1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Spinnfischen - Fragen zu den ersten Schritten

Dieses Thema im Forum "Tipps & Tricks" wurde erstellt von Wobbler, 31. August 2015.

  1. Wobbler

    Wobbler Keschergehilfe

    Registriert seit:
    14. Oktober 2014
    Themen:
    5
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neuburg
    Hallo,

    Ich hoffe mal, ich bin hier bei "Tipps & Tricks" mit meinen Anfänger-Fragen richtig.... ansonsten bitte verschieben.

    Kurz ein bisschen zur Vorgeschichte....

    Ich habe dieses Jahr zusammen mit meinem 12-jährigen Sohn mit dem Angeln angefangen und mich dazu entschieden erstmal mit dem Spinnfischen anzufangen. Wir sind auch einem Angelverein beigetreten, der einige wirklich schöne Gewässer hat. Unsere ersten Erfahrungen waren allerdings ziemlich ernüchternd... außer ein paar kleinen Barschen und einem untermaßigen Hecht ging noch überhaupt nichts. Desweiteren kam hinzu, daß die beiden größten Seen recht stark beangelt werden... wir waren also mit unserem Spinnangeln recht stark eingeschränkt, weil wir die Ansitzangler nicht stören wollten und somit auch fast keine Platzwechsel vornehmen konnten - und stundenlanges Spinnangeln an der selben Stelle ist wohl auch nicht wirklich sinnvoll ;-) . Aus den beiden Gründen hat unsere Angelaktivität die letzten zwei Monate doch ziemlich stark abgenommen... oder besser gesagt, wir waren gar nicht mehr am Wasser. Nun wollte ich es aber doch nochmal wissen und hab mir heute mal die kleineren Gewässer angeschaut... für mich als Laien schauen sie wirklich gut aus. Es war an zwei nebeneinander liegenden Weihern trotz Wochenende und schönem Wetter kein einziger Angler anwesend und die Weiher waren ringsum gut zugänglich. Die Unterwasserpflanzen hielten sich im Uferbereich größtenteils ziemlich in Grenzen - lediglich in der Mitte der Weiher und auf jeweils einer Seite waren größere Seerosenfelder vorhanden. Daher würde ich nun ganz gerne mit meinem Sohn nochmal einen größeren Angriff starten. Damit er nicht ganz die Motivation verliert, möchte ich mir von Euch ein paar Tipps einholen und hab auch ein paar gezielte Fragen...

    Vorab die notwendigen Informationen....

    Die beiden Gewässer:

    Es handelt sich um zwei kleinere Weiher mit ca. 1 ha Wasserfläche. Der kleinere hat max. 3m Tiefe - der größere max. 5m.

    Weiher1.jpg

    Weiher2.jpg

    Besatz: Karpfen, Schleie, Aal, Zander, Hecht, Barsch, Weissfische.
    An Zandern wurden das letzte Jahr 50 kg besetzt.

    Unsere Zielfische:

    Am liebsten wären uns eigentlich Barsch und Zander.

    Unsere beiden Ruten-Kombis:

    - Shimano Yasei Aspius 2,70m 14-40g mit Shimano Rarenium CI4+ 3000 (gefl. Stroft GTP R2 5,5kg)
    - Shimano Yasei Aori (white) 2,10m 9-15g mit Shimano Rarenium CI4+ 2500 (gefl. Stroft GTP R1 4,5kg)

    Vorhandene Köder:

    Ich hab von allem eigentlich überall eine kleine Grundausstattung... also Spinner (diverse Mepps in den Größen 2-3, alle auf Einzelhaken umgerüstet), Wobbler (hauptsächlich Illex und Rapala, wie Chubby, Squirrels, Minnows, usw. in den Größen 3,8-8 cm) und Gummis (FinS, Easy Shiner, Bass Assassin, usw. in den Größen 4"-6" - Köpfe allerdings nur mit 10g aufwärts). Mit den Gummis hab ich viel versucht (an den größeren Seen) mit der Faulenzer-Methode, aber entweder bin ich einfach zu blöd dafür oder ich hab an den falschen Stellen für meinen Zander geangelt - zumindest hatte ich nie auch nur irgendwas gespürt. Wobbler hab ich ein paar mal vergeblich versucht - als mir dann beim Auswerfen der Knoten zwischen der geflochtenen und dem FC gerissen ist, hab ich lieber auf meine teuren Wobbler verzichtet (ist aber wohl auch nicht die Lösung, dass sie jetzt in der Köderbox rumgammeln... da fangen sie ja auch nix ;-) ). Ich kann die Knoten ja eigentlich und mach auch immer einen "Reißtest"... ist aber trotzdem gerissen :( Hab dann mit den Spinnern eigentlich die besten Erfahrungen gemacht - und damit wurden dann auch alle von den kleinen Fischen gefangen.

