1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Vorfach Knot 2 Kinky

Dieses Thema im Forum "Hecht" wurde erstellt von Sasa, 30. Januar 2012.

  1. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Bei doppelten Hülsen hat man allerdings mehr Druckpunkte, die meisten handelsüblichen Zangen bieten bekanntlich nicht mehr als maximal sechs.

    Und da ich für ein Weilchen das Glück hatte, geeignetes professionelles Messinstrumentarium nutzen zu können, kann ich sagen, dass zwei Hülsen im jedem Falle besser sind als eine, einfach weil das die Tragkraft verbesert aufgrund der erhöhten Zahl der Druckpunkte.

    Deswegen nutze ich das bei schwerem Gerät, auch bei längeren Hülsen.

    Aber Viele nutzen eh die günstigen, handelsüblichen Hülsen. Und das ist durchaus möglich, wenn man zwei dieser Hülsen kaskadiert an jeder Seite. Die Haltbarkeit der Quetschungen wird dadurch so verbessert, dass man nicht fürchten muss, dass es ein Malheur geben wird.

    Vorausgesetzt allerdings, man geht nicht jener Werbung auf den Leim, die behauptet, dass ein Titanvorfach so gut wie ewig hält. Das tut es nämlich nicht, denn wie alle anderen Materialien unterliegt auch Titan dem schwächenden Einfluss hoher Belastungen in der Zeit. Bei Stahl fällt das deshalb weniger auf, weil es viel schneller knickt und daher im Schnitt weit kürzer im Gebrauch bleibt als Titan.

    Wie man erkennen kann, dass ein (eindrähtiges) Titanvorfach kurz vor dem Ermüdungsbruch steht? - Gar nicht in der Regel. - Ich habe das Problem für mich so gelöst - zugegeben radikal -, dass ich meine Titanvorfächer nach drei Angeltagen rigoros austausche, egal ob was zu sehen ist oder nicht.

    Dafür kann ich es mir leisten. das Vorfach nicht oder nur unwesentlich stärker auszulegen als den Rest der Montage - vor allem in Kombination mit einer puffernden FC-Schlagschnur, wie an anderer Stelle beschrieben. Und billiger als Stahl bleibt es trotzdem, denn von solchen Vorfächern hatte ich früher pro Angeltag durchschnittlich drei verbraten. Den Kostenvergleich kann sich jeder selbst ausrechnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
  2. megabass123

    megabass123 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. November 2013
    Themen:
    14
    Beiträge:
    232
    Likes erhalten:
    24
    Aber die Jenzi Hülsen sind wirklich mit Abstand die schlechtesten, die sind überhaupt nicht entgratet und ziemlich scharf, deswegen kaufe ich die auch nicht mehr!
     
  3. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Sicher sind die nicht gerade super. Trotzdem gibt es einen Haufen Leute, die sie verwenden, einfach weil sie leicht und günstig zu haben sind. Aber wenn man das so macht, sind zwei sachgerecht (!) gequetschte Hülsen eine Möglichkeit, trotzdem kein schnelles Malheur befürchten zu müssen.

    Besser ist es natürlich, gar kein Restrisiko einzugehen und Qualität zu kaufen. Aber auch da kann eine doppele Quetschung nicht schaden, wenn es um die ganz schweren Sachen von 300g und mehr geht, denn die dort auftretenden Belastungen sind immens.

    Und eigentlich fängt erst dort der Bigbait-Bereich "richtig" an, denn sowas wie ein XXL-Twister oder ein 30cm-Shad sind eigentlich mit relativ wenig Routine noch locker zu verarzten an der Wurfangel, aber darüber wird es bald immer kritischer und mühsamer mit steigenden Wurfgewichten. Die "Schwelle", wenngleich natürlich auch konditions- und altersabhängig, dürfte ungefähr beim Übergang von einer 8oz-Combo auf eine 10oz- oder 12oz-Combo liegen.

    Wo es keinen wirklich gesicherten Grund gibt, schwerer zu fischen, gehe ich daher nicht über eine 8oz-Combo hinaus. Denn die fühlt sich für mich inzwischen so an wie früher eine 80g-Combo und noch früher eine 50g-Combo: locker und luftig sozusagen, wenn gut ausbalanciert.

