Berkley Thunder Bone

Berkley Thunder Bone

Wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, angle ich seit ein paar
Jahren ausschließlich mit Berkley-, Mitchell- und Abu-Ruten. Nicht ganz
zufällig. Denn die Firma Pure Fishing, die diese Marken unter einem
Dach vereint, hat mich vor einiger Zeit als Teamangler engagiert. Als
solcher teste ich mit meinen Kollegen Jochen, David, Steve und Veit
nicht nur die ganzen Spinnruten durch. Manchmal darf ich auch ein
bisschen mitreden, wenn neue Ruten entwickelt werden sollen.

So z.B. auch als es darum ging, eine Rute fürs Gummifischangeln auf
Hecht und Zander für die Saison 2007 an den Start zu bringen. In der „Thunder
Bone“ finden sich eine Menge anderer Features wieder, die ich mir schon immer für
eine Rute gewünscht habe, mit der man an den Bodden und anderen
Großfischgewässern auch mit großen Gummifischen auf dicke Räuber angeln
kann. Die Vorgabe war, eine sensible und gleichzeitig extrem robuste
Rute zu konstruieren…

Beringung

Eine Großfisch-Rute muss stabil sein. Deshalb kamen eigentlich nur SSGS-Titanium-Dreistegringe in Frage. Die sind 55% härter als SIC und verbiegen sich nicht. Außerdem ist mir persönlich noch nicht eine einzige SSGS-Ringeinlage herausgebrochen. Die weit abstehenden und verhältnismäßig großen Ringe (der Führungsring hat einen Durchmesser von 3 cm, der Spitzenring einen von 0,8 cm) sorgen dafür, dass die Schnur beim Auswerfen weitgehend vom Blank weggehalten wird, so dass beim Werfen wenig Reibung entsteht. Ein weiterer Vorteil ist, das die Schnur fast kerzengerade von der Rolle durch die Ringe läuft und sich kein Winkel bildet.


So schleift hier nichts und es kann zu keinen Fehlinterpretationen kommen: Wann immer man beim Ankurbeln Widerstand verspürt, handelt es sich um einen Festhalter, der mit einem sofortigen Anschlag pariert werden sollte. Damit die Rute nicht kopflastig wird (die Gefahr bestand aufgrund der Ringwahl und des verhältnismäßig kurzen Griffes), hat sich Berkley bei der Ausstattung gegen jeden Schnickschnack entschieden und auf genau die Anzahl der Ringe beschränkt, die notwendig ist, um weit zu werfen und den Blank im Drill voll auszulasten (5 plus 1). 


Griffstück

Der Korkgriff wurde oben ein bisschen abgeflacht, so dass die Rute stabil unter dem Arm liegt. Gerade beim Bootsangeln sind lange Griffe hinderlich. Außerdem bleibt man so nicht ständig an der Jacke hängen. Um die Rute auszubalancieren wurden am Griffende Kontergewichte eingesetzt, die man mit einem Schraubsystem entfernen kann, wenn man denkt, dass man sie nicht braucht.


Wenn man die Thunder Bone aber mit kleineren Rollen als einer 4000er bestückt (was ich allerdings nicht empfehlen würde), empfiehlt es sich auf jeden Fall, die drei Scheiben da zu lassen, wo sie sind. Falls diese Gewichte nicht ausreichen, um das Gleichgewicht herzustellen bzw. wenn man beim Anhieb etwas mehr Wumms haben will, kann man sich im Ausland nach gelochten Münzen umsehen und diese als zusätzliche Gewichte verwenden.

Der verhältnismäßig kurze Griff verlängert sozusagen den „Restblank“. Somit hat man mit dem 2,70er Version einen ähnlichen Hebel wie mit einer 3 m-Rute mit längerem Griffstück, was uns speziell beim Anschlagen auf weite Distanzen zugute kommt.
 

Rollenhalter

Um beim Gummifischangeln auch feine Anfasser zu erkennen, muss der Zeigefinger der Rollenhand an den Rutenblank. Bei Ruten mit einem langen Korkgriff renkt man sich dabei fast die Finger aus. Berkley hat hier einen Rollenhalter entwickelt, der mir schon bei der Skeletor extrem gut gefallen hat. Daumen und Zeigefinger haben direkten Kontakt zum Blank, ohne dass man die natürliche Handhaltung aufgeben muss.


Dem optimierten Griff verdankt die Rute u.a. auch ihren Namen, denn wenn ein dicker Hecht oder Zander einsteigt, lässt es einen ordentlichen Knall im Handgelenk, den man aus einem Reflex heraus automatisch mit einem kräftigen Anhieb pariert.

