Sonntag, 29.03.2020 | 10:13 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Schnurverlegungsfotos

Barsch-Alarm | Mobile
Schnurverlegungsfotos

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Sir Saturday

Gummipapst
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
953
Punkte für Reaktionen
502
Etwas fordern und dann selbst nichts liefern geht nicht. Hier daher Bilder der Spulen meiner aktuell mit Schnur befüllten Rollen:

2000er_Nasci_A.jpg
2000er_Nasci_B.jpg
3000er_Sports_Arc.jpg
4000er_Rarenium.jpg


Die beiden oberen Bilder zeigen die zwei Spulen meiner 2000er Nasci. Ich finde beide Wickelbilder echt ordentlich, dafür, dass es sich um real ca. 0,12mm dünnes Geflecht / ca. 0,10mm dünne Thermofusionsschnur handelt. Es heißt ja, dass gerade dünne Schnüre schwieriger zu verlegen sind. Außerdem kommt es in puncto Wurfweite (die bei Miniködern eh nicht so besonders toll ist) wohl wirklich auf eine ordentliche Verlegung an.

Mit dem Wickelbild der 3000er Sports Arc darunter (drittes Bild von oben) bin ich nicht zufrieden und habe aktuell auch echte Probleme durch ständige Tüddelbildung im Wurf. Davon abgesehen, dass ich offenbar nicht die ideale Spulenhöhe eingestellt habe, sieht man oben und unten deutliche "Hügel". Die Schnur ist eine Kairiki und wurde erst kürzlich aufgespult. Sie ist mehrere Aufspuldurchgänge durchlaufen, weil ich die korrekte Schnurmenge nie richtig abschätzen kann und leider über keine Ersatzspule verfüge.

Daher kommen immer zuerst die gekauften 150m auf die Rolle und das Backing oben drauf, bis die Spule wunschgemäß gefüllt ist. Dann spule ich alles zusammen auf eine separate Spule (jetzt sind die gekauften 150m oben) und nochmal auf eine weitere separate Spule (nun ist wieder das Backing oben). Schlussendlich kann ich erneut mit der Rolle (auf die die Schnur eigentlich soll) aufspulen, habe das Backing unten und die gekauften 150m oben.

Durch diesen Vorgang kommt ne Menge Drall auf die Schnur. Könnte das vielleicht die Ursache meiner Probleme beim Auswerfen sein? Allerdings durchläuft die Schnur meiner Rarenium das gleiche Prozedere und es ist ebenfalls eine Kairiki. Eventuell habe ich bei der Sports Arc auch zu dickes Backing (alte Mono, ca. 0,30mm) verwendet!?

Das Bild ganz unten zeigt die Spule der besagten 4000er Rarenium. Das Wickelbild der real ca. 0,16mm Kairiki (wird als 10er oder 12er verkauft) würde ich als "Dienst nach Vorschrift" bezeichnen. Es gibt nichts zu beanstanden, aber das sollte in dem Preisbereich eine Selbstverständlichkeit sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

alexp

Gummipapst
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
795
Punkte für Reaktionen
417
Bei der Sports Arc sollte die Spule mit Scheiben höher gesetzt werden, würde danach wieder die ganze Schnur neu aufspulen.
Auch bei den anderen 3 mal ein dünnes Scheibchen probieren, ohne die gesamte Schnur umzuspulen. Rarenium sieht gut aus.
 

Sir Saturday

Gummipapst
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
953
Punkte für Reaktionen
502
@alexp | Dein Eindruck könnte auch ein bisschen vom Kamerawinkel beeinflusst sein. Du siehst an den Spulenkörpern, dass ich das Handy immer ein wenig in Richtung oberer Spulenkante gekippt hatte, um Lichtspiegelungen auf der Linse zu vermeiden.

Bei der Sports Arc fehlt definitiv mindestens ein Scheibchen. Werde deinen Tipp dahingehend umsetzen. Die Nasci habe ich ursprünglich mit einem Scheibchen mehr zu bespulen versucht, aber während die Schnur oben knapp vor der Kante war, rutschte sie unten bereits wieder herunter.

Allerdings hatte ich da nur Unterlegscheibchen mit einer Dicke von 0,45mm für die Shimano-Rollen zur Verfügung und für die Spro lediglich 0,8er. Inzwischen habe ich dank einem Boardie sogar 0,2er da, die vermutlich zu beiden Firmen kompatibel sind. Werde damit auch bei der Nasci ein Feintuning versuchen!
 

alexp

Gummipapst
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
795
Punkte für Reaktionen
417
@alexp | Dein Eindruck könnte auch ein bisschen vom Kamerawinkel beeinflusst sein. Du siehst an den Spulenkörpern, dass ich das Handy immer ein wenig in Richtung oberer Spulenkante gekippt hatte, um Lichtspiegelungen auf der Linse zu vermeiden...
Das habe ich berücksichtigt, ich meine, die anderen 3 könnten eine dünne Scheibe vertragen. Danach mal 30-50m auswerfen und schauen, ob es noch besser wird.
 