    Kleines Erlebnis am Rande: Für ein nicht allzu hechtträchtiges, aber schönes Gewässer habe ich mir unlängst wieder eine leichte Combo zugelegt, die 2oz-Crankbaits optimal wirft . Die kam mir beim ersten Test vor wie eine 1/2oz-Barschcombo vor 10 Jahren, das war ein wirklich irritierendes Gefühl.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
  4. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Ich traue nur dem Murks, den ich selbst verbrochen habe. :D

    Aber im Ernst: Billiger ist hier nicht so das Kriterium, sondern die Kontrolle über alle Komponenten und die Freiheit, so zu dimensionieren, wie ich es brauche für meine Zwecke.

    Und ohne jetzt genauere Angaben zu machen: Bei einigen "kommerziellen" Vorfächern sind ziemlich fragwürdige Billigkomponenten verbaut, die nicht viel taugen.

    Lieber verwende ich erstklassige und bewährte Komponenten, die freilich ihren Preis haben, zum Beispiel Gamakatsu-Wirbel. Denn Vorfächer gehören zu den sicherheitsrelevanten Teilen. und daran spare ich nicht. Eher kaufe ich einen Schock Baits weniger und verzichte auf bunte "Tuning"-Teilchen oder Combos, die ich nicht wirklich brauche.

    Nix ist komischer als Leute, die sich für etliche hundert, wenn nicht tausend Öcken alle Jahre wieder mit redundantem bis überflüssigem Zeug eindecken bis zur Halskrause, aber dann bei den sicherheitsrelevanten Kleinteilen auf einmal einen auf sparsame Hausfrau machen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
    ChristianO gefällt das.
  5. Rubumark

    Rubumark Finesse-Fux

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    6
    Beiträge:
    1.058
    Likes erhalten:
    466
    Ort:
    Berlin
    Die Erfahrung musste ich auch machen, als sich bei gequetschtem Stahl selbiges beim Drill zerfasert hatte. Bei der genaueren Inspektion und Suche der Ursache war der offensichtliche Mangel bei der Fertigung der Hülsen leicht ersichtlich woraufhin sie dauerhaft aus meinem Fundus verbannt wurden. Single Strand Titan ist natürlich deutlich steifer als 7 Strand Stahl und somit mag der Mangel an sauberen Graten hier nicht so relevant sein. Mein Vertrauen in das Material ist allerdings hinüber.
     
  6. Ruti_Island

    Ruti_Island Finesse-Fux

    Registriert seit:
    28. Januar 2016
    Themen:
    6
    Beiträge:
    1.416
    Likes erhalten:
    961
    Ort:
    36208
    Aber spätestens bei Stingern muss man dann auf echte Qualität ausweichen, da ist das mit den doppelten Klemmhülsen denke eher nicht praktikabel.

    So war es bei mir bis vor kurzer Zeit mit den Drillingen [emoji28] da habe ich eher mittelmäßige Qualität gekauft, jetzt fische ich aber nur noch ST-36.
     
  7. megabass123

    megabass123 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. November 2013
    Themen:
    14
    Beiträge:
    232
    Likes erhalten:
    24
    @Heiner
    Habe nix dagegen das du 2 mal quetscht, finde nur das es bessere Hülsen gibt als die jenzi. Nur weil die in jedem Laden hängen muss ich die nicht nehmen, und wie du schon sagst, bei sicherheitsrelevanten teilen sollte man nicht sparen!
     
  8. Bcaster1

    Bcaster1 Keschergehilfe

    Registriert seit:
    20. November 2017
    Themen:
    2
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    71
    Ort:
    99428
    Ihr redet hier alle vom quetschen, ich für meinen Teil, knote Titan seit Jahren. Ist zwar bei 100 lbs nicht gerade einfach und macht auch nicht wirklich Spaß.
    Ist erstens günstiger, da eine Komponente weg fällt und zweitens eine Fehlerquelle weniger.
    Den Knoten sehe ich, wenn er Mist ist, wird abgeklemmt und das Ganze nochmal von vorn.
    Muss aber dazu sagen, dass ich mit beiden Verfahren niemals schlechte Erfahrungen hatte. Von daher, kann ich keines von beiden schlecht heißen.
     
