Sonntag, 16.05.2021 | 23:46 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Erneuerung der Berliner Fischereiverordnung

Barsch-Alarm | Mobile
Erneuerung der Berliner Fischereiverordnung

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
Mitglied seit
3. Juni 2007
Beiträge
2.822
Punkte für Reaktionen
3.223
Ort
Löwenberger Land / Ex-Berliner
Hey, ick habe zwar keinen vernünftigen Grund (Lieblingswort in der Politik, welches keine Sau vernünftig definieren kann) aber ick will meinen armen Berliner Mitanglern die "frohe" Kunde aus dem Hause der Berliner Senatsver(ge)waltung über die Erneuerung der Berliner Fischereiverordnung, die in ihrem unergründlichen Ratschluss von trefflichen Leuten ersonnen wurde,
nicht vorenthalten.
Einen Kommentar erspare ick mir lieber, sonst würde ick laufend gegen die friedliebenden Forenregeln verstoßen und im Prinzip geht's mich ja, wie viele sich das jetzt auch denken, auch nichts an. Aber bedenkt, liebe Leute, genauso könnte es über kurz oder lang auch in Eurer, vielleicht jetzt noch idyllischer Gegend passieren.

Hier geht's zum Video " Angebissen, der Angelpodcast RBB 24 "

Das Ding ist noch nicht durch aber auch nach der ersten angesagten Veränderung und dem darauf folgenden Einspruch des LAV hat sich, außer Schweigen im Wald, nichts weiter getan.
 

Sambo

Twitch-Titan
Mitglied seit
25. Januar 2021
Beiträge
78
Punkte für Reaktionen
18
Ort
Berlin
Habe mir das Video angeschaut, kriegt man Angst, wenn es so weiter geht, wird der Videospiel -Thread für Angler nicht unwichtig, Lg
 

Stoneman

Twitch-Titan
Mitglied seit
9. Mai 2020
Beiträge
90
Punkte für Reaktionen
752
Ort
Ost-Berlin
Zurücksetzen verboten, hältern verboten, gemeinsames Stippen nur bei Genehmigung der unteren Fischereibehörde...
 

barschheini

Gummipapst
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
5. Juli 2003
Beiträge
802
Punkte für Reaktionen
257
Ort
Spandau
zurücksetzen verboten,,
ganz genau und dafür dürfen wir uns jetzt bei allen youtubern, forenbetreibern, werbehuren usw. bedanken, wo jahrelang catch and release propagiert und die kochtopfangler diffamiert wurden.
vielen dank an alle "frequenzangler", die sich öffentlich mit ihren hohen stückzahlen an barschen usw..brüsten, die man ja alle wieder reinwirft, vorher noch schön mit dem daumen den unterkiefer gepackt und mit maulsperre in die kamera gehalten.
vielen dank dafür an alle, die sich hierfür jahrelang öffentlich stark gemacht und dabei ignoriert haben, dass wir nicht alleine sind und es jede menge grüne hunde gibt, die man damit geweckt hat.. wie unerwartet...
 
Zuletzt bearbeitet:

AFE

Barsch Vader
Mitglied seit
14. Juli 2015
Beiträge
2.483
Punkte für Reaktionen
5.756
zurücksetzen verboten,,
ganz genau und dafür dürfen wir uns jetzt bei allen youtubern, forenbetreibern, werbehuren usw. bedanken, wo jahrelang catch and release propagiert und die kochtopfangler diffamiert wurden.
vielen dank an alle "frequenzangler" die sich öffentlich mit ihren hohen stückzahlen an barschen usw..brüsten, die man ja alle wieder reinwirft, vorher noch schön mit dem daumen den unterkiefer gepackt und mit maulsperre in die kamera gehalten.
vielen dank dafür an alle, die sich hierfür jahrelang öffentlich stark gemacht haben und dabei übersehen haben, dass wir nicht alleine sind und es jeden menge grüne hunde gibt die man damit geweckt hat.. wie unerwartet...
sagte er und schrieb seinen knapp 900 Post im angelforum.
 

