News

Ein weiteres Corona Statement…

Keine Ahnung, ob ihr drauf wartet, dass der Yoda mal ein paar Worte sagt zur Lage. Ich habe mir lange Zeit gelassen. Aber heute früh fühlt sich das so an, als wäre es höchste Eisenbahn, mich mal zu melden. Nun beraten sie also über die Ausgangssperre oder eine Ausgangsbeschränkung.  In meinen Augen viel zu spät. Ich möchte mich aber nicht politisch äußern und am Ende ist es auch egal, was ich hier schreibe. Zeitliche Abläufe kann man eh nicht ändern. Dass es schlimm werden wird hier, habe ich evtl. ein bisschen früher ahnen können, als andere, die eigentlich besser informiert sein müssten. Denn Corona hat meinen Kopf seit Wochen fest im Griff.

Flucht aus Spanien

Wie ihr vielleicht wisst, verbringe ich das Frühjahr wochenlang in Spanien, um dort zusammen mit dem Dori Reisegruppen zu beherbergen und sich mit den Menschen eine schöne Zeit zu machen. Ein Mix aus Angeln und das Leben genießen. Sonne auftanken. Gut essen. Intensiv pokern. Und viel Spaß haben. Es kommen Deutsche, Österreicher und Südtiroler. Südtiroler? Mit dem Zander-Mozart und Patrese hatten wir zwei Menschen in Woche II dabei, deren Heimat viel früher vom Corona-Virus heimgesucht wurde als unsere. Jeden Tag wurde mit den Mädels telefoniert. Immer mehr Kranke. Immer mehr Tote. Immer striktere Regeln. Wir haben es geschafft, den Corona-Komplex immer mal beiseite zu schieben. Doch ab einem gewissen Punkt ging es nicht mehr. Spätestens als es keine Flüge nach Italien mehr gab und die Mädels am Telefon geweint haben, weil sie befürchteten, dass sie ihre Jungs monatelang nicht mehr sehen würden. In einer Nacht-und Nebel-Aktion sind die beiden dann mit einem Flieger nach München geflogen, haben dort die letzten beiden Plätze in einem kleinen Shuttle-Bus eingenommen, um dann im allerletzten Moment zu den Liebsten in die Heimat gefahren zu werden.

Einen Tag später war dann Markus soweit, dass er dem Aufruf der österreichischen Regierung Folge geleistet hat, nach Hause zu kommen. Abbruch. Umbuchung. Und am 14.3. ging’s in den Flieger nach Wien. Von Maxi, der am selben Tag nach Frankfurt geflogen ist, haben wir gehört, dass es schon zu erheblichen Verzögerungen in Barcelona kam. Aber auch er hat es geschafft. Am selben Abend bekamen unsere Münchner Gäste Silvia und Helle einen Anruf von ihrem Reisebüro, dass ihr Flieger am Dienstag nicht fliegt und dass sie schnellstmöglich einen früheren Flug buchen sollen. Daraufhin bot ihnen Rolf an, sie im Wohnwagen zu begleiten. Er würde sie auf dem Weg nach Ettlingen in München absetzen. Diese Gruppe war dann am Sonntagmorgen um 8 Uhr auf der Piste.

Im Camp waren zu der Zeit noch Andi, Dori und ich. Und wir waren eigentlich der Meinung, dass es besser ist, im ausgestorbenen Mequinenza zu sitzen und das Ding auszuangeln, als nach Hause zu fahren, wo auch bald das Chaos ausbrechen wird, wenn es nicht schon ausgebrochen ist. (Ich wurde immer wieder von meinen Berliner Freunden unterrichtet, wie es in der Hauptstadt aussieht.) Als am Sonntagmittag ein Angelverbot ausgesprochen wurde (dabei hätten wir nur 10 Meter vom Haus bis zum Boot gehabt), haben wir uns nochmal neu sortiert und beschlossen, das Camp (also das Casa Rio), das wir in zwei Tagen aufgebaut hatten mit Bellyboaten, Booten, Angeln für jeden Einsatzzweck, Nahrung für mehrere Wochen, Fotoapparaten und Kameras, Millionen von Ködern etc. schnellstmöglich zu räumen und dann doch nach Deutschland zu flüchten. Nicht weil da alles besser ist als in Spanien. Aber wochenlanger Hausarrest in Mequinenza war keine besonders verlockende Aussicht.  Daheim ist daheim. Das sah auch Vermieter Jürgen Stegherr so und half uns dabei, das Casa Rio in den Urzustand zurück zu versetzen.

