• Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Mari87

Twitch-Titan
Registriert
15. September 2020
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
29
Ort
Erding
Mein Töchterchen wird nun bald 3 Jahre jung. Wir sind viel draußen unterwegs und beim angeln kommt sie mit der Mama auch immer öfter mal mit (Zumindest für die erste halbe Stunde) ;)
Wie handhabt ihr das gelegentliche entnehmen von Fisch im Beisein der Kids?
Wir sprechen hier von Satzforellen und keinen Barschen!
Also bitte nicht die Moralkeule auspacken ;)
 

Fuchsinger

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
2. April 2019
Beiträge
491
Punkte Reaktionen
1.030
Ort
Lugano
Achtung, Grundsatzdiskussion! :)
Warum nicht als Teil des natürlichen Akts der Nahrungsbeschaffung die Kinder zusehen lassen? Meine Tochter ist 4 und ich hab ihr erklärt, dass wenn man ein Tier essen will, man es vorher töten muss. Somit hat die auch keine Probleme damit, wenn ich einen Fisch abschlage. Klar besteh ich nicht darauf, dass sie zusieht, aber den Zusammenhang sollten sie schon lernen.
 

Martin-HD

Echo-Orakel
Registriert
24. Januar 2023
Beiträge
117
Punkte Reaktionen
740
Ort
Heidelberg
Meine Söhne waren das erste Mal mit 4 bzw 5 Jahren am Forellenteich dabei und sehr interessiert am Versorgen der Fische. Sie essen am liebsten Fisch als Ganzes zubereitet. Mit Filet ohne Kopf und Augen muss ich da nicht ankommen ;). Aber da sind Kinder sicher sehr unterschiedlich. Finde es grundsätzlich aber schon lehrreich wenn sie mal sehen, was es eigentlich bedeutet wenn Fisch oder Fleisch auf den Tisch kommt.
 

Tommy10

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
14. Januar 2021
Beiträge
359
Punkte Reaktionen
925
Alter
26
Ort
Dresden
Bei mir kündigt sich demnächst auch ne kleine Prinzessin an und ich finds wirklich sehr interessant wie ihr das hier handhabt. Ich selber bin mir auch noch unschlüssig ob und wenn ja wie ich das Thema angehen werde, weil mit ans Wasser schleppen werd ich die kleine Maus in jedem Fall
 

benwob

BA Guru
Teammitglied
Moderator
Registriert
14. Januar 2018
Beiträge
5.049
Punkte Reaktionen
30.914
Ort
Mittelhessen
Unsere Tochter ist jetzt 5 Jahre alt.
Seit 2 Jahren kommt sie sporadisch mit zum Angeln und hat inzwischen am Teich ein paar Forellen alleine bis zum Kescher gedrillt.
Bei der anschliessenden Versorgung der Fische sowie der späteren Zubereitung ist sie selbstverständlich dabei.
Für sie ist es daher auch ganz normal, dass wir ein Tier töten müssen, wenn wir es essen wollen.
 

Mari87

Twitch-Titan
Registriert
15. September 2020
Beiträge
56
Punkte Reaktionen
29
Ort
Erding
Vielen Dank für eure Tipps und eure Herangehensweise. Werd mir da einige Tipps rausziehen....
 

Kaiche1982

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
26. Dezember 2021
Beiträge
312
Punkte Reaktionen
458
Alter
42
Ort
Königstein im Taunus
Unsere Tochter ist jetzt 5 Jahre alt.
Seit 2 Jahren kommt sie sporadisch mit zum Angeln und hat inzwischen am Teich ein paar Forellen alleine bis zum Kescher gedrillt.
Bei der anschliessenden Versorgung der Fische sowie der späteren Zubereitung ist sie selbstverständlich dabei.
Für sie ist es daher auch ganz normal, dass wir ein Tier töten müssen, wenn wir es essen wollen.
So sehe ich das auch, unser Kleiner ist 5 der Große 7, die sind beide daran gewöhnt. Der Große kann inzwischen selbst waidgerecht Forellen versorgen. Ich finde das gehört dazu, ich war als Kind auch dabei als Küh und Hühner geschschlachtet wurden und mir hat es nicht geschadet ( denke ich zumindest)
 

