Bodden zwischen Sturm und Barsch-Gewitter

Beitrag enthält Werbung Bodden zwischen Sturm und Barsch-Gewitter

Diese Zeilen schreibe ich aus der Berliner Barsch-Alarm-Zentrale heraus. Dabei hab ich doch eine FeWo am Bodden gemietet bis Ende August. Und vorgestern noch einen der schönsten Angeltage schlechthin verlebt.

Perfekte Barsche bei perfektem Wetter.

Nur mit dem Flossenaufstellen hatten sie es nicht so. Aber die Bisse…

Warum also Berlin? Sturm am Bodden. Ein paar Dinge hatte ich auch noch zu regeln.

Ganz wichtig war zum Beispiel, eine Premium-Pizza zu backen.

Noch wichtiger: Ich hatte ein paar ganz elementare Dinge vergessen. Chebus zum Beispiel. Oder die Schweißerbrille, die mich vor einer Bindehautentzündung bewahrt. Zu spät. Das linke Auge knallrot. Black Minnows wollte ich noch dabeihaben, nachdem ich mit dem Gastgeschenk von Hoffi (120er Black Minnow mit 12 Gramm) sehr gut bei Krautgang klargekommen bin und wir – aller Fehlbisse zum Trotz – auch sehr schöne Fische auf das Wolfsbarsch-Gummi mit dem versenkten Haken gefangen haben.

Das nenne ich mal ein gut funktionierendes Gastgeschenk. Zweiter Wurf.

Kleinerer Black Minnow weggefetzt.

Überhaupt hatten wir zwei wunderbare Angeltage. Treffpunkt war Schaprode. Am ersten Tag sind wir nach rechts abgebogen. Am zweiten Tag nach links gedüst. Spaß gemacht hat beides. Wir mussten viel werfen und uns oft versetzen. So konnten wir aber immer wieder kleine und große Barschschwärme stellen. Und genau das war unser Ziel.

Hoffi mit 44er.

Hannes mit 44er.

Hier ordentlich vermessen.

Und da auch.

Hechte? Hatten wir nur am ersten Tag. Ich 4. Hoffi 1. Dafür hatte Hoffi den längsten. Kaum zu glauben. Aber der war fast nen Meter lang.

Schon auch sehr schöne Fische, diese Hechte.

Ob ich eine Rute versenkt habe? NEIN! Aber Hoffi hat meinen Rapala-Kescher losgelassen, kurz bevor er seinen Strohhut einsacken konnte, den es ihm beim Anfahren vom Haupt geweht hat. War ein bisschen viel Verkehr da und so musste ich schnell wenden, zügig hinfahren und dann hart bremsen. Da hat der Hoffi nicht mit gerechnet und sich lieber selber festgehalten als den Kescherstab.

Nicht so schlimm. Meine erste Aktion in Berlin war ein Besuch bei Peter, der Hoffi’s Köderwahnsinn in dessen Abwesenheit alleinverantwortlich betreut. Der neue Kescher ist zwar nicht so praktisch wie der Rapala-Klappkescher,…

Das Teil wurde gestern richtig gut eingefischt. Davon bald mehr.

… aber ein bisschen stylischer. Ganz okayer Tausch.

Stylish ist auch dieses Unikat. Hat Marco Lemburg von rawfinesse extra für mich gebastelt. 65 cm lang – eine Barschscale für Optimisten.

Einschub: Dass der Köderwahnsinn umgezogen ist, haben die meisten von euch ja mitbekommen. Das ist jetzt alles ein bisschen komfortabler mit Parkplätzen vor der Tür und richtig Platz zwischen den Ködergängen. Aber auch ein bisschen schwieriger zu finden. Der Besuch lohnt sich aber mehr denn je. Durch den dazugewonnenen Raum ist das alles noch köderwahnsinniger, als es eh schon war.

Adresse: Plauenerstr.163-165 Haus B, GSG Hof, 13053 Berlin

Eine neue Dimension des Köderwahnsinns.

Gibt’s exklusiv nur beim Köderwahnsinn: Den Shad Teez in Green Pumpkin/Chartreuse.

Und nun zurück zum Bodden: Eigentlich wollte ich mich da an diesem WE mit pechi24 von CAMO treffen. Wir hatten hier vor 4 Jahren mal ein Meeting zum offiziellen Anfischen der beiden BA Keitech-Farben, die sich als Bestfänger und dementsprechend auch als Bestseller herauskristallisiert haben. Und fast auf den Tag 4 Jahre später wäre es zum gemeinschaftlichen Einfischen DREIER NEUER BA-Keitech-Farben gekommen: Sexy Hering, Purple Chartreuse und Zombie. Und dann kommt da der beknackte Sturm dazwischen. Ärgerlich. Was allerdings nichts dran ändert, dass die Farben nach 4 Jahren Entwicklungsphase bald am Start sein werden. Ich muss sie halt alleine am Bodden einfischen. Einäugig. Aber ich freue mich sehr drauf – zumal das auch alles Premium-Boddenfarben sind.

So. Ich muss jetzt noch ein bisschen was zusammensuchen und fahr dann gleich mal wieder rüber ins Barsch-Mekka. Am heutigen Sonntagabend soll sich der Wind ja etwas beruhigen. Da wird’s dann wohl ein paar Barsche geben. Und vielleicht auch noch einen Hecht.

Ich freu mich jetzt schon auf den kleinen Ausritt mit dem Boddenhunter!

Euch auch viel Spaß aufm Wasser!

J.

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. Bronni
    Bronni 13 August, 2018, 10:59

    Hallo Johannes,

    wir, mein jüngster Sohn und ich fahren Anfang September wieder zum Bodden. Unsere Ausgangsorte sind Schaprode und Barhöft. Unsere letzten Besuche waren auch von Erfolg gekrönt, zehn Würfe und sieben Barsche um die 35cm, bei den anderen drei Würfen hing Kraut am Haken, irre und kein Anglerlatein. Im Juni sind wir während des Sommerurlaubs von Zingst aus gestartet und haben viele, gute Hechte und Zander gefangen. Ich konnte mit 117cm meine PB verbessern. Für uns zählen die Bodden zu den besten Gewässer in Deutschland. Ich hoffe, dass wir in rd. drei Wochen wieder so erfolgreich sein werden, wir können es kaum noch abwarten.

  2. Johannes Dietel
    Johannes Dietel Autor 13 August, 2018, 12:23

    Ja. Der Bodden – egal welcher – ist immer eine Reise wert. Ist schon der zweite XXL-Sommerurlaub, den ich hier oben verbringe. Und früher war ich ja ständig zu Kurzbesuchen in Stralsund, am Peenestrom oder sonstwo am Brackwasser. Für Tagestrips bin ich inzwischen zu abgebrüht. Da gab’s schon zu oft auf die Schnauze. Aber wenn man Zeit hat und sich ein bisschen aussuchen kann, ob man rausgeht oder nicht, ist das ein Traum hier oben.

  3. schlotterschätt
    schlotterschätt 13 August, 2018, 16:15

    Olle Hoffi mit Strohhut, der weeß wat jut is !
    Jaja, der Wind kann einem uff die schnelle ’ne janze Tour vermiesen, da kann ick auch ’n Lied von singen.
    Aber hat doch ’n bißchen wat jeklappert.
    Petri Ihr beeden !

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.