Parallel habe ich mich mit Catchtastic-Felix besprochen, der eigentlich auch der Ansicht war, dass man besser bleiben könnte. Bis zum Angelverbot. Es wurde ein Fluchtplan aufgestellt, in dem auch noch ein Wittenberger Pärchen eine Rolle gespielt hat, das wir auch noch evakuieren mussten. Und ein paar Stunden später war der aus zwei VW-Bussen bestehende Mini-Konvoi dann auf dem Weg nach Deutschland. Zu diesem Zeitpunkt waren die Grenzen noch offen. An der von Spanien zu Frankreich war zu dem Zeitpunkt noch gar nix los. Also keine Polizei. Kein Zoll. Keine Fiebermessungen. Die deutsche Grenze, die um 8 Uhr schließen sollte, passierten wir um 5 Uhr. Hier liefen die Vorbereitungen, wir konnten aber auf einer Spur durchrollen. Und 21 h nachdem wir losgefahren sind, waren Felix und ich in Berlin. Erstes Ziel war die Metro. Bisschen Proviant einkaufen. Und Tatsache: Es war so schlimm, wie man mir vorhergesagt hatte. Klopapier, Hefe, Tomatenpampe… Alles aus. Also nix mit einer Eigenbau-Willkommens-Pizza. Wahnsinn.

Wie geht’s weiter?

Und jetzt sitze ich hier in Berlin. Am letzten Donnerstag habe ich noch eine Folge für Youtube finalisiert. Chebu 2.0. Die habe ich mit Zander-Mozart und Patrese in Spanien angefangen. Wir wollten an einem Tag von Land angeln und am zweiten vom Boot. Zum Dreh der Bootsaction ist es nicht mehr gekommen. Stattdessen gibt’s jetzt einen Solo-Part von mir. Brandenburg. Uferangeln. Mit reichlich Corona-Blues als Hintergrund-Musik.

In der Zwischenzeit habe viel mit meinen Freunden und Teamkollegen gesprochen. Natürlich. Aber auch mit vielen Werbepartnern, mit Shimano. Mit Camo. Denn irgendwie soll es ja weitergehen. Es wird womöglich einiges durcheinandergewirbelt auf dem Angelsektor. (Natürlich nicht nur da.) Aber es geht weiter. Ich befinde mich selber im Ausnahmezustand, wie die meisten von uns. Ich musste mich hier erstmal sortieren und für mich persönlich einen Weg finden, wie ich mit dieser schrecklichen Situation umgehe. Ich habe mir Quarantäne verordnet. Hätte ich was aus Spanien mitgebracht, läge ich schon flach. Inzwischen ist der Virus aber hier viel präsenter als er es in Mequinenza war. Ich achte sehr auf Handhygiene nach dem Einkaufen. Isoliere mich so gut es geht. Halte Abstand. Usw. Wenn ich allerdings sehe, wie lässig manche Leute noch sind, kann ich nur den Kopf schütteln. Leute. Das, was in Italien und Spanien los ist, wird auch hier los sein, wenn wir nicht alle den Rückzug aus der Öffentlichkeit antreten und uns wegsperren. Kann sein, dass es schon zu spät ist für Ausgangsbeschränkungen. Ich habe keine Ahnung, warum sich ausgerechnet Berlin so viel Zeit lässt. Man hätte eigentlich anders handeln können.