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.175
Alter
34
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
Ich hau dir mal welche rein von meinen beiden Daiwas (Exist/Steez) wenn ich endlich mal zum Aufspulen kommen sollte...
Finde ist nen super Wickelbild aber halt nur PE #0.6 und out of the box. Soll man in der Preisklasse sicherlich auch voraussetzen können... ;)
 

AssAssasin

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2007
Beiträge
1.041
Punkte für Reaktionen
244
Hier mal die Verlegung meiner Neuerwerbung. Ryobi Zauber GT 2000, durchgängig bespult mit 250m Daiwa J-Braid x8 Grand in PE 1.2 (0,16mm in D).
20190822_150843.jpg
 

Sir Saturday

Gummipapst
Mitglied seit
18. Juni 2018
Beiträge
953
Punkte für Reaktionen
502
Kommt nicht ganz an deine Certate heran, würde ich sagen.

Habe ganz frisch eine gebrauchte 4000er Zauber Pro da und werde euch nach dem Bespulen ebenfalls ein Bildchen zeigen. Vielleicht auch schon im Direktvergleich mit einer der günstigen 4000er Ecusimas ...
 

AssAssasin

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2007
Beiträge
1.041
Punkte für Reaktionen
244
Kommt nicht ganz an deine Certate heran, würde ich sagen.

Habe ganz frisch eine gebrauchte 4000er Zauber Pro da und werde euch nach dem Bespulen ebenfalls ein Bildchen zeigen. Vielleicht auch schon im Direktvergleich mit einer der günstigen 4000er Ecusimas ...
Ich finde den Unterschied bei der Verlegung ehrlich gesagt wenn überhaupt dann minimal.
Man muss Daiwa aber zu Gute halten dass sie diese Verlegung mit einem Excenter-Getriebe erreichen. Mit WS ist das keine große Kunst...die Haltbarkeit wird sich zeigen. Der WS bei der Zauber GT ist jedenfalls wie bei der Red Arc aus Alu....bei der ersten Generation Zauber war er noch aus Messing.
Vom ersten Handling macht sie für knapp 60,- einen guten Eindruck, Lauf ist sauber, Bügelumschlag perfekt und im Gegensatz zu älteren Ryobis/Arcs hat sie eine einschraubbare Kurbel.
Klar ist auch dass sie out of the box natürlich nicht so perfekt dreht wie die Certate LT, mal sehen wie groß der Unterschied nach einem halben Jahr noch ist.
Aktuell frage ich mich allerdings ob ich einen Knall habe für die Certate 340,- mehr zu bezahlen....aber man muss ja nicht alles rational hinterfragen;)
 

Spin+Fly

Gummipapst
Mitglied seit
27. Juni 2007
Beiträge
845
Punkte für Reaktionen
412
Ort
Spreewald
Haben die bei den Zaubers/Arcs etc. mittlerweile dass Problem mit dünnen Geflochtenen in den Griff bekommen?
Aufgrund der zu parallelen Verlegung haben sich dünne Schnüren unter Last (Hänger lösen, Drill, kräftiger Wurf) öfter mal in die unteren Schnurlagen geklemmt und dann kam es beim nächsten Auswurf zur Perücke.
 

AssAssasin

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. November 2007
Beiträge
1.041
Punkte für Reaktionen
244
Ich hatte da eigentlich nie Probleme mit, allerdings habe ich auch auf den kleinen nie dünner als R1er Stroft GTP gefischt.
Allerdings waren sie immer schwer windknotenanfällig wenn man die Spule bis zum Rand vollgeknallt hat.
Die neue Zauber hat zumindest so einen leicht schrägen Rand, ein bisschen wie ne ARC-Spule, siehe Bild.
Allerdings hatte ich das Problem auch bei zu vollen (konventionellen) Spulen anderer Hersteller.
 

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.175
Alter
34
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
Bin leider noch nicht zum Aufspulen der Steez gekommen. Die wird komplett ohne Backing gefüllt.

Hier schon Mal die Exist.

