Mittwoch, 19.02.2020 | 01:44 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

(Beifangs-)Waller auf Kunstköder: Worauf haben sie gebissen?

Barsch-Alarm | Mobile
(Beifangs-)Waller auf Kunstköder: Worauf haben sie gebissen?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

ChN

Master-Caster
Mitglied seit
11. Januar 2018
Beiträge
638
Punkte für Reaktionen
1.042
Alter
47
Die hats doch mittlerweile quasi überall (?) Zanderjiggen bei uns ist eher Wallerjiggen. Ich machs nur zu selten ... . Letztes Jahr hatte der Rhein einen Großteil der Zeit richtig guten Wasserstand dafür. Mal gucken, zumindest vornehmen tu ich mir es für dieses Jahr wieder öfter ;)
 

Güllfredo

Master-Caster
Mitglied seit
10. Dezember 2015
Beiträge
595
Punkte für Reaktionen
865
Ort
Lübeck
Jupp, ab 1,5m aufwärts macht das hier quasi jeder Waller. 1-2 Mal. Luft raus und hingelegt.
Da kannste in aller Ruhe ne Flasche Bier aufmachen. Wenn da ein Boot vorbeikommt und sieht Dich mit komplett gekrümmter Rute und nichts passiert, denken die man hat der nen Schaden. Aber kommt Zeit kommt Waller.
Mmmmmmmmmh....Bier. :yum:
 

BAssterix

Finesse-Fux
Mitglied seit
22. Mai 2017
Beiträge
1.393
Punkte für Reaktionen
1.160
Als ich am Rhein noch vom Ufer gejiggt habe, hatte ich oft Kontakt zu dicken Wallern. Ab besten haben sie gebissen, wenn der Wasserstand sprunghaft am steigen war. War oft ne richtig trübe Suppe
 

Fr33

BA Guru
Mitglied seit
1. Juni 2007
Beiträge
3.872
Punkte für Reaktionen
1.845
Alter
35
Ort
63263 Neu-Isenburg
Ich habe komischerweise am Main keine Wallerkontakte beim Fischen auf Zander. Seit 1-2 Jahren bin ich mit der Ködergröße runter gegangen und fische mal 4,5er Shads . aber auch hier keine Waller. Auch keine kleinen.

Am Rhein hatte ich 2 x das Vergnügen mit Zandergerät nen Waller drauf zu bekommen. Wie gesagt bei steigendem Wasser und entsprechener Trübung. Die Bisse kamen meist direkt nach dem Einwurf - oder eben auf den ersten Metern danach.

Ein bruter Tock und dann gings los....hatte beide Male keine Chance,,, waren große Fische.
 

Bonanza69

Echo-Orakel
Mitglied seit
11. November 2016
Beiträge
149
Punkte für Reaktionen
190
Respekt an alle die mit leichtem Gerät diese Monster doch noch irgendwie raus hoeln, ich hatte noch nie einen am Haken.
Ich angel praktisch an allen meinen Barschruten Sunline Schnüre von 6lbs bis max 8lbs mit 26er Fluo.Mit diesem Tackle sind Welse bis 1m gar kein Problem.Ab 1m wirds spannend wenn Hindernisse im Wasser sind resp. der Wels in der Nähe von Scharkanten einsteigt.Fische ab 1m30 sind mit meinem „feinen“ Tackle Glückssache und erfordern viel Geduld wie einige hier schon erwähnt haben.Hatte letztes Jahr 4 Welse bis 2m vom Boot aus an dem leichten Tackle,da half nur dem Wels mit dem Boot zu folgen und trotzdem konnte ich keinen landen.Kleinste Beschädigungen an der Geflochtenen resp. am Fluo führen nach längeren Drills (bis zu 2Std) zu Schnurbruch.Aus dem Grund werde ich diese Jahr mein Tackle etwas stärker wählen um einige richtig gute Fische zu landen.
 

Stefan_M

Gummipapst
Mitglied seit
21. September 2015
Beiträge
803
Punkte für Reaktionen
971
Ort
Magdeburg
Meistens wird’s erst “eng” wenn der massive Körper in die Hauptströmung gelangt .
Dann haste hier an der Elbe mit leichtem Gerät (Barsch) verloren. Dann kannste dir auch ein Bier aufmachen ... aus Frust! :emoji_beers:

Mit diesem Tackle sind Welse bis 1m gar kein Problem.Ab 1m wirds spannend wenn Hindernisse im Wasser sind resp. der Wels in der Nähe von Scharkanten einsteigt.Fische ab 1m30 sind mit meinem „feinen“ Tackle Glückssache und erfordern viel Geduld wie einige hier schon erwähnt haben.
Würde ich zustimmen. Bis 1 m mit Barschgerät (ML-, M-Rute) machbar, dann wird es Glückssache. Bis 1,40 m mit Zandergerät (H-Rute) machbar, darüber hinaus :emoji_metal:!!! Oder die fette Saugschmerle ist so blöd und geht nicht in die Strömung.

Grüße, Stefan

P.S.: Alles bezogen auf die Elbe bei Magdeburg - keine Wehre, keine Staubereiche - freifließender Strom.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruti_Island

Barsch Vader
Mitglied seit
28. Januar 2016
Beiträge
2.368
Punkte für Reaktionen
2.621
Jupp, ab 1,5m aufwärts macht das hier quasi jeder Waller. 1-2 Mal. Luft raus und hingelegt.
Da kannste in aller Ruhe ne Flasche Bier aufmachen. Wenn da ein Boot vorbeikommt und sieht Dich mit komplett gekrümmter Rute und nichts passiert, denken die man hat der nen Schaden. Aber kommt Zeit kommt Waller.
Hat meine 2m-Maschine auch gemacht. Aber direkt mit dem Boot drüber stehend und mit 200g Rute + 401 TranX mit 20kg Stroft habe ich ihn immer wieder bewegt bekommen.
 

