BA-Wandlitz-Treffen 2014: Hauptsache Halbfinale!

Beitrag enthält Werbung BA-Wandlitz-Treffen 2014: Hauptsache Halbfinale!

Manchmal fliegen die Finger nur so über die Tastatur und verselbstständigen sich dabei. Manchmal ist es aber echt auch sauschwer, einen Anfang zu finden. Und so geht’s mir im Moment, da ich vorm Rechner sitze, um einen kleinen Review vom diesjährigen Barsch-Alarm-Treffen auf dem Wandlitzsee zu tippen. Schließlich soll da auch ein bisschen von der Euphorie aufgefangen werden, mit der wir alle in dieses heiße Juliwochenende reingestartet sind. Und es soll auch nicht so klingen, als hätte es keinen Spaß gemacht, die Wandlitzsee-Barsche zu befischen. Der Mist ist nur, dass diese Kröten diesmal so überhaupt nicht mitgespielt haben. Und so kann ich nun wahrlich nicht von großen Fängen berichten – wobei immerhin ein 42er zu vermelden ist. Unterm Strich lief‘s aber echt mehr als bescheiden.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Mit der ersten Gruppe traf ich mich am Freitagabend zum Fußballglotzen in der Bergquelle in Klosterfelde. Bei Speis und Trank wohnten wir dem Einzug ins Halbfinale bei und ließen es auch nicht aus, dieses Hummels-Tor und die erfolgreiche Gegentorvermeidungsstrategie zu feiern. Am nächsten Morgen war ich kurz nach 7 am Vereinsgelände, wo die ersten Barsch-Alarmer bereits auf mich warteten. So konnte ich nach und nach die Angelkarten ausstellen und meine Begrüßungsrede in dem Bewusstsein halten, dass alle 32 Mann versorgt waren und es direkt losgehen kann, nachdem ich meine Freude darüber zum Ausdruck gebracht habe, dass wieder so viele reale Menschen am Start waren.

So gegen 8.30 Uhr dürften dann die ersten abgelegt haben. Alle noch richtig heiß auf richtig schönes Barschangeln. Die Euphorie dürfte dann recht schnell verflogen sein. Zwar gab’s hier und da mal einen Barsch. Manchmal auch ein paar hintereinander. Aber die großen Stachelritter wollten einfach nicht.

Dass es bei allen so dürftig lief, erfuhren die einzelnen Teams beim Mittagessen. Wir hatten uns um 12 am Vereinsheim zum Grillen, Fischbrötchen. Und Räucherforellen-Essen verabredet.

Inzwischen war es schon richtig heiß. Windstille. Über 30 Grad. Die hohen Temperaturen können aber eigentlich nicht der Grund für die Beißflaute gewesen sein. So warm war das Wasser nämlich nicht. Kurz vor dem Treffen haben meine Wandlitzer Vereinskollegen noch 17 Grad gemessen – es hatte ja tagelang nur geregnet.

Nachdem es auch nachmittags sehr zäh lief,…

…konzentrierten sich meine Hoffnungen auf die Abenddämmerung. Und so stellte ich das Angeln von 16 Uhr bis 18 Uhr ein und machte es mir im Boot gemütlich. Mein Bootspartner Bernd und ich standen dann aber pünktlich um 18 Uhr auf dem Berg. Mitten im Kleinfisch. Aber außer ein paar kleinen Barschen, einem Schusshecht und einem 75er Nachläuferhecht, dem Bernd seinen Köder gerade noch erfolgreich vor der Schnauze wegziehen konnte, war hier nicht viel los. Auch bei den anderen Berganglern ging nicht viel mehr.

Aufgrund der kollektiven Nahrungsverweigerungshaltung seitens der Barsche hatte sich das Anglerfeld bis zur Dämmerung auch ziemlich ausgedünnt. Viele Boote sah man nicht mehr auf dem See. Bernd und ich machten uns dann nochmal schnell auf zur Landzunge. Wenn hier nichts beißen würde, wollten wir die allerletzten Würfe am Sprungturm machen, der immer für ein paar ordentliche Barsche gut ist. Weils an der Landzunge nur Kleinbarschzupfer gab, machten wir uns nach ein paar Minuten zum Sprungturm auf. Dann kam auf einmal Wind auf. Der pustete genau in unsere Bucht.

