1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Lieblingsmethode im Winter auf Barsch und Zander

Dieses Thema im Forum "Köder" wurde erstellt von Börnie, 4. Januar 2016.

  1. Börnie

    Börnie Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Themen:
    22
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo zusammen,

    was ist Eure liebste und erfolgreichte Kunstköder-Methode auf Barsch und Zander im Winter? T-Rig? C-Rig? Rubber-Jigs? Shaky-Heads? Was ganz anderes?

    Würde mich über ein paar interessante Antworten freuen (mit Angabe Zielfisch und Gewässerart) um mir ein paar neue Anregungen zu holen. Denn was ich im Winter so praktiziere scheint nicht allzu erfolgreich zu sein...
     
  2. Mr.D

    Mr.D Echo-Orakel

    Registriert seit:
    4. Januar 2013
    Themen:
    4
    Beiträge:
    133
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Schwerin
    Moin Börnie,

    bei Mir geht im Winter fast alles am C-rig, max 3" Köder am liebsten die Illex Superpintails in Perch und zur Not auch mal DropShot. Köder ist der Gleiche. Gewässer sind kleine Kanäle und ein riesiger See. Ist natürlich nix zum suchen der Fische
     
  3. felixR

    felixR Finesse-Fux

    Registriert seit:
    18. Mai 2014
    Themen:
    8
    Beiträge:
    1.208
    Likes erhalten:
    28
    Ort:
    Mansfeld
    Ich bevorzuge t-rig und Jig's bestückt mit Ködern von Noike und Keitech so um die 3 inch,manchmal auch 4.Ziemlich leichte gewichte das die absinkfase länger wird, bzw das ich überhaupt eine habe weil ich dann auch nur 1kurbelumdrehung mache. Und den Köder lasse ich immer wieder mal liegen, so zwischen 3 und 10 Sekunden. Die barsche nehmen den Köder oft auf wenn er schon ne weile liegt, drum lieber länger liegen lassen als zu kurz. Ab und zu auch dropshot. Fische in kleinen Teichen und ner kleinen Talsperre. Also alles ohne Strömung. Das war jetzt aber nur wenns auf barsch geht. Für Zander such ich auch noch nach Ideen.
     
  4. scorpion1

    scorpion1 BA Guru

    Registriert seit:
    27. Februar 2010
    Themen:
    57
    Beiträge:
    3.065
    Likes erhalten:
    224
    Ort:
    Cottbus
    Mittlere Swimbaits slow retrieve - am liebsten hierfür Huddle Swimmer in 4Inch.
    Footballjigs sind hier am besten da die Führung manchmal schon so langsam ausfällt das der Gummi sonst kippt.
    Zusätzlich grubbert der Footballjig bei dieser Führung ordentlich Sediment auf bzw stößt gegen Steine uä was auch passive Fische auf denn Köder aufmerksam macht .

    Diesen Winter hab ich mir fest vorgenommen mal konsequent ein paar Trips nur mit Spinbaits los zu ziehen
     
  5. Krüppelschuster

    Krüppelschuster Gummipapst

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Themen:
    9
    Beiträge:
    977
    Likes erhalten:
    384
    Ort:
    Berlin
    N'Abend

    Ich fische im Winter verdammt gern mit Gummiwurm am t-rig. Krebse gehen auch gut. Das Ganze dann schon langsam über den Grund geschliffen garantiert fast für hammerharte Bisse. Die Barsche wollen das Stück Gummi definitiv zerstören!

    Auf Zander fische ich sehr gern no-action shads an leichten Köpfen (5g+5-7" Shad) in slow Mo. Die Bisse sind selbst bei arschkaltem Wasser brachial.