captn-ahab

BA Guru
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
2.825
Punkte für Reaktionen
7.805
Ort
Münster
Weil die Entnahme bei nicht Anglern ja viel besser ankommt.
Stell dich doch Mal da hin und lege ne schöne Strecke zu deinen Füßen. Die Passanten werden es lieben.
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.864
Punkte für Reaktionen
1.365
Ort
Auf Dienstreise
Man kann daran schön sehen, dass Stadtgrüne wie in Berlin nichts, aber auch gar nichts mit Kretschmann-Grünen zu tun haben. Die Nicht-Berliner hier haben ja den Vorteil die hiesige regionale Tagespolitik nicht mitbekommen zu müssen. Wer in Berlin Grün wählt muss sich nicht wundern, wenn er bald keine Lust mehr hat, hier zu wohnen. Und das sage ich als jemand, der der Grundidee grüner Politik eigentlich eher nahesteht. Es ist einfach nur furchtbar.
 

GregKeilof

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
30. Juli 2015
Beiträge
1.744
Punkte für Reaktionen
2.735
Ort
South of Heaven
im Prinzip geht's mich ja, wie viele sich das jetzt auch denken, auch nichts an.
Sicher? Du weißt schon, wo wir alle hinfahren zum angeln, wenns hier nicht mehr vernünftig möglich ist!?

Die Gebotsentnahme ist natürlich eine schwierige Kiste. Gerade, wenn man hier auf Barsch unterwegs ist, kann es schon mal 30 kleine Barsche geben, die vor dem einen Verwertbaren an den Haken gehen. Geil auch, wenn Dir versehentlich ein Rapfen einsteigt, was hier jetzt nicht so ungewöhnlich ist.
Ist insgesamt schon starker Tobak. Die Interpretation von Herrn Dettmann zur möglichen Ursache dieses Gebotes (z.B. Vermeidung von Anglern als Foto-Trophäenjäger) kann ich wiederum durchaus nachvollziehen. Absolut kein Wunder, dass da mal was kommt.
Mich würde interessieren, wer das eigentlich kontollieren und ahnden will? Normale Kontrolleure der Fischereiaufsicht (meist selber Angler)? Polizei und OA? Ich muss jetzt schon lachen.

Was ist eigentlich mit "angelfreier Zone" gemeint? Geplante unsinnige/unkomfortable Regelungen, ja. Aber Angelverbote?
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.864
Punkte für Reaktionen
1.365
Ort
Auf Dienstreise
Was ist eigentlich mit "angelfreier Zone" gemeint? Geplante unsinnige/unkomfortable Regelungen, ja. Aber Angelverbote?
Das ist die nicht unbegründete Sorge, dass das erst die erste Scheibe der Salami war.

In den Köpenicker Gewässern hat der Barsch glücklicherweise ein Mindestmaß von 15 cm, so dass man sich um den Punkt des Zurücksetzens vor dem Hintergrund der ja auch von Dir als Frage aufgeworfenen Kontrollierbarkeit nicht so große Sorgen machen muss. Das ist letztlich auch der Trost: das umfängliche Versagen Berlins, irgendwas auf die Reihe zu bekommen, lässt mich auch hier darauf zählen, dass wieder eine weitere Regelung im Regal liegt, die niemand kontrolliert.

Beachtlich ist doch aber schon, dass man in Hamburg die Fischereiverordnung novelliert hatte und das dort in exakt die andere Richtung ging (Zwischenmaß - ein Traum!).

