Dienstag, 25.01.2022 | 20:50 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Steckverbindung Adrena 266l/2

Barsch-Alarm | Mobile
Steckverbindung Adrena 266l/2

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

YaPh

Echo-Orakel
Mitglied seit
2. Oktober 2020
Beiträge
201
Punkte für Reaktionen
518
Alter
41
Ort
Harsefeld
Moin
Falls das Thema hier fehl am Platz bitte verschieben..
Wie der Titel schon verrät geht es um die Steckverbindung der Adrena von meinem Sohn..
Die Rute lässt sich bis zum ersten Ring vom Spitzenteil zusammen schieben und ist nicht wirklich fest und lässt sich ganz locker noch drehen und rausziehen.
Warum auch immer er das geschafft hat weis ich nicht aber nun ist es so..
Er meinte ganz stumpf zu mir lass uns ne einteilige draus machen und zusammen kleben. Kann man bestimmt bei ner 50€ Rute machen aber ich denke es gibt ne bessere Lösung für die Rute oder?
Kann man sowas wieder hinbekommen?
Hat vielleicht jemand ne Idee oder ein Tipp für mich?
Freu mich auf hilfreiche Antworten
Danke
Gruß Dennis
 

rallemannsahne

Barsch Simpson
Mitglied seit
16. Mai 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
3
Alter
46
Ort
Kölle
Moin, mit jenzi graphit wachs sollte es gehen, je nachdem wie verschließen die Verbindung ist. Hatte auch das Problem und durfte die Adrena eintauschen
 

YaPh

Echo-Orakel
Mitglied seit
2. Oktober 2020
Beiträge
201
Punkte für Reaktionen
518
Alter
41
Ort
Harsefeld
Danke.. Ich hab parallel jakfisk kontaktiert. Kommt aus der Nähe soll wohl ganz gute Arbeit machen. Mal schauen was der dazu sagt.
 

Gilberto

Finesse-Fux
Mitglied seit
28. April 2013
Beiträge
1.303
Punkte für Reaktionen
1.149
An das eine Prozent hier, das keine zwei rechten Gehirnhälften und die Hände nicht voller linker Daumen hat und das sich nicht Dachdeckerblei grammweise aus Japan importiert:
Exprides und so wie's aussieht auch Adrenas haben abartig hohen Verschleiß an den Verbindungen.
Deswegen vorsorglich den Zapfen mit gutem Epoxydharz mehrmals einreiben (kein Polyesterharz).
Dazu Gummihandschuhe anziehen, den Zapfen einreiben, Handschuhe säubern und soviel Epoxy abnehmen, dass der Zapfen ohne Schlieren und Rillen nur leicht feucht ist. Trocknen lassen, wiederholen. So bleibt die Form des Zapfen vollständig gewahrt.
Hundertstelmillimeterweise kann man so den Zapfen aufbauen und ihn über Jahre schützen.
 

Charlygo

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
28. August 2015
Beiträge
37
Punkte für Reaktionen
82
Was Verschleißt denn da ? Wird der Zapfen kleiner oder der Einschub größer ?
 

Chri

Echo-Orakel
Mitglied seit
21. Februar 2021
Beiträge
110
Punkte für Reaktionen
136
Ort
St. Michael
Schön, dass es endlich einen passenden Thread dazu gibt.
Ich liebe meine Exprides, aber die Steckverbindung habe ich von Anfang an kritisiert. Verstehe nicht, warum Shimano nicht einfach eine "normale" Steckverbindung verwendet, so wie es auch die meisten anderen Hersteller das machen. (Einzige Alternative für mich wäre die Megabass Orochi Serie - allerdings sind mir diese zu schwer ... darum führt für mich aktuell kein Weg an Shimano vorbei).
Beide meiner Exprides lassen sich jetzt nach gut einem Jahr Einsatz schon 1,5-2mm weiter zusammen stecken.
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Put-In Steckverbindung nicht mehr passt. Aus dem Grund ist der Tipp mit dem Epoxidharz echt super - danke vielmals @Gilberto
 