Perfekte Bedingungen, um ein Dickbarschrudel in den Fressrausch zu versetzen und jetzt alles zu fangen, was den ganzen Tag nicht gebissen hat. Pustekuchen. Ein paar lasche Fehlbisse. Dann war’s auch fast schon dunkel und so brachen wir mehr oder weniger ernüchtert ab.

Am nächsten Tag war ich um kurz vor 6 am Steg, wo mir Max, der über Nacht auf dem Gelände geschlafen hatte, erzählte mir, dass die ersten schon um 4.30 Uhr raus sind, um die Frühaufsteher unter den Barschen zu stellen. Wir beide mussten bis 8.45 Uhr warten, bis der letzte Mann auf dem Boot war und ich das Gelände abschließen konnte. Zu dem Zeitpunkt war das Foto des dicksten Barsches des Wochenendes schon im Kasten. Wie schon beim letzten Treffen hat sich Morris dafür verantwortlich gezeigt, uns zu demonstrieren, dass sehr wohl dicke Fische drin sind in dem See.

Von denen sahen Max und ich auch einen ganzen Schwung. Und zwar ganz cool unter dem Steg vom Sprungturm. Da haben sie sich unsere Wobbler auch mal kurz angeschaut. So ca. 50 cm lang sind sie auch mal hinterhergekommen. Aber egal, was wir ihnen vorgesetzt haben, sie wollten es nicht fressen. Und dann ging auch der Badebetreib los, so dass wir uns die Fische woanders suchen mussten.

Zusammen mit Micha, Morris, Werner, Ecki und Hoffi versuchten wir die Barsche dann nochmal einzukesseln. Doch obwohl Hoffi und Ecki die rechte Flanke perfekt abgeriegelt hatten, sollte nichts mehr beißen. Ab 11 Uhr gingen dann auch die Anrufe bei mir ein von Leuten, die sich abmeldeten. Und so fuhr ich mit Max mal kurz ans Vereinsgelände, wo schon der Grill angeschmissen war und Grillmaster Kotlett mit feinsten Würstchen aufwartete. Anstatt uns noch mehr dem Barschstress auszusetzen, beschlossen wir, das Treffen ganz gemütlich ausklingen zu lassen und zu warten, bis die letzten Angler vom Teich runter wollten.

Da seit 10.30 niemand mehr auch nur den kleinsten Kleinbarschzupper verzeichnen konnte, trudelte das letzte Boot um 13 Uhr ein, so dass wir die „Siegerehrung“ zwei Stunden vor dem offiziellen Ende des Treffens zelebrieren konnten. Wir hatten ja ausgemacht, dass derjenige, der den größten Barsch auf den Scatter Rap Shad aus dem Starterpaket fängt, eine Diaflash bekommt. Dooferweise bissen die wenigen guten Fische alle im Tiefen. Auf Wobbler ging fast gar nix. Und jetzt wird’s ein bisschen witzig:

Die Rute ging an Stradic’s Sohn, der einen Barsch von 22 Zentimeter auf den Scatter Rap gefangen hat. Und so habe ich ihm feierlich eine nagelneue Diaflash mit einem WG von 1 bis 7 Gramm überreicht, die inzwischen auch schon ein paar Barsche gefangen hat und die dem neuen Besitzer richtig gut gefällt.

Toll, dass es mit Pascal einen „Jungangler“ erwischt hat, der noch nicht alles hat. Schade, dass der Barsch nicht 30 Zentimeter länger war. Hätte ich ihm auch gegönnt.