Ich habe keinen Plan, was das alles für mich persönlich bedeutet. Ob mein System in ein paar Monaten dasselbe ist? Diese Frage werden sich viele von euch stellen. Heute werden wir wissen, ob wir wenigstens noch allein angeln gehen dürfen. Auch da gibt’s verschiedene Einstellungen. Mein einziger Menschenkontakt fände ab und an an der Tankstelle statt. Ich habe Einweghandschuhe und denke, man könnte das verantworten. Der Trip am Donnerstag hat mir sehr gutgetan. Überhaupt wäre isoliertes Angeln sicher Balsam auf der Seele für viele von uns hier. Vielleicht muss ich diese Meinung ja aber auch revidieren in diesen Zeiten, in denen sich die Sachlage so schnell verändert.

Ich habe jetzt immer noch kein Konzept für BA und den YouTube-Kanal. Ich weiß nicht, ob ich einfach auf heile Welt machen soll, weil es da draußen genug Krise gibt. Oder ob ich auf Werbebeiträge verzichte. Oder ob ich jetzt vermehrt Bastelanleitungen und Ideen zur Heimarbeit poste. Ich weiß es echt nicht. Ich weiß nur, dass es richtig beschissen ist, was da gerade passiert. Aber auch, dass es weitergehen wird.

Passt auf euch auf in der Zwischenzeit. Bleibt gesund. Isoliert euch. Handelt vernünftig. Aber macht euch nicht fertiger als es unbedingt sein muss. Die Sonne scheint.

Johannes

PS: Heute ist ne neue Folge BA auf YouTube hochgeladen worden. Mit massiv Dickbarsch und einem Rig-Experiment. Vielleicht hilft die ja, den Corona-Shit für ein paar Minuten in den Hintergrund zu drängen.

Danke Johannes, ich denke nicht, dass BA auf Krisenmodus ohne Werbung oder so schalten sollte. Ich fände es wichtig, den Leuten ein Stück Alltag zu lassen. Vielleicht einen Thread, in dem man berichten kann, was offiziell geht und was nicht geht (keine Moralappelle, sondern Informationen).
:emoji_fist::emoji_thumbsup:

Bleibt gesund Leute!
Ich denke das wird sich hier von allein regeln. Viel Zeit zu Hause bedeutet ja auch für viele viel Zeit im Forum und das hat ja auch was Schönes sich mit anderen auszutauschen. Werbefrei finde ich persönlich sinnfrei denn das Forum muss sich ja auch irgendeine tragen.

Schade dass wir so beschränkt sind im Moment und dass die Krise da ist sonst hätte ich Johannes nach einem Guiding gefragt für nächste Woche. Bin geschäftlich in Berlin (ohne Kontakte) und da hätte es sich angeboten.

Ich hoffe sehr dass es bei einer Ausgangsbeschränkung bleibt und nicht schlimmer wird doch ich denke dass es zwangsläufig so kommen muss. Das Virus wird leider den gleichen Weg nehmen wie in Italien nur ca. 2-3 Wochen zeitversetzt. Das weiß ich aus sicheren und guten Quellen.

Ich für meinen Teil bleibe für mich oder im Kreis der Familie und gehe ab und zu alleine ans Wasser. Wie Johannes Schi schon erwähnte tut das bestimmt auch m. gut um den Kopf frei zu bekommen.

Bleibt gesund....es geht bestimmt vorbei.

