XL-Barsch-Rubbern im Krebsland

Beitrag enthält Werbung XL-Barsch-Rubbern im Krebsland

Wie jedes Jahr im Frühjahr verziehe ich mich auch 2016 nach Spanien. Viel filmen. Ein bisschen guiden. Ein kleines Finesse-Seminar hier und ein bisschen internationale Angelkollaboration dort. Vor allem aber: Sonne tanken. Natur aufsaugen. Fische fangen. Sprich: Den Akku laden, den mir der Winter jedes Jahr lehrsaugt. Wenn ich ehrlich bin, bremst die Aussicht auf eine ordentliche Dosis Angelspaß an einem meiner absoluten Lieblingsgewässer die Euphorie für Ausflüge ins Brandenburger Umland. Anstatt mich hier bei meist fiesem Wetter durchzukämpfen, erledige ich gerade viel Bürokram, schaffe mir ein Polster und lerne sogar ein bisschen Spanisch.

Endlich mal wieder ein Zeugnis.

Endlich mal wieder ein Zeugnis.

Und dann wird auch viel gepackt und gebastelt. Gestern Abend habe ich mir während der Tatort auf dem Glotzophon flimmerte zum Beispiel einen Haufen Spin-Jigs zusammengefummelt, die ich mir beim Tackle-Dealer bestellt habe. Und während die Kommissare herausfinden müssen, wer jetzt den ersten Vergewaltiger mit 60 km/h überfahren und dann angezündet und den zweiten mit heimtückisch in die Trinkwasserflasche injiziertem Insulin vergiftet hat, bin ich in Gedanken beim Ruten-und-Rollen-Sortiment und überlege, welche Schnur auf welche Rolle muss. Und dann marschiere ich ins Arbeitszimmer, hole meine Rubber-Rute raus und nehme sie mit zu mir auf die Couch. Oh jaaaaa. Ganz langsam wird er gezupft. Mit einem 4- bis 5-Inch-Wurm oder einem ordentlichen Krebs wird er ausgestattet. Und dann fische ich gaaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam. Und dann hauts hoffentlich gaaaaaaaaaaaaaaaaaz doll rein in die Rute.

krebsland-barsch-3

Hier ein Barsch am Nories-Jig (5/8 Oz) mit 4 Inch G Tail Saturn in Senffarbe.

 

Das Rubberjiggen ist für mich eine der schönsten Angelarten. Nicht nur in Spanien. Auch hierzulande. Die Teile funzen in der Spree, in der Havel und im Waldsee. Überall. Besonders gut aber natürlich im Krebsland. Und als solche kann man das Embalse de Mequinenza auf jeden Fall bezeichnen. Krebse gehören hier zur Hauptmahlzeit von Barschen, Zander, Karpfen und Welsen. Einfach weil sie massenhaft vorkommen, recht einfach „zu fangen“ sind und eine hohe Proteinladung versprechen.

krebsland-zander

Zander am Keitech Tungsten Rubber Jig Modell II (3/8 Oz.) mit einem Krebs von Tiemco.

 

krebsland-karpfen

Finesse-Rubber-Karpfen am reins Platon (5,3 Gramm) mit einem kleinen G Tail Saturn.

 

Letztes Mal lief es so gut, dass ich mir erstmal für 300 Euro Rubber-Jigs von Camo-Tackle nach Spanien schicken ließ. Das war gut so. Weil ich jetzt einen ordentlichen Vorrat habe, den ich natürlich einfliegen werde.

Einmal Rubber-Jigs, bitte.

Einmal Rubber-Jigs, bitte.

Das faszinierende an dieser Angelei sind die brutalen Bisse bei einer extrem entschleunigten Köderführung. Egal ob Barsch oder Zander – wenn man sich fischseitig entschlossen hat, einen Krebs anzugreifen, gilt die Maxime „Alles oder Nichts!“. Schließlich will man ja nicht das Gesicht zerkratzt bekommen von den fiesen Zwickern.

Der hatte ihn voll reingezimmert.

Der hat voll draufgezimmert auf den VMC-Jig mit einem goldenen reins Bubbling Shad (4 Inch).

Und so werfe ich Uferlinien ab, bearbeite Kanten und Abbrüche an den Felsen, die Ecken an den Buchten, Landzungen, Steinschüttungen und Baumfelder. Letzteres kann teuer werden. Das Finesse-Rubbern an leichtem Gerät (also 12 Gramm-Rute, 8er Hauptschnur und 25er Vorfach) macht zwar mit am meisten Spaß, geht aber doch ins Geld.

Finesse-Barsch. Den Jig habe ich wenig später verloren und noch 2 weitere nachgefüttert. Das schmerzt. Aber das Finesse-Rubbern macht halt soooooo Spaß.