    Nun zu meinen Fragen:

    (1) die Wichtigste vorab: Hat irgendjemand allgemeine Tipps für mich (vor allem im Hinblick auf die o.g. Gewässer), damit vor allem mein Sohn sein erstes Erfolgserlebnis bekommt (er hat bisher nur ein paar kleine Rotaugen geangelt und braucht dringend ein Spinnangelerlebnis - zumal ihm das Spinnangeln doch wesentlich mehr gefällt, als auf eine Pose zu starren. Aber es muß halt mal ein Erfolgserlebnis her)
    (2) Ich baue die Angeln momentan folgendermaßen auf.... an die geflochtene kommen 2-3m 0,30er Stroft-FC (die billigere von den beiden... den Namen hab ich grad nicht - hätte auch noch 0,20er und 0,40er), dann kommt ein Dreifach-Wirbel, dann das Stahlvorfach und an dessen Snap der Köder. Hab den Dreifachwirbel gewählt, weil ich viel mit Spinnern angel und das Verdrallen vermeiden will. Ist das soweit ok oder reicht ein normaler Wirbel auch? Stört der Dreifachwirbel eigentlich bei anderen Ködern (Wobbler und Gummis)? Wäre halt recht praktisch, wenn man den Köder wechselt....
    (3) Ich weiß gar nicht mehr, was ich für Stahlvorfächer damals gekauft hab.... irgendwelche mit ca. 5-6 kg Tragkraft halt. Hab dann allerdings die Barsche auch nur gefangen, als mir die Stahlvorfächer ausgegangen sind und ich nur mit dem FC und den 2er Spinnern geangelt habe (bitte deswegen nicht kreuzigen). Da wir aber in allen Gewässern recht hohe Hechtgefahr haben, will ich auf jeden Fall wieder mit Stahlvorfach angeln. Nun meine Frage... welches Stahlvorfach soll ich kaufen und auf was hab ich zu achten (Farbe, Tragkraft, usw.)? Hab zwar ziemlich viel hierzu in diesem und auch in anderen Foren gelesen, aber bin momentan mit den ganzen Informationen einfach überfordert.... 7x7, 1x7, 7x1, 1x19, usw....??? Wie gesagt... Zielfische sind Barsch und Zander, aber es sind viele Hechte vorhanden.

    Ich glaub, daß war`s erstmal an Fragen. Ich weiß... war jetzt ein bisserl viel Text, aber ich hoffe, daß dadurch meine Anliegen und Fragen besser zu beantworten sind. Ich bin auf jeden Fall schonmal für jeden Tipp wirklich dankbar.

    Viele Grüße,

    Andy
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. September 2015
  2. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.315
    Likes erhalten:
    612
    Ort:
    die Maus...
    Klasse, dass du sowas mit deinem Sohn machst!
    Meiner hat nach haufenweise erfolglosen Anläufen auch das Interesse verloren, kommt aber wieder.
    An deiner Stelle würde ich wohl schauen, ob man mal ganz entspannt rausgeht und das Ziel erstmal darauf setzt, Fischaktivität am Gewässer zu finden. Hast du eine ordentliche Polbrille? Setzt euch einfach mal ans Ufer und beobachtet. Wo bewegt sich was an der Oberfläche, wo platscht es, wo springen kleine Fische. Wo jagt der Haubentaucher? Cormoran?
    Der Erfolg lässt sich nicht erzwingen, gerade am Anfang gibt es lange Durststrecken. Wenn es ganz dringend ist, denk mal über ein Guiding nach.

    Die Ausstattung hört sich doch gut an. Für die leichte Rute evtl leichteres FC, oder auch dehnungsarme Mono als Schlagschnur. Dreifachwirbel verwende ich auch immer, wenn Spinner rankommen.
    Die Vorfächer am besten selber knoten oder quetschen, da gibt es hier viele Anleitungen. Mit Drennan, Flexonit, AFW in einer Stärke knapp unter der Schnur machst du nichts falsch.

    In welcher Ecke Deutschlands bist du denn unterwegs? Vielleicht gibt's ja BA-User in der Nähe...

    Grüße, Joschi

    PS: Wenn man nichts fängt, ist die Aufrüstung des Köderarsenals meist nicht der Schlüssel zum Erfolg! Trotzdem lohnen sich ein paar Klassiker in der Box, denen man einfach vertraut.
     
  3. KnusprigBackfisch

    KnusprigBackfisch Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Themen:
    6
    Beiträge:
    176
    Likes erhalten:
    6
    So rein instinktiv ohne je an dem Gewässer gewesen zu sein:
    Bild 1: Softjerks durch die Seerosen zupfen
    Bild 2: Die Strecke vorm Ufer mit Spinner und kleinen Wobblern beackern

    GuFis mi Jigkopf sind ne Wissenschaft für sich, da würde ich mich später ranwagen wenn sich Erfolg einstellt. Noch ne Frage: Habt ihr Gummistiefel oder sogar ne Wathose? Manchmal wirkt es Wunder die zwei drei plattgetrampelten Spots am Ufer verlassen zu können und einfach ein Paar Schritte ins Gewässer zu laufen. Man kann gleich ganz anders werfen und weniger beangelte Stellen erreichen
     
  4. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.315
    Likes erhalten:
    612
    Ort:
    die Maus...
    Guter Hinweis! Wathose und BellyBoat haben mir vor zwei Jahren echt einen ordentlichen Schub gegeben. Wenn man den Köder nur wenige Meter vom Ufer aus mal längs zur Uferlinie führen kann, vor Schilf und Büschen entlang, bringt das oft Erfolg...
     