Aber ein schönes Beispiel für die erschreckende Ahnungslosigkeit der Berliner Politik ist z.B. der in der BVV Köpenick gefasste Beschluss, auf dem Müggelsee Verbrennungsmotoren zu verbieten. Offenbar ist dort unbekannt, dass

- das Land Berlin (geschweige denn der Bezirk) da gar nichts beschließen kann, weil das nur der Bund als Eigentümer der Bundeswasserstraße kann
- dort bereits ein Verbot für Verbrennungsmotor außerhalb der Fahrrinne gilt (also auf 98 % der Wasserfläche)
- eine Kontrolle dieses Verbotes aber so gut wie gar nicht erfolgt

Aber hej, man hat mal wieder was beschlossen... Genauso wie der Beschluss der BVV, eine Brücke über die Dahme zu bauen. Dumm nur, dass darüber alleine der Senat beschlussberechtigt ist.
 

AFE

Barsch Vader
Mitglied seit
14. Juli 2015
Beiträge
2.483
Punkte für Reaktionen
5.756
naja. Du wetterst über angelforen bzw. deren Betreiber, unterstützt diese ja aber (indirekt) mit deinen Beiträgen.

mich stört daran am meisten diese „die anderen sind schuld“ Einstellung und ich finde es zu kurz gedacht, wenn man sagt, dass die C&R vorlebenden Angler, die ihre Fänge auf Social Media präsentieren schuld sind.

im Gegensatz zu uns, sorgen die dafür, dass angeln immer populärer wird und dadurch die Lobby größer wird.

die Frage ist ja, mal abgesehen vom nörgeln im Forum, was genau tust du, bzw. tun wir, damit angeln langfristig möglich ist?!

ohne Zusammenhalt, Aktionismus und eine große Lobby wird das jedenfalls nichts.
 

dietmar

Barsch Vader
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
2.170
Punkte für Reaktionen
2.236
....eine Folge des Einflusses grüner Veganer? Zu der Meinung könnte man kommen. Ich denke, in diesem Papier steckt noch viel mehr. Der Fischotterschutz und der Schutz aller Wasservögel wird über Allem gestellt. Fische zählen nicht. Das schliesst auch jegliche Bejagung des Kormorans aus. Nicht nur der Kormoran ist ein Schädling für jeden Fischbestand. Auch Fischotter sind nicht nur niedlich und harmlos. Ihr Jagterfolg und Spieltrieb sorgt oft dafür, das Fische gejagt werden und nur die Leckerbissen gefressen werden. Der Rest vergammelt. Ich sage schon seit Jahren, das man mit dieser Art Naturschützern keinen Kuschelkurs fahren kann, vernünftige Argumente keinerlei Wirkung zeigen. Man muß ihnen die Geldmittel und ihren Einfluss entziehen, auch wenn das anderweitig negative Folgen hätte. Bisher kenne ich nur Vorstände und Verbände die irgendwie versuchen, sich mit Natur- und Vogelschützern zu arrangieren um irgendwie kozuexistieren. Nur für die Anderen gibt es keine Koexistenz mit Anglern.
 

AFE

Barsch Vader
Mitglied seit
14. Juli 2015
Beiträge
2.483
Punkte für Reaktionen
5.756
Naja. Wenn nicht mehr geangelt/gefischt werden würde, wären vermutlich genug Fische für sämtliche Otter und Wasservögel vorhanden. Insofern ist die Zielsetzung der Naturschützer vermutlich erstmal nicht so falsch.
 