Blank

Der Blank ist so ausgelegt, dass man mit der Rute auch große Gummifische an dickeren Bleimurmeln werfen und führen kann. Das erfordert eine gewissen Straffheit. Und dementsprechend straff ist die Rute auch. Das Wurfgewicht (25 bis 70 Gramm) kann man fast voll ausschöpfen, ohne dass die Rute beim Jiggen an Dynamik verliert.


Wer mit großen Ködern wirft, hat es ab und an auch mal mit größren Fischen zu tun. Um sie schneller zu ermüden und sicherer an den Kescherrand führen zu können, war uns wichtig, dass der Blank unter Belastung in eine semiparabolische Aktion übergeht.


Wenn also etwas Dickes hängt, geht die Thunder Bone entsprechend mit. Das Design ist ziemlich klassisch. Nur eben braun statt schwarz.


Fazit

Für mich stellt die Thunder Bone die perfekte Waffe dar, um mich mit größren Fischen anzulegen. Aber vom „Mitentwickler“ sind solche Worte natürlich auch zu erwarten. Deshalb wird es für alle, die sich aktuell mit dem Kauf einer robusten Gummipeitsche beschäftigen, wohl das Beste sein, mal beim Händler im Rutenwald nachzuschauen. Vielleicht steht ja eine da. Und dann steht sie hoffentlich auch bald krumm…


Ich habe im übrigen schon ein paar ganz nette Spitznamen für die „Thunder Bone“ aufgeschnappt. Am besten gefallen hat mir „Zander-Bohne“ 🙂

Der Preis liegt bei fairen 130 bis 150 Euro – je nach Anbieter…

Kategorien: Tackle-Tipps

Kommentare

  1. TT_Barsch
    TT_Barsch 25 Juni, 2007, 11:36

    Hi Hannes, das Teil sieht ja suuupercooool und …fängig! aus – good job! In welcher Preisregion soll denn die Zander-Bohne angeboten werden? Ist das Ding schon in Deutschland lieferbar?

    Und welche Top-Rolle(n) empfiehlt der Erfinder dazu? – Alles Gute und herzliche Grüße gen Berlin, TT

  2. dietel
    dietel 25 Juni, 2007, 11:41

    ups. den hab ich ganz vergessen. ist inzwischen aufgeführt. einstiegspreis waren 159 euro. ich hab sie aber schon für ganz knapp unter 130 euro gesehen…

  3. Zanderkranker
    Zanderkranker 25 Juni, 2007, 12:17

    jau is nen schickes teil. ich fische sie nun auch schon seit fast 3 monaten und muss sagen, top! 😀

  4. hlat
    hlat 25 Juni, 2007, 13:10

    Bin auch sehr zufrieden mit dem Meisterstück!

    Sie ist schön straff, sehr leicht und man hat einen super Köderkontakt. So lässt es sich ganz entspannt und ermüdungsfrei auch längere Zeit fischen (wenn der Rücken mit macht 😉 ).
    Auch das Griffstück hat für mich genau die richtige Länge.

    Auf jeden Fall für mich die beste Rute die ich je in der Hand hatte, also eine absolute Kaufempfehlung!

  5. NorbertF
    NorbertF 25 Juni, 2007, 13:12

    124,90 bei Köderwahnsinn 😉

  6. dietel
    dietel 25 Juni, 2007, 13:23

    auf den bilder hängt eine abu cardinal 176 an der rute. die hat einen großen spulendurchmesser. das garantiert mir gute wurfweiten. die rolle ist treiswert (50 euro), salzwasserresistent und verfügt über eine hervorragende bremse. für mich eine gute rolle zum brackwasserangeln…

  7. albrecht
    albrecht 25 Juni, 2007, 15:02

    Sieht nach einer coolen Rute aus.
    Der Name ist auch durchaus witzig… klingt irgendwie nach einem Porno-Klassiker 😀

  8. Obti
    Obti 25 Juni, 2007, 16:46

    Also ich hab die Rute auch und bin sehr zufrieden 🙂
    Als Rolle benutze ich eine Daiwa Laguna 3500 welche aber irgendwie grösser als ne Technium 4000 ist 😳
    Passt finde ich genau richtig zur Rute 😉

  9. daniel79
    daniel79 25 Juni, 2007, 16:59

    wo bekomme ich die rute denn am günstigsten ? köderwahnsinn.de hab ich auch schon gefunden evtl. noch was parat?

