Dead Sticking auf Karpfen

Dead Sticking auf Karpfen

Nicht nur im Westen Österreichs wird man etwas schief angeschaut, wenn man mit anderen darüber spricht, Karpfen gezielt mit Kunstködern fangen zu wollen. Aber gerade das hat mich noch mehr angestachelt, es auch wirklich zu versuchen. Dead Sticking auf Karpfen wurde zu einer fixen Idee von mir. Hin und wieder hat man beim Drop-Shot Angeln oder beim Ultra Light Texas Rig Angeln eine Rotfeder oder ähnliches Friedgefisch als Beifang. Das ist beinahe jedem bekannt, und wird auch nicht abgestritten.

Nicht nur meine gelegentlichen Beifänge waren der Vater dieses Gedankens. Auch Victor Eras von „Ich geh‘ angeln“ trägt einen großen Teil der Schuld und der Anteil von Johannes Dietel ist auch nicht zu verachten. Danke an euch beide an dieser Stelle! Außerdem wurde ich auch auf dem Barsch-Alarm- Forum noch ein bisschen angestachelt. Dead Sticking auf Karpfen hat zwar keiner von denen versucht, aber sie alle waren mit Kunstködern erfolgreich auf Friedfische unterwegs.

Ich spielte schon einige Zeit mit dem Gedanken an einen Karpfen auf einen Kunstköder am Ultra Light Tackle. Nachdem ich jetzt schon ein paar Leuten von der Idee erzählt hatte und nach ihrer – sehr unterschiedlichen Meinung –  erkundigte, konnte ich keinen Rückzieher mehr machen. Dead Sticking auf Karpfen, es gibt kein Zurück mehr! Nachdem ich eine viel versprechende Stelle ausgekundschaftet hatte, habe ich mich an einem sonnigen Nachmittag auf den Weg gemacht. Ich hoffte auf Karpfen, die sich dort im Frühjahr im seichten Wasser in der Sonne wärmen.

Im Gepäck waren einige fünf Gramm Standup Jigs, die reins Ring Craws, zwei Dosen Mais, mein Fotoapparat, die Shimano Scimitar AX 210UL mit der Quantum Centex Micro FD 310LL. Ach ja, ein Kescher für den erhofften Karpfen musste natürlich auch mit. Handlandungen bei Karpfen sind nicht so mein Ding. Am Wasser angekommen habe ich zuerst eine Dose Mais in den flachen Gewässerabschnitt geworfen und dann meinen Gummikrebs am Standup Jig mitten zwischen den Maiskörnern präsentiert. Für die Ring Craw habe ich mich wegen dem starken Aroma und den auftreibenden Scheren entschieden. Durch den Geruch und die immer in Kampfposition stehenden Scheren können die Karpfen den Krebs leicht finden, auch wenn er sich so gut wie nicht bewegt.

deadsticking_karpfen-1-2

Dead Sticking auf Karpfen – Das braucht man dazu!

Dead Sticking auf Karpfen, auf was hatte ich mich da eingelassen? Langsam machen sich die ersten Zweifel breit! Ich stellte mich auch eine lange Sitzpause ein. Fünf Minuten… laaaangweilig… kurz am Krebs zuckeln. Noch eine Minute. Den Krebs um zwei, drei Zentimeter versetzten. Die erste Brasse schwimmt vorbei. Kurz darauf kommt ein Hecht vorbei. Auch eine Wasserratte schwimmt völlig unbeeindruckt in der Gegend herum. Da, ein Döbel im Wasser. Hey, da hinten ist etwas! Nach etwa zehn Minuten begannen am meinem Futterplatz immer wieder verdächtige Blasen und Pflanzenteile an die Oberfläche zu steigen. Jetzt durfte ich nur keinen der Karpfen erschrecken. Hoffentlich schwimmt keiner zu arg in die quer über den Platz gelegte Schnur.

Dead Sticking auf Karpfen - Mais und reins Ring Craw

Dead Sticking auf Karpfen – Mais und reins Ring Craw

Plötzlich setzte sich die Schnur, nach etwa einer Viertelstunde, langsam aber bestimmt in Bewegung. Ich setzte einen sanften Anhieb und spürte sofort massiven Widerstand. Der Fisch schwamm gegen die Strömung. Er war nicht aufzuhalten mit der passend zu meiner Rute, Schnur und Rolle eingestellten Bremse. Doch dann wurde er langsamer. Ich konnte ein paar Meter gutmachen. Jetzt schwamm der Karpfen unter einem Ölabscheider an der Oberfläche durch, ich konnte das Schaben der Schnur an einer scharfen Kante spüren und konnte nur noch die lose Schnur einkurbeln.