    Beide Aussagen beziehen sich auf Stillwasser
     
  6. qualitas

    qualitas Echo-Orakel

    Registriert seit:
    20. März 2015
    Themen:
    5
    Beiträge:
    220
    Likes erhalten:
    2
    Verwendet jemand von euch Stahlvorfach am C-, oder T-Rig ? Bei uns am Gewässer ist es aufgrund der Hechtgefahr vorgeschrieben. Aber eines der Rigs gepaart mit nem Stahlvorfach macht dann auch keinen Sinn mehr oder? Gerad das Spiel von einem relativ leichten Polyamid oder FC Vorfach macht den Reiz aus. Also Sinn oder Unsinn so zu fischen? Habe bisher nur DS mit Stahlvorfach geangelt, dass klappt ganz gut
     
  7. scorpion1

    scorpion1 BA Guru

    Registriert seit:
    27. Februar 2010
    Themen:
    57
    Beiträge:
    3.065
    Likes erhalten:
    224
    Ort:
    Cottbus
    Owei da passe auf das du nicht wieder ne Grundsatzdiskussion los trittst ^^
    Ich fische Rigs mit Pike FC in 0.55-0.65mm ABER nicht gezielt auf Hecht sondern nur um im Fall der Fälle wenigstens etwas entgegen zu setzen ...
    Wenn ich sehr kleine Baits fische und hechtgefahr wirklich minimal ist verwende ich gern Mono statt FC grade bei Rigs die von einer langen Schwebephase profitieren wie C Rig oder Kickback RIg
     
  8. Krautfang

    Krautfang Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. April 2014
    Themen:
    14
    Beiträge:
    105
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Osteel/Niedersachsen
    Ich nutze 5 bzw. 7 kg tragendes 7Strand am C-Rig und das klappt ganz gut auch bei kleinen Ködern.Kann mich zumindest nicht über weniger Fänge als mit FC beklagen.Wir haben hier viele kleine Hechte die machen mit jedem FC kurzen Prozess....gerade da diese oft ins Vorfach beissen (Überbeissen).
     
  9. Börnie

    Börnie Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Themen:
    22
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Oberbayern
    Okay, sehe schon. Auf alle Fälle auch mal länger liegen lassen und sehr gerne wird auch C-Rig gefischt.
    Schleift Ihr das C-Rig im Winter?
     
  10. Börnie

    Börnie Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Themen:
    22
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Oberbayern
    Sorry, wenn ich blöd nachfrage, aber laufen Finesse-Köder bis 4" an dünnem Stahl oder Titan nicht besser als an steifem FC mit 0,55-0,65mm?
    Oder nimmst Du das nur bei größeren Ködern?
     
  11. Colli_HB

    Colli_HB Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. November 2012
    Themen:
    0
    Beiträge:
    253
    Likes erhalten:
    28
    Ort:
    Bremen
    Moin,

    ich fische im Fluss auf Zander. Hier fische ich eigentlich wie immer. Jigkopf und Fin S.
    Wichtig ist im Winter nur, dass es grelle Farben sind. Im Winter reagieren die Fische darauf wesentlich
    besser und agressiver als auf natürliche Dekors.
    In strömungsberuhigten Bereichen (Häfen) probiere ich es auch gerne mal mit Dropshot oder C Rig.
    Dabei gibt es auch immer mal schöne Barsche.
     
  12. Börnie

    Börnie Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Themen:
    22
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Oberbayern
    Danke für den Tipp mit den grellen Zander-Farben. Drop-Shot ist bei uns leider verboten...
     
  13. Krüppelschuster

    Krüppelschuster Gummipapst

    Registriert seit:
    12. Dezember 2008
    Themen:
    9
    Beiträge:
    977
    Likes erhalten:
    384
    Ort:
    Berlin
    Gibt es dafür eine sinnvolle Begründung?
     
  14. Börnie

    Börnie Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Themen:
    22
    Beiträge:
    491
    Likes erhalten:
    2
    Ort:
    Oberbayern
    Unser Verein befischt auch den Inn. Dort gibt es auch Äschen. Diese wurden früher massenweise mit dem Tiroler Hölzl gefangen (Hölzl am Ende der Montage, Springer mit Naturködern oder Fliegen/Nympfen darüber). Anstelle für die Äschenstrecken genau diese Methode zu verbieten hat man für alle Gewässer (auch Stillgewässer) "Köder zwischen Bebleiung und Rute" verboten.
    Ich habe schon des Öfteren Versucht hier eine Bestimmungs-Änderung herbeizuführen, aber ohne Erfolg.
     
