1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Gewicht Jigkopf im See bei 5-10m Tiefe

Dieses Thema im Forum "Köder" wurde erstellt von chrison87, 17. Juli 2016.

  1. chrison87

    chrison87 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    8. Februar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    107
    Likes erhalten:
    0
    Hallo,
    wie schwer müssen die Jigköpfe sein wenn ich im See vom verankerten Boot mit schlanken 3-5 Zoll Gummiödern auf Grund jiggen möchte.
    Mfg
     
  2. Krautfang

    Krautfang Echo-Orakel

    Registriert seit:
    24. April 2014
    Themen:
    14
    Beiträge:
    105
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Osteel/Niedersachsen
    Ich würde mich da selbst rantasten so bis du ne Absinkzeit beim anjiggen von ca. 2 sekunden hinbekommst.Wurfweite spielt ja vom Boot aus nicht unbedingt eine grössere Rolle.
     
  3. Wild_Bass

    Wild_Bass Master-Caster

    Registriert seit:
    3. Mai 2016
    Themen:
    16
    Beiträge:
    665
    Likes erhalten:
    314
    5-10m 3 Zoll -3,5gr 4 Zoll -5gr 5 Zoll -7gr
    Müssen? Du kannst/darfst... auch schwerer fischen je nach deinem Tackle (Rute/Schnur) und wie du das Feedback bekommst

    gesendet von meiner Schreibmaschine
     
  4. Desperados

    Desperados Bigfish-Magnet Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    8. Januar 2003
    Themen:
    70
    Beiträge:
    1.749
    Likes erhalten:
    135
    Ort:
    luxemburg
    Ein guter Anhaltspunkt ist ungefähr 1gr pro Meter. Danach kannste dann feiner abstimmen.
     
  5. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Schwer pauschal zu sagen , ich würde aber tendenziell bis zur Sommermitte nicht mehr als 7g dranbamseln . Gerade im Winter und Frühjahr sind lange Absinkphasen besser , nach der Sonnenwende ca. kann man nicht nur n bissel draufpacken , im Herbst hab ich 14g Köppe drauf (z.B am Walleye Turbo usw.) . Dann spielen ja auch andere Faktoren mit rein , kannst du bis zum Grund jiggen weil kein Bwuchs und trübes Wasser ein gut wahrnehmbares Aufschlagen attraktiv machen , oder hat das Gewässer einen doppelten Boden und du kannst nur knapp darüber stoppen. Die Eigenaktion des Gummis bremst oder bremst bestenfalls kaum die Absinkphase aus. Ein Shaker flattert länger als ein Flash J . Ich musste letztes Frühjahr ungelogen die 1,5" Kopytos an 2g Köpfen die Kante von 4 auf 6-8 m "runterkriechen" lassen , anders war den Kumpels nicht beizukommen . Aber ab September ist Tempo gefragt , bei Jigs dann eben mit mehr auf der Bommel.


    Grüße Morris
     
  6. Perch2711

    Perch2711 Bigfish-Magnet

    Registriert seit:
    5. August 2012
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.565
    Likes erhalten:
    22
    Ort:
    MV
    1g pro Meter ist ein sehr guter Anhaltspunkt. Fang mit 10g an. Leichter fischen kannste dann immer noch. 10g stört den normalen Barsch kein bisschen.
     
  7. mk209

    mk209 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    27. Juli 2013
    Themen:
    3
    Beiträge:
    206
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Markkleeberg
    ...das sehe ich genau so.
    Ich gehe meist genau so vor. Pro Meter setze ich 1g an und je nach Wind und evtl.Strömung werde ich dann leichter oder schwerer.

    Auch die Schnur spielt dabei eine entscheidende Rolle. Hätte auch nie gedacht, dass ein 2m langes FC Vorfach sich so auswirken kann. Ich merke bei mir einen deutlichen Unterschied ob ich ein 0,38er oder 0,25er benutze.

    Es gibt aber auch Situationen wo selbst 2g pro Meter nicht mehr reichen. .... ich fahr dann meist Heim :mrgreen:
     

Diese Seite empfehlen