1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

faulenzer-rute für zander

Dieses Thema im Forum "Zander" wurde erstellt von Einstein, 5. Januar 2008.

  1. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    moin moin :wink:

    ich hab ma ne frage: kann ich die kurze Vertic(1,80m, 40gWG) zum faulenzen mit no-action-shads im hochsommer verwenden, oder ist die rute zu kurz oder stimmt etwas anderes nicht? :?:
    das gewässer ist ein flachwassersee, der sehr trüb ist. am bliebsten würde ich die shads dann an etwas zu schweren jig-köpfen führen. :!:
    die köder wären dann so ungefähr 5-10cm lang.
    und wie dicke geflochtene soll ich verwenden? :?: ich hab an eine 12er spiderwire in gelb gedacht. :idea:

    wär nett wenn mir einer von euch helfen könnte. :D :D
    Danke!! :wink:
     
  2. havel-walleye

    havel-walleye Bigfish-Magnet Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    7. Februar 2007
    Themen:
    30
    Beiträge:
    1.992
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Werder-Havel
    Hi,
    klingt erstmal ungewöhnlich: ´ne 1,80er Rute zum Jiggen. Aber beim "Faulenzen" wird ja nicht im klassischen Sinne gejiggt. Insofern sollte es gehen, denke ich.
    Wenn Du zwischenzeitlich den Führungsstil ändern willst, also tatsächlich mal klassisch jiggen möchtest, wäre die Rute wohl zu kurz.
     
  3. fishingchamp

    fishingchamp Finesse-Fux

    Registriert seit:
    5. September 2006
    Themen:
    51
    Beiträge:
    1.121
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    karnevalsparadies
    ich nehme zum faulenzen (teilweise auch zum jiggen) eine pezon et michel specialist jig 190 m... die rute macht richtig spaß...mit ihren 21 gr hat sie trotzdme genug rückrad für einen großen zander...mit meinem 74er zander von gestern ist sie spielend zurechtgekommen...der anschlag kommt schön durch... die rute lädt sich schön auf und man kommt genau so weit wie mit einer längeren rute...feinfühlig ist sie auch noch...ich habe auf der spec. jig ne 2500 technium fa mit einer 12er spiderwire in grün...die 2500er ist nichts zu groß und es macht einfach nur spaß mit gufis den räubern nachzustellen...
    leider finde ich die rute für 5 cm no-action schon zu schwer...obtimal sind gufis um die 7 cm mit 7-14 gr köpfen...man kann an der rute auch noch köder wie den 10 cm langen kopyto mit 14 gr kopf fischen und dabei habe ich nicht das gefühl, dass die rute überbelastet ist!

    MFG
    felix
     
  4. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    danke für eure hilfe!!
     
  5. zanderzahn

    zanderzahn Twitch-Titan

    Registriert seit:
    5. Dezember 2007
    Themen:
    0
    Beiträge:
    93
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Dillingen-Saar
    Berkley Jigolo 2.70m; 25-70g! Einfach der Hammer die Rute, für Zander und Hecht!!!
     
  6. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    kann man die auch für köder von 7-10cm nehmen?
    die kommt mir etwas zu schwer bzw. zu grob vor für die köder.
     
  7. zanderzahn

    zanderzahn Twitch-Titan

    Registriert seit:
    5. Dezember 2007
    Themen:
    0
    Beiträge:
    93
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Dillingen-Saar
    Die Jigilo ist sehr sensibel aber trotzbem semiparabolisch. Und de Länge passt auch an den meisten Gewässern!
     
  8. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    ok thx
     
  9. Hoffi

    Hoffi Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    11. März 2004
    Themen:
    6
    Beiträge:
    265
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Für das Einsatzgebiet kann ich dir die 2,40er Skelli 15-40g empfehlen ist nicht zu lang und geht vom Ufer und Boot und ist schön Straff, aber leider gerade nicht Lieferbar , die Jigolo ist wohl eher was ab 10cm Gummis
     
  10. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Hi
    Mit einer so kuzen Rute wie der Vertic wirst du beim Jiggen oder faulenzen auf Distanz keinen vernünftigen Anschlag setzen können. Die Folge ist das Dir die besseren Fische insbesondere große Zander aussteigen werden ;) Kommt noch Wind und Schnurbogen dazu kannste die ganze Sache knicken. Ich rate dir daher auch zu deutlich längeren Modellen.
    Mal ne Frage nebenbei: Warum willst du im Sommer faulenzen? Das ist doch die Jahreszeit der besonders aktiv geführten Köder! Faulenzen mit No Action? Das grenzt an Vergewaltigung ;-) Ich empfehle dir ne ordentlich schnelle Rute zwischen 2,40 und 2,70 und ne 12er Schnur.
    Gruß Freddy
     
  11. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    und welche shads bzw. welches WG soll die rute dann haben?
     
  12. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    oder hast du nen konkreten tipp für mich?
     
  13. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Ich würde mich mal zu deinem Händler begeben und mir ein paar Modelle in die Hand geben lassen. Für Rutennamen bin ich eher der falsche ;-) Da gibt es viele die auf besserem Stand sind. Ich Fische seit Jahren eine mit anderen Ringen usw. aufgebaute Spin & Troll (die alte) aber damit fische ich im Strom mit oft sehr großen Ködern (90% NoAction). Ich habe mich also schon lange nicht mehr mit der Rutenfrage beschäftigt.... Was Du für Shads nimmst hängt von deinem Gewässer und deren Räuber ab aber zum Zanderfischen sind eigentlich die Köder zwischen 5 und 7 Inch optimal. 7-10 cm ist eigentlich schon sehr klein!
    Kauf Dir aber so oder so eine Rute die Dein gewünschtes Wurfgewicht deutlich übertrifft! NoActionShads fangen besonders gut aktiv über die Rute geführt und Modelle mit weichen Spitzen verpuffen die Zupfer.
     
