Neues Projekt „Fisherino GREEN ANGLER“ & nachhaltige Earth Day-Rabatte

Beitrag enthält Werbung Neues Projekt „Fisherino GREEN ANGLER“ & nachhaltige Earth Day-Rabatte

Am heutigen 22. April 2019 ist internationaler Earth Day und der ideale Zeitpunkt, um ein neues Fisherino-Projekt vorzustellen: Fisherino GREEN ANGLER!

Veränderungen fangen oft bei Kleinigkeiten an. Ja, manchmal kosten Veränderungen (auch) Geld und wenn man an den stereotypischen Angler denkt, liegt es Nahe ihn auch als naturnah zu beschreiben. Aber seien wir mal ehrlich: Nachhaltig sind wir eher weniger. Wir schleudern Tonnen von Blei in die Gewässer (In Holland jährlich ca. 54 Tonnen, weltweit 470 Tonnen*) und meistens mit dem Blei ein Stück Gummi, dass sich nur sehr langsam bzw. gar nicht zersetzt. Das Problem dabei ist, dass sich kleinste Partikel Blei abtragen und sowohl Fische als auch Menschen vergiften können. Aus diesem Grund führe ich schon seit einiger Zeit ausschließlich Tungsten (Wolfram) im Shop und habe, zumindest wo es geht, jegliches Blei aus meinem Shop verbannt. Auch wenn ich weiß, dass ich dadurch Umsatzeinbußen habe.

Leider habe ich das Gefühl, dass es in den vergangenen Jahren kaum eine positive Entwicklung in der Szene gab. Aus diesem Grund könnt Ihr ab heute eine neue Rubrik, die sich mit dem Thema „Nachhaltiges Angeln“ beschäftigt auf Fisherino sehen: Fisherino GREEN ANGLER

Fisherino GREEN ANGLER wird nicht nur eine reine Verkaufsseite im Shop mit tollen, nicht giftigen und nachhaltigen Angelprodukten sein, sondern wird in Zukunft auch Infos zu diesem Thema bereitstellen.

Neben meinen Tungsten-Produkten (Cheburashka, Bullet Weights und Drop Shot-Gewichte) habe ich mein Sortiment auch um diverse Z-Man und Moby-Köder erweitert. Der Racker Shad, der Slim Jim, Duckfringe, Duckspike und der Goofy sind ab sofort auf Fisherino erhältlich und nur bis Morgen um 10% reduziert. Nicht reduziert aber ebenfalls giftfrei sind Z-Man Finesse TRD, Big TRD, TRD MinnowZ, Slip Swimz, Trick ShotZ und diverse andere US-Köder.

Als Produzent von Angeltackle ist es nicht immer möglich, komplett auf Verpackungen zu verzichten. Das kenne ich natürlich aus eigener Erfahrung. Ich versuche bei meinen Produkten aber einen Schritt weiter zu denken. Für mich sind nicht die Cheburashka das Produkt, sondern die Chebus im Röhrchen, das natürlich auch aus Kunststoff ist aber auch für die verschiedensten Dinge eine praktische Aufbewahrungsmöglichkeit darstellt. Sogar als Bissanzeiger, wie ich von einem Kunden gehört habe. Zumal kann jeder bei uns die Chebus wie gehabt im Ökopapiertütchen bestellen. Auch hier ist die Reise in Richtung Nachhaltigkeit sicher nicht zu Ende. Aber immerhin kann man mit meinen Verpackungen wenigstens noch etwas anfangen.

Wie ich Eingangs schon erwähnt habe, kostet nachhaltiges Angeln meisten mehr Geld. Tungsten (dt. Wolfram) hat den höchsten Schmelzpunkt aller Metalle. Höher als Titan. Zum Vergleich: Der Schmelzpunkt liegt bei Wolfram bei über 3000 Grad Celsius, bei Blei bei 327. Um Wolfram verarbeiten zu können, benötigt man immerhin noch über 1000 Grad Celsius. Das macht die Sache natürlich ungemein teuer. Dennoch, Tungsten ist nicht giftig, Blei schon!