  5. Drillinstructor

    Drillinstructor Echo-Orakel

    Registriert seit:
    21. Februar 2014
    Themen:
    8
    Beiträge:
    138
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Bad Offenbach
    Na das nenne ich mal eine Grundausstattung für Anfänger
    wenn Papas einkaufen gehen dann richtig. Kenne ich zu gut.

    Ich denke die schnellsten Erfolgserlebnisse hat man mit Spinner. Größe 3 ist gut, für Hecht gerne auch größere. Wahrscheinlich hast du mit Gummifisch nichts gespürt weil der Untergrund schlammig ist. Dann spürt man kein auftreffen. Da muss man auf die Schnur achten. Wenn sie zusammen fällt bist du am Boden.
     
  6. smoking_Mc_poth

    smoking_Mc_poth Twitch-Titan

    Registriert seit:
    4. August 2008
    Themen:
    4
    Beiträge:
    94
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Luxemburg
    hey,

    Deine Ausrüstung ist absolut in Ordnung. Kleine Tipps die ich dir geben kann, wären z.b. den 3fach Wirbel weg zulassen, weil er dann doch schon beim Wobblern und Gummi störend ist,benutz einfach nen normalen Snap. Häng einfach an jeden Spinner nen Wirbel davor, so mach ich es zumindst...

    Beim Stahl benutz mal einfach ein 7x7, ist flexibler und den kannst du auch knoten...

    Wie oben erwähnt,das Gewässer beobachten auf steigende,springende Fische... und dort villeicht länger den Platz beackern...

    Zander sollte man sich nicht immer gleich als erstes als Zielfisch aussuchen, vor allem nicht in kleinen Vereinsgewässer... Ist ein relativ schwierger Geselle...

    Wenn es trotzdem Gummi sein muss,geh mal in der Grösse runter z.b. 3 Inch, und bebleie sie nur mit 5gr, sollte eigentlich in nem Weiher genügen, diese muss du auch nicht zwingend am Grund führen, durchs Mittelwasser gezupft, bringt oft gut Barsche...

    Wenn du Seerosen und viel Kraut hast solltet du dir Softjerkangelei mal anschauen, im Prinzip ist es nur ein Gummiköder mit Kerbe im Bauch der mit einem Widegap Haken bestückt wird... Diesen kannst du dann mit leichten Schlägen durchs Kraut führen...

    Viel Erfolg!
     
  7. Wobbler

    Wobbler Keschergehilfe

    Registriert seit:
    14. Oktober 2014
    Themen:
    5
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neuburg
    Danke Euch schonmal für die Tipps...

    @Joschi: Eine Polbrille habe ich... muss ich heute gleich mal probieren. Eine Wathose oder ein Boot hab ich allerdings leider keins. Bei den beiden kleinen Weihern kommt man allerdings wirklich recht gut überall hin (sieht man auf den beiden Bildern gar nicht so gut). Bei den beiden großen Hauptgewässern wäre so ein Boot allerdings schon was tolles. Ich komme übrigens aus der Nähe Ingolstadt... also wenn irgendjemand im Umkreis München, Nürnberg, Regensburg, Augsburg mal zwei Jungangler mitnehmen will... ;-)
    Das mit den Vorfächern selber machen trau ich mir momentan noch nicht so ganz zu. Bin ja schon froh, daß ich meine zwei Knoten kann. Aber das kommt sicherlich auch noch. Auf was muss ich denn bei den Stahlvorfächern aufpassen?

    @KnusprigBackfisch: Zu Deinem Vorschlag mit den Softjerks... was soll ich da für Haken nehmen? Ich hab bisher nur die Bleiköppe mit 10-12g, aber die sind da wohl fehl am Platz, oder?

