I did it – my first Forellenteich…

I did it – my first Forellenteich…

Nun ja, was soll ich sagen: An diesem Samstag bin ich von Frankfurt gen
Süden nach Weiterstadt-Gräfenhausen gefahren – zum „Anglerpark“. Nach
weniger als 30 Minuten Fahrzeit aus der Innenstadt über die A5 ist man
am Ziel – aber auch dem seiner Träume? Das können wir nun gemeinsam
klären…

Nachdem ich erst im Dezember 2006 meinen Fischereischein gemacht habe
und bereits zweimal die Gelegenheit hatte, mit Hacki rund um Wolgast
einige Hechte unter seiner fachkundigen Anleitung auf die Schuppen zu
legen, wollte ich nun endlich auch hier vor Ort ans Wasser. Aber
Schonzeiten und hochwasserbedingte schnelle Strömung an der Nidda
machen das Kunstköder-Raubfischangeln zur Zeit de facto unmöglich.

Und so als Übungsplatz, dachte ich, kann ja ein Forellensee gut
herhalten. Da ich im Internet gelesen hatte, dass der Anglerpark auch
alle Kunstköderarten akzeptiert, war dieser See mein Favorit. Rute und
Zeugs gepackt und los! Erfreulich sind die fairen Konditionen des Sees:
„Eintritt“ pro aktiver Rute 2 Euro für den ganzen Tag, dann wird der
Fang nach Gewicht abgerechnet.

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen deutlich über zehn Grad zeigte sich der nördlichste Ausläufer der Bergstraße von seiner Bilderbuchseite. Auch beruhigend war für mich, dass nur drei weitere Angler am See zu sehen waren, die sich alle im Schatten an einer der Kopfseiten ihr Lager eingerichtet hatten. Ich wählte mir die in der Sonne liegende Längsseite des Sees.

Mit meiner sicher nicht gerade Forellensee-optimierten Ausrüstung – einer Luxury Spin Class Traveller mit 210cm Länge und einem WG von 4 bis 25 g, einer feinen Spro-Rolle und Fireline Crystal – ging’s auf Salmonidenjagd. Bereits der dritte Wurf brachte – einen Schnurbruch, denn der Bügel war während des Wurfs zugegangen… Nun ja, eine gute Gelegenheit, alles neu zu montieren und gleich einen schwimmenden Sbirulino (am Tag zuvor noch schnell gekauft…) einzubauen. Als Köder kam ein kleiner, knallroter Spinner mit 3g Gewicht und schönen roten, langen Puscheln am Haken ans knapp 1m lange Fluor-Vorfach.
Erster Zug der Montage durchs recht klare, lichtdurchflutete Wasser: der Spinner sah klasse aus, auch wenn ich die massige Erscheinung des Sbirulino noch recht skeptisch beäugte.

Also Wurf, etwas sinken lassen, erste Kurbelumdrehung, Biss, klasse Drill, Kescher – meine erste Regenbogenforelle! Und keine schlechte, bestimmt über 500g.


So ging’s nun über eine Stunde lang, vor allem, als die drei Kollegen eine Kaffeepause machten, konnte ich ihr Ufer perfekt abfischen. Dort hatte sich wohl ein ganzer Schwarm Forellen direkt unter ihren Ruten in Sicherheit vor den Teigattacken gebracht – jeder Wurf brachte meist bereits in der Absinkphase einen heftigen Biss und die Fische lieferten an der feinen Rute nette Drills, teils erhebliche Fluchten und einige zirkusreife Sprünge.

Mit Sorge betrachtete ich das divergierende Verhältnis von meinem Spaß am weiteren Angeln einerseits und den zu verarbeitenden Fischen andererseits. Irgendwie erwischte ich mich bei dem Gedanken, hoffentlich beißt nicht schon wieder einer… – Biss! Also: Köderwechsel. Die Entscheidung wurde mir auch dadurch erleichtert, dass der allerletzte Auswurf mit der Spinner-Fanggarantie-Maschine im Holzbalken einer Plattform in der Seemitte endete – Abriss und ein Lebensabend auf seiner ganz persönlichen Ferieninsel…

Zum Abschluss kam dann ein UL-Wobbler von Jackson ans Flour – direkt angeknotet mit dem Rapala-Knoten. Der Mini-Goldfisch mit der genial beweglichen Dreieicksheckflosse sah im klaren Wasser einfach super aus – aber auch wie ein Fremdkörper aus einer anderen Welt.