Mitglied seit
3. Juni 2007
Beiträge
2.822
Punkte für Reaktionen
3.223
Ort
Löwenberger Land / Ex-Berliner
Sicher? Du weißt schon, wo wir alle hinfahren zum angeln, wenns hier nicht mehr vernünftig möglich ist!?
Na sicher doch, ick hab ja bis vor 8 Jahren selber in dem Moloch jewohnt und weeß daher jenau wo während der hauptstädtischen Raubfischschonzeit olle Bartel den Most holt. ;)
Dit kratzt mich aber auch nich weiter, weil ick eh nur unter der Woche und ausschließlich mit der Falt-Yacht unterwejens bin. Da isset nich janz so enge am und uff'm Tümpel.
Ick hab bloß Sorje, das een grünjefärbter Amtsschimmel mal irjendwann wieder besser sein will als der Rest seiner Herde und so'n Mist für Brandenburch uff's Tapet bringt. Wenn dann rumjezickt wird, heisst es wieder: "Na die Berliner haben ja auch". Obwohl, Präsi Woidke himself hat ja Brandenburg auch als Anglerland tituliert.
Ick frag mich bloß, wozu der "verschmolzene" Dachverband, der mit der starken Stimme, der uns Hungerpeitscher vor EU und Politik vertreten wollte eijentlich da is. Die lehnen sich jetze sicher wieder im Sessel zurück und sagen grinsend : Ja tut uns ja leid aber dit is Ländersache, da müssta euch schon selber kümmern.
 

Wolf

BA Guru
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
3. April 2005
Beiträge
2.864
Punkte für Reaktionen
1.365
Ort
Auf Dienstreise
Die Stellungnahme der Fischerei zum Thema Otter war da ganz interessant. Die sind darauf eingegangen, wie viele Otter in den vergangenen Jahrzehnten gesichtet wurden und wir viele durch was umgekommen sind. Die Zahlen waren insgesamt sehr klein, aber in Reusen verendet ist in den letzten 30 Jahren einer, im Straßenverkehr zu Tode gekommen sind meiner Erinnerung nach 8. Auch statistisch kommen 90 % der Totfunde im Verkehr um. Aber das ist eben der Punkt - Ahnungslose, die aber etwas entscheiden dürfen.
 

yoshi-san

BA Guru
Mitglied seit
7. Juli 2010
Beiträge
3.219
Punkte für Reaktionen
5.486
Ort
die Maus...
Tut ma leid für alle, die in Berlin wohnen. Allerdings - wer nicht jeden Fisch medial auf Social Media ausschlachtet, dem kann man nur mit erheblichem Aufwand ans Bein pinkeln, oder? Wenn die ersten Politess*innen mit idiot*innensicheren Teleobjektiv*innen Beweismittel sammeln, wird es sicher unangenehm. Aber sonst? Kann mir nur schwer vorstellen, wie das durchsetzbar sein soll.
Vielleicht wäre das auch mal ein Fall, in dem der Verband den Arsch in der Hose haben sollte, das durch die Instanzen bis ganz oben klären zu lassen. Denn das Tierschutzgesetz schreibt schließlich auch den vernünftigen Grund für die Tötung eines Wirbeltieres vor. Das sollte wohl schwerer wiegen als so eine halbgare Senatsverordnung.
Was im äußersten Fall in der Praxis am Wasser helfen könnte - mit ohne Widerhaken huppt einem der Fisch schon mal aus dem Kescher, bevor er verordnungskonform gemeuchelt werden kann...
 
Zuletzt bearbeitet:

barschheini

Gummipapst
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
5. Juli 2003
Beiträge
802
Punkte für Reaktionen
257
Ort
Spandau
naja. Du wetterst über angelforen bzw. deren Betreiber, unterstützt diese ja aber (indirekt) mit deinen Beiträgen.

mich stört daran am meisten diese „die anderen sind schuld“ Einstellung und ich finde es zu kurz gedacht, wenn man sagt, dass die C&R vorlebenden Angler, die ihre Fänge auf Social Media präsentieren schuld sind.

im Gegensatz zu uns, sorgen die dafür, dass angeln immer populärer wird und dadurch die Lobby größer wird.

die Frage ist ja, mal abgesehen vom nörgeln im Forum, was genau tust du, bzw. tun wir, damit angeln langfristig möglich ist?!

