1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Stroft NiTi Mono- und Polywire

Dieses Thema im Forum "Schnüre" wurde erstellt von habbakuk, 8. Februar 2019.

  1. habbakuk

    habbakuk Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. Mai 2018
    Themen:
    6
    Beiträge:
    79
    Likes erhalten:
    24
    Hat schon jemand Erfahrung mit dem im Betreff genannten Vorfachmaterial? Oder lieber doch K2K oder Spro PF Titanium?
     
  2. mueslee

    mueslee Finesse-Fux

    Registriert seit:
    25. Juli 2012
    Themen:
    15
    Beiträge:
    1.327
    Likes erhalten:
    1.329
    Ich habe mir mal beide Varianten in 0.20mm für die Barschangelei mit Hechtgefahr besorgt aber mangels Winter(zwangs)pause noch nicht gefischt. Allein vom Vorfächer basteln kann ich aber schon sagen, dass das 0.20er Monowire das erste 1-fädige Titan in 0.20mm ist, dass mir am Knoten nicht knickt oder sonst irgendwie "leidet". Es ist auch deutlich weniger anfällig für Knicke und diese, ich nenne es mal, welligen Verformungen.
    Das Polywire lässt sich - wie zu erwarten war - super einfach handhaben, da erkenne ich keine Unterschiede zum K2K. Zudem ist mir kein dünneres mehrfädiges Titan bekannt, K2K fängt ja erst bei 0.26mm an.

    Die ersten Eindrücke sind ausgezeichnet, alles weitere wird sich dann am Wasser zeigen!
     
    Norra, Stachelkalle und yoshi-san gefällt das.
  3. christophm

    christophm Master-Caster

    Registriert seit:
    3. Dezember 2017
    Themen:
    13
    Beiträge:
    522
    Likes erhalten:
    215
    Ort:
    Nordeifel
    Ich habe das Monowire in 4kg bestellt und ein zwei Vorfächer damit produziert, wird aber nicht vor Mai ans Wasser kommen...
    Für mich macht das Material aber einen guten Eindruck.
    Es ist deutlich weniger steif als Piketime-Titan in 5kg. Insofern konnte man vergleichsweise Problemlos einen Clinch-Knoten mit 4 Windungen machen...
    Zugtest aus der Hand war ok. Ein wirklicher Tragkrafttest war mir aber zu teuer...
     
  4. habbakuk

    habbakuk Twitch-Titan

    Registriert seit:
    30. Mai 2018
    Themen:
    6
    Beiträge:
    79
    Likes erhalten:
    24
    Hört sich ja ganz gut an. Scheinbar is es auch etwas günstiger als das K2K, wenn ich richtig gesehen habe. Werd ich auch mal testen - leider erst ab Mitte Mai :sob:
     
  5. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Ich habe ein paar Zugkraft-Tests gemacht, bislang allerdings nur mit den stärkeren Polywire-Versionen (0,35 - 0,60mm). Die STROFT-Angaben für die Tragkraft mit Clinchknoten - siehe den neuen STROFT-Katalog - stimmen ziemlich genau. Hatte ich von dieser Firma auch nicht anders erwartet.

    Mit diesem Material samt Clinchknoten kriegt jeder Titanvorfächer mit reproduzierbarer Tragkraft hin. Ich denke, das dürfte der Popularität von Titan wohl auf die Sprünge helfen. Sieht mir ganz danach aus, dass STROFT mit diesem Zeug eine wirklich optimale Nickel-Titan-Legierung anbietet.

    Im Bigbait-Bereich zumindest bis hin zu 8oz-Combos prima verwendbar. (Persönlich ziehe ich hier allerdings Monowire aus Stahl oder Titan vor.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2019
  6. christophm

    christophm Master-Caster

    Registriert seit:
    3. Dezember 2017
    Themen:
    13
    Beiträge:
    522
    Likes erhalten:
    215
    Ort:
    Nordeifel
    Hast du diese Stärken auch geknotet. Stroft empfiehlt da doch Hülsen, oder?

    Habe bisher nur das dünnere Monowire, das sehr ordentlich wirkt. Wollte für die Hechtrute auch Monowire und habe mir deshalb statt dem Polywire Piketime in 60lb geholt. Beim Test sind mir die gequetschten Vorfächer allerdings zweimal bei 10kg gerissen, genau im Scheitelpunkt der Wirbelschlaufe. Frage mich jetzt, ob ich was falsch gemacht habe (Schlaufe zu eng? Da ganz gerade gezogen, war es wohl nicht abscheren an der Hülse.) oder ob es am Material liegt.
     
  7. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Ich habe geknotet, mit dem Polywire geht das. Gequetscht habe ich das Zeug noch nicht probiert.

    Wenn das Vorfach am Scheitelpunkt der Schlaufe gerissen ist, dann ist der Draht an der Stelle beschädigt gewesen durch einen zu scharfen Knick. Normalerweise ist die schwächste Stelle eine der beiden Quetschungen.