    @Drillinstructor: Hehe... ja, daß mit dem Einkaufen-Gehen ist übel. Hab das früher mit den Frauen und Schuhen nie verstanden... seit ich mit dem Angeln angefangen hab, kann ich zumindest das verstehen. Man steht im Laden und könnte einpacken bis das Auto randvoll ist :mrgreen:
    Hab mir aber jetzt schon selber einen Kauf-Stopp auferlegt. Muß erstmal mit meinen jetzigen Ködern zurecht kommen und da hab ich noch genug zu tun. Da fällt mir ein... ich muß dann mal los zum Fisherman's Partner.... ;-)
     
  8. Wobbler

    Wobbler Keschergehilfe

    Registriert seit:
    14. Oktober 2014
    Themen:
    5
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neuburg
    @smoking_MC_poth: Ok, super. Danke für den Ratschlag. Dann werd ich mir gleich mal ein paar 7x7-Stahlvorfächer holen. Die Tragkraft mit 5-6 kg ist ok, oder zu viel/zu wenig? Un wenn ich schonmall da bin, dann frag ich auch gleich mal nach den leichteren Köpfen. Und danke auch für den Tipp mit dem Wirbel vor dem Spinner. Auf die Idee, daß ich den Wirbel direkt vor den Spinner hängen kann, bin ich noch gar nicht gekommen.
     
  9. Evil_Invader

    Evil_Invader Gummipapst

    Registriert seit:
    19. Mai 2015
    Themen:
    8
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    341
    Ort:
    Deepest Hell
    Moin,

    zuallererst mal n dickes Lob. Von der Fragestellung sollten sich einige ne Scheibe abschneiden.

    Wenn ich das jetzt richtig interpretiere hattet ihr eure einzigen Fänge an anderen Gewässern gemacht, richtig? Habt ihr denn bei den beiden Weihern eine DEFINITIVE Ahnung was da an Fisch drin ist? Wurden die 50 kg Zander in die beiden Weiher besetzt oder im gesamten Vereinsgewässer welches ja mehrere Seen beinhaltet?

    Sorry für die Fragen aber wenn ihr an nem Tümpel steht in dem kein Fisch ist stellt sich der Erfolg nie ein und evtl. hats n Grund dass da keiner fischt.
    Ansonsten wäre mein Tipp zuerst bei den Barschen zu bleiben (sofern ausreichend vorhanden), da sich hier wohl zuerst ein Erfolgserlebnis einstellen wird. Ich würde mich von 2er Mepps, über kleinere Wobbler langsam zum Gummi vorarbeiten und dabei immer darauf achten meine Skills zu trainieren. Denn viel Anteil am Erfolgserlebnis hängt halt an der richtigen Präsentation + der richtigen Stelle.
    Wenn ihr beim Gummi angekommen seid solltet ihr euch darauf einstellen euch wieder durch das Thema durchbeissen zu müssen. Denn ich finde die Gummiangelei ist nochmal besonders und erfordert wirklich viel haptische Sensibilität, welche leider auch erst trainiert werden muss.

    Zum angeln mit Spinnern benutze ich einen enfachen Wirbel. Generell versuche ich Wirbel und Co so dezent wie möglich zu halten...

    Hoffe das hilft euch n Stück weiter. Ansonsten durchbeissen, durchbeissen, durchbeissen und von den Ansitzern nicht vergraulen lassen... viele davon interessiert es auch nicht ob du grad auf den 100m Strecke an denen Sie Ansitzen möchten am spinnen bist.

    Gruß J
     
  10. B o r i s

    B o r i s Barsch Vader

    Registriert seit:
    24. April 2014
    Themen:
    13
    Beiträge:
    2.383
    Likes erhalten:
    1.493
    Ort:
    Berlin
    Für's leichte Barschangeln bevorzuge ich das 6,8kg-tragende 7x7 Flexonit. Das lässt sich sowohl gut knoten als auch quetschen. Für's Quetschen bevorzuge ich die weichen Hülsen von Drennan (Slim) bzw. die Hülsen von Flexonit. Auf der Startseite ist auch ein guter Beitrag zum Eigenbau von Stahlvorfächern zu finden: http://www.barsch-alarm.de/news/made-of-steel-stahlvorfach-typologie-einsatzzweck-herstellung/?bl=1

    Und ansich sollte das feine Material die Barsche nicht abschrecken - zumal du ja sogar mit 30er Fluo-Vorfach erfolgreich warst.
     
  11. KnusprigBackfisch

    KnusprigBackfisch Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Themen:
    6
    Beiträge:
    176
    Likes erhalten:
    6
    Für Softjerks nimmt man dann natürlich Offsethaken. Als Köder würde sich z.B dein Fin-S eignen. Ich fische die am liebsten völlig unbeschwert/nur mit dem Haken. Für einen 10cm (4") Fin-S nehme ich einen Widegap-Haken in Größe 1/0. Die Reichweite ist aufgrund des fehlenden Gewichts etwas begrenzt aber der Köder schwebt nur so durchs Wasser und reagiert auf kleinste Zupfer - Sowas durch ein Seerosenfeld geführt funktioniert super. Die Hakenform reduziert zudem die Wahrscheinlichkeit irgendwo am Kraut oder an den Seerosen hängenzubleiben.
     
  12. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.315
    Likes erhalten:
    612
    Ort:
    die Maus...
    Deine Easy Shiner würden sich auch gut weightless am Offset fischen lassen!
    Vor allem, wenn sonst nichts geht... Aber in der Ködergröße etwas runterzugehen, fände ich auch empfehlenswert. Vor allem im Sommer!
     