Alex
Danke Johannes. Es wäre sicher gut und eine willkommene Abwechslung, wenn es bei BA so normal wie möglich weitergehen würde. Bleibt gesund!
Ehrlich gesagt habe ich mitlerweile ziemlich schiß wie das alles weitergehen soll. Jedoch weniger vor dem virus als vor den wirtschaftlichen und sozialen folgen. Noch nie wurde das gesamte wirtschaftssystem für ein paar hundert oder auch tausend menschen mal eben komplett heruntergefahren. Keiner kann abschätzen was das bedeuten wird. Und die Spitze der Fallzahlen wird noch lange nicht erreicht sein, also wird der shutdown wohl noch sehr lange anhalten.
Eins ist mir klar, sollte das überstanden sein, werden sich unsere Verhältnisse mächtig ändern. Dabei gab es bereits Grippewellen mit 25000 toten und 10mal so vielen Erkrankten und niemand wäre auf die idee gekommen die wirtschaft herunter zu fahren.
Also schnallt euch an und bleibt gesund
Hallo Johannes, ich würde mich über ein möglichst " normales" weiterlaufen von BA und You Tube freuen. Wir alle haben in unserm Altag schon Krisenmodus genug und wegen den Werbebeiträgen mach dir doch keine Gedanken, irgendwo muss doch das Geld für den Kanal herkommen und wer das nicht akzeptieren kann oder will braucht ja nicht zu schauen.Ich für mich freue mich auf jeden neuen Clip, gerade in so schweren Zeiten.
Bleibt alle Gesund

Roland
Ich sehe das genauso. Bau soviel Werbung ein wie nötig und gehe jetzt nicht auch noch in den Krisenmodus. Shimano entwickelt ja gute Produkte und somit sollte sich keiner mit ein paar Minuten dafür langweilen. Nutze die Zeit und gehe einfach ans Wasser, in der Hoffnung das wir das (einzeln) noch weiter dürfen.
Bleib gesund und kreativ Johannes!
Das gleiche wünsche ich natürlich auch allen BA Membern. Durchhalten! :)
Moin
Ich schließe mich an
Bleibt Gesund und Stabil
Mach weiter, motivire uns in dieser Zeit mit deinem Forum und den Videos.
Mach soviel Werbung wie nötig ist,das du und die Forenpartner die nächsten Monate finanziell überleben, es kommen auch wieder andere Zeiten.

Gesundheit auch allen

Werner
Videos zu Bastelanleitungen und Heimarbeiten lenken sicherlich gut ab von dieser Paralellwelt da draussen..
Gutes Durchhalten an alle!
Ist schon ein beunruhigendes Gefühl wenn alle Straßen leergefegt sind. Ich würde mich freuen wenn trotzdem ein paar Videos kommen um sich ein bißchen abzulenken.
Bleibt gesund.
Christian
Hallo Hannes,
vielen Dank für den Bericht.
Flute uns bitte mit Berichten über die Kunstköderangelei. Ich schaue eh jeden Tag rein.
Natürlich benötigst Du die Werbung.
Bleibt alle gesund.
Norbert
Moin Johannes,
das hast du wirklich sehr gut geschrieben, die Angst sowie das zuhause sitzen ist gerade für uns Angler eine große Herausforderung.
Letzte Woche war es für noch schwer vorstellbar als es hieß alle Tischtennis Trainings und Punktspiele sind bis auf weiteres abgesagt. Auf einmal eine ganz neue Welt, ich trainiere sonst 3-4 x die Woche. Über den ersten Tag Homeoffice habe ich mich noch gefreut, mittlerweile ist es grauenvoll. Hektische Video und Telefonkonferenzen, alle Partner verunsichert, schwere Auftragslage das Lager kurz vor der Schließung... Wir müssen da jetzt alle gemeinsam durch, mich würde es mega freuen wenn uns du weiter Video's oder Berichte lieferst. Für mich ist es es willkommene Abwechslung zu dem tristen Quarantäne Alltag. Ich glaube ich habe in der letzten Woche mir nochmal alle BA-Videos angeschaut, wirklich eine tolle Abwechslung die mich positiv denken lässt.
Ich habe mir vorgenommen ab morgen jeden Tag zum Sonnenaufgang laufen zu gehen, genau die Zeit zu der ich normalerweise ans Wasser fahren würde.

Hat einer von euch auch schon eine Art Routine entwickelt um den Tag zu überstehen?