Naja. Und dann war irgendwann Schluss. Wir haben uns drauf geeinigt, das nächste Wandlitztreffen in den September zu legen, wenn es weniger heiß ist, die ganzen Futterfischbälle dezimiert sind und sich die Barsche einfacher finden lassen. Ich hoffe, dass das Fangergebnis jetzt nicht nur am Gewässer festgemacht wird. Da ist schon Barsch drin. Nur muss der halt auch fressen wollen. Das war diesmal nicht der Fall. War trotzdem schön, euch zu sehen! Toll, dass alle das dürftige Fangergebnis sportlich genommen haben. Es kann nur besser werden…

Vielen Dank auch nochmal an die Mitglieder des AV Wandlitz, die für ein WE auf ihre Boote verzichtet haben! Ganz lieb – wie immer – auch die Sieberts, die dafür gesorgt haben, dass das alles ordnungsgemäß abläuft und jeder Angler auf einem Boot unterkommt.

Ums mit Oli Kahn zu sagen: Mund abputzen. Weitermachen. Immerhin sind wir im Halbfinale.

Schön, dass ihr alle da wart! Bis zum nächsten Mal!

Johannes

PS: Wenn noch mehr Fotos eintrudeln (ein paar schöne Ü30er Barsche gabs ja schon), setze ich die natürlich rein.

Kategorien: BA-Treffen

Kommentare

  1. Krüppelschuster
    Krüppelschuster 13 Juli, 2014, 09:28

    Hey

    Ich fand das Treffen cool. Endlich hat man mal die Leute persönlich kennengelernt, die man sonst nur aus dem www kennt. Leider hat mir der Austausch ein wenig gefehlt.
    Dennoch komm ich nächstes mal vielleicht wieder wenn’s zeitlich passt.

  2. Ladyfirestorm
    Ladyfirestorm 13 Juli, 2014, 09:45

    ich fand das auch schön. Es gab Fisch, nette Menschen, Abkühlung im Wasser, dank reichlich Sonne auch etwas bräune . Dich dicken Barsche kommen dann nächstes Jahr in großen Mengen, sofern der Fischer sie vorher nicht wieder alle in Gewahrsam nimmt 😉

  3. dietel
    dietel 13 Juli, 2014, 10:03

    @Ladyfirestorm: Der Fischer beschränkt sich meines Wissens auf der Verkauf von Angelkarten. Habe ich jetzt aus mehreren Richtungen gehört.

  4. MorrisL
    MorrisL 13 Juli, 2014, 10:30

    Ahoi , möchte mich , weil das vergess ich immer wieder , auch mal bei den Kollegen vom Verein für die inzwischen alljährliche Gelände-und Bootbereitstellung bedanken. Keine Selbstverständlichkeit. Auch für die Orga bei dir Hannes… ;-). Sofern also nächstes Jahr wieder derlei in Planung ist , ich komme gern wieder . Ick mag den See … .

    Grüße Morris

  5. dietel
    dietel 13 Juli, 2014, 10:48

    [QUOTE=MorrisL;327780] Ick mag den See … [/QUOTE]
    Das beruht auf Gegenseitigkeit 😀

  6. lips
    lips 13 Juli, 2014, 10:50

    Johannes,dein Wort in Gottes Ohr…..Aber leider weeß jeder,der Fischer B. kennt….das er nicht gerade der Samariter unter den Fischern ist.Den Wandlitzsee hat er ja leider schon des öfteren „umgekrempelt“.Ach….wäre datt schön….Barschverhältnisse wie vor 10-15 Jahren……

  7. z_hunter
    z_hunter 13 Juli, 2014, 10:54

    War schön wie immer und Fische gab es auch, mir sind am Sonntag 2 Schöne im Mittelwasser wieder flöten gegangen aber was soll’s!
    Ansonsten hatte es wieder seine Reiz ganz früh auf dem See zu sein ; O)

  8. potsdam-rockt
    potsdam-rockt 13 Juli, 2014, 12:50

    @z_hunter
    das waren bestimmt nur Bleie :-Dausser Morris fängt doch da eh niemand was :roll:;)
    Ich hab dieses Jahr mal ausgesetzt wie ihr bemerkt habt 🙂