Fuchur

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
31. Januar 2016
Beiträge
315
Punkte Reaktionen
841
Ich finde es auch wichtig, dass die Kids das lernen. Aber ganz so easy-peasy ist das Thema auch nicht. Beispiel: meine Tochter hat mit 6 Jahren ihren ersten Hecht gefangen, und wir haben ihn entnommen. Ich hab den Fisch waidgerecht versorgt und sie hat ihn anschließend lange und stolz bestaunt. Plötzlich hat der Fisch nochmal kurz gezappelt und sie hat einen riesen Schrecken bekommen und geweint. Da musste ich ihr lang und ausführlich erklären, dass der Fisch wirklich schon tot war und nicht mehr leidet. Trotzdem hat sie eine Weile gebraucht, das Erlebnis zu verarbeiten.
Also, ein Tier zu töten (bzw. es zu sehen) und zu essen ist schon eine andere Hausnummer als Lego bauen.

Darum ist es mir wichtig, den Kindern Respekt und Dankbarkeit für das Tier zu vermitteln.
Es scheint mir auch gelungen zu sein: Selbstgefangener Hecht ist jetzt ihr Lieblingsessen ;)

PS: ich finde ein Kind unter 10 ist zu klein um einen Fisch selbst zu versorgen. Egal ob es ums Hakenlösen oder Entnehmen geht. In Bayern ist hier auch die gesetzliche Regelung eindeutig: Kinder unter 10 dürfen beim Angeln "helfen", also z.b. auswerfen, angel halten, drillen, beim Keschern helfen etc. Den Fisch versorgen dürfen sie aber nicht. Erst wenn sie den Jugendfischereischein haben (ab 10 zu bekommen), dürfen sie das unter Aufsicht tun.
Mit Fischerprüfung und ab 14 dann alleine.
 

ranseier

Gummipapst
Registriert
6. Mai 2014
Beiträge
989
Punkte Reaktionen
1.913
Ort
München
PS: ich finde ein Kind unter 10 ist zu klein um einen Fisch selbst zu versorgen. Egal ob es ums Hakenlösen oder Entnehmen geht. In Bayern ist hier auch die gesetzliche Regelung eindeutig: Kinder unter 10 dürfen beim Angeln "helfen", also z.b. auswerfen, angel halten, drillen, beim Keschern helfen etc. Den Fisch versorgen dürfen sie aber nicht. Erst wenn sie den Jugendfischereischein haben (ab 10 zu bekommen), dürfen sie das unter Aufsicht tun.
Mit Fischerprüfung und ab 14 dann alleine.
Bayern ist in vielerlei Hinsicht auch etwas rückständig und das sage ich als Bayer, gerade was hier die gesetzlichen Regeln betrifft. Als meine Kinder noch klein waren, haben sie die Versorgung (Hakenlösen, Abschlagen, etc.) eines Fisches so ab 7 Jahren unter Aufsicht, aber selbstständig gemacht. Kinder können mehr als man meint.

ranseier
 

observer

BA Guru
Registriert
10. August 2015
Beiträge
4.184
Punkte Reaktionen
13.972
Ort
meckpomm
Ich finde es auch wichtig, dass die Kids das lernen. Aber ganz so easy-peasy ist das Thema auch nicht. Beispiel: meine Tochter hat mit 6 Jahren ihren ersten Hecht gefangen, und wir haben ihn entnommen. Ich hab den Fisch waidgerecht versorgt und sie hat ihn anschließend lange und stolz bestaunt. Plötzlich hat der Fisch nochmal kurz gezappelt und sie hat einen riesen Schrecken bekommen und geweint. Da musste ich ihr lang und ausführlich erklären, dass der Fisch wirklich schon tot war und nicht mehr leidet. Trotzdem hat sie eine Weile gebraucht, das Erlebnis zu verarbeiten.
Also, ein Tier zu töten (bzw. es zu sehen) und zu essen ist schon eine andere Hausnummer als Lego bauen.