    Krüppelschuster gefällt das.
  9. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Ich selbst verwende auch keine Jenzi-Hülsen. Aber ich habe den Test mit den oben erwähnten Geräten u.a. auch mit jeweils zwei kaskadierten Hülsen dieses Herstellers gemacht, und das Ergebnis war mit etwas unter 90% der spezifizierten linearen Tragkraft nicht so grottenschlecht, wie ich gedacht hatte.

    Was nichts daran ändert, dass es deutlich bessere Quetschhülsen gibt.auf dem Markt, die auf jeden Fall vorzuziehen sind.
     
  10. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Wenn man sachgerecht quetscht, ist eine Quetschung haltbarer als ein Knoten. Wenn nicht, kommt Scheiße heraus. Wer mit Titan anfängt, sollte vielleicht besser knoten, vor allem bei dünneren Materialien. Je dicker das Material, desto unkritischer wird es - was allerdings nicht heißen soll, dass man dann Narrenfreiheit hat.

    Kritisch wird es allerdings, wenn man es so wie ich macht und möglichst dünnes Titanmaterial verwendet, anstatt überzudimensionieren. Das funktioniert nur, wenn man das Vorfach ziemlich bald rigoros auswechselt., egal ob beschädigt oder nicht. Lotto spielen geht da überhaupt nicht mehr. Und außerdem empfiehlt sich dann eine puffernde, schockdämpfende FC-Schlagschnur.

    Fischt man hingegen Geflochtene pur an den üblichen Ruten mit fast Taper, sollte man ein gutes Stück überdimensionieren, um der mehr oder weniger reduzierten Vorfach-Tragkraft durch Quetschung oder Knoten entgegenzuwirken. Geschätzte 30% kalkulierter Tragkraftverlust sind sicher nicht zu viel, wenn man es nicht messen kann. Zumal das Material mit jedem Angeltag ein kleines bisschen schwächer wird.

    Auf dem letzten Loch pfeifend, ist nirgendwo das beste Konstruktionsprinzip.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
  11. Bcaster1

    Bcaster1 Keschergehilfe

    Registriert seit:
    20. November 2017
    Themen:
    2
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    71
    Ort:
    99428
    Ich verwende es so verarbeitet für Baits bis 300g und das schon über Jahre hinweg. Wie du sagst Heiner, wenn es ordnungsgemäß ausgeführt ist. Ich denke nicht, dass es nur für Anfänger geeignet ist, ich würde es jedem empfehlen.
    Haltbarkeit hin oder her, lieber dimensionier ich über, wie Angst um ein unterdimensioniertes Vorfach zu haben.
    Ich glaube, das es nicht mehr wie 5% +/- sind, die das ausmacht. Für mich zählen vertrauen in meine Arbeit/ Dimensionierung und meine gesammelten Erfahrungen. Deshalb knote ich nur noch und mach mir keine Gedanken mehr um ordnungsgemäß ausgeführte Quetschungen.
     
  12. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Einfacher ist Knoten zweifellos, sachgerechtes Quetschen hingegen tragkräftiger. Ich knote deshalb nicht, weil ich das als etwas unsaubere Verarbeitung empfinde und Knoten dieser Art an vielen Stellen, die ich befische, zu einem ziemlich üblen Krautfänger zu werden pflegen. Aber das ist meine persönliche Sicht der Dinge. In diesem Falle kann man sagen: Jeder so, wie er es am besten findet unter seinen speziellen Bedingungen.

    Meine Art, es zu machen, ist für Anfänger sicher nicht die beste. Das kann man probieren, wenn man genug Erfahrung gesammelt und ein gutes Gefühl für das Material entwickelt hat. Ich habe sehr früh mit Titan angefangen, als das Zeug noch kaum verbreitet und qualitativ deutlich schlechter war als heute aufgrund mangelhafter Legierungen und habe, da ich auf keinerlei Erfahrung anderer zurückgreifen konnte, so ziemlich jeden Fehler gemacht, den man machen konnte. Zum Glück hat das nur in einem Fall zu einem wahrscheinlich versauten Fisch geführt, aber zu diversen Köderverlusten.