PS. Mein Keller war auch noch nie so aufgeräumt wie nach dieser Woche... :D

Wir schaffen das alle gemeinsam, #stayathomenowandwewillfishallsummerlong oder so ähnlich .. :)

Beste Grüße
Steffen
Danke für deine Schilderung der Dinge! Ich hoffe und bin zuversichtlich, dass wir zumindest den Barschalarm da durch bringen...
Und danke für das Video! Jetzt in der Quarantänezeit hast dann mal Zeit zum Aufräumen ;)

MfG Matthias
:emoji_thumbsup:
Schon alleine um den ganzen da draußen mal zu entfliehen und an was anderes zu denken finde ich sollte man versuchen halbwegs weiter zu machen, gerade jetzt wo fast alle den ganzen Tag zuhause sitzen. Ist das echt eine Bereicherung. Egal ob ein Video vom Wasser oder ein tutorial, tutorials von zuhause bieten sich jetzt an, da sitzen wir jetzt sowieso alle. Bleibt gesund
Ich möchte mich den Anderen hier anschließen!
Jeder kann zur Zeit ein bisschen Ablenkung gebrauchen und vielen von uns würde sonst die Decke auf den Kopf fallen.
Dabei hilft es auf jeden Fall, wenn hier zumindest alles wie bisher weitergeht und das Gleiche gilt auch für deine Videos!
Zudem sehe ich es auch so, dass Angeln zur Zeit eine gute Beschäftigung und ein toller Ausgleich zu der ganzen Stubenhockerei sein kann.
Aus persönlichen Gründen schaffe ich es zur Zeit zwar leider nicht, aber ich gönne es jedem, der die Möglichkeit hat mal ein bisschen ans Wasser zu kommen - dann eben alleine und es kann nichts passieren!

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass sich der gesellschaftliche und wirtschaftliche Schaden im Rahmen des Überwindbaren hält, so dass wir spätestens 2021 wieder zur Normalität zurückkehren können. Noch besser, vielleicht lernen wir ja sogar etwas aus diesen schwierigen Zeiten und gehen aus der Krise als bessere, sprich solidarischere und im besten Fall auch nachhaltigere Gesellschaft hervor!
Bisher ist hier niemand auf cybershot's Beitrag eingegangen und vllt ist es auch nicht zielführend, dass ich das jetzt hier tue, aber ich kann da nicht drüber hinwegsehen.
Wenn Fehl am Platz, kann dieser Kommentar gerne gelöscht werden, aber ich kann das so gerade nicht stehen lassen.
1. https://projekte.sueddeutsche.de/artikel/wissen/coronavirus-die-wucht-der-grossen-zahl-e575082/?autologin=true&fbclid=IwAR3o_0rpLZuuCabPQaBFkVCvmkwuCTXy0IFXXcDzIUT-AV6UmP7m52l2BEE
2. https://www.youtube.com/watch?v=Fx11Y4xjDwA
Auch ein Blick in den "Was bereitet dir gerade keine Freude??? aka Was geht Dir auf den Sack?"-Thread verschlägt mir echt die Sprache.
Unser politisches und wirtschaftliches System ist definitiv nicht perfekt, aber hier lieber Menschen sterben zu lassen als sein eigenes Leben einzuschränken, verschlägt mir echt die Sprache!! Leute, im schlimmsten Fall leben wir hier halt die nächste Zeit von Grundsicherung und müssen uns von den uns hart erarbeiteten Luxusgütern verabschieden, na und! Zeigt mal ein bisschen Solidarität mit den Opfern und den Menschen, die gerade für die Erkrankten in den Krankenhäusern kämpfen!!