Ich tue mich natürlich auch schwer von meinen Lieblingsködern abzulassen, aber fangen wir doch mal mit Kleinigkeiten an. Ich werde den giftfreien Softlures definitiv eine Chance geben. Und auch wenn Tungsten teurer ist, würde ich mich freuen, wenn Ihr beim nächsten Einkauf, egal ob bei mir oder woanders (darauf kommt es mir gar nicht an), darüber nachdenkt evtl. doch Tungsten-Produkte zu kaufen, anstatt Blei. Ich habe festgestellt, dass die Wurfeigenschaften übrigens bei Tungsten um einiges besser sind (Ich bin gerade dabei Jigheads nach meinen Vorgaben aus Wolfram zu entwickeln, das wird aber noch 1-2 Monate dauern).

 

Nachhaltigkeit fängt mit Kleinigkeiten an. Ich will Fisherino noch grüner machen als es ohnehin schon ist und Euch einladen mit auf meine Reise zu kommen. Werdet mit mir zusammen auch ein Fisherino GREEN ANGLER!

 

Cheers & Petri

Euer Thomas von Fisherino
*Quelle: https://www.rijksoverheid.nl/ministeries/ministerie-van-landbouw-natuur-en-voedselkwaliteit/nieuws/2018/05/22/snel-minder-lood-in-sportvisserij

 

 

 

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. Captain_Bash
    Captain_Bash 22 April, 2019, 19:34

    Danke Fisherino! Ich habe letzte WE erst nach Ökogummis gesucht und erschreckend wenig gefunden, bzw. ist es oft auch schlecht beworben! Hatte schon die Befürchtung, dass ich mir aus einer alten Schwabbelkarotte selbst einen Shad schnitzen muss um halbswegs „grün“ zu angeln.
    Nächste Bestellung mach ich bei dir! Vorbildlich!
    Das sind ja erschreckende Zahlen aus Holland!

  2. Fisherino
    Fisherino Autor 22 April, 2019, 23:08

    Danke Captain_Bash!

    Ich möchte hier noch kurz klar stellen, dass ich uns Angler gar nicht verurteilen möchte. Wie überall gibt es Gute und Schlechte. Mir ist es wichtig durch „Fisherino Green Angler“ einen Denkanstoß zu geben. Der Start ist gemacht und ich hoffe, dass sich das Projekt entwickeln wird 🙂

    Gruß und Frohe Restostern noch
    Thomas von Fisherino

  3. Sir Saturday
    Sir Saturday 23 April, 2019, 07:18

    Den Beitrag finde ich richtig klasse und ich unterstütze solche Produkte sehr gern in Wort & Tat! Ich bin schon jetzt annähernd bleifrei unterwegs und nutze Softbaits, die als weitestgehend ökologisch gelten.

    Woran es in vielen Shops m. E. fehlt, sind preisgünstigere Bleialternativen als Wolfram/Tungsten. Vor allem Stahl käme wohl sehr gut infrage.

    Übrigens kann ich auf dem deutschen Markt noch keine biologisch abbaubare Schnur entdecken, obwohl es solche (zumindest Mono) bereits seit über einem Jahrzehnt gibt. Ich würde Produkte dieser Art gern einmal ausprobieren.

  4. dbae
    dbae 23 April, 2019, 11:44

    Sehr gute Aktion!
    Gerade vor 2 Wochen waren wir noch am Ebro und haben mit 2 Anglern, rund 60 Jigs versenkt. Wenn man nun davon ausgeht, dass jeder Jig im Durchschnitt 22,5g hatte, sind das 1350g Blei!
    Als ich diese Zahl vor Augen hatte, ist mir kurz schlecht geworden! Von dem Gummi welches am Haken war, wollen wir erst gar nicht anfangen.
    Für mich definitiv die Schattenseite unseres Hobbys….
    In meine Kisten werden keine neuen Bleie landen.
    Wenn alle Großen Plattformen, Hersteller und Händler, deinem Beispiel folgen, wird es in Zukunft deutlich leichter an „umweltfreundliches Endtackle“ zu gelangen.

    Ich freu mich schon auf meine erste Großbestellung Tungsten bei Fischerino!

  5. Fiddy
    Fiddy 23 April, 2019, 13:52

    Alternativen für’s Brandungsangeln wären auch sehr interessant!
    Damit hat sich aktuell noch keiner so wirklich befasst.
    Die Dinger werden in der Produktion ja denke ich auch nicht allzu aufwendig sein, wenn Jigs schon möglich sind…
    Generell finde ich es aber eine tolle sache!
    Anfang des Jahres habe ich Gummi?-Köder aus Babyöl gekauft, sowie Metall Jigs.
    Auch ein schöner ansatz, allerings bin ich kein fan von dem Menschen der „dahinter“ steht.
    Schön, dass du jetzt deinen Hut mit in den Ring wirfst!
    LG Fiddy

  6. Stahljigger
    Stahljigger 23 April, 2019, 22:01

    Hallo Fisherino,
    ich finde deine Initiative für umweltschonenderes Angeln sehr gut. Aber was mich interessieren würde: Warum verwendest du für die Gewichte Wolfram und nicht Stahl?