    Die Schlaufen mit einer kleinen Rundzange für den Elektronikbedarf vorformen. Zwar kehrt der Draht hernach wieder ein Stück zurück in die Ausgangsstellung, aber der Bogen für die Schleife bleibt erhalten. Wenn man mit eindrähtigem Stahl arbeitet (z.B. mit dem Material der Firma Mason), muss die Schlaufe ebenfalls mit einer Rundzange vorgeformt werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. März 2019
    yoshi-san und christophm gefällt das.
  8. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    PS: Die reale Tragkraft des Vorfachs sollte auch bei Bigbaits in etwa an die Tragkraft der Hauptschnur angepasst sein, damit im Falle eines Fehlwurfs mit Schnurklemmer nicht das Vorfach zur Schwachstelle wird und reißt. Zwei, drei Kilo weniger sind da aber noch nicht relevant.
    Denn das ist eben das Außergewöhnliche an diesem Material, dass der Hersteller hier nicht bloß die ziemlich praxisferne Materialtragkraft angibt, die mit Quetschungen und Knoten kaum je erreicht wird, schon gar nicht mit suboptimalen Nickel-Titan-Legierungen, sondern auch die realitätsgerechte Knotentragkraft. Das (und einiges andere mehr) macht die Firma Stroft zu einer ausgesprochen vertrauenswürdigen Ausnahmeerscheinung auf dem Markt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2019
    Bobster und christophm gefällt das.
  9. Dominikk85

    Dominikk85 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    26
    Beiträge:
    896
    Likes erhalten:
    325
    Wie verbindest du das Material mit der FC schlagschnur? Ebenfalls per Knoten?
     
  10. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Nein, entweder per Ring oder per Wirbel. Knoten (oder Quetschungen) dann natürlich einzeln für das Vorfachmaterial und die Schlagschnur. Aber eine direkte Verbindung zwischen Metallvorfach und Schnur mache ich nicht, das taugt nicht im Bigbait-Bereich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2019
  11. Dominikk85

    Dominikk85 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    26
    Beiträge:
    896
    Likes erhalten:
    325
    Ah ok. Habe ein flifi video gesehen wo jemand stahl an fc geknotet hat. Geht das für big bait eher nicht?


    (ca nach 5m30s kommt der knoten, könnte ein doppelter Grinner sein?)
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2019
  12. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Nein, kann ich nicht empfehlen für Bigbaits.
     
  13. Dominikk85

    Dominikk85 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    26
    Beiträge:
    896
    Likes erhalten:
    325
    Weil das Stahl am Knoten das fc durchschneiden könnte?
     
  14. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Ja.
     
  15. christophm

    christophm Master-Caster

    Registriert seit:
    3. Dezember 2017
    Themen:
    13
    Beiträge:
    522
    Likes erhalten:
    215
    Ort:
    Nordeifel
    Passiert nicht nur bei Bigbaits. Probiere es doch mal. In meinen Tests ging die Belastbarkeit um ca. 50% gegenüber einer Verbindung mit Ring/Wirbel zurück. Ich habe Albright als Knoten verwendet.
     
  16. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Light habe ich zwar nicht probiert, aber bei höheren Wurfgewichten schaut es nicht viel anders aus. Es gibt einfach keinen überzeugenden Grund, solche unnötigen Tragkrafteinbußen in Kauf zu nehmen, die obendrein größer werden, je länger der Knoten belastet wird. Aber man darf wohl annehmen, dass jene, die so verfahren und den Albright für State of the art halten, das eh niemals nachgemessen haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2019
  17. markus81

    markus81 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    13. November 2010
    Themen:
    4
    Beiträge:
    81
    Likes erhalten:
    83
    Im BigGameBoard hatte mal jemand das 100lb Titan mit einer Doppelklemmhülse an den den Leader geklemmt - und das mit recht guten Ergebnissen.
    Ich bin eigentlich auch ein Verfechter vonn Quetschungen und würde das bei dicken Durchmessern auch gerne so beibehalten.
    Also Braid to Mono/FC mit Fg oder Pr und dann Titan mit Doppelklemmhülse.
     
  18. markus81

    markus81 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    13. November 2010
    Themen:
    4
    Beiträge:
    81
    Likes erhalten:
    83
    20190303_232810.jpg Bilder
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2019
  19. Dominikk85

    Dominikk85 Gummipapst

    Registriert seit:
    20. Februar 2015
    Themen:
    26
    Beiträge:
    896
    Likes erhalten:
    325
    Denke auch das es beim big baiten keinen Grund dafür gibt. Beim flifi kann es es dagegen verstehen, da ist weniger "gebimmel" im vorfach angenehmer.
     
  20. Heiner

    Heiner BA Guru

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Themen:
    35
    Beiträge:
    2.682
    Likes erhalten:
    2.597
    Yep, aber selbst dafür empfiehlt STROFT Ringe. Denn die haben natürlich auch nachgemessen und gesehen, wie die Tragkraftverluste beim Albright so ausschauen - welche, wie gesagt, mit der Verweildauer des Knotens immer größer werden.

    Als ich vor etlichen Jahren noch den Albright zur Verbindung von FC und Geflochtener verwendete beim Bigbaiten, hatte ich immer wieder mir unerklärliche Abrisse, manchmal innerhalb eines einzigen Angeltages, zum Glück meist schon beim Werfen - allerdings mit einer Ausnahme, die einem Hecht vermutlich das Leben kostete mit einem drillingsbewerten Köder im Maul.

    Das war dann der endgültige Anlass für mich, nach einem anderen Knoten Ausschau zu halten. Fündig wurde ich in der Hochseefischerei beim PR-Knoten, den FG-Knoten gab es da noch nicht. Persönlich bin ich hernach beim etwas umständlicheren PR-Knoten geblieben, da er von den Tragkraftwerten (bis zu 100%) noch besser ist als der FG-Knoten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2019
    felixlikesfishing gefällt das.