Finesse-Barsch. Den Jig habe ich wenig später verloren und noch 2 weitere nachgefüttert. Das schmerzt. Aber das Finesse-Rubbern macht halt soooooo Spaß.

Mit Krautschutz bekommt man so einen reins Platon leider nur bei jedem zweiten Biss versenkt. Weiche Weedguards wie bei den Keitech-Jigs behindern das Eindringen des haken überhaupt nicht, bringen aber auch so gut wie gar nix im Holz.

Unten der feine Keitech-Jig mit einem Ring Craw, oben der grobe reins G.I.JIG mit einem krebsroten reins Get Ringer fürs Holz.

Unten der feine Keitech-Jig mit einem Ring Craw, oben der grobe reins G.I.JIG mit einem krebsroten reins Get Ringer fürs Holz.

Deshalb muss eine grobe Kombo ran. Sprich eine Rute mit 20 bis 30 Gramm Wurfgewicht, auf die eine Rolle mit einigermaßen dicker Geflochtener (12er, eher 15er oder 17er) sitzt.

 

18er Schnur auf der Rolle.

18er Schnur auf der Rolle.

Und an die Geflochtene wird ein Vorfach geknotet, dass ordentlich was abkann, aber möglichst vorne reißt (die Hauptschnur muss also mehr tragen als das FC und der Verbindungsknoten muss minimal mehr halten als der Knoten an der Köderöse, damit im Fall der Fälle nicht komplett montiert werden muss). Mit dem starkem Gerät kann man viel Hänger lösen. Wenn man drüber fährt, bekommt man fast jeden Jig wieder aus dem Holz. Aus den Steinen sowieso. Vor allem aber lassen sich – einen satten Anhieb vorausgesetzt – auch mit fetten Weedguards bewehrte Rubber-Jigs im Barschmaul versenken.

krebsland-barsch1

Bald geht’s los…

 

... und das ist auch gut so.

… und das ist auch gut so.

Und so sitze ich hier. Visualisiere die Angelsituationen. Antizipiere vermeintliche Standplätze. Und immer mal geht ein Ruck durch die Rute, bei dem ich aufpassen muss, dass ich die zum Glück recht hohe Decke in meiner Altbauwohnung nicht touchiere.

Vorfreude ist eine der schönsten Freuden im Leben. Und Rubber-Jiggen eine der schönsten Methoden für große Barsche im Krebsland.

Kategorien: Barsch

Kommentare

  1. BwieBarsch
    BwieBarsch 15 Februar, 2016, 11:57

    Schöner Artikel! Die RubberJigs von Keitech und der Reins Platon sind ebenfalls meine Favoriten. Bisher habe ich mich gescheut, diese in hindernissreichen Gewässern zu fischen 😀 Sind so sündhaft teuer. Aber fangen! Top Köder war bisher der Lunker City Ribster.
    Viel Spaß in Spanien und natürlich viele Fische!

  2. PM500X
    PM500X 15 Februar, 2016, 20:37

    Spätestens Ende November ist es wieder so weit. Ich freu mich schon!

  3. Tibo!
    Tibo! 15 Februar, 2016, 20:52

    wozu sind immer die nach oben abstehenden harten borsten an den rubber jiggs.Ich seh die immer und will die sofort abschneiden.

    Gibts rubber jiggs ab 17g aufwärts? ich finde die immer nur in super leicht?

  4. dietel
    dietel Autor 15 Februar, 2016, 21:53

    @Tibo: Die harten Borsten nennen sich „Weedguards“ und sind dazu da, Kraut abzuhalten und Hänger im Holz zu verhindern. Die schützen den Haken. Ich kappe die auch, wenn ich sauberen Grund befische. Aber im Holz kann man die Dinger gut gebrauchen. Dann muss aber auch ein harter Anhieb kommen. Und ja. Es gibt schwere Rubber-Jigs. Musst mal googeln.

  5. Tibo!
    Tibo! 16 Februar, 2016, 19:32

    Verstehe, ergibt Sinn. Danke für die Info. Werde dann wohl auch mal „rubbern“. Durch das ganze geflatter erhoffe ich mir auch eine schöne langsame absinkphase…in situationen wo das gewollt ist.

  6. Börnie
    Börnie 17 Februar, 2016, 10:14

    Bevor man bei zu vielen/zu harten Borsten einzeln abknippst kann man die Borsten auch „in die Breite fächern“. Dann kommt der Anhieb auch besser durch.
    Und Johannes, ich muss schon wieder wegen der Durchmesserangaben bei den Geflochtenen schimpfen! ;o)

  7. markus_bass
    markus_bass 20 Februar, 2016, 19:54

    Dietel, einfach schön was du da so vor dich hin bloggst. Man kann einfach dabei ins träumen geraten was man noch so alles machen kann. Mach weiter so!!!

Nur registrierte Benutzer können ein Kommentar verfassen.