  13. Wobbler

    Wobbler Keschergehilfe

    Registriert seit:
    14. Oktober 2014
    Themen:
    5
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neuburg
    So... ich war dann heute vormittag noch beim Shoppen und hab mal versucht mein Equip um Eure Vorschläge zu erweitern. Wollte eigentlich heute nach der Arbeit nochmal an die Weiher fahren, aber da hat mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht.

    Hab jetzt heute mal folgendes eingekauft:
    - 4 Stahlvorfächer
    - Päckchen Einfach-Karabinerwirbel 14/6kg
    - Päckchen Widegap-Haken 1/0 (Owner Rig'n Hook)
    - Päckchen Offset-Haken 2/0 mit 5g-Köpfen (Gamakatsu Offset Jig 71)
    - Päckchen Jig-Haken 3/0 mit 5g-Köpfen (Gamakatsu Jig 90 HW)
    - Päckchen Keitech Swing Impact Fat 2,8" (Sexy Shad)

    Hehe... ich wollte ja eigentlich keine neuen Köder mehr kaufen wegen meinem Einkaufsstopp - aber wegen Euren Empfehlungen zu kleineren Gummis blieb mir ja "leider" gar nix anderes übrig :mrgreen:

    Ich hoffe, daß passt einigermaßen. Hab dem Verkäufer meine Anliegen vorgebracht und er hat mich dann bei den genauen Artikeln und den Größen beraten. Hab nur 4 fertige Stahlvorfächer genommen, weil ich mir dass mit den selber gemachten Stahlvorfächern doch mal genauer anschauen will.

    @Evil-Invader: Danke für das Lob. Denke halt mal, daß ich die bestmöglichste Hilfe bekomme, wenn ich die Gegebenheiten möglichst konkret beschreibe... auch wenn's dann ein bisserl mehr zu lesen ist. Ich hab mir unseren Besatzplan nochmal genau angeschaut und hab festgestellt, daß ich mit den 50 kg falsch lag... es waren 50 Stück. Bei uns werden für jedes Gewässer immer die Besatzlisten für die einzelnen Gewässer auf der Vereinshomepage veröffentlicht.
    Die beiden Weiher wurden 2014/2015 wie folgt besetzt:
    - 50 Hechte mit 40-50 cm
    - 50 Zander mit 35-50 cm
    - 200 kg Karpfen K2/K3
    - 100 kg Schleien S3-S5
    - 50 kg Schleien klein/Futterfische
    - 100 kg Weissfische
    Hab mir allerdings auch mal die älteren Besatzlisten angeschaut.... anscheinend wurden das Jahr das erste mal Zander in den Weihern besetzt.
    Deine anderen Ratschläge werde ich beherzigen. Der Einfachkarabiner ist gekauft und wir werden uns dann mal Schritt-für-Schritt vorwärtstasten.

    @Boris: Danke für den Link mit den selbstgemachten Stahlvorfächern. Werd ich mir mal genauer anschauen und dann zukünftig meine Vorfächer auch selber machen :)

    @KnusprigBackfisch: Die Offsethaken hab ich heute mal in der Größe 1/0 gekauft. Der Verkäufer meinte, daß ich die auch für meine neuen 2,8" Gummis ideal verwenden kann. Sind die für die wirklich nicht zu groß?

    @Joschi: Habe Deinen Ratschlag "schweren Herzens" befolgt und mich mit kleineren Gummis eingedeckt :)
     
  14. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.315
    Likes erhalten:
    612
    Ort:
    die Maus...
    Erstmal muss ich dem fiesen Invader beipflichten - aus deiner Fragestellung lässt sich ja schon erkennen, dass Du Dir Gedanken gemacht hast und die Sache systematisch angehst. Hat alles Hand und Fuß. Hinweise und Tips werden angenommen - wenn das mal immer ein so konstruktiver Austausch wäre!

    Also: die 1/0er Offsethaken klingen etwas groß - bei VMC und Daiwa dürfte definitiv die 1 besser passen, bei Owner könnte es aber vielleicht gehen, die scheinen recht klein auszufallen. Halt doch einfach mal den Haken so an den GuFi, dass die Öse knapp über den Kopf hinaussteht, und schau dann, ob die Hakenspitze sauber in der obenliegenden Vertiefung positioniert wäre.

    Wenn Du mit Keitech fischst, lohnt sich eigentlich immer der FinalKeeper oder HitchingPost. Oder wenigstens eine halbe Kuli-Spirale, die Du vom Kopf her in den Köder hineindrehst. Die Dinger laufen und fangen ausserordentlich gut, reissen aber wahnsinnig schnell ein, besonders, wenn mal ein besser Fisch kostet...