    Gute und leicht erhältliche Materialien sind besagtes Knot 2 Kinky und das Piketime-Zeug. Vielleicht gibt es noch andere gute Produkte, aber auf irgendwelche Experimente habe ich hier keine Lust mehr.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Januar 2018
  13. Dominikk85

    Dominikk85 Master-Caster

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    21
    Beiträge:
    617
    Likes erhalten:
    169
    Ich denke wichtiger als die optimale prozentausbeute ist es konstant zu arbeiten und überhaupt zu wissen was die Konstruktion trägt.

    Wenn ich eine Methode nehme die nur 70 statt 80% trägt, das aber konstant erreiche kann ich das mit stärkerem Material ausgleichen.

    Wenn ich aber mal 90 und mal 60% habe es aber nicht weiß kann es zum Problem werden. Für manche ist daher eine nicht optimale Lösung die sie aber reproduzieren können und der sie vertrauen die bessere wahl.
     
  14. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Ja, ja, aber wenn man nicht überdimensionieren will aus bestimmten Gründen, machen solche Unterschiede schon was aus. Das ist bei mir allerdings nicht ein einziges Ding wie ein Vorfach gewesen, sondern eine Kombination aus mehreren aufeinander abgestimmten Elementen (Schnur, Schlagschnur, Knoten, Vorfach), die sich mit der Zeit ergeben und als die beste herausgestellt hat unter meinen Bedingungen. Denn ich habe schlicht keine Lust, mit unnötig grobmotorischem Tackle zu fischen, auch nicht mit Bigbaits.
     
  15. megabass123

    megabass123 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    19. November 2013
    Themen:
    14
    Beiträge:
    232
    Likes erhalten:
    24
    Also ich knote nur noch da gab es noch nie Probleme, im Gegenteil am Anfang hab ich gequetscht, und da is es mir schon ab und zu passiert das mir das Titan beim Wurf aus der Hülse gerutscht ist. Deswegen muss ich Heiner recht geben wer das nicht kann sollte Knoten!
     
  16. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Verstehe ich alles, denn ich selbst verwende ja auch keine Jenzi-Hülsen oder minderwertige Drillinge.

    Der Unterschied zwischen Vorfach und Stinger: Für Letztgenannte nehme ich natürlich kein eindrähtiges Titan, sondern überdimensioniertes, mit Nylon überzogenes "Canelle Seafighter", gequetscht mit Doppelhülsen. Das ist nicht vergleichbar mit meinem relativ knapp ausgelegtem Titanmaterial, die Tragkraft der Stinger und deren Quetschungen ist deutlich größer.

    Das oben im Bild ist bloß ein Demovorfach, das ich auf die Schnelle gemacht hatte, um zu zeigen, wie das ausschaut mit zwei Quetschungen. Für meinen eigenen Bedarf mache ich doppelte Quetschungen nur bei Titan mit 110lbs-Klasse (für eine 18oz-Combo). Darunter quetsche ich einfach mit langen Hülsen.

    Der Hinweis mit den Jenzi-Hülsen war gedacht für Leute, die die verwenden wollen, weil leicht erhältlich. Auch wenn's nicht gerade die Besten sind: Für eindrähtiges Titan (oder eindrähtigen Stahl) funktionieren die ausreichend gut, wenn man zwei kaskadierte Hülsen auf jeder Seite verwendet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2018
  17. Heiner

    Heiner Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    20
    Beiträge:
    1.167
    Likes erhalten:
    829
    Und bei Wirbeln und bei Snaps und bei Schnüren war es bei mir nicht anders. Über diese Geizattacken des inneren Buchhalters kann man sich am besten amüsieren, wenn man selbst einen in der Birne hat. Besonders aktiv wird der gewöhnlich, nachdem man einen teuren Ruten- oder Rollenkauf getätigt hat und einen hinterher das schlechte Gewissen plagt mit der unschönen Frage, ob das denn wirklich nötig war, worauf einem dämmert, dass die Antwort darauf "Nein" lautet. :D
     

Diese Seite empfehlen