Besatzmaßnahmen häufig kontraproduktiv!

Besatzmaßnahmen häufig kontraproduktiv!

„Wenn die Angler wüssten, wie viele Fische in ihren Gewässern schwimmen, würden sie nicht schlecht staunen. Man muss sie nur fangen!“ Mit dieser Aussage wendet sich Prof. Schreckenbach vom Institut für Binnenfischerei Potsdam e. V. gegen die häufig durchgeführten Besatzmaßnahmen. „In den allermeisten Seen sind eher zu viele Fische als zu wenig. Die fressen sich dann gegenseitig die Nahrung weg und im Ergebnis bringt das Gewässer dann nur kleine oder mittelgroße Fische hervor.“ Besonders anfällig auf den Konkurrenzdruck reagieren Karpfen. Aber auch bei Raubfischen wird der Besatz häufig von den vorhandenen Fischen gefressen.

„Sind die Standplätze bereits belegt, hat der Grashecht keine Chance. Bei der Suche nach einem Einstand, wird er unweigerlich von einem älteren Artgenossen gefressen.“, so der Forscher.  Vor diesem Hintergrund beurteilt Prof. Schreckbach auch das Zurücksetzen der Tiere äußerst skeptisch: 
„Unter hegerischen Gesichtspunkten ist diese Praxis meist nicht zu vertreten. Einige Gewässer sind so überbevölkert, dass wir den Anglern bloß raten können: Holt die Fische raus! Dann werdet Ihr auch wieder kapitale Fänge melden! Wenn ausreichend Laichmöglichkeiten vorhanden sind, ist es unmöglich, einen Fischbestand durch Angelfischerei zu dezimieren.“
Es ist also sinnvoller, die Struktur des Gewässers zu verbessern und entsprechende Laichhilfen zu schaffen als teure Setzlinge einzubringen. Im Zweifelsfall sollte immer ein Fachmann konsultiert werden, der berät, welche Fischart für das Gewässer in Frage kommt und ob sich ein Besatz lohnt.
Viel hilft eben nicht immer viel!

(gb)

Kategorien: News

Kommentare

  1. made
    made 17 April, 2003, 19:51

    Sprich: tötet sie alle!!!

  2. dietel
    dietel 18 April, 2003, 09:39

    aber prinzipielles zurücksetzen ist wohl auch nicht der weisheit letzter schluss.

  3. Zocker
    Zocker 22 April, 2003, 10:43

    hab ich schon immer gesagt. das dauernde gelaber von den catch und relesern von wegen das ist der weisheit letzter schluss find ich nur arrogant. fische sind auch zum essen da. nix für ungut

  4. PatrickS
    PatrickS 22 April, 2003, 11:15

    Klar, kloppt sie alle tot, der Bestand wird sich schon regulieren! Wie naiv seid ihr eigentlich?

  5. dietel
    dietel 23 April, 2003, 08:35

    der autor hat sich das alles nicht aus den fingern gesaugt, sondern hat sauber recherchiert.
    kein mensch hat hier irgendjemand aufgefordert, alle fische platt zu machen. wer damit moralische probleme hat, muss sein gewissen nicht belasten. dass man einem gewässer aber in keinem fall schadet, indem man den kleinbarschbestand ausdünnt, ist fakt. stichwort „verbuttung“.
    aber vielleicht kann georg ja noch mal ein paar worte zu diesem thema schreiben.

  6. gb
    gb 23 April, 2003, 09:04

    Hier nur so viel: Die Aussagen von Prof. Schreckenbach beruhen auf langen Untersuchungen und ich halte sie für stichhaltig. Dennoch schlag auch ich jetzt nicht jeden Fisch ab.
    Im Forum unter Sonstiges hab ich nen Thread aufgemacht, wo wir darüber noch weiter diskutieren können.

  7. made
    made 29 April, 2003, 11:21

    wer schreckenbach nicht kennt, hat so einiges verpennt

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.