1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Wie tief mit Schwimmwobbler im Winter?

Dieses Thema im Forum "Köder" wurde erstellt von perchman, 18. Januar 2005.

  1. perchman

    perchman Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. Januar 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    175
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Leute,

    nachdem ich vom Beitrag über das zeitlupige Jerken und und Wobbeln mit Schwimmwobblern und Suspendern im Winter etwas irritiert bin, frage ich mal rum ob und wie tief ihr so mit Schwimmwobblern im Winter angelt und wie die Teile ggf. getunt werden können, damit sie sich bei Tiefen über 6 m noch langsam führen lassen. Ich nehme bislang lieber geeignete Blinker oder Spinner (Vibrax, Mapps #5).

    petri
     
  2. angeliter

    angeliter Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. November 2003
    Themen:
    49
    Beiträge:
    999
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    ich versteh deine irritation nicht. abgesehen davon, dass es auch schwimmwobbler gibt, die über 6 m tief tauchen, kannste doch auch sinkende wobbler nehmen. damit kommste allemal tiefer als 6 m ...
     
  3. perchman

    perchman Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. Januar 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    175
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Moin Angeltier,

    ich verstehe Deine Antwort nicht. Ich denke an gaaanz langsame Köderführung und das ist mit normalen Schwimmwobblern in diesen Tiefen einfach nicht möglich. Von sinkenden Wobblern war in dem Beitrag nicht die Rede.

    petri
     
  4. RobertB

    RobertB Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    4. November 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    381
    Likes erhalten:
    0
    ... ich sach nur mal mit Vorschaltblei probieren :wink:
     
  5. perchman

    perchman Echo-Orakel

    Registriert seit:
    29. Januar 2004
    Themen:
    13
    Beiträge:
    175
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo RobertB,

    Das habe ich schonmal gemacht. ich habe aber immer Probleme mit dem richtigen Abstand zwischen Blei und Wobbler. Zu weit weg ist hinderlich beim Werfen und langesamer Führung. Sollte man das Blei auf dem Stahlvorfach montieren? Ich versuch das mal...

    petri
     
  6. angeliter

    angeliter Gummipapst Moderator im Ruhestand

    Registriert seit:
    21. November 2003
    Themen:
    49
    Beiträge:
    999
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    na, deswegen sag ich ja sinkende wobbler! wieso willste denn unbedingt schwimmende nehmen? ein blei vorzuschalten macht eigentlich nur beim schleppen sinn, beim werfen stört's nur. sinkende kannste wunderbar langsam in der tiefe führen.
     
  7. til

    til Echo-Orakel

    Registriert seit:
    14. Januar 2003
    Themen:
    0
    Beiträge:
    131
    Likes erhalten:
    0
    Im Prinzip ist es bei Schwimmwobblern so, dass sie ab einem bestimmenten Tempo zu tauchen Anfangen. Wenn das Tempo erreicht ist, erreichen sie beim beibehalten dieses Tempos auch die Maximaltiefe. Es ist eines der Tauchtiefenirrtümer zu glauben, dass der Wobbler tiefer taucht, je schneller man kurbelt (das zweite ist der Irrglaube, dass der Wobbler beim schleppen flacher läuft, wenn man sehr viel Schur draussen hat).
    Wenn Du aber den Wobbler so langsam führen willst, dass er garnicht taucht/tauchen würde, kommst du nicht um sinkende/Schwebende Modelle oer Vorblei herum.
     
  8. Arne

    Arne Echo-Orakel

    Registriert seit:
    5. Dezember 2004
    Themen:
    8
    Beiträge:
    196
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    am Bodensee
    Also,ich würd dann persönlich auch eher zum sinkenden greifen.
    Vorblei ist beim werfen eher hinderlich und es beinflusst auch den Lauf des Wobblers.
    :?
     

Diese Seite empfehlen