Samstag, 11.07.2020 | 10:05 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Hilfe beim Bau eines Jig-Rigs

Barsch-Alarm | Mobile
Hilfe beim Bau eines Jig-Rigs

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

wassermaxxe

Angellateinschüler
Mitglied seit
24. Februar 2009
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
2
Hallo!

Winterzeit ist Bastelzeit ...;)

und da ich die Beschreibungen des Jika oder Jig Rigs im Netz ganz interessant fand, habe ich mich ans Werk gemacht.
Habe Gamakatsu G-Code Worm Offset Ewg in 5/0 genommen, handelsübliche Birnenbleie in7 und 10 gr. und Sprengringe Innendurchmesser 6,1 mm.
Soweit verlief die Bastelstunde auch ganz gut.
Aber nun zur Problembeschreibung:
Der Sprengring füllt die Öse des Hakens soweit, dass dort der Snap des Stahlvorfachs nicht mehr durchpasst. Hänge ich das Vorfach in den Sprengring ein, so habe ich die Befürchtung, dass sich der Sprengring mit dem Blei am Hakenöhr verkantet.:confused:

Welche Lösungen fallen Euch dazu ein?

Bei einem kleineren Sprengring wäre vielleicht noch Platz im Hakenöhr (weil dünndrähtiger) aber die Gefahr des Verkantens noch größer...
Evtl. einen zweiten Sprengring verwenden und dort die Schnur (Stahlvorfach) einhängen.
Ich habe auch irgendwo im Netz einen Vorschlag gesehen, wo jemand zwischen Sprengring am Blei und dem Hakenöhr einen Snap verbaut hat, damit er die Kombination von Blei und Köder flexibler händeln kann.

Hat jemand Erfahrungen, die mir helfen können?
Und bitte keine Antwort: Dann geh doch ans Wasser und teste, z. Zt. ist Kunstköderverbot :cry:
 

nic_aka_alexZander

Echo-Orakel
Mitglied seit
6. Dezember 2014
Beiträge
126
Punkte für Reaktionen
0
Warum überhaupt einen sprengring verwenden?
Bei den snaps kann man ja beide "ösen" öffnen. In die kleine, in der das stahlvorfach hängt, hängst du auch dein blei ein. Und in die große, wie gewohnt deinen köder.
Ansonsten einfach mal jika rig bei google bilder eingeben. Da gibt es zig varianten die mir damals geholfen haben ;)
 

joerg

Gummipapst
Mitglied seit
27. Dezember 2007
Beiträge
998
Punkte für Reaktionen
13
Alter
47
Ort
Schwalm-Eder
Hallo!

Evtl. einen zweiten Sprengring verwenden und dort die Schnur (Stahlvorfach) einhängen.
Genau so, das ist die einfachste Lösung, die auch oft praktiziert wird.
So läufst du auch nicht Gefahr das sich ein Snap, den du anstelle verwendest evtl aufhebelt.
Das ist nämlich das Risiko bei einem Snap, der mit mehreren "Sachen" bestückt wird.
Das ist mir bei solchen Versuchen leider schon passiert und ich habe gute Fische verloren.


Gruß Jörg
 

wassermaxxe

Angellateinschüler
Mitglied seit
24. Februar 2009
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
2
Hallo!

Habe beide Varianten mal gebaut - sowohl mit Snap als auch mit 2 Sprengringen.
Konnte die Variante mit dem Snap gut verkanten, daher gehe ich davon aus, dass das im Drill auch passieren kann.

Werde daher zukünftig die Variante mit den 2 Sprengringen bauen

Nochmal danke und Petri :)
 

strignatz

Twitch-Titan
Mitglied seit
2. Juli 2014
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0
Website
plus.google.com
Ich habe mal ne frage zum Gewicht. Im Netz sehen die rigs alle deutlich überbleit aus, muss das so, oder Fische ich mit dem gleichen Gewicht wie beim normalen jigkopf?

Gruß Marcel
 

joerg

Gummipapst
Mitglied seit
27. Dezember 2007
Beiträge
998
Punkte für Reaktionen
13
Alter
47
Ort
Schwalm-Eder
Ich habe mal ne frage zum Gewicht. Im Netz sehen die rigs alle deutlich überbleit aus, muss das so, oder Fische ich mit dem gleichen Gewicht wie beim normalen jigkopf?

Gruß Marcel
Das ist das besondere am Jika Rig.
Man hat ein relativ kompaktes Rig mit direktem Kontakt und dennoch einen Köder mit freiem Spiel.
Natürlich muss man nicht mit hohen Gewichten arbeiten, aber man kann.
Das Rig eignet sich z.B sehr gut für schleif Techniken mit creature Baits.
Bei einem hohen Gewicht spürt man besonders gut wie der Grund beschaffen ist wenn man darüber schleift.
Auch zum vertikal angeln ist das Rig ne feine Sache.
 

strignatz

Twitch-Titan
Mitglied seit
2. Juli 2014
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0
Website
plus.google.com
Dann werde ich mir zur neuen Saison mal ein paar schwere und ein paar leichte rigs bauen und gucken welches besser fängt.
 

Fischer Hans

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
1.006
Punkte für Reaktionen
3.612
Ort
Herford / OWL
Sehe ich genau so, das Jika-Rig ist besonders gut zum "Hart am Grund" fischen geeignet, da macht sich etwas mehr Gewicht ganz gut.
An stelle der zwei Sprengringe, bist du mit Sprengring + Snap aber flexibler:

Foto 09.02.15 15 48 07.jpg
 

strignatz

Twitch-Titan
Mitglied seit
2. Juli 2014
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
0
Website
plus.google.com
Ja das war meine nächste Überlegung, dann kann ich das rig an die Gegebenheiten schnell anpassen.

Ist der Wirbel notwendig? Weil schnurdrall hat man ja eigentlich nicht oder täusche ich mich da?
 

Fischer Hans

Finesse-Fux
Mitglied seit
7. Januar 2014
Beiträge
1.006
Punkte für Reaktionen
3.612
Ort
Herford / OWL
Nö, nicht wirklich. Ich knote nur nicht so gerne direkt an einen Sprengring an, falls der Knoten mal überrutscht und an der "Kante" am Sprengring reibt, dass ist mir mit den feinen Schnüren zu heikel...
 
Zuletzt bearbeitet:

joerg

Gummipapst
Mitglied seit
27. Dezember 2007
Beiträge
998
Punkte für Reaktionen
13
Alter
47
Ort
Schwalm-Eder
Ich mach einen kleinen Snap an mein Fluoro, den Snap häng ich in den Ring. So kann ich ohne zu knoten zwischen Jig und Rig wechseln.
Du solltest nur den Haken nicht in einen Snap hängen, das kann evtl zum Fischverlust führen,weil sich Snaps auch mal gerne aufhebeln.
 

Oben