Ob der hier fängt? – Schaun mer mal… 


Wurf – Biss – toller Drill. Wurf – Biss – toller Drill.

Dem musste ich ein Ende setzen. Bis dahin hatte ich nicht gezählt, aber es war genau ein Dutzend, das ich voll gemacht hatte. In gerade mal ehrlich gerechneten knapp anderthalb Stunden aktiver Angelzeit. Nun also Wiegen (rund 5kg Fisch – knapp 40 Euro) und Ausnehmen – sicher nicht gerade meine Lieblingsarbeit, aber auch das klappte an dem gut und absolut sauber ausgestattetem Platz ganz klasse.


Zu Hause dann die zehn schönen Portionsforellen allesamt eingefroren. Die beiden Großen kurz in der Pfanne von beiden Seiten angebraten, gewürzt und mit Thymian und frischem Lorbeer gefüllt und mit Fenchelknolle im Backofen unter Alu gar ziehen lassen – lecker!


Alles in allem ein für mich als Anfänger lehrreicher Tag, sicher werde ich ab und an solche Selbstversorgeraktionen wiederholen, auch wenn das nicht meine Vorstellung von „richtig Angeln“ ist. Hauptsache man kommt nicht aus der Übung!

I’ll do it again!

TT_Barsch

PS: Hier noch ein paar Fakten (aus dem WWW)

Zum Anglerpark GmbH
Triftweg 32
64331 Weiterstadt / Gräfenhausen
Tel.: 06150 / 51 000
Info@zum-anglerpark.de
www.zum-anglerpark.de
 
Besatz: Regenbogenforelle, Karpfen, Zander, Aal, Wels, Barsch

Preise: Angler-/Rutengebühr 2 Euro / Begleitperson 1 Euro. Rutenleihgebühr, Pro (2,7 m) 5 Euro/Tag. Rutenleihgebühr, Normal (2,7 m) 3 Euro/Tag

Die geangelten Fische werden nach Art und Gewicht berechnet. Wels : 4,00 Euro/Kilo (ab 10 kg VHB) , Aal: 7,00 Euro/Kilo, Karpfen: 7,00 Euro/Kilo, Zander: 13,00 Euro/Kilo, Barsch: 7,50 Euro/Kilo, Regenbogenforelle: 8,50 Euro/Kilo

Köderverkauf: Köderfische, 7 St. 3 Euro / Maden, Dose 1,50 Euro /Mais, Dose 2 Euro

Angelbedingungen:

1.    Jugendliche bis zum vollendeten 14. Lebensjahr dürfen nur unter Aufsicht eines fischereiberechtigten Erwachsenen angeln.
2.    Der Fischfang ist nur vom Ufer aus gestattet, nicht auf der betonierten Fläche.
3.    Zum Landen der Fische ist laut Gesetz ein Unterfangkescher zu verwenden.
4.    Für die Verwendung eines Setzkeschers gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Zur Verwertung bestimmte Fische, müssen sofort bzw. nach Beendigung der Hälterung im Setzkescher waidgerecht getötet werden.
5.    Fische dürfen erst nach dem Wiegen ausgenommen werden. Das Ausnehmen ist nur an der dafür vorgesehenen Stelle erlaubt (hinter dem Gastronomiegebäude).
6.    Die Verwendung lebender Wirbeltiere als Köder zum Fischfang ist verboten.
7.    Das Eisfischen ist verboten, sowie jegliche Beschädigung der Eisdecke unabhängig von ihrer Stärke.
8.    Das Umsetzen und Besetzen von Fischen ist nicht gestattet.
9.    Jeder Tageserlaubnisscheininhaber ist verpflichtet, den Erlaubnisschein mit Fangstatistik nach Beendigung des Angelns umgehend an die Ausgabestelle zurückzugeben; auch bei keinem Fang (wg. späterer Besatzmaßnahmen).
10.    Die Angeln müssen, wenn fängig gestellt, stets unter persönlicher Aufsicht des Erlaubnisscheininhabers sein.
11.    Jeder Angler ist verantwortlich und muss bei Verstößen gegen die bestehenden Gesetze mit empfindlichen Strafen rechnen.
12.    Die Austragung von Wett- oder Preisangeln ist grundsätzlich verboten.
13.    Der Angelplatz ist in sauberem Zustand zu verlassen. Das Einwerfen von Tabakresten in das Wasser führt zum sofortigen Entzug der Angelerlaubnis.
14.    Den Kontrollorganen sind auf Verlangen Fischereipapiere, Fanggeräte, Fischbehälter und Fische vorzuzeigen. Ebenso ist deren Anweisungen Folge zu leisten.