Chri

Echo-Orakel
Mitglied seit
21. Februar 2021
Beiträge
110
Punkte für Reaktionen
136
Ort
St. Michael
An das eine Prozent hier, das keine zwei rechten Gehirnhälften und die Hände nicht voller linker Daumen hat und das sich nicht Dachdeckerblei grammweise aus Japan importiert:
Exprides und so wie's aussieht auch Adrenas haben abartig hohen Verschleiß an den Verbindungen.
Deswegen vorsorglich den Zapfen mit gutem Epoxydharz mehrmals einreiben (kein Polyesterharz).
Dazu Gummihandschuhe anziehen, den Zapfen einreiben, Handschuhe säubern und soviel Epoxy abnehmen, dass der Zapfen ohne Schlieren und Rillen nur leicht feucht ist. Trocknen lassen, wiederholen. So bleibt die Form des Zapfen vollständig gewahrt.
Hundertstelmillimeterweise kann man so den Zapfen aufbauen und ihn über Jahre schützen.
Hast du einen Tipp für ein geeignetes Epoxidharz?
Und wie nimmst du das Epoxy wieder ab... mit einem ganz feinen Schleifpapier?
 

Chri

Echo-Orakel
Mitglied seit
21. Februar 2021
Beiträge
110
Punkte für Reaktionen
136
Ort
St. Michael
Bezüglich die Steckverbindung mit einer Kerze einreiben ...
Habe ich bei älteren Steckruten auch versucht - funktioniert auch - allerdings kann es sowohl beim Werfen, als auch beim härteren Twitchen zu einem "Schmatzgeräusch" kommen.
Also "löst" sich der Zapfen (durch die Biegung) von dem Überschub, entsteht das Geräusch.
Ich empfand das als ultimativ nervig, darum mache ich das nicht mehr.
 

Gilberto

Finesse-Fux
Mitglied seit
28. April 2013
Beiträge
1.303
Punkte für Reaktionen
1.149
Hi,
geschliffen wird nichts. Du nimmst flüssiges Epoxyd ab indem du mit Daumen und Zeigefinger druckvoll rundrum den Zapfen abziehst. Wie ne langnipplige Hündin melken. Zwischendurch immer mal wieder das Epoxy an den Fingern abwischen.
Ich hab einfach Rutenbaulack genommen.
Müsste ich viel auffüttern, würde ich ne harte Variante nehmen.
Vorteil wenn's etwas weicher ist: die Steckverbindung hält sogar nur leicht zusammengesteckt den ganzen Tag. Aber von mal eben ausprobieren wie fest zusammengesteckt noch auseinander geht würd ich abraten. Vorsichtshalber hab ich ferrule wax verwendet. Auch damit weiches Epoxyd nicht aufgerissen wird.
Fühlt sich leicht gummiartig an. Mach ich schon länger so, Null Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gilberto

Finesse-Fux
Mitglied seit
28. April 2013
Beiträge
1.303
Punkte für Reaktionen
1.149
Klar, sofort drauf damit. Es kann nichts schiefgehen. Passts nicht, einfach wieder abschaben und neu.
Beim Abschaben trägt man kein Carbon ab.
Ist halt zeitaufwändig. Nach fünffachem Auftragen nach dieser Methode tut sich erst langsam richtig was.
Auf'm Rutenbauforum meine ich gelesen zu haben, dass manche auch PU-Schaumkleber dazu verwenden.
Vll. auch Sprühlackieren?
 

Fr33

BA Guru
Mitglied seit
1. Juni 2007
Beiträge
4.470
Punkte für Reaktionen
2.778
Alter
36
Ort
63303 Dreieich
Moin, mir wäre 2k Rutenbau Lack zu weich, Auch die High-Bulid Variante die m.M. einen Ticken härter wird. PU wäre eine Alternative oder eben ein 2K was wirklich recht hart wird.
 

mach09

Belly Burner
Mitglied seit
16. Januar 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
47
Vielleicht kann @YaPh kurz Rückmeldung geben, ob und wie das Problem gelöst wurde bzw. wird?
 

YaPh

Echo-Orakel
Mitglied seit
2. Oktober 2020
Beiträge
201
Punkte für Reaktionen
518
Alter
41
Ort
Harsefeld
Moin
Problem noch nicht behoben..
Ich habe Kontakt zu jakfisk aufgenommen und mit ihm telefoniert ( sehr cooler netter Dude ).
Dem habe ich ein Video zukommen lassen und der meinte das kann niemals durch normale Abnutzung so schnell passieren..
Die Vermutung liegt nahe das mein Junior das Spitzenteil mit seinem Kumpel vertauscht hat da er die selbe Rute fischt..
Also Auftrag an Junior.. Der trifft sich nun die Woche mit dem Kumpel und testet aus.
Ich werde weiter berichten
Gruß Dennis
 

mach09

Belly Burner
Mitglied seit
16. Januar 2012
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
47
Danke für die Rückmeldung. Das lässt doch hoffen!
 

Oben