Und ja, nach der Krise kann es ein steiniger Weg zurück zu Normalität werden, aber sch***ß drauf! Immer noch besser als die Probleme, die wir bekommen werden, wenn wir jetzt nicht massiv handeln!!!
Danke fürs Feedback, Leute. Ich sehe jetzt immer mal Beiträge auf Instagram oder Facebook von mehr oder weniger bekannten Anglern, in denen diese dazu aufrufen, daheim zu bleiben. Die Politik hat ein Kontaktverbot ausgesprochen. Das ist vernünftig, wenn sich alle dran halten. Ich habe mich nun schon länger als eine Woche isoliert und davor auch schon in Spanien meine Kontakte eingeschränkt. So werde ich es weiter tun. Lebensmittel. Tankstelle. Basta. Da nun wirklich überhaupt nichts dagegen spricht. ans Wasser zu fahren und allein zu angeln, werde ich das tun. Ich werde euch nicht dazu aufrufen, es mir gleich zu tun. Aber ich kann mich nicht hier auf die Couch legen, wenn es erlaubt ist, ein bisschen unterwegs zu sein. Ist ja eine der schlechteren Phasen im Angeljahr. Das Fangen der Fische und ihre Größe rückt jetzt aber auch in den Hintergrund. Rausgehen. Luft schnappen. Ein bisschen am Tackle rumbasteln. Durchziehen, den Köder fliegen sehen. Die Vögel zwitschern hören. Bewegen. Energie tanken... Ich glaube, dass wir - zumindest eine Weile - bewusster leben, wenn wir diese Scheisse hinter uns gebracht haben. Ahnend, dass das sicher nicht der letzte Virus sein wird.

Ich sende weiter und versuche mal, den Output zu erhöhen. Ich hab ja jetzt ne Richtlinie von euch bekommen.

Bleibt gesund!
:emoji_v::emoji_thumbsup:
Ich bin jede Sekunde froh über ein bisschen Abwechslung. Auch Werbung stört in keinster Weise. Vor allem ist es ja hier sachbezogene Werbung. Wir alle müssen von was leben und jeder muss schauen, wie es weiter geht. Du hast ja noch einigermaßen die Möglichkeit, Deinen Job, ohne Dich und andere zu gefährden, weiter zu führen. Freu Dich drüber und erfreu uns damit.
Das BA ist doch für viele hier die Bastion des Alltags, wie er noch vor Wochen und Monaten war, in der Normalität. So sollte es auch sein. Natürlich muss man das Thema nicht ausklammern, aber in Gänze zu besprechen geht hier auch nicht.

Also Bastel Anleitungen finde ich super.
Hi,
ich wollte mal auf die Frage/Problem von Hannes eingehen "Wie es nun weiter mit BA geht und was der Content sein könnte" (grob wiedergegeben :)).
1. Ich fände es super wenn du ein paar Bastel-Videos machen könntest. Hast du schon das Tokyo-Rig gezeigt oder ausprobiert?!
2. Ich fände es auch super wenn du ein paar Erklär-Bär-Videos machen könntest was Material angeht (inkludiert vielleicht Werbung - no problem).
3. Wie wäre es mit einer Geschichtsstunde "Angeln damals und heute", vielleicht im Interview mit anderen?!
4. Ich fände es auch gut wenn du einzelne Fische vorstellen könntest, z.B. ein Nur-XXX-Video (XXX=Barsch, Hecht, Zander, etc.) mit Besonderheiten des Fisches und wie man mit ihm umgeht. Aus dem Archiv lässt sich bestimmt was gutes zaubern.

Meine Vorschläge beruhen darauf dass ich seit einem Jahr zwar Angel, und gute Angelfreunde habe die mir viel zeigen, aber trotz bestandenem Fischereischein bleiben coole BA-Videos besser im Kopf. :)

Bleibt alle Gesund - Der nächste Barsch kommt bestimmt.
Hey Hannes,
danke für deine Worte. Ich hoffe, dass du das Niveau und dein Format erhalten kannst. Die nächste Bestellung bei Camo ist bereits geplant ;) Ich lass mir als BA-Supporter auch noch nen Hoddy und ein T-Shirt raus.
Tight Lines und beste Gesundheit
M
  • M
    Marco-530
  • 23.03.2020
1. Übermortalität
http://www.euromomo.eu/
Gut, dass es bis jetzt keinen exponentiellen Anstieg während der Grippewellen gegeben hat ;) @ fishingchamp
(Grippewelle 17/18 Deutschland plus 25.000 Tote über Normalniveau; 1,5 Mio weltweit innerhalb von ca. 2,5 Monaten)
Aktuell < 100 Tote in D durch Covid19
2. Tote durch antibiotikaresistente Keime (2015: Deutschland 2300, Italien 10700)
https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(18)30605-4/fulltext
3. Luftverschmutzung in Norditalien ist extrem stark, auch nicht gut für die Lunge.
https://www.focus.de/wissen/klima/sperrgebiet-italien-esa-animation-zeigt-wie-sich-virus-ausbruch-auf-die-luftverschmutzung-auswirkt_id_11770281.html