Die Stimmung war gedrückt. Nach dem Krawall an dem kleinen Kanal würde wohl nichts mehr gehen. Halt, da waren doch schon wieder ein paar Jungs am gründeln. Eine neue Ring Craw anknüpfen und ab damit auf den Futterplatz. Noch eine halbe Dose Mais dazu und gut ist! Die Spannung steigt… würde ich noch einen Biss bekommen?

Es dauerte nicht lange bis sich die Schnur wieder langsam zu bewegen begann. Anhieb, Widerstand und ab ging die Post! Hui, der war auf jeden Fall ein gutes Stück größer als der, den ich verloren hatte. Da war noch mehr Power dahinter. Ich versenkte sofort die Rutenspitze im Wasser, um die Schnur von der Oberfläche nach unten zu drücken, damit der Karpfen sie nicht wieder an der Oberfläche durchscheuern konnte.

Nach einem starken Run gegen die Strömung legte er eine Pause ein und ich konnte langsam Schnur gewinnen. Plötzlich machte er was ich wollte und kam ohne große Gegenwehr auf mich zu und – Halt! Stopp! Hier geblieben! – war er auch schon an mir vorbei und düste in Richtung der Flussmündung. 25 Meter Schnur waren von der Rolle, bis er sich wieder eine Pause gönnte. Das Kräftemessen dauerte etwa zehn Minuten, bis ich zum ersten Mal sah, wie der bullige Rücken des Karpfens die Wasseroberfläche durchbrach.

deadsticking_karpfen-2-2

Jetzt war mir richtig heiß. So einen breiten Karpfen habe ich noch nie in Natura gesehen. Jetzt durfte ich auf keinen Fall die Nerven verlieren und noch weniger dieses Monster am anderen Ende der Schnur. Nur weg vom Holz. Bitte nicht wieder zum Ölabscheider. Nein, nicht festsetzen. Immer wieder waren bange Momente zu durchleben, aber er kam kontinuierlich näher.

deadsticking_karpfen-1-2 (2)

Noch ein paar Runden vor meinen Füßen und beim zweiten Versuch konnte ich die fette Karpfendame keschern.

deadsticking_karpfen-3-2
Fotos machen beim Drillen geht ja noch, aber Selfies mit so einem schweren Fisch sind unmöglich! Schnell ein paar Schnappschüsse,…

deadsticking_karpfen-5-2

… das Maßband und die Wage sagten 78 Zentimeter bei etwa 12 Kilo Gewicht. Da habe ich mein Personal Best für Karpfen doch tatsächlich um vier Zentimeter noch oben verschoben. Außerdem habe ich damit das erste meiner Angelziele für 2016 erreicht. Ich wollte einen Friedfisch mit mehr als 30 Zentimetern auf Kunstköder fangen. Mit dem Karpfen habe ich die 30er Marke wohl knapp überschritten.
Am Ende des Tages war ich super zufrieden – was ein prächtiger Fisch! Es war auch schön zu sehen, wie viel so eine Ultra Light Rute aushalten kann, wenn man gefühlvoll damit umgeht und nicht auf Biegen und Brechen drillt. So etwas schafft Vertrauen. Man darf nur sich selbst und den Karpfen nicht zu sehr stressen. Langsam und mit Geduld kommt man auch bei so einem Monster, selbst mit leichtem Gerät, ans Ziel. Das Dead Sticking auf Karpfen war ein Erfolg und wird bestimmt wiederholt!

@Johannes: Falls man irgendwo einen kleinen Hinweis auf www.angel-kniffe.com reinschummeln könnte wäre ich sehr froh! (@Lui: Abger gerne!)

Grüße vom Bodensee

Lui
Kategorien: Waller & Exoten

Kommentare

  1. GoLi
    GoLi 18 April, 2016, 07:30

    schöner Bericht, macht bestimmt Laune an dem feinen Gerät.

  2. dietel
    dietel 18 April, 2016, 07:32

    Auf den Artikel bin ich auf Facebook gestolpert – per Zufall. Auf Anfrage habe ich dann die Bilder bekommen und den Text. Von einem BA-User, der schon 90 Beiträge hat. Erstmal: Danke für den fetten Bericht! Voll gut, dass gerade so viel Input „von außen“ kommt.

    So muss das sein! Ist nicht meine Startseite, sondern unsere. Wenn euch also irgendwo mal ein Bericht auffällt im Forum, ihr jemand kennt, der unheimlich geiles Zeug auf seinem Blog veröffentlicht oder wenn ihr selber gern schreibt: Her mit dem Material! Ich bin über alles froh, was meinen Horizont erweitert und den anderen Damen udn Herren an Bord geht’s sicher ähnlich!

