• Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

felixlikesfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
19. Juli 2018
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
183
Alter
39
image.jpeg image.jpeg image.jpeg image.jpeg Servus!

Mit 3 italienischen Freunden ging es Ende April bis Anfang Mai zum wiederholten mal Richtung Port Blair mit dem Anbieter Andaman Angler.
WARNUNG Vorweg - Lufthansa hat mir return satte 640€ für mein 1,90m Rutenrohr abgenommen. Und das war nur bis Chennai (von dort noch ein Flug nach Port Blair)! Werde mit den Halsabschneidern nie wieder zum Surfen oder Angeln fliegen. Also rate ich euch sehr dringend vor dem Buchen nach zu fragen, wieviel es kosten wird die Ruten mit zu nehmen...Emirates z.B. verlangt dafür genau 0€ (Sportgepäck).
Positiv - 2016 war die ganze Geschichte mit Visum und "Restricted Area Permit" für die Andamanen noch ein überaus nerviger, langwieriger Prozess. Ab 2019 gibt es auf den Andamanen das "Restricted Area Permit" on arrival, sprich bei Ankunft. Hat insgesamt genau 5 Minuten gedauert, dankeschön indischer Staat! :D In Port Blair angekommen war von A-Z für alles gesorgt. Besitzer und Kapitän Akshay ist ein wirklich netter Mann und dazu ein sehr passionierter Angler. Wer kein Problem mit indischer Küche hat, wird auch sicher kulinarisch sehr glücklich und vor Ort bekocht. Westliches Essen gibt es ebenfalls auf Bestellung, allerdings darf man dann keine Michelin Sternchen erwarten. Dennoch durchaus ordentlich.

Leider hat den Fischen ein Zyklon an den ersten 3 Tagen die Beißlaune etwas verdorben + es hat ordentlich geregnet bei Windstärke 4 +/-. Kurz um, die ersten 3 Tage waren nicht so komfortabel, wie es die eigentlich sehr schön zu fischende Center Console von Andaman Angler vermuten lässt. Und es wurde wenig gefangen. Habe lediglich 2 GT auf Topwater erwischt, die (zum teil sehr erfahrenen und versierten) Mitstreiter gar nichts auf Topwater. Jiggen war auch nicht besonders gut, dank der schnellen Drift mit dem Wind. Bis auf 2 ca. 20kg GT und dem üblichen Kleinzeugs (verschiedenene Trevally, Jobfish, Coral Trout...) in niedriger Zahl ging nicht viel. Einige der besten Spots (weit draußen) waren etwas zu unangenehm für Danilo unseren 65 jährigen Freund, der von daheim die sanfte Adria gewohnt ist :D Ich bin dann ehrlicher weise auch schnell dazu übergegangen beim Jiggen und Popping ein paar Kilojoule raus zu nehmen, um mich für bessere Tage zu schonen. Das stellte sich als die richtige Taktik heraus, denn mit etwas abnehmenden Wind, konnten wir unseren 4 Stündigen Trip gen Süden zur Insel Little Andaman antreten, wo wir 3 Tage genächtigt haben, um die südlicheren Gebiete mit wenig Befischungsdruck schnell erreichen zu können.

Die letzten 3 Tage ging beim Jiggen unüblicher Weise immer noch nicht wirklich viel (keine Doggies über Baby-Größe von 5kg), allerdings waren die Topwater GT gut aufgelegt und wir konnten täglich 5 oder mehr pro Nase fangen + Beifang ala Grouper, Skipjack Tuna, stinkende Barracuda ;) und ein paar weitere Arten. Praktisch jeden Drift gab es Action.

Mein Ziel war es einen GT von 20kg oder mehr am PE6 Gerät zu fangen, was leider nicht sein sollte. Es gab eine Chance, jedoch hatte direkt vorher im gleichen Wurf einer der Hornhecht Mistviecher auf den Köder gebissen und dabei das Vorfach beschädigt, welches später im Drill im Freiwasser riss. Dank Widerhakenlosen Drillingen kein Problem für den GT - der Köder tauchte nach einer Minute wieder auf und konnte von uns eingesammelt werden. Die kleineren Exemplare stiegen bereitwillig ein und machten am leichten Gerät VIEL mehr Spaß, als wenn man sie mit PE8 oder 10 nach Hause prügelt. Kann jedem nur raten auch eine leichte PE5-6 Rute mit dorthin zunehmen. Der Nachteil am leichten Gerät ist, dass man beim GT fischen mit "kleinen" Ködern um 100g oft nicht die nötige massive Präsenz im Wasser produzieren kann, um die Aufmerksamkeit der GT im teiferen Wasser und/oder bei rauen Bedingungen zu bekommen. Am PE8 und 10 Gerät könnte ich ein paar bessere GT fangen. Mein Bester ging auf einen Amegari Dzanga Popper 155g 40cup und wog grob 22kg. Der Beste des Trips ging auf Kapitän Akshay (wir haben ihn ausdrücklich dazu aufgefordert mit zu angeln, wenn jemand müde war), mit ca. 30kg. Am letzten Tag verpasste noch ein wares Monster mein Stickbait, woraufhin sich schnell ein 5kg Baby den Köder krallte...hätte wenn und aber. Nächstes mal!

Kurz - Jiggen war dieses mal mau (wir haben es wirklich versucht und sind alle nicht das erste mal in den Tropen unterwegs). Die letzten 3 Tage Topwateraction konnten den Trip aber noch locker rumreißen und am Ende waren alle glücklich :) Ich werde sicher ein weiteres mal hinfliegen. Bei Fragen zu Tackle, usw. gerne her damit.

Die meisten Fotos sind auf Kameras der Kollegen, deshalb hier nur schnell der bessere ~22kg und ein paar Impressionen, die ich auf dem Mobiltelefon habe:
 
Zuletzt bearbeitet:

felixlikesfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Themenstarter
Registriert
19. Juli 2018
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
183
Alter
39
Hmm vom Handy klappt das editieren nicht ganz optimal...egal dann Bilder zuerst.
 

Einstein

Master-Caster
Registriert
30. November 2007
Beiträge
660
Punkte Reaktionen
630
Ort
NRW
Schöner Bericht! Über die Angelei in den Tropen liest man hier nicht ganz so viel. Gute Abwechslung!

Magst du dich mal über das Tackle etwas auslassen? Ich habe mich irgendwann mal oberflächlich versucht mit der Tacklethematik für die Tropen, PE, Jiggen usw. zu beschäftigen. Habe ich dann aber wieder aus den Augen verloren.

Welche Ruten, Rollen, Schnüre, Köder usw. verwendest du (sowohl allgemein gehalten "2,xy Meter Länge, xy Gramm", als auch konkrete Modelbezeichnungen)? Kommt man tatsächlich nur mit Stellas und Saltigas zurecht oder reichen auch Twin Powers und Saragosas? Ich habe in einem anderen Forum mal gelesen, dass die alten Saragosa F recht gute Dienste leisten sollen.

Und bitte noch ein paar mehr Bilder ;)

Grüße
Marius
 
C

cybershot

Gast
Danke für die zeilen, auf so einen trip hätte ich auch mal lust.
Ich wäre auch an konkrete “das musst du dabei haben“ tackletips interessiert.

Vielleicht wäre solch ein trip ja mal das richtige für eine kleine ba exkursion...?
 

felixlikesfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Themenstarter
Registriert
19. Juli 2018
Beiträge
254
Punkte Reaktionen
183
Alter
39
Danke Leute!

@Einstein & @cybershot Puuhh ok um das zu beantworten, muss ich ein paar Zeilen schreiben :D Kommt natürlich immer auf die Fischart an. Für GT allgemein würde ich für den Anfang PE8 Tackle mit einer 18k/20k Shimano bzw. 6000-8000 Daiwa fischen, was eigentlich Standard ist. 8-14k Shimano mit ner 14-16k Spule oder eine 5500er Daiwa geht auch. Damit ist man sehr universell aufgestellt, kann große Fische bändigen, aber es ist nicht ganz so anstrengend wie mit PE10 und dementsprechend schweren Ködern zu fischen. Fitness spielt bei der Angelei eine sehr große Rolle.
Wenn es in den Süden vom Oman oder andere Monster GT Reviere geht, wird PE10 benötigt. Oder genau anders rum, wenn es auf die Malediven geht, ist PE6 (an einer 8-14k Shimano bzw. 4500-5500 Daiwa) die richtige Wahl, da wirklich große Fische (nicht die die mit der Weitwinkellinse groß gemacht wurden ;) ) extrem selten sind.

Wenn man das Ganze nur einmal probieren will und sich eine eigene Rute zulegen mag, würde ich dazu raten mir eine gute Allround Rute (nicht zu steif, nicht zu weich in der Spitze) zu besorgen. Leihtackle des Anbieters dann als Backup. Wenn wirklich ordentliches Leihtackle beim Anbieter vorhanden ist, würde ich einfach das benutzen. Wenn man das ganze öfters machen will, sollte man sich auf jeden Fall eigenes Tackle zulegen, da Leihtackle meist nur so lala ist. Manche haben auch high end, aber das ist selten.

Rollen: Nein es muss fürs erste mal keine Stella oder Saltiga sein. Eine Saragossa (das Minimum) reicht fürs erste mal auch. Wenn man aber ernsthaft einsteigen will, oder zumindest einmal im Jahr so einen Trip machen will, würde ich sehr zum absoluten high end raten. Selbst das geht hin und wieder kaputt und bietet einfach mehr Performance + ist angenehmer zu fischen.

Ruten:
Man unterscheidet beim GT Angeln hauptsächlich zwischen Popper und Stickbait Ruten.
Popper = steife Spitze
Stickbaits = weiche Spitze
Um die Köderführung zu erleichtern. Natürlich gibt es alles dazwischen. Was GT Ruten von Tuna Ruten im klassischen Sinn unterscheidet ist, dass egal ob Popper oder Stickbait bei den GT Ruten das Rückrat früher im Blank einsetzt. Grund dafür ist, dass man in manchen Situationen den GT mit Gewallt von Hindernissen fern halten muss, damit die Schnur nicht die Riffkante/Felsen/etc. berührt, während bei Thunfischen (Ausnahme Dogtooth Tuna) die Gefahr nicht besteht.
Die besten Ruten von bekannteren Herstellern produzieren in dem Geschäft, Ripple Fisher, Yamaga Blanks, Carpenter, Fisherman, MC Works, Saltywater Tackle (Race Points), Zenaq, FCL Labo, Tenryu und noch ein paar weitere kleine Marken.


Köder: Popper, Stickbaits (schwimmend und sinkend) und 1-2 Skipping Pencils von ca. 100-200g (je nach Revier, Ruten usw.) braucht man. Für eine Woche Fischen reichen insgesamt 20 Stück aus, mit 30 ist man mehr als gut aufgestellt. Ob mehr Popper, mehr Stickbaits, sinkende Stickbaits, oder schwimmende Stickbaits sollte man von den eigenen Vorlieben und dem Rat des Guides (vorher fragen) abhängig machen. Meine Favoriten sind:
Stickbaits schwimmend: Red Tank Lures Riot, Alle's Lures Valmar, Carpenter Gamma, Amegari Kaxu, Amegari Leen, MAK Sandz, Shimano Ocea Head Dip
Stickbaits sinkend: Orion Bigfoot, FCL Labo CSP Slim Sinking
Popper: Carpenter Seafrog Twinhook, Amegari Dzanga, Blaze Garage Saththa, Alle's Lures Jaeger, Alle's Lures Pelagic Pop GT, Pacemaker Custom Lures ummm keine Ahnung wie er seine Modelle nennt...
Pencil: Fisherman Long Pen, Alle's MOAN, Orion Flapper

Diesen Trip Benutzt topwater:
Pop PE10 - Ripple Fisher Fantastick GT 78 Flex, 7'8, 180g max, PE10 + Stella SW 18k HG + 100lb Tasline Elite White (PE10), 200lb mono Vorfach, für 140-180g Popper
Allround PE8-10 - Ripple Fisher Fantastick GT 82 Long Cast, 8'2, 180g max, PE8 + Stella SW 18k HG + 80lb Tasline Elite White (PE8), 200lb mono Vorfach, für bis zu 150g Popper und 180g Stickbaits
Stickbait PE8 - FCL Labo UCB Extreme 81MH, 8'1, 200g max, max PE10 + Stella SW 10k HG mit 16k SOM No Lomits Spule + Tasline Elite White 80lb (PE8), 200lb mono Vorfach, für bis zu 180g Stickbaits
Allround PE6 - FCL Labo UCB Extreme 80L, 8', 130g max PE5-6 + Stella SW 10k HG + Tasline Elite White 60lb (PE6), 130lb mono Vorfach, für bis zu 110g Popper und 130g Stickbaits
Stickbait PE4 (Tuna) - Ripple Fisher Aquila 85 Shichiri Custom, 8'5, 100g max, max PE4-6 + Stella 8k HG + Tasline Elite White 50lb (PE4), 100lb mono Vorfach, für 40-100g Stickbaits

Diesen Trip benutzt jig:
PE3 - Yamaga Galahad 604B, 6', 150g max, max PE4 + Ocea Jigger 1501HG + Tasline Elite White 30lb (PE3), 60lb FC Vorfach, für 70-140g Jigs
PE4 - MC Works Northern Blue 565 HS, 5'6, 120-220g, PE4-5 + Ocea Jigger 2001NRPG + Tasline Elite White 50lb (PE4), 80lb FC Vorfach für 120-220g Jigs
PE6 - MC Works Souterhn Blue 556 MSL, 5'5, 150-400g, PE5-8 + Stella SW 10k PG + Tasline Elite White 60lb (PE6), 150lb mono Vorfach, für bis zu 350g Jigs
 

Spin+Fly

Bigfish-Magnet
Registriert
27. Juni 2007
Beiträge
1.598
Punkte Reaktionen
2.105
Ort
Spreewald
Petri Geil! Andamanen stehen auch noch auf mein to do Liste. Kannst du was zu den Preisen sagen?
 

Oben