber wo gibts die den? ich habe sie noch nirgends gesehen
    Danke

  5. Heinzmann
    Heinzmann 7 Januar, 2006, 12:47
  6. Hoffi
    Hoffi 7 Januar, 2006, 13:38

    Danke , na Hoola die sind mal ordentlich teuer die Dinger dat muss ick ma noch überlejen

  7. wursti
    wursti 7 Januar, 2006, 16:37

    den gibt es jetzt auf der anglermesse in duisburg!!!! ❗

  8. Meridian
    Meridian 7 Januar, 2006, 16:42

    Tag Wurst !

    Den gabs schon vor 2 Jahren auf der ANSPO zu erwerben .. ❗

  9. rheinfischer
    rheinfischer 7 Januar, 2006, 17:36

    Ich fische alle Squirrel mit einem 40cm langem"Puffer " aus 35er Flourocarbon. Der beeinträchtigt die Aktion null und verhindert,daß sich der Wobbler beim twitchen in die Schnur dreht. Auch hilft er sehr, wenn Hechte sich nicht an die Ködergrösse halten… ,kommt imSommer öfter vor.

  10. Happynes
    Happynes 7 Januar, 2006, 18:23

    Die Illex-Schmiede bringt wirklich geile Sachen ans Wasser!
    Die Teile laufen super toll kosten aber auch super Geld.
    Bei den Haken sollte man überlegen ob man sie nicht durch kräftigere austauscht, dieses sollte man auf jeden fall machen wenn mit großen Räubern zu rechnen ist. Die original Greifer sind extrem spitz aber auch recht weich (hat den vorteil das man die teuren Dinger beim hänger noch retten kann weil die Greifer aufbiegen)

    Am liebsten fische ich den "Baby Bunny" und mit dem "living deth"
    Der Bunny entwickelt extremen Wiederstand im Wasser obwohl er recht klein ist und der living deth kann schon fast Walzer im Wasser tanzen.

    Gruß
    Thomas

  11. Eddy
    Eddy 8 Januar, 2006, 14:07

    Hilfe!!!
    Wenn das mit den Artikeln hier so weitergeht und jeder nen squirrel fischt haben wir bald keine barsche mehr 😆

    Aber trotzdem super Bericht!!!!

  12. cooky
    cooky 8 Januar, 2006, 16:11

    Kann deinen Bericht nur zustimmen, der Squirrel hat mir wie du weißt auch in Spanien einige Barsche gebracht. Zum Glück hab ich dir noch welche übrig gelassen! 😆
    Was mich echt reizen würde wäre in solchen Situationen mal mit kleinen Senkos im Vergleich zu fischen, denn ich denke daß die oft genauso gut laufen würden, komme bloß viel zu selten zum Angeln um dass zu probieren. Weil vom Lauf her sehr viel Gemeinsamkeiten in der langsamen Führung sind.

  13. Hoffi
    Hoffi 8 Januar, 2006, 19:38

    IN Duisburg ,na Super geht noch weiter weg wat is den mit saarbrücken jibts die da ooch :mrgreen:

  14. dr_d
    dr_d 10 Januar, 2006, 12:23

    Chapeau!
    Ihr habt ja Monster-Barsche in B…
    quote: "ein 76 cm langes Modell, das ungefähr einen Meter abtaucht". Oder die haben definitiv vor rein gar nichts Angst…

    will ich auch an der Leine haben 🙂

    dr_d

  15. fritzebollmann17
    fritzebollmann17 10 Januar, 2006, 17:52

    Hallo,
    Hört sich ja nict schlecht an , aber wo gibts die denn! Ich habe sie noch nirgends gesehen und was kostet denn so einer.

  16. Meridian
    Meridian 11 Januar, 2006, 08:21

    Wie Du weiter oben lesen kannst, gibts jene z.B. in der
    http://www.Angler-Oase.de 😉

    Augen auf, nicht nur im Strassenverkehr !
    Kostenpunkt um die 13-15 € pro Stk.

  17. Zanderkranker
    Zanderkranker 13 März, 2006, 19:57

    ich find den squirrel auch sehr gut…besser jedoch find ich den diving cherry …das is mein bester barschwobbler 😀

  18. monbron
    monbron 12 April, 2006, 18:58

    Hi,
    hier ist ne adresse für illex wobbler
    http://www.angelcenter-kassel.de/ack/index.php/cPath/23_36
    😉

  19. Squirrel61
    Squirrel61 24 April, 2009, 15:58

    kann jedem empfehlen der keinen squirrel hat sich dringenst einen anzuschaffen

  20. Ben_Bomber
    Ben_Bomber 16 Oktober, 2009, 03:35

    was sind denn die top Farben , wobei man sagen kann ,,das überzeugt,, ?

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.