Dienstag, 07.07.2020 | 10:38 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Drop Shot im Dunkeln

Barsch-Alarm | Mobile
Drop Shot im Dunkeln

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

marko_83

Echo-Orakel
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
107
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Dessau-Roßlau
hi zusammen,

da ich im forum und netz nicht wirklich was passendes gefunden habe, hier die frage in die runde:

habt ihr erfahrungen mit drop shot bei dunkelheit? lohnt es sich überhaupt? falls ja, wie sieht eure köderwahl und der führungsstil aus?

mir stellt sich die frage, da beim drop shot ein sehr großer teil des erfolgs ja bei der optischen präsentation liegt. das ist ja nachts ziemlich beschränkt. klar kann man dunkle köder nutzen, wie beim jiggen, aber die senden ja durch die bauform und durch die führung mehr impulse die zum biss führen. hat vllt. schon mal jemand phosphoreszierende köder probiert (falls ja, gibt es hier was dropshot-taugliches)?

vg
 

felixR

Finesse-Fux
Mitglied seit
18. Mai 2014
Beiträge
1.225
Punkte für Reaktionen
49
Alter
29
Ort
Mansfeld
das ist ne coole idee, würde mich auch interessierten ob jemand schon erfolg bzw erfahrung damit hat.aber wieso soll es nicht funktionen, die fische nehmen ja die bewegungen im wasser über die seitenlinie war.ich muss das mal ausprobieren.
 

Colli_HB

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
18. November 2012
Beiträge
276
Punkte für Reaktionen
43
Ort
Bremen
Auf Zander funktioniert es. Barsche sind meiner Erfahrung nach eher nicht so nachtaktiv....
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Das interessiert mich auch brennend. Ich hab zwar schon gesehen wie jemand mit No-Action-Shads im Dunklen Zander gejiggt hat aber mit Drop Shot wäre ich skeptisch.
@ Colli_HB hast du schon Zander im Dunkeln mit DS gefangen? Was für Köder hast du genommen?
 

kahama

Keschergehilfe
Mitglied seit
25. April 2008
Beiträge
15
Punkte für Reaktionen
0
Gerade Nachts habe ich gute Erfahrungen gemacht, überwiegend mit Ködern wie den Easy Shiner in Schleusennähe oder unter Brücken wo immer noch ein wenig Licht schimmert.
Von der Führung her mal leicht gezuppelt oder aggressiv mit ner viertel oder halben Umdrehung geführt.

Einfach mal probieren, macht Laune wenn man nen guten Spot hat!
 

marko_83

Echo-Orakel
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
107
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Dessau-Roßlau
das klingt doch verlockend. werd die woche mal abend losziehen und mein glück mit drop shot und jika rig probieren. passenderweise sind heute auch meine 3 noike wundertüten gekommen. ich lass euch wissen, ob esgeklappt hat :)
 
Zuletzt bearbeitet:

marko_83

Echo-Orakel
Mitglied seit
31. Oktober 2013
Beiträge
107
Punkte für Reaktionen
1
Ort
Dessau-Roßlau
was soll ich sagen...hatte leider kein erfolg :) hab sogar phosphoreszierende gefunden, aber auch hier blieb der erfolg aus.
 

Pikehunter85

Belly Burner
Mitglied seit
28. Januar 2015
Beiträge
47
Punkte für Reaktionen
0
also grundsätzlich ... wenn das angeln mit Gummifisch und wobbler bei nacht zander bringt... warum sollte das auch nicht mit dropshot funktionieren... ausprobiert hab ich es aber noch nicht
 

Kpt. Brassmann

Master-Caster
Mitglied seit
4. Juli 2011
Beiträge
704
Punkte für Reaktionen
128
Bei mir klappt das wunderbar Barsche wie auch Zander, stehen gerade um diese Jahreszeit auf´s DS-Rig. Im Gegensatz zu Kahama, fische ich relativ passiv. Nach dem Absinken lass ich das Rig erstmal ca. 3 sek. stehen und dann gibt´s nen kleinen Stupps, woraufhin ich das Rig wieder ca. 3 sek. an gespannter Schnur stehen lasse. Dann versetzen & again.
Meine Favoriten sind, Hellgie´s, Superfluke´s, Shad Impact´s usw.
 