    Vorfächer selber machen lohnt sich auf jeden Fall! Es gibt haufenweise gute Anleitungen! Kleiner Tipp: die Schnittstelle vor dem Schneiden kurz erhitzen, das entspannt wohl das Material, und die Flechtungen dröseln sich nicht innerhalb von Sekunden wie von Geisterhand auf. Zweite Maßnahme gegen das Aufdröseln: die Enden sofort nach dem Schneiden kurz in Alleskleber tauchen, paar Sekunden warten, Überstand abwischen. Knoten scheint am Anfang fies, ist aber im Grunde einfacher, schneller und - so mein subjektiver Eindruck - weniger anfällig für die unsichtbaren Fehler. Wenn der Knoten Kacke wird, siet man das. Wenn die Quetschung in der Hülse schlecht läuft, kriegt man dass evtl. erst bei einem Abriss mit. Falls doch Quetschen: Unbedingt in eine GUTE Quetschzange mit 5 Quetschpunkten, gibt es wohl zb von Flexonit, investieren!

    Grüße - Joschi
     
  15. Wobbler

    Wobbler Keschergehilfe

    Registriert seit:
    14. Oktober 2014
    Themen:
    5
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neuburg
    Danke Dir auch für das Kompliment. Aber vielmehr hab ich Euch zu danken für die großartige Beratung! :)
    Ich hab mal den kleinen 2,8" Gummi mit dem Haken fotografiert....
    20150901_231506.jpg
    Hmm... schaut irgendwie anders aus, wie in Wirklichkeit... der Gummi ist eigentlich weis. Hab den Haken zur besseren Einschätzung mal rausschaun lassen, aber ich bin schon richtig bei der Annahme, daß da eigentlich gar nichts vom Haken rausschaun soll? Hab allerdings festgestellt, dass der beim kleinsten Anfasser immer rauskommt... selbst wenn ich ihn komplett im Gummi versenke. Mach ich da was falsch? Und passt die Grösse auch bei dem kleinen Gummi oder ist er zu groß?

    Das mit den FinalKeepern, HitchingPosts und Kuli-Spiralen muss ich erstnochmal ausführlich googeln. Hab von den Begriffen bisher noch nie etwas gehört.

    Danke auch für die Tipps mit den Vorfächern-Basteln. Ich muss mal schaun, dass ich daß einigermaßen auf die Reihe bekomme :) Momentan werd ich irgendwie mit Informationen schier erschlagen. Alleine wenn man sich mal in youtube nach Barschangeln sucht, dann bekommt man 100 verschiedene Videos mit 101 verschiedenen Ratschlägen. Von daher bin ich ganz froh, wenn ich hier gezielte Antworten auf meine Fragen finde.

    Grüße, Andy
     
  16. yoshi-san

    yoshi-san Finesse-Fux

    Registriert seit:
    7. Juli 2010
    Themen:
    29
    Beiträge:
    1.315
    Likes erhalten:
    612
    Ort:
    die Maus...
    Hallo Andy,

    was das Bild angeht: Janz falsch! a) die Hakenöse kiekt vorne raus! b) die Hakenspitze muss in der Vertiefung am Rücken liegen. Größe passt, wie schon geschrieben fallen die Owner sehr klein aus. Scroll mal HIER nach unten, dann siehst Du es...

    Lass Dich nicht verunsichern, die Beschäftigung mit der Materie an sich ist schon de halbe Spass... ;-) Wenn ich mir Deine Herangehensweise anschaue, machst Du eigentlich nichts falsch. Wichtig wird es jetzt, ein Gefühl für deine Gewässer zu bekommen. In meinem ersten Jahr habe ich auch katastrophal schlecht gefangen. Irgendwann entwickelst Du eine Intuition für "fangträchtige" Situationen.
    Kann aber auch anders gehen - ein Kumpel von mir hat erst kürzlich den Schein gemacht und ist anscheinend recht durchgängig erfolgreich, indem er ziemlich konsequent Mepps-Spinner von Gr.3-5 fischt. Irgendwas scheint da immer 'raufzuknallen (natürlich hauptsächlich mittlere Hechte...), und oft genug stinke ich da mit meinem Tacklewahn mächtig gegen ab. Dafür weiss er wohl nicht, wie gut es sich anfühlt, wenn man nach dem ersten vorsichtigen Zuppeln auf einen kleinen Gummi einen guten Barsch erwischt, wie grandios die Topwaterattacken auf einen Zickzack laufenden lütten Stickbait sind oder wie spannend es ist, den Döbeln beim Beobachten und Einschlürfen einen Insektenimitats zuzuschauen...