  10. Micha_M
    Micha_M 25 Juni, 2007, 17:35

    Die Rute sieht sehr geil aus, dickes Kompliment, die ist euch echt gelungen! Ist es aber wirklich möglich, mit ihr sowohl 8cm Shads gefühlvoll und Shads bis 25cm zu führen? Das angegebene Wurfgewicht lässt mich das nur schwer glauben. Wenn man bedenkt, dass ein 25cm Shad schon an die 100g Eigengewicht (ohne Bleikopf) wiegt. Leider habe ich nicht die Möglichkeit, die Rute vorm Kauf in die Hand zu nehmen. Das könnte meine absolute Traumrute sein 😀

  11. mypanic
    mypanic 25 Juni, 2007, 19:00

    also das ding sieht ja echt klasse aus…aber ganz ehrlich..warum müssen alle ruten immer soooo teuer sein?da reichen doch auch 50 euro oder?

  12. hlat
    hlat 25 Juni, 2007, 19:10

    ich versteh dich schon, hab auch immer nicht so viel geld..

    siehs mal so: wenn die guten ruten günstig wären, was würden dann die schlechten kosten?! 🙂
    sowas ist auch normaaalerweise nicht ne anschaffung für eine saison, die hält länger …

  13. michaZ
    michaZ 25 Juni, 2007, 21:01

    fische die rute nicht, hatte sie aber schon mehrmals in der hand 😉 nach meinem empfinden kann man 25cm gummis mit der thunder bone nicht mehr fischen, ich denke bei max 20 cm ist kotzgrenze.

    gute ruten mit denen man solch große gummis problemlos fischen kann sind sehr rar(von berkley die vertic lure 10-90g/2,5m z.b. oder die gute alte diaflash xh).

    mfg
    m.

  14. Steppenangler
    Steppenangler 25 Juni, 2007, 21:39

    dann warte einfach 8 Monate und bei Ask. kostet das gute Stück im Ausverkauf die Hälfte…vielleicht hast du ja Glück?

  15. baheza
    baheza 26 Juni, 2007, 09:41

    hallo erstmal,also diese rute die 129 euros kostet ist meiner ansicht nach nicht zu teuer,du fischt das ding doch min. drei bis fünf jahre,falls du kein tacklejunkie bist.und selbst wenn.von einer klasse rute wie dieser lässt man nur schwer die finger. ich hab für die kohle schon eindeutig schlechtere gesehen. also nicht immer gleich über den preis rummosern 😉

  16. Hagen
    Hagen 30 Juni, 2007, 08:17

    Viele Feinheiten an der Rute sind Sachen, die mich an anderen Spinnruten schon immer gestört haben.
    Der Abstand des Leitrings von der Rolle, die Balance der Rute, die Gestaltung des Griffes…
    …gute Entwicklerarbeit! Die Rute scheint genau auf den deutschen Markt zugeschnitten zu sein.

  17. drop-shotter
    drop-shotter 30 Juni, 2007, 10:36

    Das ist eine schöne Rute, aber ich werde weiterhin auf die Berkley Skeletor, die beste Rute überhaupt, vertrauen.

  18. PIKEPERCH17
    PIKEPERCH17 4 Juli, 2007, 14:40

    Schöner Bericht auch die Rute iss schön 😉 ^^

  19. Aspire99
    Aspire99 11 Juli, 2007, 19:50

    wie lange ist das griffstück eigentlich?

  20. rainert
    rainert 16 Juli, 2007, 16:33

    Hab mir die Rute letzte Woche gekauft. War jetzt am Wochenende am Vereinsteich unterwegs und hab mal ein bisschen auf Hecht gezuppelt. Hatte dann auch einen 60 er dran. Ich kann nur sagen eine geile Rute. Es macht einen wahnsinnigen Spaß damit zu angeln.

  21. Andreas2
    Andreas2 5 September, 2007, 22:23

    Toller Stock, aber ich kriege die Rolle nicht richtig fest, irgendwie wackelt sie immer ein wenig. Wir haben es heute mit mehreren Leuten und verschiedenen Rollen probiert- immer das gleiche Ergebnis. Hat jemand einen Tipp? Habe beim "Jungfernangeln" mit der Thunder Bone gleich einen 44`er Barsch gefangen! ❓

  22. raubfischpolizei
    raubfischpolizei 19 Oktober, 2007, 17:44

    Habe diese rute auch mal gefischt.meiner meinung nach für große gummis ok.
    beim zanderangeln mit kleineren gummis(für mich bis 15cm) halte ich die rute am liebsten ca 45 grad nach oben und nehme die bisse direkt über die rute wahr.
    dazu ist die thunder bone für mich ungeeignet, da es an ködergefühl mangelt.wer jedoch das faulenzen vorzieht die bisse über schnur registriert,ist jedoch mit ihr sehr gut beraten.

  23. zaTHUnder
    zaTHUnder 31 Oktober, 2007, 21:57

    Hallo Dietel,

    und wie sieht es mit einer
    Abu Garcia Stealth – 4000 FD
    aus?

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.