Beitrag enthält Werbung
Finesse-Methoden

Ned-Rig: Warten auf den Biss in der Ablage!

Es wird kalt. Die Fische werden langsam lazy. Damit wird es langsam Zeit, finessiger zu denken. Dropshot. Klar. Carolina und Texas? Logo! Finesse Rubber-Jigs? Aber sicher doch! Noch angeln aber verhältnismäßig wenig Leute mit dem Ned-Rig. Für mich ein Fehler. Weil es brutal Spaß macht, sich mit feinstem Gerät Bisse in der Ablage zu erspielen.

Warum das Ned-Rig „Ned“-Rig heißt?

Ganz einfach: Es wurde nach seinem Erfinder benannt. Da weitgehend Einigkeit besteht, dass Ned Khede der erste Angler war, der Mushroom-Jigs mit Finesse-Gummis über die steinigen Strukturen im Mittleren Westen hüfen ließ, wurde sein Name in der Bezeichnung eines Finesse-Rigs verewigt. Zum ersten Mal kam die Kombination aus Finesse-Wurm und Mushroom-Jig in den frühen 1980er Jahren in Minnesoata zum Einsatz. Und weil die Jigs viel auf „rockigem“ Grund viel weniger Hänger produzierten als andere Formen, erwuchs 20 Jahren nach den Beatles ein neuer Kult um Pilz-Köpfe. Seitdem stehen Jigs wie der Gopher Mushroom Head als Synonym für die Finesse-Angelei im Mittleren Westen.

Ned-Rig Jigs aus Tungsten
Die Mushroom-Jigs gibt’s inzwischen auch als Tungsten Variante bei Camo.

Die zweite Welle wurde angestoßen durch keinen Geringeren als Kevin VanDam. Er zeigte Khede ein paar ElaZtech-Prototypen von ZMan und Khede war sofort begeistert vom starken Auftrieb der ZMan-Mischung, die die Köderschwänze in der Ruhephase nach oben zieht. Die perfekte Imitation eines am Boden fressenden Kleinfisches oder eines sich mit erhobenen Scheren verteidigenden Krebses. Gut wahrzunehmen und leicht zu packen. Nur waren Ned die ZMan-Köder noch ein bisschen zu groß. Deshalb schnitt er sich zu Beginn 5er ZinkerZ auf Finesse-Format zurecht, was wiederum ZMan dazu inspirierte, einen kleineren Köder speziell fürs Ned-Rig zu produzieren.

Mit 5 Inch sind die ZinkerZ alles, aber keine reinrassigen Finesse-Köder.

Mit dem Finesse TRD (TRD = The Real Deal) entstand der erst ZMan-Ned-Rig-Gummi.

Eine recht unscheinbare Wurst. Fängt aber erstaunlich gut.

Weichmacherfrei. Enorm elastisch. Hochgradig basszahn- und abschüttelresistent. Und megafängig.

Ned-Rig: ElaZtech ist das beste Material wegen des Auftriebes.
„ElaZtech“ heißt das ZMan-Material aus gutem Grund.

Eine Finesse-Waffe, über die in den letzten Jahren viel geschrieben wurde. Und auch gefilmt.

Mein Ned-Rig-Lieblingsköder

Ich mag den Finesse TRD, weil er so schön schlicht ist und trotzdem fängt. Noch lieber aber mag ich die kleinen TRD TicklerZ. Mit den zwar realtiv unflexiblen aber immerhin vorhandenen Fransen geben sie den Barschen noch ein bisschen mehr Anreiz, mal nachzuschauen, was da so langsam über den Grund hüpft. Außerdem halten die kurzen Fortsätze Lockpaste gut am Köder. Und die verwende ich sehr gern – gerade im Winter und besonders wenn ich langsam angle bzw. auf Bisse in der Ablage warte.

So ein cooler Ned-Rig-Köder, dieser TicklerZ.

Ned-Rig-Jigs

Den eingangs erwähnten Pilzkopf hat ZMan inzwischen ein bisschen modifiziert. Um noch sicherer zu gewährleisten, dass das Schwänzchen in die Höhe steht, hat man die Ablagefläche platt gekloppt. Es entstand ein wenig organisch anmutender, dafür aber hochfunktionaler Kopf mit dem Namen Finesse ShroomZ, den man in Gewichten bis 5,6 Gramm und in verschiedenen Farben bekommt. Der kleine Baitholder ist angelötet (wirkt zumindest so – Infos zum genauen Produktionsvorgang habe ich nicht) und hält die zähen ZManZ perfekt.

Ned-Rig-Führung

Weil ich selber ein kleines Ned-Rig-Tutorial gedreht habe, muss ich über die Köderführung nicht viel sagen. Außer:

  • Kleine Hüpfer
  • Ziehen
  • Zittern
  • Warten
  • Anschlagen beim Tock oder wenn die Schnur marschiert.
Ned-Rig und Barsch - das passt perfekt!
Ein Ned-Rig-Barsch ausm Hafen.