Perch2711

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
5. August 2012
Beiträge
1.575
Punkte für Reaktionen
25
Ort
MV
Hab mit dem Ds RIg bei Vollmond bzw. sehr lichtintensiven Nächten schon gut gefangen, alles in Tiefen bis 4m. Aber sobald der Mond mal nicht schien, oder bedeckt war, ging gar nichts. Kann also nur empfehlen bei Mondschein es auch mal in der Nacht auf Barsch zu probieren.
 

Andi500

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
438
Punkte für Reaktionen
195
Ort
tiefster Osten
Also Barsche beißen hier nachts sehr selten. Zander dafür besser als am Tag. Wenn du beißfreudige Zander da hast, beißen die nachts auch auf Dropshot. :D
 

Aquarix123

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
29. April 2011
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
0
Website
aquarium-spezialist.de
Ich mache das sehr gerne im Dunkeln. Dabei fahre ich sämtliche Geschütze auf: schwarzer Gummi, kleine Rassel im Gummit und etwas MegaStrike darf es auch sein :wink:
 

köderkunst77

Gummipapst
Mitglied seit
25. Oktober 2013
Beiträge
975
Punkte für Reaktionen
1.073
Alter
31
Ort
Bayern
Also das Thema Interessiert mich jetzt sehr.:wink: Würde ich gerne mal probieren, ist es möglich da in irgendeiner Form einen Grundsatz zu erstellen? Also was ich bis jetzt rausgelesen habe ist: höhere Bissquote bei Lichteinfall (Vollmond), Akustik (rasseln), geringe Tiefe (4m) wegen dem Lichteinfall u. Dezente Köderführung. Könnte man diese Dinge als Muss bezeichnen um Erfolg zu haben? Wird auch mit Aroma gearbeitet oder ist das nicht wichtig? Hätte gerne in etwa eine Faustregel um mit DS in der Nacht Erfolgreich zu sein. Gruß Patrick
 

Mikeyxxx

Master-Caster
Mitglied seit
22. März 2013
Beiträge
712
Punkte für Reaktionen
596
Ort
Goch / Rottach-Egern
Öhm...so allgemein glaub ich nicht, dass DS bei Nacht das Rad jetzt neu erfindet. Spinnfischen bei Nacht wird ja schließlich auch schon seit Urzeiten betrieben. Ich glaube nicht, dass dort große Unterschiede bestehen.
 

köderkunst77

Gummipapst
Mitglied seit
25. Oktober 2013
Beiträge
975
Punkte für Reaktionen
1.073
Alter
31
Ort
Bayern
@Mikeyxxx: Da täuscht du dich aber. War viel mit Hardbaits in der Dunkelheit auf Hecht unterwegs. Da waren kleine Details entscheidend u. maßgebend für den Erfolg. Und da sich DS in einer ganz anderen Gewässerschicht abspielt ist jeder Tipp von Leuten die dies länger betreiben Gold wert!! Zumindest für mich. Da trennt sich die Spreu vom Weißen und das bringt Ergebnisse. Gruß Patrick
 

Kpt. Brassmann

Master-Caster
Mitglied seit
4. Juli 2011
Beiträge
704
Punkte für Reaktionen
128
Also das Thema Interessiert mich jetzt sehr.:wink: Würde ich gerne mal probieren, ist es möglich da in irgendeiner Form einen Grundsatz zu erstellen? Also was ich bis jetzt rausgelesen habe ist: höhere Bissquote bei Lichteinfall (Vollmond), Akustik (rasseln), geringe Tiefe (4m) wegen dem Lichteinfall u. Dezente Köderführung. Könnte man diese Dinge als Muss bezeichnen um Erfolg zu haben? Wird auch mit Aroma gearbeitet oder ist das nicht wichtig? Hätte gerne in etwa eine Faustregel um mit DS in der Nacht Erfolgreich zu sein. Gruß Patrick
Aus meiner Sicht, kann man da keine Faustregel aufstellen. Zwischen den geposteten Beiträgen und meinen eigenen Erfahrungen, gibt es schon erhebliche Unterschiede. Weder Lichteinflüsse, noch Tiefe spielen für mich eine Rolle und Rasseln, ergeben für die von mir verwendete dezente Führungstechnik auch wenig Sinn.
Ich denke, dass es wie so oft Gewässerabhängig ist und jeder seine Erfahrungen sammeln muss. Ähnlich, sind sich meist nur das verwendete Material.
 

