Dienstag, 21.01.2020 | 20:33 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Tip zum Schnuraufspulen

Barsch-Alarm | Mobile
Tip zum Schnuraufspulen

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Angelfuchs

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
18. September 2018
Beiträge
285
Punkte für Reaktionen
151
Alter
51
Ihr habt euch eine neue Rolle oder Ersatzspule gekauft und wollt Mono oder geflochtene selbst aufspulen? Macht das am besten mit der Rolle an der Rute, bloß Schnur durch einen Ring laufen lassen und die Schnurspule ins Wasser legen (Eimer, Regentonne, Wanne... usw.) Die Schnur wird so angefeuchtet und wird so drallfrei und mit der richtigen Spannung auf der Rolle verlegt.
Will man sie noch zwischen Daumen und Zeigefinger laufen lassen, hat man so auch keine Probleme mit Reibungshitze...
 

Holgifisch

Master-Caster
Mitglied seit
8. April 2018
Beiträge
709
Punkte für Reaktionen
596
Genau so mache ich das auch immer. Funktioniert super. Worauf man achten sollte ist das man die Spule erst untertaucht damit die Spule im Wasser mit Druck aufgespult wird.
 

Logge

Belly Burner
Mitglied seit
11. Mai 2019
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
33
Alter
31
Ort
Ottersheim
Ihr habt euch eine neue Rolle oder Ersatzspule gekauft und wollt Mono oder geflochtene selbst aufspulen? Macht das am besten mit der Rolle an der Rute, bloß Schnur durch einen Ring laufen lassen und die Schnurspule ins Wasser legen (Eimer, Regentonne, Wanne... usw.) Die Schnur wird so angefeuchtet und wird so drallfrei und mit der richtigen Spannung auf der Rolle verlegt.
Will man sie noch zwischen Daumen und Zeigefinger laufen lassen, hat man so auch keine Probleme mit Reibungshitze...
Wenn du die Schnurspule noch auf n Erdspieß machst, läuft die Schnur noch besser von der Rolle und noch weniger Drall!
 

LeineFischer

Twitch-Titan
Mitglied seit
23. Oktober 2019
Beiträge
54
Punkte für Reaktionen
15
Alter
30
Ort
Hannover
Eimer ist für ich auch die idealste Lösung. Zumal die Schnur dann auch direkt nass ist und sich besser/enger legt habe ich den Eindruck
 

alexp

Master-Caster
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
591
Punkte für Reaktionen
262
Und ich mag keine nassen Geschichten beim Aufspulen.
Und weil "meine" Methode gut funktioniert, aus Faulheit auch noch keine Aufspulhilfe ausprobiert.
Die Schnurspule kommt auf einen Stab und wird mit den Füßen geführt und abgebremst. Die Rolle wird verkehrt rum in die Rute gespannt, das Griffende zeigt zur Schnurspule. Keine sehr bequeme Sitzhaltung (3 Rollen bzw. Spulen am Stück würde ich nicht bespulen wollen), funktioniert aber ganz gut.
 

Logge

Belly Burner
Mitglied seit
11. Mai 2019
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
33
Alter
31
Ort
Ottersheim
Mit den Füßen bremsen mach ich auch. Ich lass die schnur durch n nassen lappen durch...
Warum montierst du das falsch herum?
 

alexp

Master-Caster
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
591
Punkte für Reaktionen
262
Mit den Füßen bremsen mach ich auch. Ich lass die schnur durch n nassen lappen durch...
Warum montierst du das falsch herum?
Der Abstand zwischen der Rolle und der Schnurspule ist nicht sehr groß, kann man schlecht durch den Ring laufen lassen.
 