Fr33

BA Guru
Mitglied seit
1. Juni 2007
Beiträge
3.872
Punkte für Reaktionen
1.845
Alter
35
Ort
63263 Neu-Isenburg
Vielleicht in Tipp für die jenigen die am Rhein etc. fischen und sich da vorallem an den Buhnen orientieren. Die Wallerbisse hatten wir meist auf der Prallseite der Buhne. Ganz selten am Gleithang....
 

Skylobo

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Januar 2019
Beiträge
294
Punkte für Reaktionen
230
Alter
40
Bei uns ist es Gang und gäbe solche zu fangen
Aber man muss nicht unbedingt hartes Gerät haben .
eine H reicht da alle mal, was wichtig ist, ist die schnur. Was der Grund ist dass ich 30lb Asagei Fische. So kann ich ihn wenigstens noch halten wenn es nötig ist. Meistens ist es so dass der Hacken schnapp macht der sich durchbiegt.

Hatte mal ein 2m 1m von der steinpackung, hatte sein Maul aufgemacht um dort die Lauben einzusaugen. Saugte mir mein Köder und legte ein Sprint an war nicht zu halten war mit der falschen Rute unterwegs zwar ne MH. Seitdem Abend nur noch mit H Rute unterwegs. Den hol ich mir dieses Jahr ans Band hat sein Revier dort.

Die beste Wels Zeit ist Mai-Juli bei trübes Wasser und die wenn Wasserstände steigen. Dann immer bei steigendes Wasser da kann es passieren dass du 5-10an einem Tag erwischt ohne gezielt drauf zu gehen.:)

hier mein Sohn mit seinem ersten alleine ge Wels


Ich liebe Die Fische und gehören seid letztes zu meinen Lieblinge hatte viele letztes Jahr dran
 

Skylobo

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Januar 2019
Beiträge
294
Punkte für Reaktionen
230
Alter
40
Weil ich sie alle auf der H Rute hatte ^^ und eine ist mir dabei gebrochen.
Wenn du gezielt drauf gehst ja aber so reicht eine H Rute vollkommen bzw mindesten 2,4m Wichtig ist die Schnur.
 

DRUcando

Echo-Orakel
Mitglied seit
13. Mai 2008
Beiträge
167
Punkte für Reaktionen
77
Ort
Bremen
Gezielt mit einer H Rute auf locker 2 bis 2,5 m große und wahnsinnig schwere Fische zu angeln erachte ich nicht als erstrebenswert, sinnig oder waidgerecht.

Aber so meinst Du das auch nicht, glaube ich heraus zu lesen.
 

Ruti_Island

Barsch Vader
Mitglied seit
28. Januar 2016
Beiträge
2.368
Punkte für Reaktionen
2.621
Weil ich sie alle auf der H Rute hatte ^^ und eine ist mir dabei gebrochen.
Wenn du gezielt drauf gehst ja aber so reicht eine H Rute vollkommen bzw mindesten 2,4m Wichtig ist die Schnur.
Was für ein Schwachsinn ...
Bei allen Welsen die ich hatte, war definitiv das schwächste Glied die Rute. Und das waren XH (135g WG) bzw. XXH (200g WG). Zudem alle im Stillwasser, Hauptstrom ist ja noch Krasser.
 

dm3b6

Echo-Orakel
Mitglied seit
20. November 2014
Beiträge
135
Punkte für Reaktionen
157
Ort
hüttenberg
Nabend ,
Alles schön und gut , aber wenn man Grosswaller mit der Spinne befischt, und vom Ufer ne richtige Maschine hakt, kannst du manchmal chancenlos sein ,gerade bei hoher Strömung oder wenn der Fisch paar Meter unterm Kiel hat ,wirds schwer ,war früher viel in Biblis unteranderem mit Persönlichkeiten der Wallerszene ,was haben wir da unter anderem für Fische verloren ,einfach chancenlos!
Aber auch gefangen
Und mit absolutem Top Gerät der 2 Tausender Jahre!
Ich sag nur Berkeley Puls Serie! Unkaputtbar der Stecken!
Petri
 

Skylobo

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
19. Januar 2019
Beiträge
294
Punkte für Reaktionen
230
Alter
40
Hab oben ja geschrieben wenn man gezielt auf große geht ist es normal. Davon ist nicht die reden

aber wenn man auf Zander unterwegs ist. Reicht eine H Rute für die beifänge. Das ist das was ich meinte. Sry für mein falsches ausdrücken.

dass sie nicht zu halten ist klar, man weiß nie was man dran bekommt ist immer ein Glücksspiel welche Fische unterwegs ist wenn man von Ufer Angelt man nutzt ja keine Echo wie auf Boote ;)
 

kernelpanic

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
11. Juli 2015
Beiträge
293
Punkte für Reaktionen
381
Ort
Karlsruhe
Hatte vorletztes Jahr einen Wels an einer Spro Big Waller Monster Spin in 3 Meter am Rhein hier bei Karlsruhe und die Stationärrolle mir der ich geangelt habe, hatte eine Bremskraft von 15 KG. Nach dem Biss dachte ich, die Stationärrolle fliegt auseinander. Die Rute hat Power ohne Ende und fühlt sich nach hinten raus an, wie eine Brechstange.

Hab den Fisch leider nicht landen können :(

Bin auch verwundert, wie man einen Wels an einer MH Rute landen kann. Sowas geht vielleicht vom Boot, aber wenn vom Ufer so ein Monster einsteigt und in die Störmung zieht, oder über die Buhnen schwimmt und sich dann ablegt, kann man eigentlich nichts machen.
 

Oben