IMG_20190824_184659.jpg


75m Sunline Super PEx8 6lb PE #0.6 und ne ganze Menge Shimano Blue Wing 0.18mm Mono drunter.
Liegt etwas seltsam weil schon fertig montiert und für das Futteral fertiggestellt.
 

wollebre

Echo-Orakel
Mitglied seit
18. November 2018
Beiträge
208
Punkte für Reaktionen
381
Alter
73
Ort
28844 Weyhe
@BigBarra

Wenn ein Worm Shaft „klackert“ ist zu prüfen ob der bei der Montage korrekt justiert wurde.

Das lässt sich mit dünne Passscheiben justieren. ID 3mm AD 6mm. Dann sollte man unterschiedliche Stärken austesten. **

Dann noch nachschauen wie der Worm Shaft oben und unten gelagert ist.

Entweder oben und unten auf Kugellager, oben auf Buchse und unten auf Kugellager, oder oben und unten auf Buchse.

Hier kann angesetzt werden das Kurbelverhalten zu verbessern.

Die Kunststoffbuchse unten kann immer gegen ein Kugellager ersetzt werden. Maße 3x6x2,5 oder 3x6x3mm (vor Bestellung die Buchse nachmessen). Letzte Feinjustierung mit Passscheibe(n) **

Die Spitze des Worm Shaft ist im Worm Bushing gelagert. Auch hier kann in den meisten Fällen ein Kugellager eingebaut werden. Dazu die Rücklaufsperre ausbauen und den Worm Bushing entnehmen.

Dann den Durchmesser des Worm Bushing messen. Wenn 6mm kann oben vom Gehäusehals her ein 3x6x2,5mm Lager eingesetzt werden. Jetzt aufpassen: wenn der Worm Bushing eingesteckt wird steht der zu hoch und die Rücklaufsperre kann nicht wieder aufgesetzt werden. Damit der Worm Bushing plan mit dem Gehäuse abschließt, muss der von unten um die Stärke des oberen Kugellagers (2,5mm) eingekürzt werden! Da sich die Spitze des Worm Bushings an der Unterseite der Rücklaufsperre abstützt, muss das Einkürzen sehr genau geschehen dami keine „Luft“ zwischen Worm Bushing und Rücklaufsperre ist. Sonst ist der ganze Umbau für die Katz.....
Wenn sich aufgrund der Einkürzung der Worm Bushing nicht voll eingesteckt werden kann, liegt das daran das die Bohrung für die aus dem Kugellager herausschauenden Spitze des Worm Shafts zu lang ist. Dann in den Worm Bushing von unten ein 2,5mm Loch bohren. Aber nicht gleich tief einbohren, sondern immer ganz minimal und immer wieder testen ob der Worm Bushing sich voll einstecken läßt.

Sollte der Pawl zu viel Spiel haben, was seltenst der Fall ist, kann auch hier mit einer Passscheibe nachgeholfen werden oder der Oscillating Slider Bushing wird durch ein Kugellager ersetzt. Evtl. notwendige Feinjustierung mit Passscheibe.

Bei all diesen Modifizierungen unbedingt beachten das der Worm Shaft wie auch der Pawl sich beim Kurbeln frei drehen können.

Daher bei allen Justierungen auf freies Spiel achten!!!!!!! Wer nicht firm darin ist seine Rolle(n) zur Wartung selbst zu zerlegen, der sollte davon diee Finger lassen!!

** die Stellung des Worm Shaft gibt beim Kurbeln den Spulenhub vor. Wenn unten z.B. eine 0,2mm Passscheibe eingesetzt steht der Worm Shaft zu hoch. Dann unten nur eine 0,1mm Scheibe und oben auch eine 0,1mm Scheibe einsetzen. Der Worm Bushing muss dann, wie oben beschrieben, um diese 0,1mm eingekürzt werden!

Im Anhang als Beispiel an einer Biomaster SW4000XG die vorgenannten Teile markiert.

Jeder handelt bei solche Umbauten auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Haftung wenn es durch den Umbau zu Schäden an der Rolle kommt!
 

Anhänge

Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
6.156
Punkte für Reaktionen
8.257
Ort
Tief im Westen...

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.175
Alter
34
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
IMG_20190828_112051.jpg
Sieht gut aus! Aber bei Rollen jenseits der 150 Euro Marke sollte das mMn. immer so aussehen.
Sollte es sicherlich leider ja oft Wunschdenken heute... Gerade im mittleren Bereich zuviel Streuung meiner Meinung nach. Wenn man nix befummeln kann immer Glücksspiel. Bei der BG war es allerdings top!

Hier mal zum Testen für die nahe Zukunft was anderes als PE ;)

5lb Sunline Super Sniper FC 0,19mm
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben