Easy Clip: Gummis ja, Wobbler nein!!!

Easy Clip: Gummis ja, Wobbler nein!!!

In der Fisch&Fang läuft gerade eine Serie, in der ich Detailfragen angehe. Da geht’s z.B. um die besten Schnurfarben oder um den Sinn und Zweck von Flavours in Gummiködern (Juli-Ausgabe). Im aktuellen Juni-Heft stelle ich meine liebsten Karabiner und Einhänger zum Spinnfischen vor.

Dort steht unter der Überschrift: ‚Gummis ja, Wobbler nein’: „Wer kleine Gummifische schnell und bequem wechseln will, ist mit den so genannten Easy Clips von Jackson bestens bedient. (…) Zwar würden auch Wobbler in der Rundung gut laufen, doch von diesem Einsatz rate ich ab. Aus irgendeinem Grund passiert es nämlich häufiger mal, dass ein Wobbler beim Wurf verloren geht. (…) Besonders bei Japan-Wobblern wird ein derartiger Verlust zum teuren Ärgernis.“ Gestern habe ich nicht auf mich gehört. Und prompt einen Hump Back Minnow von Lucky Craft mit einem Marktwert von ca. 15 Euro abgeschickt, der mir einen Wurf vorher einen Barsch-Giganten gebracht hat. Okay, der Köder ist den Heldentod gestorben. Aber ärgerlich ist das trotzdem…

Meine Vermutung: Beim Wurf verrutscht der Sprengring gelegentlich so, dass er mit seiner dünsten Stelle an die schmale Öffnung des Clips gerät und durch den Luftwiderstand irgendwie aus dem Clip herausgedrückt wird.

Diese kleinen Einhänger wurden ursprünglich zum Lachsangeln mit Streamern erfunden. Sie halten also eine ganze Menge und sind für mich die Ideallösung fürs feine Gummieren.

Das habe ich gestern auch ausgiebig betrieben. Mit mäßigem Erfolg übrigens. So richtig wollten die Barsche gestern nicht – wobei sich am Nachmittag ein Moppel vom wacky geriggten Wurm am Jigkopf überzeugen ließ .

Das war’s dann aber für eine ganze Weile. Bis es abends dann ab und zu an der Oberfläche platsche. Das waren zwar meist Plötzen oder Ukkis. Aber wo die sind, sind ja oft auch ein paar Barsche unterwegs. Also schnell mal einen kleinen Suspender eingehängt und gegen besseres Wissen drauf gepfiffen, was ich in der Fisch&Fang geschrieben habe. Und schon beim dritten Wurf gab’s einen mächtigen Einschlag, Zehntelsekunden später war die Fanta Red mächtig krumm. Nach einem knackigen Drill konnte ich dann diesen schönen Barsch von 48 cm über die von Felix dirigierte Dickbarsch-Kelle bugsieren.

Den kleinen Wobbler hatte er quer im Maul – ein Drilling saß rechts. Der andere links.

Nach dem Releasen sollte es natürlich noch ein bisschen weiter gehen. Also voll durchladen und raus mit dem nur wenige Gramm schweren 5 cm-Suspenderchen. „Und wie der auf einmal fliegt!“, dachte ich mir. „Als wenn ihm der Barsch Flügel verliehen hätte!“ Um eine Sekunde später feststellen zu müssen, dass dieser gigantische Wurf nur deshalb zustande kam, weil sich der Wobbler frühzeitig von der lästigen Schnur befreit hatte und zu einem letzten langen Flug ansetzte. Denn gefunden haben wir den kleinen Wobbler dann leider nicht mehr.

Wie gesagt: Der Köder ist den Heldentod gestorben. Viel  lieber wäre es mir aber gewesen, er hätte noch ein paar Heldentaten vollbracht, um dann irgendwann einmal den wohlverdienten Ruhestand an meiner Köderwand genießen zu dürfen. Damit Euch das nicht passiert, rate ich an dieser Stelle noch mal vom Gebrauch der Easy Clips beim Wobbeln ab. So genial wie sie zum Twistern sind – mit „geschlossenen Systemen“ wie dem Jackson Kunstköder Snap STL I habt ihr länger Spaß an euren Ködern.