köderkunst77

Gummipapst
Mitglied seit
25. Oktober 2013
Beiträge
975
Punkte für Reaktionen
1.073
Alter
31
Ort
Bayern
@Lepi: Klingt Logisch. Dann werde ich mir das auch Erarbeiten müssen hatte allerdings die Hoffnung das sich in der Richtung ein Trend erkennen lässt, was bei den meisten erfolgreich ist. Leider sind es dafür zu wenig Argumentationen um ein Fazit ziehen zu können. Werde da mal Stichprobenartig ein paar Tests starten. Aber Danke.. :wink:
 

Kpt. Brassmann

Master-Caster
Mitglied seit
4. Juli 2011
Beiträge
704
Punkte für Reaktionen
128
Ich würde mich da wirklich an den Baits orientieren, dann wie du diese anköderst usw..
Für mich ist das Nosehooking z.B. die Variante schlecht hin, da der Köder einfach beweglicher ist, als wenn er auf einem Offsethaken zu einem Drittel versteift wird. Außerdem hat der Köder auch noch Spiel zur Seite, ich habe mir das mal im flachen ausgekaspert und beide Anköderungsvarianten unter die Lupe genommen.
So mit war meine Schlussfolgerung, es bei Dunkelheit genauso zu machen um die Sinne der gesuchten Kollegen noch mehr zu reizen. Ansonsten fische ich, wenn es keine weiteren Lichtquellen gibt, auch eher schwarz um einen höheren Kontrast zu erzielen, jedoch hab ich auch schon mit anderen Farben gefangen.
 

Mikeyxxx

Master-Caster
Mitglied seit
22. März 2013
Beiträge
712
Punkte für Reaktionen
596
Ort
Goch / Rottach-Egern
@Mikeyxxx: Da täuscht du dich aber. War viel mit Hardbaits in der Dunkelheit auf Hecht unterwegs. Da waren kleine Details entscheidend u. maßgebend für den Erfolg. Und da sich DS in einer ganz anderen Gewässerschicht abspielt ist jeder Tipp von Leuten die dies länger betreiben Gold wert!! Zumindest für mich. Da trennt sich die Spreu vom Weißen und das bringt Ergebnisse. Gruß Patrick
Ich wollte mit meinem Beitrag nicht in Abrede stellen, dass Nachts andere Faktoren zum Tragen kommen als tagsüber, das ist völlig außer Frage. Ich bin nur der Ansicht, dass für die nächtliche Fischerei mit dem DS-Rig eben jene Aspekte Beachtung finden, die auch beim nächtlichen Jiggen oder der Fischerei mit dem T/C-Rig bei Nacht eine wichtige Rolle spielen. Ich denke eben nicht, dass dem Dropshotten da ureigene Regeln zukommen, die bei anderen grundnahen Methoden nicht gelten ;)
 

köderkunst77

Gummipapst
Mitglied seit
25. Oktober 2013
Beiträge
975
Punkte für Reaktionen
1.073
Alter
31
Ort
Bayern
@Lepi: Dann werde ich mich ein bisschen damit beschäftigen 2-3 Köder ausgiebig zu testen in ehr Dunklen Farben. :wink: @Mikeyxxx: Da habe ich das etwas falsch aufgefasst. Was das mit den ureigenen Regeln betrifft hast du Recht! In der Hinsicht tut man wirklich das Rad nicht Neu erfinden.:grin: Werde jetzt einfach mal die Praxis starten da dies bekanntlich produktiver ist als die Theorie.. Gruß Patrick
 

Oben