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. holle
    holle 25 Februar, 2007, 01:40

    ich frag mich wie solch eine art von bericht auf die startseite findet… ???
    mann bin ich froh in der natur angeln zu dürfen, können… auch wenns nicht wurf biss wurf biss geht… aber dafür sinds "erarbeitete" fische. und wenn ich fische kaufen will geh ich in den fischladen…
    bitte nicht übelnehmen, ist nicht gegen dich persönlich. nur die art forellenpuff-angelei geht mir wahrscheinlich gegen den strich. da kann ich auch im aquarium angeln.

    sorry an die, denen meine meinung gegen den strich gehen sollte, aber das musste jetzt mal raus.
    jedem seinen spass und sein geld. 8)

  2. hansen
    hansen 25 Februar, 2007, 03:31

    @Holle: aber sowas von WORD ❗

  3. dietel
    dietel 25 Februar, 2007, 10:06

    …hast du auch schon erfahrungen im puff gesammelt. ich denke, das sollte man dann auch anderen zugestehen.

    der artikel ist schön geschrieben, sauber illustriert und der autor scheint ein sympathischer zeitgenosse zu sein. wüsste nicht, warum der artikel nicht auf die startseite darf. macht euch mal locker und seid ein bisschen toleranter.

    übrigens ist forellenteichangeln mit eine der beliebtesten angelarten in europa. sicher nicht jedermanns sache. aber so verhält sich das auch mit schleppangeln, ultralight-spinnen, ansitzangeln etc. man kann es halt nicht jedem recht machen…

  4. Meridian
    Meridian 25 Februar, 2007, 10:20

    Morgen Holle !

    Naja, also so schlimm finde ich das nicht !
    Ich denke man sollte froh sein, wenn man die Möglichkeit hat in der freien Natur fischen zu können, ohne ewig lange Anfahrtswege in Kauf zu nehmen.
    Für manch einen ist Teichfischen sicherlich eine Alternative.
    Kann mich noch gut daran erinnern, als ich Stift war & noch keinen Schein besaß, auch in einem Besatzteich (allerdings nat. Gewässer) gefischt zu haben. Die Angelei war partout nicht leicht & wie oft sind wir ohne Fang nach Hause gelaufen.

    TT_Barsch gab sich Mühe & das sollte repektiert werden.

    Einen schönen Sonntag wünscht basti

  5. Davi
    Davi 25 Februar, 2007, 10:34

    ich denke auch Ihr müßt mal etwas toleranter sein, ich selber habe zwar noch keine Erfahrungen im Fisch-Puff gemacht denke aber ich werde es auch mal ausprobieren!
    Der Artikel ist doch gut geschrieben! Während der Schonzeit kann man sich doch mal komerziellen Aktivitäten widmen! 😆

  6. rheinfischer
    rheinfischer 25 Februar, 2007, 13:04

    Shöner Bericht! Die Forellen kannst Du deutlich günstiger schon ausgenommen beim Handler kaufen… 😯 Ansonsten tight lines und guten Appetit 😆

  7. holle
    holle 25 Februar, 2007, 15:08

    hast ja recht.
    hat arbeit gemacht und ist auch ein guter bericht.

    hab halt dummerweise sone blöde einstellung zu solchen teichen.

  8. holle
    holle 25 Februar, 2007, 15:14

    hast recht. ich muss an meiner forellenpuff-einstellung arbeiten und ab und an einfach mal die fresse halten 😆

    hab niemanden persönlich angreifen wollen, hoffe das ist auch so rübergekommen. ❗

  9. Grigo
    Grigo 25 Februar, 2007, 18:01

    moin moin,
    Die Forellen kannst Du deutlich günstiger schon ausgenommen beim Handler kaufen… 🙄
    Ist doch OK aber deswegen sind wir nicht am Wasser, sondern wegen der Verbindung zwischen Angler und Fisch und dem Nervenkitzel gelle.