  3. AlexKid
    AlexKid 18 April, 2016, 07:53

    Klingt interessant, schöner Bericht. DANKE

  4. eggerm
    eggerm 18 April, 2016, 08:44

    Schöner Bericht! Danke!
    Wieviel anfüttern- einen Gummikrebs dazwischen legen- abwarten, unterschiedlich zu anfüttern- einen Neon Popup dazwischen legen-abwarten ist, frag ich mich schon.
    Wobei das gezielt aktiv mit Kunstködern auf Karpfen fischen mich schon auch reizen würde! Müsste doch eigentlich auch funktionieren. Da hats doch von den Profiblinkerleuten auch schon mal ein Video gegeben…

    MfG Matthias

  5. dietel
    dietel 18 April, 2016, 09:45

    @eggerm: Haben die Profiblinker-Menschen nicht auch mit Mais angefüttert und dann einen gelben Attraktor dazwischen gelegt?

    Ganz gezielt auf Karpfen kann man meines Erachtens in Spanien fischen. Ohne Anfüttern. Wenn man da die entsprechende Bucht nimmt und mit Krebsen, kleinen Rubberjigs oder braunen/roten Gummis langsam fischt, hat man gute Chancen. Allerdings besteht immer das Risiko, dass ich ein Barsch, Zander oder Blackbass dazwischen drängt. Schlimm da…

  6. NorbertF
    NorbertF 18 April, 2016, 09:47

    Die Profiblinkers haben aber auch angefüttert und dann nen kleinen gelben Twister dazugelegt. Auch nix anderes.
    Ich fische viel mit der Fliege auf Karpfen, ohne anfüttern. Dazu gibts auch eine Anleitung als Startseitenbericht, könnte mir vorstellen dass das auch mit Kunstködern analog funktioniert.

  7. eggerm
    eggerm 18 April, 2016, 10:31

    Oh Mann Spanien muss echt der Horror sein 😉
    Ich muss zugeben, das Profiblinker Video ist bei mir schon längere Zeit her.
    In der Donau in Wien gibts immer Wieder fangmeldungen on Karpfen auf gelbe Twister. Mir ists allerdings noch nicht gelungen.
    Die Idee mit den Krebsen ist ja sicher gut. Und die Geschichte mit der Fliege ist ja fast ein Klassiker. (Brotfliege ist ein Topmuster!)

    Das Deadsticking über fünf Minuten und länger ist mir halt fast zu fad. Das müsste doch auch aktiver gehen. Macht Laune sich mal damit zu beschäftigen, bis es im Juni wieder voll losgeht…

    MfG Matthias

  8. pechi24
    pechi24 18 April, 2016, 19:34

    Ich meine zu erinnern, dass die PB-Jngs mit kleinen Twistern absinkende Brotflocken oder Mais imitiert haben, d.h. die Fische wurden aktiv beangelt. DVD hieß „Friedliche Räuber“. Habe ich damals nur fix durchgespult und wenig angesehen. Rolands Ausführungen und Kapfenangeln war dann doch etwas zu viel des Guten.

    Interessante Idee mit den Krebsen.

  9. gummikind
    gummikind 18 April, 2016, 21:50

    Taugliche Idee mit dem Krebs und geil, dass du dabei auch noch den PB geknackt hast! Gruß

  10. Alinho
    Alinho 20 April, 2016, 12:18

    Toller Bericht.
    Hast Du die Ring Claws in 2,5 oder 3 “ gefischt?

  11. lui
    lui Autor 20 April, 2016, 19:34

    Vielen Dank an alle die sich für den Artikel interessiert haben und sogar ein Lob da gelassen haben!

    @Alinho: Die Ring Craws waren in 2,5″

  12. cybershot
    cybershot 21 April, 2016, 09:22

    ich mache auch oft deadsticking auf Karpfen, aber eher wenn es etwas wärmer ist. Meist nehme ich aromatisierte Kugeln und binde sie mit einem Haar an den Haken, also nicht aufziehen! Nach dem Auswerfen bewege ich die Kugel keinen Zentimeter – quasie Hardcoredeadsticking. Um dann auch keinen Biss zu verpassen habe ich ganz frisch aus Japan elektronische Bissanzeiger. Da kann man mal getrost wegnickern und wird durch einen schrillen Piepton geweckt sollte sich ein Rüssler an meinen Baits zu schaffen machen. Auch verwende ich dazu keine UL´s sondern lange parabolische Ruten. Sowie damals Meforuten beschaffen waren. Bekommt man heute nur noch echt schwer im Gebrauchtmarkt, ist aber dafür ein Hingucker.
    Also in diesem Sinne
    Deadsticking Rules
    Uwe

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.