ohne Zusammenhalt, Aktionismus und eine große Lobby wird das jedenfalls nichts.
moin,
kann es vielleicht sein, dass du es dir gerade ein bischen zu einfach machst?
wenn ich dieses beispiel jetzt mal hernehmen würde und mich generell aus allen sozialen bereichen, an denen ich was auszusetzten habe, zurückziehen soll, um nicht dabei allein durch meine anwesenheit, wie in diesem fall den forenbetreiber, nicht zu unterstützen, dann wäre es wirklich sehr still und einsam in meinem leben.
nein, man kann auch bestrebt sein, innerhalb eines ortes z.B. wie diesen hier, versuchen etwas zu bewegen.

angeln wird immer populärer ja, aber ist das nun wirklich ein vorteil?, was passiert denn dadurch? angelplätze werden überlaufen ect.. und durch einer steigenden zahl von konfrontationen mit allen möglichen "tierschutz" glaubensgemeinschaften haben "wir" es geschafft, ziemlich weit oben auf dem radar des dachverbandes dieser gruppierungen zu landen.

wenn nun ein forenbetreiber, wie in diesem fall hier, nicht genug weisheit besitzt und in seinem einflussbereich, innerhalb seines forums, leuten wie diesen penetranten c&r propagandisten und pottfischer bashern die meinungshoheit überlässt, dann müssen er und seine anhänger sich auch kritik darüber gefallen lassen.
diese gab es zu hauf und wurde weitgehend unter den tisch gekehrt, weil finanzielle interessen mehr im vordergrund standen bzw. stehen, als sich für einen langfristigen erhalt der angelei insgesamt einzusetzen.

diese jetzige entwicklung war vorhersehbar, wurde auch hier mehrfach angeprangert und dennoch "professionell" ignoriert.
eines der hauptprobleme ist wohl, dass offenbar kaum jemand mehr etwas mit dem wort vernunft anfangen kann, denn normalerweise sollte ein mensch auch ein vernunftbegabtes wesen sein.
leider scheint die innere stimme der vernunft bei sehr vielen verstummt zu sein, hat einen maulkorb verpasst bekommen und erntet für seine mühen nur noch hohn und spott.
als ergebnis steht nun grüne willkürpolitik als antwort im raum und jeder der noch gerne längerfristig angeln gehen will, muss nun lernen sich in diesem klima zu behaupten
 
Zuletzt bearbeitet:

AFE

Barsch Vader
Mitglied seit
14. Juli 2015
Beiträge
2.483
Punkte für Reaktionen
5.756
Also ....

1. Mit deiner Mitgliedschaft im Forum, unterstützt du den jeweiligen Betreiber. Klar kann man da intern versuchen Benutzer von gegenteiligen Ansichten zu überzeugen, aber deine Mitgliedschaft finanziert (indirekt) den Betrieb des Forums.

2. Angeln wird auf lange Sicht nur möglich sein wenn ...
  • wenig Leute angeln; diese nicht negativ auffallen, so dass niemand etwas aus Naturschutzsicht gegen Angler unternimmt
  • möglichst viele Leute angeln, so dass es eine ausreichend große Lobby gibt; das geht dann natürlich nur mit C&R
Ich denke die Politik wird nur in "unserem" Sinne entscheiden, wenn es einen entsprechenden wirtschaftlichen Nutzen hat, bzw. die Anglerschaft so groß ist, dass es einen Einfluss auf Wahlen hat.

Entsprechend sehe ich keine Alternative zu möglichst vielen Anglern, die C&R betreiben (sonst gibts nichts zu beangeln) und die sich zusammen tun, um für ihre Interessen einzustehen. Da müssten dann Angelgerätehersteller/Shops ebenso ein Interesse dran haben (und Lobbyisten ins Kanzleramt zum Frühstück entsenden), wie Verbände, .....

Und dem Menschen Vernunft zu attestieren ist ziemlich unvernünftig. Die Menschheit vernichtet sich gegenseitig seit Anbeginn der Zeit. Noch nie waren wir vernünftig....
 

Oben