    Ein PETRY an ALLE 😀

  10. Setjuk
    Setjuk 26 Februar, 2007, 03:36

    Schöner Bericht, und leckerer Fang! Da kriegt man ja richtig Hunger 😆
    Ich sags ja, Sbirulino ist geil! 8)

  11. skibb
    skibb 26 Februar, 2007, 12:54

    hey,
    schoener bericht…
    die kritik an forellenteichen find ich vollkommen passend,
    allerdings sollte man forellenteiche nicht verteufeln, sie haben auch vorteil:

    zum einen ist es für kinder/jugendliche oft die einzige möglichkeit, das angeln richtig zu lernen…
    schwarzangeln wird mittlerweile bei uns nicht mehr als kavaliersdelikt angesehen

    zum andere bin ich ganz glücklich darüber, das an meinem vereinsgewässer die möglichkeit besteht, total abgeschottet von der zivilisation angeln zu gehen.
    wenn ich überlege das die ganzen "möchtegernangler" von forellenteichen mit den baumarktruten für 10€ an der ruhr sitzen würden… der dreck den manche angler und spaziergänger an den ufern hinterlassen ist wiederlich…

    das einzige was für mich gegen forellenteiche spricht is die haltung der tiere, die zu hunderten auf einem kleinen fleck zusammen gepfercht werden

    und zum preis muss man sagen, das selbst gefangene fische bedeutend besser schmecken, auch wenn sie "nur" aus einem puff stammen.

    mfg david

  12. scampii
    scampii 26 Februar, 2007, 22:05

    hi

    ich kenne den see noch bevor der neue pächter übernommen hat und der grund meiner abstinenz am see hat seinen grund ich will hier nix schlecht machen aber ein wenig kritik ist durchaus angebracht zum einen schmecken die fische tierisch nach moder , zum anderen hat der teich im sommer übelst gestunken , und der preis der fische ist übertrieben (habe einmal einen zurück setzen wollen und wurde sofort "rausgeschmissen") Aber der see bietet was gut ist jugendlichen eine gut angelmöglichkeit und zum anderen werden frische köder und essen vorort verkuaft aber bei mir überwiegt numal das negative und somit steht für mich fest das ich ihn vielleicht nochmal irgendwann testen werde aber regelmäßiger kunde werde ich bestimmt nicht
    mfg andi

  13. scampii
    scampii 26 Februar, 2007, 22:12

    ich war damals dort als ich noch keien fischereischein hatte und muss sagen das das wasser im sommer ziemlich stark nach moder gerochen hat und dementsprechend hatten auch die fische geschmekt der gestank war manchmal so extrem das ich mir einbildete ihn irgendwo anderws wahr zu nemen. zum anderen haben sie echt jeden trottel die fische "killen" lassen. der preis für die fische ist aber auch übel , ich wurde einmal dabei erwischt als ich einem gesunden fisch die freiheit schenken wollte und wurde , direkt rausgeschmissen ! aber ansonsten is es ok für leute ohne paiere und man kann halt gut und güstige köder erwerben , also für echte anfänger überlegenswert und mit sportfischerschein besitzer zu schlecht.
    der bericht ist sehr schön geschrieben aber einige aspekte stimmten nicht mit meinen überein
    haut rein andi

  14. predatorotto
    predatorotto 26 Februar, 2007, 22:25

    😀 fischereischein 2006- klasse bericht, schöne bilder!
    das gehört auf die startseite ! fachlich gut und mit allen
    hintergrundinfo´s, und nicht ausser acht zu lassen, er will nur nicht aus der übung kommen!
    er will angeln, egal wo – tt-barsch wird seinen weg machen!
    respekt für diesen beitrag !
    Petri !!!

  15. Raubmade
    Raubmade 26 Februar, 2007, 23:26

    [i](habe einmal einen zurück setzen wollen und wurde sofort "rausgeschmissen")[/i] 😀
    Bringst du auch eigenes Bier mit in die Kneipe?
    Naja ist halt so an so Tümpeln, da gibt es kein C&,R würde der Betreiber sich nicht lange mit halten…. Marktwirtschaft!