  9. schlotterschätt
    schlotterschätt 13 Juli, 2014, 16:53

    Shit Happens !!! Soooo schlimmm war’t ja nu wieder ooch nich. Is halt Angeln.;)
    Morris und icke hatten ja noch jede Menge Fluoschlitzer am Band. Hinterfotzig, wie die Mistviecher nun mal sind, haben sie richtig fette Großbarscheinschläge vorjetäuscht.:twisted:
    Naja die, ääääh, Kommunikation is tatsache ’n bißchen kurz jekommen. Vielleicht sollte man in der Mittagszeit, so von 12-14 Uhr zwischen Kammscheibe und Bratwurscht, ’n längeret Päuschen einlegen und da mal ’n jepflegtet Schwätzchen halten. Beissen tut um die Zeit eh meißt nüscht.:roll:
    Ick hab mal mit dem ortsansässigen Schamanen jequatscht. Der hat seine Hühnerknochen jeschmissen und meente: “ Also wenn ihr dit Treffen nächstet Jahr im Aujust oder September machen wollt, dann entweder am 29sten Aujust oder am 26sten September. Da is Vollmond und dadruff fahren die Jestreiften in dem Tümpel so richtitsch ab.“ 8)
    War dieset Jahr also jenau ’ne Woche zu früh. Andersrum hätten wir dann jestern dit fette Jewitter abjekriegt und dit is ja nu ooch nich gerade dit Jelbe vom Ei.8-O
    Ick hoffe, die Info zu olle Bartel is keene Ente. Ick traue dem Frieden noch nich.:?
    Ooch von mir besten Dank für die Organisation und die Bereitschaft der Wandlitzer uns ihre Kähne zur Verfügung zu stellen.:-D
    Ja und nächstet Jahr brauch ick wenigstens nich lange zu überlegen ob ick da Urlaub habe…………..:mrgreen:

  10. thinkbig1
    thinkbig1 13 Juli, 2014, 19:02

    Danke an Hannes für die Orga und dem Angelverein für die Bootsüberlassung. Auch wenn mit jeder Stunde weniger Fischkontakt zu verzeichnen war kommen wir gerne wieder. Fisch ist vorhanden nur muss es halt passen. Es gab auch schone bessere Ergebnisse. Einen großen Dank auch an Micha für die schnelle Diagnose und Reparatur meiner Rolle.

  11. fischi78
    fischi78 13 Juli, 2014, 20:38

    moin, vielen dank an Johannes an die tolle Organisation, habe es vergessen mich persönlich zu bedanken 😳 !
    ansonsten kann ich mich den anderen nur anschliessen , es war eine nette runde nur die Konversation kam zu kurz ! vielen Dank an Stradic für das Eis ! 😉 Leider habe ich von den 20 Bratwürstchen nichts gesehen ! 😯

    beste grüsse fischi

  12. dietel
    dietel 14 Juli, 2014, 07:56

    OK, Leute. Da habt ihr recht. Am Ende angelt man viel zu lang in Phasen, in denen eh nix geht, um dann in Phasen, wo was gehen könnte, keine Luft mehr zu haben. Deswegen legen wir beim nächsten Mal eine ausgiebige Mittagspause mit Grillung ein. Habe ich fürs Möhnetreffen schon umorganisiert. Da wird der bei der JuHe gebuchte Grillabend zum Grillmittag.

    Und wir legen das Treffen in den September. Den 26. können wir uns schon mal merken. Ich bin auch Vollmond-Fan. Wobei Du ja schon richtig bemerkt hast, Schlotti: Man kann sich auf das Wetter halt leide rnicht verlassen und sogar zum Vollmond kanns gewittern. Ich bin gestern z.B. vom Mond getrieben bis fast an den Seddinsee gefahren, habe 5 Würfe gemacht, um dann in einem echt üblen Gewitter baden zu gehen. Ist halt alles auch immer ein bisschen Glückssache. Aber Wir versuchens mal. Ich werde beim Verein anfragen, ob das machbar ist.