    Stahl scheint mir als Blei-Alternative sehr gut geeignet, denn Stahl ist relativ schwer, völlig ungiftig, dabei aber viel billiger und ökologisch unbedenklicher als Wolfram. Weiters verschwinden abgerissene Stahl-Gewichte von selbst ungiftig aus dem Gewässer, weil sie einfach verrosten. (Wie ist das bei Wolfram-Gewichten?)

    Und Zander fängt man mit Stahljigs genauso wie mit Bleijigs. Das ist zumindest meine Erfahrung nach 2 Jahren Angeln mit selbst gebauten Stahljigs. (Mehr Infos siehe Forumthema: https://www.barsch-alarm.de/community/threads/stahljigs.41741).

    Grüße
    Erich

  7. glanis
    glanis 24 April, 2019, 21:40

    guter ansatz schon mal aber das gejammer von wegen umsatzeinbuße , wenn man kein blei verkauft , finde ich völlig daneben.- wenn die ganze angebotspalette entsprechend ausgewechselt würde könnte man das honorieren. an sonsten ist das nur werbewirksames geplänkel.man könnte ein unternehmerisches risiko ein gehen , tut es aber nicht und belässt es als absichtserklärung. der grund ist ganz einfach!
    man kauft irgendwo en gross ein und verbimmtelt günstig übers i net.
    man könnte ja mal auf die idee kommen an statt blei zinn oder kupferlegierungen anzubieten. aber dan müsste man unternehmerisches risiko tragen.
    wenns einschlägt, ist man markttechnisch ganz vorne !
    aber zu klein um die nachfrage zu bedienen. das gleiche gilt für verpackung! man muß gar nix in plastik anbieten!
    nur wenn der handel druck ausübt , bewegt sich etwas beim hersteller!

  8. KaRa
    KaRa 25 April, 2019, 08:56

    Hallo Thomas von Fisherino, hallo zusammen,

    ich finde den Ansatz absolut gut, Umweltbewusstsein ist definitiv wichtig!
    Den Denkanstoß finde ich vorbildlich.
    Wie ist denn Wolfram-Angelkram in der Ökobilanz, im Vergleich zu Angelkram aus Blei? Also Herstellung,Transport usw. …das gehört ja auch in die „Waagschale“ geworfen,wenn man die Umweltverträglichkeit bewerten will….
    Wenn, wie du schreibst, die Schmelztemperaturen so verschieden sind, dann „hinkt“ ja der Vergleich, wenn ich die Energiekosten und was weiß ich alles, nicht in Bewertung einbeziehe…….

    Man sieht ja gerade, dass beispielsweise Elektroautos gar nicht so Öko sind, wie es den Anschein hat… Rohstoffabbau für Batterien nur zum Beispiel.

    Dass Wir Angler die Gewässer zumüllen ist unstreitbar! Und dass Wir Angler vieles besser machen müssen und können, ist auch klar!
    Nicht , dass das Einer hier in den falschen Hals kriegt: ich finde die Aktion grundsätzlich gut und will hier nicht stänkern….es ist aber ein sehr komplexes Thema!
    Und deshalb finde ich es gut, dass Thomas von Fisherino das ab jetzt offensiv angeht.

    Gruß Rainer

  9. Fuchsinger
    Fuchsinger 27 April, 2019, 21:35

    Hallo zusammen!
    Ich hatte den gleichen Gedanken wie KaRa. Auch ich finde die Absicht und die Tatsache, dass sich Fisherino Nachhaltigkeit auf die Fahne schreibt lobenswert und hoffe andere werden dem Beispiel folgen.
    Aber wie KaRa anmerkt, würde mich auch die CO2 Bilanz von Wolfram gegenüber Blei interessieren, wenn die Schmelztemperatur über dem 10-fachen liegt.
    Interessanter Artikel aus dem Blinker online zur Diskussion:
    https://www.blinker.de/angelmethoden/angeln-allgemein/angeltipps/bleifrei-angeln-funktioniert-das/
    Viele Grüße,
    Fuchsinger

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.