Gilead Sciences

Jetzt sollte es wieder ums angeln gehen, alles andere erhöht nur den Blutdruck!
M
  • M
    Marco-530
  • 23.03.2020
Hatte ich fast vergessen:
ISS (Italien):
https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdf
- 0,8 Prozent der Untersuchten – hatten vor der Infektion keine Vorerkrankungen.
- 48,5 Prozent der Todesopfer hatten unter mindestens drei Vorerkrankungen gelitten
- 25,6 Prozent wurden zwei und bei 25,1 Prozent eine Vorerkrankung festgestellt
- Mehr als drei Viertel der Untersuchten litten unter hohem Blutdruck, mehr als ein Drittel an Diabetes
- Das Durchschnittsalter der infolge einer Coronavirus-Infektion gestorbenen Menschen liegt in Italien bei 79,5 Jahren
- bei den Todesopfern unter 40 Jahren handelte es sich der Studie zufolge ausschließlich um Männer mit schwerwiegenden Vorerkrankungen – etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenleiden oder Diabetes
- usw.
Die italienischen Krankenhäuser sind auch schon bei vorherigen Grippewellen kollabiert. Damit die EZB italienische Staatsanleihen aufkauft, musste Italien hat sparen. Draghi und Schäuble sei Dank.
Außer bei Rüstung, aber das ist nur Nebensache.
Hallo Johannes, ich habe Deinen letzten Clip gesehen und mich sogleich gefragt wann der aufgenommen wurde da er recht eng beinander standet. Ich denke Du hast mit den Clips eine gewisse Vorbildfunktion. Deshalb wäre es gut wenn Du darauf hinweist wenn Videos vor der Zeit des Social distancing aufgenommen wurden oder nicht und bei jetzigen Produktionen darauf achtest dass da kein falscher Eindruck entsteht. Clips die Anregungen geben was man zu Hause machen kann fände ich top. Passt zu der Zeit und auch danach. Zudem geht hier in (Ober)Bayern geht zudem die Angelei auf Raubfische meist erst im Mai los, da freuen wir uns über jede ABM ;) Noch eine Idee: nachdem ich Deine Befürchtung teile dass wir in DE die Spitze noch vor uns haben fände ich es super wenn Du einen Clip machst der Deine Erfahrungen in den letzten Wochen zusammen fasst. Ich denke Du erreichst über Youtube eine andere, wahrscheinlich auch grössere Zielgruppe als hier. Viele Grüsse und Euch allen alles Gute Markus
Weltuntergangsstimmung hilft keinem. Es gibt sehr viele, die sind derzeit wesentlich beschissener dran als ich/wir es sind. In meinem Bekanntenkreis gibt es schwer kranke Familienväter, die sich seit 2 Wochen komplett abschotten, weil der Virus bei ihnen verheerend wäre. Ich habe Bekannte, die ihren Job verloren haben, aber die Kredite fürs Haus laufen weiter, etc. Die Liste könnte man weiter aufzählen. Immer, wenn ich mich beim Jammern erwische, führe ich mir deren Schicksal vors Auge. Und wenn ich solchen Menschen nun mit einem Angelvideo oder einem Bericht etwas Ablenkung verschaffe, ist alles erreicht, was wir als Angeljournaille erreichen können. Also: Aushalten. Gute Unterhaltung bieten, ohne zu bagatellisieren. Weitermachen!
G