 

Kategorien: Tipps & Tricks

Kommentare

  1. Kanud
    Kanud 16 Juni, 2008, 08:21

    das mit dem ausklinken der wobbler während des fluges kann ich nur bestätigen, hat mich schon 2 illex gekostet 😥
    deshalb nehme ich nur noch duolocks ❗

  2. Barschfänger2008
    Barschfänger2008 16 Juni, 2008, 09:47

    Hab ´mir jetzt auch solche easy Clips zugelegt… sind ja echt winzig 😆
    das ist gut zu wissen dass man damit nicht wobbeln sollte. Hätte ich sonst heute gemacht 🙄
    Danke für den Tipp
    Tightlines Daniel

  3. richie
    richie 16 Juni, 2008, 12:11

    jo,
    diese erfahrung habe ich leider auch schon gemacht;schön aus dem einhänger rausgetwicht und dem squirrel beim absinken in zeitlupe zugesehen…für mich gibt's zum wobbeln nur noch VMC-Crosslock,fummelig – aber sicher!
    für kleinere bis mittlere gummis nehme ich weiterhin
    easy-snaps;allerdings von Mustad.

  4. Michi1882
    Michi1882 16 Juni, 2008, 15:06

    habe das auch schon ausprobiert und war überhaubt nicht zufrieder, die wobbler halten schlecht und an ein Jigkopf kriegt man es nur sehr schwer ran. Nach ein paar mal wechsel sind sie dann auch ausgeleiert und man kriegt sie nicht richtig zu!!! 😕

  5. Rapfenrudi
    Rapfenrudi 16 Juni, 2008, 16:28

    Kann ich nicht bestätigen! Habe welche von Northland und die halten super!
    Habe auch Easy Snaps von Jackson und die sind teilweise neu
    schon leicht offen! Damit würde ich auch kein Lucky Craft,Illex usw.fischen wollen!

  6. Spinner77
    Spinner77 16 Juni, 2008, 18:16

    Also ich nehm die kleinsten von Mustad immer für meine UL Wobbler.Rapalaknoten is mir zu fummlig und Snaps sind mir zu groß.Bis jetzt hab ich noch keinen meiner Leichtgewichte dadurch verloren.Für größere Wobbler sind Snaps die erste Wahl bei mir.

  7. Klausi
    Klausi 16 Juni, 2008, 20:11

    Ich kenn´ die Dinger vom Fliegenfischen und habe sie auch zum Spinnangeln genommen . Muß die Sache so leider bestätigen,wobei ich eine ganze Weile erfolgreich geworfen , Hechte und Barsche bezwungen habe….. – aber auf einmal flog das kleine Eichhörnchen alleine weiter.(Trotzdem eine geniale Erfindung)
    Mööglicherweise ist es wirklich auch eine Qualitätsfrage….
    Gruß Klausi

  8. holle
    holle 16 Juni, 2008, 21:40

    kann ich leider auch bestätigen.
    für kleine gummis bestens geeignet,
    für wobbler nur wenn man anfüttern möchte. die erkenntnis hat mich auch nen eigenbau und nen hornet gekostet.
    mögen sie in frieden ruhen.

  9. Szitnick
    Szitnick 17 Juni, 2008, 03:56

    Hallo Zusammen
    Kann das leider auch nur bestätien. Mein Illex Sqad in Gajon flog letztens – ohne das die Öse aufgebogen war – Richtung Seemitte 😥 . Teures Vergnügen.