  15. Spin+Fly

    Spin+Fly Master-Caster

    Registriert seit:
    27. Juni 2007
    Themen:
    10
    Beiträge:
    607
    Likes erhalten:
    93
    Ort:
    Spreewald
    M.m.n laufen kleine Köder definitiv besser (und auch unauffälliger) an dünnen, weichen Stahl (3-5kg) als an groben, dicken und steifen FC/HM (>0,35mm)
     
  16. scorpion1

    scorpion1 BA Guru

    Registriert seit:
    27. Februar 2010
    Themen:
    57
    Beiträge:
    3.065
    Likes erhalten:
    224
    Ort:
    Cottbus
    Größere wie Crazy Flapper in 4,4 und rush craws in 4inch da stört das FC absolut nicht, kleinere Baits fische ich wie schon geschrieben am liebsten an Mono welche eine längere Schwebephase zulässt .

    Wenn wirklich zu viel Fritten zu rechnen ist kombiniere ich eine Titanspitze aus 1x7 Titan in 6lb (15cm) mit der Mono das ganze treibt dann wesentlich besser auf also dickes FC oder dünnes 49 fädiges Stahl.

    bei größeren Baits wie oben beschrieben dann das stärkere FC .. aber der Crazy Flapper würde selbst an 80er Hard Mono noch laufen ^^

    C Rig schleife ich immer.. so bekommst du ein gutes Bild von der Bodenbeschaffenheit, grade wenn du Bullets ohne Kunststoffführung verwendest.
    Beim Schleifen ist es wie ich finde enorm wichtig das der Bait noch ein wenig Auftrieb hat.

    T Rig grubber oder jigge ich hingegen
     
  17. joker

    joker Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Dezember 2010
    Themen:
    9
    Beiträge:
    376
    Likes erhalten:
    136
    Hi Scorpion, kannst Du mir mal den Zusammenhang erklären?
     
  18. scorpion1

    scorpion1 BA Guru

    Registriert seit:
    27. Februar 2010
    Themen:
    57
    Beiträge:
    3.065
    Likes erhalten:
    224
    Ort:
    Cottbus
    ja ,der direkte Kontakt Tungsten mit der Line ist besser als wenn ein Kunststoffröhrchen dazwischen ist, das ganze ist natürlich nicht meiner Idee entsprungen sondern hatte diesen Tip zusammen mit dem Mono bekommen.

    Also wenn ich schon den vollen Nutzen aus dem Tungsten bzgl besserem Feedback zur Bodenbeschaffenheit haben will dann ohne Röhrchen, sicher gibts jetzt einige die sagen mein Gott das bissl ABER dann sag ich dann kannst auch Blei fischen wegen dem bissl ;)

    ich nutz beide aber wenn ich an ein neues Gewässer komme und wirklich erstmal bissl über die Beschaffenheit am grund wissen will nutze ich die ohne Führung, ansonsten wie gesagt auch welche mit
     
  19. joker

    joker Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    18. Dezember 2010
    Themen:
    9
    Beiträge:
    376
    Likes erhalten:
    136
    Darauf wär ich jetzt nicht gekommen, danke für die Aufklärung. Werd interessehalber mal darauf achten, wobei ich beides regelmässig fische und mir bislang keine Unterschiede aufgefallen sind. Kann aber an FC als Hauptschnur liegen oder einfach daran, daß ich mit den NRXen eh die Flöhe husten höre:mrgreen:

    Zum Topic: Wenn irgend möglich dann vertikal. Ansonsten auf Barsch das C-Rig mit längerem Vorfach und längeren Pausen, auf Zander das Dropshotrig. Bei mir sammeln die Barsche gerne den Köder vom Boden auf, wo hingegen die Zander das hier nicht machen. Krebse am T-Rig langsam über den Boden zu schleifen ist im Herbst ne extrem fängige Geschichte, im Winter versagt das aber komplett.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2016
  20. lui

    lui Echo-Orakel

    Registriert seit:
    7. September 2015
    Themen:
    12
    Beiträge:
    164
    Likes erhalten:
    26
    Ich habe einen Spot gefunden an dem die Barsche im Bodensee auch im Winter ufernah zu finden sind und habe für mich das Hot-Shot Rig mit ca. 2g Wurfgewicht entdeckt. Das wird dann mit Pintails oder mit kleinen Creatures kombiniert und gaaaaaaaaaaaaanz langsam geschleift und geschüttelt mit einem zwischenzeitlichen Mini-Hüpfer...
     

Diese Seite empfehlen