    Das wird schon! Tight Lines - Joschi
     
  17. KnusprigBackfisch

    KnusprigBackfisch Echo-Orakel

    Registriert seit:
    10. September 2014
    Themen:
    6
    Beiträge:
    176
    Likes erhalten:
    6
    Ja die Größe passt. Meine 1/0 sind von Camo, die fallen wohlmöglich etwas größer aus?! Der Haken darf den Köder im Spiel nicht beeinflussen das ist eigentlich alles worauf man achten muss. Wenn sich der Köder noch mehr oder weniger in der Hälfte knicken lässt ists ok. Das garantiert das der Fisch das ganze Teil problemlos einschlürfen kann (Notfalls auch quer :))
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2015
  18. smoking_Mc_poth

    smoking_Mc_poth Twitch-Titan

    Registriert seit:
    4. August 2008
    Themen:
    4
    Beiträge:
    94
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Luxemburg
    Für mich passt alles auf dem Foto, den Haken eben nur auf die kerbe legen...

    2 Sachen noch, du kannst de Hakenspitze ganz leicht in den Köder hinein stechen (etwa 1mm) dann bleibt der Haken bis zum Anbiss in Postion.

    Das mit der Oese im Köder sag ich mal jein! Wenn du natürlich zwischen Softjerk,Wobbler und Spinner hinundher wechseln willst sollte sie rauskucken.Angelst du jetzt aber über längere Zeit im Kraut, knote den Haken gleich an die Schnur und lass ie Oese im Gufi! Mehr Weedlessgeht nicht, denn auch so ein einfacher Einhänger fängt sehr viel Kraut ein! Wenn es nur Seerosen sind besteht die Gefahr aber nicht, erst wenn Wasserpest, Algen und solches ins Spiel kommen...

    Aber weiter so, du bist auf dem richtigen Weg!
     
  19. Evil_Invader

    Evil_Invader Gummipapst

    Registriert seit:
    19. Mai 2015
    Themen:
    8
    Beiträge:
    770
    Likes erhalten:
    341
    Ort:
    Deepest Hell
    Moin,

    also Fisch scheint schonmal drin zu sein. Jetzt heist es nur noch finden und rausziehen ;-)...
    Ich wüsst jetzt auch nicht mehr wie ich euch auf Distanz weiter helfen kann, wenn ich mir den Fred so durchlese finde ich das durch die vielen Beiträge der Mitglieder alles gesagt wurde und harre mal den Dingen die da kommen werden.

    Gruß J

    Kurzes Edit noch.... habt ihr mal versucht zu unterschiedlichen Tageszeiten zu angeln? Das kann viel ausmachen.

    Ebenso würd ich... wenn die Skills besser sitzen und`s dann Richtung Zander geht .... versuchen anhand der Absinkphase beim Faulenzen oder jiggen die tiefste Stelle/Stellen ermitteln und dort mal gezielt n paar Gummis anbieten. Evtl. sollte da mal n Zetti bei rumkommen...

    Habe die Ehre
    J
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2015
  20. Wobbler

    Wobbler Keschergehilfe

    Registriert seit:
    14. Oktober 2014
    Themen:
    5
    Beiträge:
    17
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neuburg
    Danke Euch nochmal allen für die super Tipps. Wirklich toll!

    Mal ein kleines Update, was sich so die letzten Tage ereignet hat.....

    Ich war jetzt mit meinem Sohn inzwischen noch dreimal bei den beiden Weihern beim Angeln. Es waren immer so 2-3 Stunden spätnachmittags bis abends (allerdings nicht bis Sonnenuntergang). Hier nochmal ein paar aktuelle Photos zu den Weihern....

    Kleiner Weiher:
    SAM_1098.jpg
    SAM_1100.jpg

    Großer Weiher:
    SAM_1116.jpg

    Wir haben weiterhin hautsächlich mit 2-3ern Mepps-Spinnern und zwischendurch mal mit den kleinen Gummies versucht, allerdings mit ziemlich bescheidenen Erfolg. Die drei Tage lassen sich wohl am besten unter dem Thema "Pleiten, Pech und Pannen" zusammenfassen ;-)

    1. Tag:
    Nachdem wir bei den Weihern angekommen sind hab ich festgestellt, daß ich meine FC-Rollen zuhause vergessen habe. Zudem hat mir der Verkäufer Stahlvorfächer mit nur 20cm Länge verkauft. Haben dann also mit Geflochtener-Wirbel-20cmStahl geangelt. Keine Ahnung, ob es daran lag (kenne mich zwar nicht so aus, aber diese Kombination kommt mir recht suboptimal vor), aber auf jeden Fall hatten wir nicht mal einen Anfasser.

    2. Tag:
    Mein Sohn hatte mit dem kleinen Gummi ohne Gewicht geangelt. Beim Auswerfen hatte er immer einen recht großen Schnurbogen. Dann hat er nach dem Auswerfen mal zu stürmisch ohne Schnurrstraffung eingeholt, so daß sich die Geflochtene ziemlich stark innerhalb der Rolle verwickelt hat. Wir haben das ohne Werkzeug vor Ort nicht hinbekommen und sind dann heimgefahren. Hab es dann übrigens zuhause auch nicht geschafft und bin zum Angelladen gefahren - selbst die haben es nicht sofort hinbekommen. Aber nach 2 Tagen konnte ich die Rolle wieder abholen.