  16. Raubmade
    Raubmade 26 Februar, 2007, 23:37

    Ein Forellenpuff ist doch wie ein Puff im echten Leben, er kann die "freie Wildbahn" entlasten.
    Ist doch super wenn ein "Neuling" nicht am Fluß beginnt und in seiner absoluten Freude über geglückte Fänge jeden Fisch der das Maß hat keult.
    Ich hab mit 10 Jahren in Schweden im Sommerurlaub absolut jeden Fang eingetütet und ich kenne auch Leute die das im höheren Alter noch so handhabten bei ihrem Einstieg in die Angellei.
    Zu den "schlechten" Haltungsbedingungen die C&R-Freunde immer wieder anprangern kann ich nur sagen, das es eine größere Sauerei ist nach dem C&R-Angeln in den Supermarkt zu gehen und da TRAWLER-Fisch zu kaufen….

  17. Setjuk
    Setjuk 27 Februar, 2007, 12:01

    Wer sich hier über die Halzung der Fische in Forellenteichen beschwert, sollte erst einmal kurz überlegen, ob er schon einmal geräucherten Lachs gegessen hat. Wie die Lachse in intensiver Zucht leben, brauch ich ja jetzt nicht weiter breittreten..
    Ebenso verhält es sich mit der guten alten Wurst aus dem Supermarkt. Die wird zu 99% aus intensiver und eben nicht extensiver Schweinezucht gewonnen….Oder seit ihr alle Vegetarier? 😆
    Außerdem gibt es solche und solche Forellenteiche… 😉

  18. skibb
    skibb 27 Februar, 2007, 19:17

    hi,

    das stimmt nicht so ganz wie ich finde…
    nur weil ihrgendwo anders die tiere noch schlechter gehalten werden als in einer forellenzucht oder im puff is dies noch lange nicht vertretbar..

    ich esse aus einem laden nur die fische, die ich selbst nicht fangen kann 😉

    mfg david

  19. Setjuk
    Setjuk 28 Februar, 2007, 12:23

    Und warscheinlich kaufst Du dann im Laden nur die Fische mit einem Siegel der Marine Stewardship Council 😆 ?

    Ich wollte mit meinem Kommentar ja nur dazu anregen, mal selbst nachzudenken was man heute alles so bedenkenlos konsumiert, bevor man sich über das fangen/verzehren von Forellen aus einem gewerblichen Forellenangelteich aufregt.

    Aber mein Gott, jedem das seine, wenn alle die gleiche Meinung hätten wäre es ja auch langweilig 😉 !

  20. Setjuk
    Setjuk 28 Februar, 2007, 12:24

    Und warscheinlich kaufst Du dann im Laden nur die Fische mit einem Siegel der Marine Stewardship Council lachend ?

    Ich wollte mit meinem Kommentar ja nur dazu anregen, mal selbst nachzudenken was man heute alles so bedenkenlos konsumiert, bevor man sich über das fangen/verzehren von Forellen aus einem gewerblichen Forellenangelteich aufregt.

    Aber mein Gott, jedem das seine, wenn alle die gleiche Meinung hätten wäre es ja auch langweilig zwinker !

  21. skibb
    skibb 28 Februar, 2007, 16:07

    richtig 😉

    und ich kaufe keinen fisch 😉
    das macht nur mutti, ich bin nämlich nen verdammter schueler (aber nur noch 3 wochen 😀 )

    aber wenns um tiergerechte haltung geht scheiden sich ja echt die geister… den forellenteich würde ich aber gekauften fische vorziehen weil ich dann wenigstens weiß das sie nicht in ihrem eigenen schleim erstickt sind ://

    mfg david

  22. Kleingonzo
    Kleingonzo 3 März, 2007, 17:21

    wenn du wirklich denkst das geht auswerfen , biss , auswerfen , biss , auswerfen , biss dann liegst du ziemlich falsch
    klar gibts solche "sternstunden" auch (auch ich hab sowas schon erlebt und wir sind zu zweit mit 83 forellen nach hause gefahren) aber die regel ist das sicherlich nicht
    manchmal ist es schon schwer überhaupt was zu fangen
    und glaub mir ich weiss wovon ich rede , bin fast jedes wochenende am forellensee und sehe jedes wochenende leute die ohne fisch nach hause gehen (ich geh manchmal ohen fisch nach hause)
    da ich aber das sbirofischen und forellen liebe sind forellenseen meine traumgewässer

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.