Logge

Belly Burner
Mitglied seit
11. Mai 2019
Beiträge
42
Punkte für Reaktionen
33
Alter
31
Ort
Ottersheim
Sorry aber ich kapiers nichto_O
Ich hab die Schnurspule auf nem Erdspieß und bremse das ganze mit den Füßen (Socken sind empfehlenswert:D). Von dort geht die schnur dann zum ersten Ring der Rute (im rechten Winkel) und dann durch den Lappen und auf die Rolle.
 

alexp

Master-Caster
Mitglied seit
30. Juni 2019
Beiträge
591
Punkte für Reaktionen
262
Bei mir ist die Rolle direkt auf die Schnurspule gerichtet, hier ist der Abstand halt eher gering. Und ja, dicke Socken sind nicht verkehrt.

Edit: mit den Füßen kann man meist ziemlich gut abbremsen bzw. die Schnur schön stramm aufspulen ohne natürlich dabei zu übertreiben.
 

Karauschenfreund

Twitch-Titan
Mitglied seit
25. Dezember 2019
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
35
Alter
45
Ort
wermelskirchen
Ihr habt euch eine neue Rolle oder Ersatzspule gekauft und wollt Mono oder geflochtene selbst aufspulen? Macht das am besten mit der Rolle an der Rute, bloß Schnur durch einen Ring laufen lassen und die Schnurspule ins Wasser legen (Eimer, Regentonne, Wanne... usw.) Die Schnur wird so angefeuchtet und wird so drallfrei und mit der richtigen Spannung auf der Rolle verlegt.
Will man sie noch zwischen Daumen und Zeigefinger laufen lassen, hat man so auch keine Probleme mit Reibungshitze...
oder so:
IMG_20191230_174808.jpg
IMG_20191230_174624.jpg
IMG_20191230_174633.jpg
IMG_20191230_174645.jpg
 

Karauschenfreund

Twitch-Titan
Mitglied seit
25. Dezember 2019
Beiträge
70
Punkte für Reaktionen
35
Alter
45
Ort
wermelskirchen
Wem das noch zu kompliziert ist, nicht jeder will/kann ein Loch bohren, der kann es so machen:
- spule im kleinen Topf mit Wasser einlegen, dieser sollte abgerundete kante haben...
- dann die schnur durch 2 feuchte schwämme/lappen, [manche schwämme haben eine Scheuerseite, diese natürlich nicht benutzen, sondern die glatte Seite ], welche mit etwas beschwert sind um gleichmäßigen Druck zu haben, durchführen und aufspulen.

IMG_20191231_103305.jpg
IMG_20191231_103259.jpg
 

dietmar

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
1.292
Punkte für Reaktionen
1.104
Hi,

ich hab's schon mal irgendwo geschrieben. Ich kaufe Schnur normalerweise auf Großspulen. Mit einem Wheel Meter Counter

https://www.aliexpress.com/wholesale?catId=0&initiative_id=SB_20200101145400&SearchText=wheel+meter+counter

....wickel ich erstmal die gewünschte Menge Schnur auf die Spule. Dann wird die Spule mit Monofil (ähnliche Tragkraft wie die eigentliche Angelschnur) oder einem Dyneemarest aufgefüllt. Dann wird die gesamte Schnur einmal gedreht, also auf eine Leerspule mit Hilfe eines Akkuschraubers gewickelt. Die gesamte Schnur wickel ich dann zurück auf eine Lachsfliegenrolle mit einer robusten Bremse. Auf der Lachsrolle sitzt jetzt unten die Dyneema, darüber die Unterschnur. Die Lachsfliegenrolle sitzt auf dem Unterteil einer Rute oder einem Griffstück (z.B. von einem Rutenbruch). Das Griffstück wird an einer Tischplatte befestigt (Schraubstock, Schraubzwinge oder ähnliches). Dann wird die Schnur gegen die Bremse der Lachsfliegenrolle auf die Angelrolle (die sitzt auf einem Rutenunterteil) gekurbelt. Die Schnur bleibt trocken, sitzt maximal straff auf der Spule, wird nicht aufgerieben oder sonstwie beschädigt und man sitzt dabei im zuhause im Trockenen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben