Twister-Seminare für Gummi-Einsteiger

Twister-Seminare für Gummi-Einsteiger

Twistern ist nicht jedermanns Sache. Das liegt evtl. daran, dass es inzwischen mehr Gummifisch-Modelle als Angler gibt. Eine weitere Hemmschwelle ist das Aufziehen der Köder auf den Bleikopf. Und auch die Technik scheint recht kompliziert. Das alles führt dazu, dass sich manche erst gar nicht rantrauen und andere nach den ersten erfolglosen Versuchen wieder auf altbewährte Köder wie Blinker, Spinner oder Wobbler zurückgreifen.


Schade eigentlich, denn wer diese Methode beherrscht, fängt erstens mehr und hat auch mehr Spaß am Angeln mit Kunstködern. Gerade im Herbst und Winter, wo die Fische tief stehen und sich vorzugsweise am Grund aufhalten. Der Erfolg dieser Technik beruht darauf, dass man den Köder immer im fängigen Bereich anbieten kann. Außerdem werden die Fische nicht so schnell misstrauisch, weil sich der Köder im Gegensatz zu einem Blinker oder Spinner so schön weich anfühlt. Genau wie ein Beutefischchen eben. Da wird nicht lang gezögert, sondern inhaliert.

Das Schöne an der Twistertechnik ist nicht nur, dass man damit alle Räuber von Barsch bis Zander überlisten kann, sondern dass man sie auch in ein paar Stunden erlernen kann. Vorausgesetzt es beißt.


Und das ist im Herbst nun mal mit großer Wahrscheinlichkeit gegeben. Deshalb biete ich allen, die sich dafür interessieren Twister-Seminare bis das Eis kommt. Hier bringe ich Euch alles bei, was Ihr wissen müsst:


· Gerätezusammenstellung
· Bleikopf-Knowhow
· Montage
· Anbringen von Zusatzdrillingen
· Köderführung
· Bisserkennung


Ich habe zwei Pakete geschnürt, die beide zum Ziel haben, Euch die ersten getwisterten Fische an den Haken zu bringen (ein Erfolgserlebnis, das Eure Anglerlaufbahn entscheidend verändern wird):



Kurs A: Barsch-Twistern an Berliner Gewässern


Ein Tag (6 Stunden) Barschtwistern an Berliner und Brandenburger Gewässern für 50 Euro (Jugendliche bis 18 Jahren 40 Euro). Gegenleistung: Leihgerät, Einführung in die Materie, die Urversion der Barsch-Alarm Twister-Fibel, kleines Köder- und Bleikopf-Set zum Mitnehmen, die ersten getwisterten Barsche und nicht zu letzt die Kenntnis über mindestens einen heißen Barschspot. Falls die Fische nicht beißen wollen, gibt’s noch mal einen halben Tag gratis.


Teilnehmerzahl: mindestens 3 Personen, maximal 5 Personen


Termin: alle Wochenenden, an denen kein Kurs B zustande kommt. Gern auch unter der Woche, wenn genügend Teilnehmer zusammen kommen.



Kurs B: Großhecht- und Barsch-Twistern am Peenestrom


Twisterwochenende auf dem Peenestrom für 200 Euro. Gegenleistung: Leihgerät, Einführung in die Materie von Stephan „Hacki“ Hackbarth und mir, zwei Bootsausfahrten, eine Übernachtung in einer Ferienwohnung, die Urversion der Barsch-Alarm Twister-Fibel, kleines Köder- und Bleikopf-Set zum Mitnehmen, Zusatz-Knowhow (z.B. Montage-Anleitung zu den Themen Eigenbau von Stahlvorfächern und Anbringen von Zusatzdrillingen am Gummiköder oder Fisch-Filetier-Kurs) Hechte und Barsche satt und nicht zuletzt zwei Tage Guiding in einem der besten Raubfischreviere Europas.


Teilnehmerzahl: mindestens 4 Personen, maximal 8 Personen


Termin: Die Kurse finden immer am Wochenende in Wolgast statt. Falls sich genügend Teilnehmer finden, die unter der Woche Zeit haben, können wir auch dann gemeinsam aufs Wasser.



Die beste Raubfischzeit dauert ja noch ne Weile. Durch die neue Regelung des DAV (Artenschonzeit statt pauschaler Raubfischschonzeit) können wir eigentlich das ganze Jahr lang Gas geben. Das freut sicher alle Raubfischfreunde. Aber wer weiß, wann das erste Eis kommt? Wer also buchen will, kann das gern per E-Mail machen: twisterkurs@barsch-alarm.de.


Twister-Hotline: 030 787 13 903

Kategorien: News

Kommentare

  1. gb
    gb 4 November, 2003, 08:36

    Gute Idee, vielleicht kannst Du ja einige Kollegen für diese echt spaßige Art des Angelns gewinnen. Ist ja alles in allem doch noch ein wenig unterrepräsentiert.

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.