Foto-Report vom Schweizer Bergbach

Beitrag enthält Werbung Foto-Report vom Schweizer Bergbach

Seit gestern bin ich zurück aus der Schweiz. Dort habe ich eine Woche lang im Angelfachgeschäft von meinem Kumpel Bata als Kundenberater fungiert. Geplant war, dass wir abends immer mal zum Fischen ausziehen. Aber dazu war’s einfach zu heiß. In St. Gallen hatten wir die ganze Woche über mit Temperaturen von über 30 Grad zu kämpfen. Nach 10 h im Laden war man dann froh, wenn man sich weit weg vom Grill setzen konnte, um dann ohne großen Bewegungsaufwand Kaltgetränke und Fleischhappen zum Mund zu führen.

So ganz ohne Angelausflug wollte ich aber nicht heimfliegen. Angebote gab es reichlich: Barschzupfen am Bodensee, Renkenzupfen am Bodensee, Hechtschleppen am Bodensee, Barsch- und Zanderzupfen am Vereinssee… und: Forellenangeln am naturbelassenen Bach. Mitten im Wald. Also mit Schatten. Watangeln im kühlen Nass. Bingo! Dieses Angebot von Röbi (Schweizer Nickname für Roberto) nahm ich gerne an. Die Tour versprach Abkühlung, schöne Fische und eine hervorragende Basis für einen tollen Barsch-Alarm-Fotoreport für die Startseite.

roebi-hannes

Und so lud ich am Samstagmorgen nochmal den Akku für die Kamera. Als mich Röbi abholte packte ich mein Zeug, legte mir die Wathose über die Schulter und Bata‘s neue Barschkombo. Und los ging’s. Am Bach wollte ich dann gleich ein paar Bilder vom Auftackeln machen. Ging nicht. Akku im Ladegerät. Toll. Aber Röbi hatte ja ein I-Phone dabei. Wir also erstmal 3 Kilometer bachabwärts, um uns dann zurückzuangeln.

Ganz schön heiß in der Wathose bei 34 Grad. Vor allem auf den Lichtungen. Im Wasser war’s dann aber direkt kühler. Durch die Atmungsaktive kam die Bachkälte durch. Röbi machte mir dann direkt vor, wie man den ganzen Körper runterkühlt. Nämlich in dem man in die Hocke geht. Kurz darauf hatte ich die erste Forelle. (Röbi ließ mir immer den Vortritt.) Foto! Ging nicht. I-Phone gewässert.

Nun ja. Die beiden Vögel angelten sich dann immerhin erfolgreich durch einen traumhaft schönen Bach, fingen Forellen ohne Ende. Auch ein paar um die 30 cm. Aber keine großen. Zu klares Wasser. Zu viele Badegäste.

Am Auto angekommen, nahm ich dann mein Samsung Galaxy auf. Wir fuhren dann nochmal ein anderes Teilstück an. Von dem kommen diese sensationellen Bilder. Es ist so schön am Schweizer Bach! Vielleicht kann man’s erahnen. Die Galaxy-Cam ist echt der Hammer…

wasserfall roebi-im-bach bach1

Ach ja. Sehr gut gefallen haben mir die neu erlernten Worte „Naturverlaichung“ bzw. „Selbstverlaichung“, die das Prinzip der natürlichen Reproduktion beschreiben. Und in so einem „naturverleichenden“ Bach fängt man recht viele Kleinforellen.

roebi-landung roebi-forelli forelli2 hannes-forelli

Deshalb wird da auch nur ohne Widerhaken gefischt, wie man an diesem Köder deutlich erkennen kann.

koeder

Vielen Dank, Röbi für die geile Tour und den abschließenden Snack bei den „Golden Arches“.

Und an alle anderen: Demnächst komme ich wieder mit größeren Fischen und noch besseren Bildern.

Kategorien: Fangberichte

Kommentare

  1. eggerm
    eggerm 6 Juli, 2015, 18:00

    Es hätte ein echt schöner Foto-Report sein können…ist es auch! Vor allem weil du darin genau das beschreibst, was wahrscheinlich fast jedem von uns schon passiert ist…bei mir wars wasserdichte Handy übrigens noch am nächsten Tag erreichbar(und doch nicht.

    MfG Matthias

    Eigentlich sollte man ein Crowdfunding für ein wasserdichtes handy mit guter Kamera für dich starten…

  2. dietel
    dietel Autor 6 Juli, 2015, 18:48

    Ich habe mir ne neue wasserdichte Cam geleistet. Lumix. Für solche Fälle. Cool wäre mit Solarbetrieb 🙂

  3. Desperados
    Desperados 6 Juli, 2015, 19:14

    Was hast du denn da für ein Galxie ? Das S-1 ? Ich hatte S3, S4, S5 Notes 1, 2,3 und 4 und keines hatte so ne Fotoqualität 🙂
    Du weisst schon das man die Qualität der Fotos einstellen kann ? Auf Full HD z.b 🙂 Fotomodus aktivieren, Einstellung, Qualität und dann ganz oben. Aber hey, trotzdem nice zu lesen. War bestimmt ne schöne Abkühlung, hier ist selbst das Wasser im Bach Pisswarm.

  4. Sackrassler
    Sackrassler 6 Juli, 2015, 19:53

    Toll. Die kleine Schweiz ist halt schon in allen Variationen vielseitig. 🙂

  5. dietel
    dietel Autor 6 Juli, 2015, 19:54

    Ich habe ein GT-S7710. Finde keine Qualitätseinstellungsmöglichkeiten bei der Cam. Aber ich mags auch nicht, mich mit dem Ding zu beschäftigen.

  6. BaZu01
    BaZu01 7 Juli, 2015, 07:44

    Was stören schon ein paar unscharfe Bilder. Wenn der Spaß am angeln rüberkommt hat der Bericht seine Aufgabe erfüllt und das hat er auf jeden Fall! War bestimmt ein schöner Tag.

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.