Darum ist es mir wichtig, den Kindern Respekt und Dankbarkeit für das Tier zu vermitteln.
Es scheint mir auch gelungen zu sein: Selbstgefangener Hecht ist jetzt ihr Lieblingsessen ;)

PS: ich finde ein Kind unter 10 ist zu klein um einen Fisch selbst zu versorgen. Egal ob es ums Hakenlösen oder Entnehmen geht. In Bayern ist hier auch die gesetzliche Regelung eindeutig: Kinder unter 10 dürfen beim Angeln "helfen", also z.b. auswerfen, angel halten, drillen, beim Keschern helfen etc. Den Fisch versorgen dürfen sie aber nicht. Erst wenn sie den Jugendfischereischein haben (ab 10 zu bekommen), dürfen sie das unter Aufsicht tun.
Mit Fischerprüfung und ab 14 dann alleine.
unter 10 zu klein?
ab 14 erst allein? :-0

junge junge,
mit 10 war ich schon lange alleine zum blinkern los, hatte meinen angelschein, hab geflügel und karnickel geschlachtet... und mit gerade knapp 16 bin ich ausgezogen.

wie soll man denn da selbstständig werden?

6 jährigen kindern das töten eines fisches nicht zeigen?
verstehe ich nicht, gehört für mich einfach dazu.

(aber das ist wahrscheinlich der unterschied zwischen (richtigem) dorf und stadt...)
 

Fuchur

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
31. Januar 2016
Beiträge
315
Punkte Reaktionen
841
Das Töten zu zeigen und sie dabei sein lassen ist ja auch ok, da stimme ich dir zu. Selber machen ist finde ich was anderes.
 

der Kai

Bigfish-Magnet
Registriert
11. März 2021
Beiträge
1.853
Punkte Reaktionen
4.082
Alter
50
Ort
Lauf a.d.Pegnitz
Bayern ist in vielerlei Hinsicht auch etwas rückständig und das sage ich als Bayer, gerade was hier die gesetzlichen Regeln betrifft. Als meine Kinder noch klein waren, haben sie die Versorgung (Hakenlösen, Abschlagen, etc.) eines Fisches so ab 7 Jahren unter Aufsicht, aber selbstständig gemacht. Kinder können mehr als man meint.

ranseier
Dafür brauchst du in anderen Bundesländern den "Raubfisch-Schein", den du erst mit 14 machen kannst. Das finde ich viel rückständiger.

Das Fische versorgen können unter 10 ist nicht so sehr das Thema. Eher die Frage, wie das dann erfolgt. Da gehört eben auch schonendes Abhaken und zurücksetzen dazu. Und die meisten Kids sind eben nicht so weit. Anekdotische Erzählungen helfen da auch nicht weiter, weil der "Durchschnitt", um den es bei solchen Regelungen immer geht, es in der Regel nicht hinbekommt.
Außerdem erlegst du den Kids eine Verantwortung auf, der die meisten im Grunde genommen noch nicht gewachsen sind (und es auch nicht sein müssen!).

Ich sehe hier immer wieder auch die Kleinen mit Posenrute am Wasser, wenn Papa daneben sitzt und den Rest erledigt. Und das ist völlig in Ordnung, da meckert auch niemand. Und das reicht doch völlig aus, damit alle ihren Spaß dabei haben.
 

MeerZza

Echo-Orakel
Registriert
3. Juli 2018
Beiträge
158
Punkte Reaktionen
365
Ort
Esslingen am Neckar

Oben