  14. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    also meinst du, dass ich einen 12er oder 15er shad, der mit einem 12g kopf bestückt ist, ruhig an einer rute mit 80g WG fischen kann(vorausgesetzt sie hat seine harte spitze)?
    klingt irgendwie logisch, weil man dann die kleineren fische schneller ausdrillen kann und größeren fischen mehr entgegensetzen kann!!
     
  15. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Hi
    Das ist schwer zu verallgemeinern da es 80 gr. Ruten gibt die sehr, sehr viel schwerer ausfallen und 80gr. Ruten die eher 40gr. Ruten hätten sein können.
    Im Grunde genommen kannst du sehr steife Ruten um die 40gr Wg benutzen oder semi bis parabolische Ruten von 60-80 gr. Wenn du wirklich nur im Stillwasser fischt und mehr mit den 12ern auf nicht allzu Kapitale aus bist dann reicht auch eine leichtere Version denke ich.
    Es mag alles etwas verwirrend klingen. In erster Linie wollte ich dir bloß ans Herz legen von Ruten mit Spitzenaktion fern zu bleiben. Diese sind sicher super fürs gewöhnliche Shadfischen aber eben weniger geeignet zum Fischen mit NoActionShads. Hier kommt es wirklich auf die harte Spitze an die dem Köder Leben einhaucht.
    Derartige Ruten sollten dann jedoch semiparabolisch oder sogar leicht parabolisch sein, sodass eine gewisse Pufferung vorhanden ist.
     
  16. Angelkiste

    Angelkiste Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    11. November 2006
    Themen:
    33
    Beiträge:
    472
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    LG
  17. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    moin
    @Minn Kota:
    du hast recht es verwirrd mich alles ein bissel. also noch mal für die ganz dummen ;-)
    du meinst, dass ich eine eine leichte rute mit harter spitze oder eine etwas schwerere rute mit weicherer spitze wählen sollte, oder???
    und beide sollten sich im drill schön biegen, damit die fische nicht aussteigen???
     
  18. Angelkiste

    Angelkiste Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    11. November 2006
    Themen:
    33
    Beiträge:
    472
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    LG
    Nein, er meint eine Rute die Rückgrad hat jedoch ohne Spitzenaktion. D.h. dann eine Semi- bzw eine Parabolischen Rute. Dazu kommt die damit verbundene härtere Spitze.
    Wenn du so eine Rute anfangs in die Hand nimmst hast du das Gefühl das sie durchgehend sehr hart ist. So lassen sich dann die No action shads dann prima über Grund twitchen, mit kurzen harten Schlägen, falls du aktiver fischen willst.
    Ansonsten willst du ja "faulenzen", du fischst nur über die Rolle, d.h. die Rute puffert nicht so schnell dein Ködergewicht samt Wasserdruck ab, so das du Kontakt halten wirst.

    Was verstehst du unter einer leichten und schweren Rute?
    Die Rute sollte in der Ausgangsposition recht hart sein, und im Drill durch ihre parabolic das Gefühl zum Fisch geben.
    Beispiele siehe oben, Spin&Troll, ist halt ein harter Stecken mit einem Gewicht 234gr und ist mit einer 4000er Rolle gut ausbalanciert.

    Übrigens fischen die Faulenzerbanditen von der Zanderkant mit Stecken, wie Schimano Beastmaster XH, Speedmaster XH und Lesath XH d.h. 50-100WG.

    "Wobei bei deinen Köderangaben das alles schon etwas zu heavy wär!"

    Gruß Daniel
     
  19. Einstein

    Einstein Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    30. November 2007
    Themen:
    9
    Beiträge:
    445
    Likes erhalten:
    16
    Ort:
    Reken(Münsterland)
    danke!
    was haltet ihr denn allgemein so vom faulenzen?
    macht ihr beides, also jiggen und faulenzen, oder habt ihr euch nur auf eine variante spezalisiert?
    oder kann das auch schon wieder köderabhänig sein?
     
  20. MinnKota

    MinnKota Master-Caster

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Themen:
    7
    Beiträge:
    553
    Likes erhalten:
    0
    Danke Daniel ;-) Das wollte ich damit sagen.
    @ Einstein: Faulenzen ist sicher eine gute Methode Zander zu fangen. Besonders im Winter. Auch wenn du mit Gummiködern noch nicht so vertraut sein solltest ist faulenzen der beste Einstieg den es gibt.
    Ich selbst bin ein antifaulenzer^^ Nicht weil faulenzen nicht fängt sondern ich einfach eine andere Köderführung gelernt habe und mit ihr bestens zurecht komme ;-) Wenn du dir bei allem noch etwas unsicher bist, rate ich dir zuerst mit ganz gewöhnlichen Shads wie Kopytos etc. anzufangen. Diese laufen "von Haus aus" gut und verzeihen manchen kleinen Fehler. Ein NoActionShads ist wie ein Jerk um mal etwas zu übertreiben. Er will richtig geführt werden um sein Können unter Beweis zu stellen.
    Gruß Freddy
     

Diese Seite empfehlen