  10. alexace
    alexace 17 Juni, 2008, 05:29

    Auch 'n Bestätiger von mir:

    Ich habe mir vor längerer Zeit schon die Berkley EasyClips zugelegt, gerade um zu Wobbeln. Trotz Ihrer Dickdrahtigkeit öffnen sie sich aber leider ein wenig. Verloren ging mir zum Glück nix, da der Wobbler beim Ausholen flüchtete. Für Jigköpfe ist der Draht leider zu dick und läßt sich auch sonst durch die Form schlecht bis gar nicht einhängen (schon gar nicht für die kleinen Köpfe). Mein Fazit: egal welcher offene Clip genutz wird – die sind alle ungenügend, den auch Jigköpfe gehen früher oder später verloren, da sich die Clips leicht aufbiegen und das ist ärgerlich. Lieber sichere stabile, dünndrahtige, schließbare Wirbel mit guten Einhängekonzept! 🙁 😥 🙄

  11. dietel
    dietel 17 Juni, 2008, 07:34

    du darfst da natürlich keine fetten vmc haken einhängen. die einhänger sind echt nur was für dünndrähtige haken. die dinger müssen eingehängt werden können, ohne dass sich der einhänger verbiegt.

    aber: die wobbler fliegen auch weg, wenn der draht nicht verbogen ist…

  12. Tinsen
    Tinsen 17 Juni, 2008, 10:46

    petri zum moppel ! 😀

  13. Bademeister001
    Bademeister001 17 Juni, 2008, 12:56

    diese dinger könnte man doch bestimmt auch als einhänger zum softjerken nehmen oder?

  14. maxlame
    maxlame 18 Juni, 2008, 11:46

    Also beim gummieren haben auch mir die Einhänger schon gute Dienste erwiesen, auch wenn ich am Anfang sehr skeptisch war. Als ich sie das erste mal in der Hand hatte, dachte ich nur: "und das soll halten?"
    Aber sie halten!
    Es gibt noch eine Alternative zu den beschriebenen Einhängern von Jackson. Auch VMC hat solche Einhänger im Programm ❗
    Diese sind evtl für den ein oder anderen leichter zu bekommen.
    Und sie halten auch!
    TL, max

  15. Grigo
    Grigo 20 Juni, 2008, 22:09

    😀 Probiere vor einbau mehrmahls den Schließmechanismus da dieser oftmals nachgebogen werden muß 😯
    Habe in meiner Uhrgestein -KIste noch welche von VEB gefunden wo ich kein Schnurdral und CO hahe 8) Oldys sind doch immer Suppy 🙄

  16. Smoke27
    Smoke27 25 Juni, 2008, 12:24

    Hey Johannes: Mach den Sprengring vom Wobbler ab und häng den Clip direkt ins Öhr. Funktioniert ohne Probleme! Keine Verluste. Gruß, Lukas.

  17. dietel
    dietel 27 Juni, 2008, 16:12

    ich habs noch nicht getestet. aber das ist dann echt ne gute lösung für den hump back minnow und alle anderen kleinwobbler, bei denen die öse nicht auf der tauchschaufel sitzt. ansonsten spricht die fummelei mit dem kleinenn clip und der öft in einer kerbe sitzenden öse für einen anderen einhänger.

  18. Fluke
    Fluke 28 Juni, 2008, 20:31

    Bin mir fast sicher das der wobbler an bewegungsfreiheit ferliert 8)

  19. derlorenz
    derlorenz 7 Juli, 2008, 11:59

    und wo gibt es diese dinger?

  20. Barsch_Hunter
    Barsch_Hunter 1 März, 2009, 18:59

    Ähm ich glaub es euch auch aber es gibt ein lösung das man trotzdem mit wobbler fischen kann
    von Jackson gibt es solche doppelt so großen sprengringe wo drei ringe aufweisen.
    die lösen sich nicht also mal testen

    Nico noch Tight lines euch alle

  21. ClemensVolkmann
    ClemensVolkmann 22 Februar, 2011, 14:27

    mir ist schon ein guter Spinnerbait ' entflogen ' 🙁
    aber auch beim softjerken Usw. sind die teile unschlagbar:)

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.