Ned-Rig-Hardware

Ich verwende allerfeinstes Spinning-Tackle. Eine L- oder ML-Rute, 2500er Rolle, dünnstes Geflecht und ein relativ langes FC-Vorfach. Konkret:

  • Expride 266 L
  • 2500er Vanford
  • 0,07er Kairiki
  • 20er oder 25er Fluorocarbon
Barsch oder Zander? Wer hat sich den TicklerZ am ShroomZ gegriffen?

So. Und jetzt ran ans Ned-Rig!

Wird dieses Jahr auf jeden Fall intensiver genutzt. Habe die Rubber Nedjigs grade erst von Camo bekommen. Macht eine Rute mit Solidtip Sinn? Die dürfte doch ideal sein, um stationär an einem Hotspot zu fischen.
@snotfree: Man führt es ja eher mit kurzen Sätzen. Denke, da ist ne etwas härtere Spitze als eine Solid Tip nicht verkehrt.
Danke!
Schöne Sache, dass du wieder mal die Z-Man-Baits in den Fokus rückst. Sie sind für mich bei ultralangsamer Angelei am Grund mittlerweile unverzichtbar geworden. Ich verwende sehr gern das Neko-Rig und bilde mir ein, dabei ebenfalls vom starken Auftrieb des ElaZtech-Materials zu profitieren.
Vor drei Jahren drauf gestoßen und viele Chancen gegeben.
Fängt bei mir unterdurchschnittlich und hat ggü. anderen Finesse Rigs nur Nachteile
@Texasroach: Ich komme gerade von der Havel. Habe voll gut gefangen damit. Vielleicht ist jedes Rig auch nur so gut wie das Vertrauen, das es genießt.
Ich denke, das ist wie mit bestimmten Ködern und Farben...hat man damit gleich Erfolg, dann hat man sofort Vertrauen drin....anders
rum natürlich nicht^^
@ Dietel,
ertappt! Ich ziehe Verstehen immer Vertrauen vor. Ich hatte und habe zu Deadsticking und Z Man Ködern allgemein größtes Vertrauen. Zu den Shroomz Köpfen dagegen absolut null, selbst nachdem ich sie auf akzeptable Schärfe gefeilt habe...
Wenn es darum geht, was Neues zu (ver)kaufen oder einfach mal anders fangen, warum nicht...Wenn es um Ergenisse geht, hätte ich Crawz an nem Chebu dran!
Hat mir vor ein paar Wochen meinen ersten 40er Kanalbarsch an einer Spundwand gebracht. War ein klasse Biss auf einen tickler. Klasse Methode einfach
Normalerweise fängt man an dem Spot deutlich bessere/mehr Barsche...ein Schelm wer vermutet, dass das am gezeigtem Rig liegt
Normalerweise fängt man an dem Spot deutlich bessere/mehr Barsche...ein Schelm wer vermutet, dass das am gezeigtem Rig liegt ;-)
Ich habe auf die zman Köder noch nie gefangen und trotzdem nutze ich sie exzessiv, da ich damit definitiv irgendwann fangen werde, denn auf missile baits Ned Bomb gehen sie auch ab
Hallo Johannes,

als ständiger Besucher von Barsch Alarm freue ich mich in aller Regel über neue Artikel. Das hier ist aber nur kalter Kaffee neu aufgewärmt mit Standbildern von vor einem Jahr. Schade, es gibt soviel besseres. Man könnte mal das C-Rig neu beleuchten. Dazu gibt es derzeit ja im Forum jede Menge Beiträge.
interessant wäre auch mal ein Artikel über das Thema Rollenübersetzungen und die damit verbundene Kurbelgeschwindigkeit in den verschiedenen Jahreszeiten.
Nur mal als Denkanstoß.

Gruß Heineken
@heineken2003 | Der C-Rig-Thread ist doch ne prima Ergänzung zu Johannes' Artikeln. Warum sollte er die dort besprochenen Aspekte journalistisch für uns aufbereiten? Als regelmäßiger Barschalarm-Besucher findest du die Infos ja bereits im entsprechenden Thread. Zudem hat es erst kürzlich ein C-Rig-Special gegeben (https://www.barsch-alarm.de/news/ul-carolina-rig-mit-solid-tip-und-xs-koeder/).

Zum Thema Rollenübersetzung gibt es ebenfalls bereits einen Startseitenartikel (https://www.barsch-alarm.de/news/der-kleine-gear-ratio-guide/). Die Infos lassen sich eins-zu-eins auf Stationärrollen übertragen. Rollenübersetzung hat hauptsächlich Einfluss auf die Faktoren Schnureinzug und Kraftübertragung. Im Text steht, welche Auswirkungen das auf die Rollenwahl haben sollte.
Das Nedrig ist meine Endeckung des Jahres dank des Videos von Johannes.Tolles Rig.Hab es auch bei leichter Strömung gefischt,eben schneller geführt,hab damit sämtliche Raubfische in meinem Gewässer überlistet.
Klappt das auch mit den Finess WormZ von z man ? Sind ja auch elaztec müssten ja auch schwimmen
@Bela94 Die Finesse Wormz sind auch schwimmend bzw. auftreibend.
M