  13. Naturfreund
    Naturfreund 14 Juli, 2014, 17:46

    Toller Bericht und schön gezeichnete Barsche!

  14. jb
    jb 15 Juli, 2014, 20:12

    Ihr wart nur zur falschen Zeit am Wandlitzsee 😜.
    Der Fischer war letztes Jahr auch nicht aktiv und insbesondere der Barschbestand hat sich seitdem gut erholt. Strecken mehrerer ü30 und ü40 sind möglich aber bei 30°C fängt man woanders wahrscheinlich auch nicht besser. Beste Zeit war bei mir immer das späte Frühjahr und der Spätsommer.
    Also nicht aufgeben…

  15. Meridian
    Meridian 16 Juli, 2014, 14:36

    @jb…Das stimmt so nicht 😉 Barthel war im vergangenen Jahr sehr wohl noch aktiv. Selbst wenn er dies nicht gewesen wäre…gäbe es einige Monate später nicht gleich sofort wieder große Fische. Erst recht keine Barsche, denn welcher Fisch in unseren Gewässern braucht schon so unendlich lange, um als kapital zu gelten? 😉

    Übrigens gab es Probleme beim Abverkauf der Karten in den vergangenen Jahren, sodass der Besitzer des See’s diese Aufgabe nun ebenfalls Hr. Barthel in die Hände gegeben hat. Naiv zu glauben, dass dieser ausschließlich Karten für den See ausgeben wird….

    Super, dass ihr Spaß beim Treffen hattet. I.d.R. geht’s ja bei solchen Events nicht nur um das Fischen, sondern auch um den Kontakt als solchen.

    Eventuell sollte dennoch einfach mal darüber nachgedacht werden, ein anderes Gewässer für dieses Event zu nutzen? Ich fand damals den Motzener See auch recht schön…alternativ ist der Liepnitzsee nebst schöner Jugendherberge sicherlich auch interessant. Gerade für schöne Barsche 😉 Allerdings sollte man Herbst oder Frühjahr vorziehen, denn im Sommer gibt’s da zuviel badende Besucher.

  16. jb
    jb 17 Juli, 2014, 21:33

    [QUOTE=Meridian;328114]@jb…Das stimmt so nicht 😉 Barthel war im vergangenen Jahr sehr wohl noch aktiv. Selbst wenn er dies nicht gewesen wäre…gäbe es einige Monate später nicht gleich sofort wieder große Fische. Erst recht keine Barsche, denn welcher Fisch in unseren Gewässern braucht schon so unendlich lange, um als kapital zu gelten? 😉
    QUOTE]

    @Meridian… danke für die Aufklärung bezüglich der Größe der Barsche im Wandlitzsee; dann habe ich wahrscheinlich immer dieselben Barsche gefangen oder es muss sich um eine mutierte Spezies handeln, die innerhalb eines Jahres auf über 40cm abwächst!

  17. Meridian
    Meridian 18 Juli, 2014, 09:22

    Guten Morgen.

    @jb…..verstehe Deine gereizte Antwort nicht, denn ich zitiere was Du sagtest: “Der Fischer war letztes Jahr auch nicht aktiv und INSBESONDERE der BARSCHbestand hat sich SEITDEM GUT ERHOLT.“

    Meine Antwort bezog sich genau auf diese Aussage, die ja nun ebend im Kontext nicht richtig ist.
    Es streitet keiner ab, dass Du dort Barsche gefangen hast. Auch die Größen nehme ich Dir ab. Warum auch nicht? Fische selbst an dem See.
    Es gibt aber keinen kausalen Zusammenhang zwischen dem was Barthel da tat und wieder tun wird und den von Dir gefangenen Fischen. Diese hat er schlichtweg einfach nicht erwischt, denn für die von Dir genannten 40cm benötigt ein Barsch dennoch Minimum 10 Jahre, selbst in einem Gewässer mit für diese Art günstigen Auf- und Abwachsbedingungen. Mehr habe ich gar nicht gemeint.

    Schönen Tag dennoch…
    Meridian

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.