    3. Tag (heute):
    Nach dem Ankommen musste ich feststellen, daß ich meine Zigaretten vergessen hatte. Ok... das ist ansich nicht so schlimm, da ich die Zeit sicherlich ohne Rauchen auskomme, aber in der Schachtel war mein Feuerzeig, daß ich zum "versiegeln" meiner Knoten bräuchte. Naja... das sollte eigentlich nicht zum Problem werden (zumindest haben wir deswegen keine KuKös verloren), aber ich hab noch was vergessen, daß ich dann recht gut hätte brauchen können.... das Maßband (hab ich am Abend zuvor aus meiner Tasche genommen um Möbel zu vermessen).
    Wir hatten heute endlich unseren ersten Fisch! Allerdings leider an der falschen Angel. Bei mir hat auf nen 3er silbernen Mepps-Spinner ein Hecht angebissen. Ich hab ihn dann meinen Sohn rausholen lassen und er hat sich auch total gefreut. Er hat sich vorher gar nicht vorstellen können, daß ein Fisch solche Kraft haben kann.

    Hier mal ein Photo davon:
    SAM_1117.jpg

    Am Ende des Tages war er aber dennoch enttäuscht. Er meinte, daß ja nicht er den Hecht gefangen hat, sondern ihn "nur herausgeholt" hat. Er wartet immer noch auf seinen eigenen richtigen Fisch.

    Den Hecht haben wir übrigens im Wasser abgehakt und wieder schwimmen lassen. Hab ja kein Maßband dabeigehabt und hätte ihn so auf 45-50 cm geschätzt und dachte, daß er nicht maßig ist. Hab mir dann zuhause das Maßband angeschaut und er dürfte wohl doch eher so 55-60cm gehabt haben.

    Inzwischen bin ich wirklich am überlegen, ob wir das mit den Weihern nicht bleiben lassen sollten und wieder zurück an die großen Seen gehen. Es scheint zwar ein recht guter Hechtbestand zu sein (auch wenn man die Fanglisten der vergangenen Jahre anschaut), aber von Barschen haben wir weit und breit nix gesehen... und die wären eigentlich zumindest für den Anfang unser primäres Ziel. Es war übrigens an allen drei Tagen kein einziger anderer Angler an den Weihern. Das ist zwar an sich recht schön, wenn man als Spinnangler genug Platz hat... aber es könnte ja auch seinen Grund haben, daß ansonsten keiner da war.
    Am Sonntag wollen wir voraussichtlich wieder Angeln gehen... diesmal allerdings in der früh. Wo... da bin ich noch am Überlegen...

    @yoshi-san: Ich hoffe, daß wir mal ein Gefühl für die Gewässer bekommen. Momentan ist irgendwie alles ein bisschen viel.... viele Gewässer, viele verschieden Spinnmöglichkeiten (Wobbler, Spinner, Gummies,...), evtl. doch andere Angelmöglichkeiten (vielleicht ist Ansitzangeln doch besser?), usw. usw. usw. - als Anfänger fühlt man sich da schnell überfordert. Ich will mich auf jeden Fall erstmal auf's Spinnangeln festlegen und dabei auch erstmal bei den Spinnern (dürfte wohl das einfachste für den Anfang sein) bleiben und bei den Gummies reinschnuppern. Bringt ja nix, wenn ich jedes mal alles in Frage stelle, wenn ich mal ein paar Tage nix gefangen habe. Im Bezug auf die Gewässer fällt mir das momentan allerdings ein bisschen schwer. Dachte eigentlich die Weiher wären optimal, aber wir haben beide Gewässer mehrmals komplett abgefischt und es gab nicht mal einen Anfasser (von dem Hecht heute mal abgesehen).... ich weiß nicht, ob das da noch soviel Sinn macht - zumal ja von unserem Zielfisch bisher noch gar nix zu sehen war.

    @KnusprigBackfisch: Danke Dir. Hatte eigentlich eher Angst, daß die Haken zuweit vorne sitzen. Also Spiel haben die Schwänze genug.

    @smokiin_MC_poth: Auch Dir ein großes Danke! Das mit der Spitze reinstecken ist wirklich nen guter Tipp. Mit den anderen Unterwasserpflanzen haben wir bei den Weihern eigentlich eher kein Problem - nur die Seerosen haben uns schon einen Spinner gekostet. Mit den Gummies gab's aber auch da bisher keine Probleme.

    @Evil_Invader: Den Tipp mit den anderen Tageszeiten werden wir annehmen. Hab ja oben schon geschrieben, daß unser nächster Ausflug für Sonntag früh geplant ist. Mit den Zetties werd ich mir wohl noch Zeit lassen (müssen). Erst mal schaun, daß ich das mit den Barschen auf die Reihe bekomme.
     

Diese Seite empfehlen