Samstag, 11.07.2020 | 22:43 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Shimano Metanium DC 2017

Barsch-Alarm | Mobile
Shimano Metanium DC 2017

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Machete

BA Guru
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
3.616
Punkte für Reaktionen
5.131
Ort
Mos Eisley
Gut, Nonsens ist vielleicht etwas falsch formuliert. Entschuldige. ;) Aber glaub mir, die 3oz macht die Met DC locker mit. Da passiert überhaupt nichts. Ich belaste meine Conquest 51 DC schmerzfrei mit 2 oz und mehr und das mit Keramiklagern. Bisher keinerlei Verschleiß oder irgendwelche Probleme. Wir sind da viel zu zimperlich, Steez Alu Body hin oder her. Ist meine persönliche Meinung.
 

nomec

Gummipapst
Mitglied seit
10. April 2016
Beiträge
784
Punkte für Reaktionen
1.099
Kein Problem Machete, alles Bestens;-) Es kann durchaus sein, das wir hier unseren Rollen ein bisschen zu wenig zutrauen. Aber man betrachte auch, dass die Rollen von den "Bassern" vielfach mit FC/ Mono gefischt werden. Da wiederum sehe ich es auch nicht so tragisch, eine solche Schnur puffert einfach auch viel mehr als eine PE ( Wie sie ich meistens verwende) und daher gehe ich auch davon aus dass die Rolle Wesentlich länger hat bis sie verschleisst...

Zudem sehe ich das Werfen von Schweren Ködern nicht als der limitierende Faktor! Die Führung von druckvollen Ködern wie etwa grossen Spinnerbaits oder grossen Deep Diving Cranks können einer Rolle schneller zusetzen als ein paar Gramm mehr...

Zudem kann ich mir backlashes nicht gerade so prickelnd vorstellen an entsprechender Schnurstärke und baits der 2 oz Klasse...Ich hab auch nicht den magic caster thumb und da kommt es auch bei mir mal vor dass es nach ein paar stunden Angeln irgendwann mal an konzentration leidet, dann klemmts halt mal[emoji6]



Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 
Zuletzt bearbeitet:

jasi71

Twitch-Titan
Mitglied seit
21. Februar 2017
Beiträge
51
Punkte für Reaktionen
73
Ob amüsant oder nicht:
Es ging in meiner Antwort der Frage ja nicht darum was Sinn oder mehr Spaß macht, sondern nur darum wie die DC nach unten hin performt. Da das mit den 4g aus der Not geboren war,( Barsche rauben an der Oberfläche und ich hab nur den Bevy Pencil und ne ml Rute mit der Dc dabei und ich will die alle fangen) und ich die Kombo so auch lange nicht mehr gefischt habe (Passt ja nicht so wirklich zusammen) habe ich mir die Mühe gemacht am gleichen Gewässer das Heute erneut zu testen:

Rute: Backhoo Rise 632 ml.
Rolle Met. Dc 15 HG , Einstellung Pe, Stufe 2, Ganz leichtes Spiel in der Spule.
Recht Windstill.

Köder wurden noch mal nachgewogen.
Bevy Pencil: 4g, 36 Kurbelumdrehungen x ca. 76cm =27m Wurfweite
Illex chubby pencil 3,6 g, 33 Kurbelumdrehungen x 76cm = 25m.
Illex tiny frey 2,7 g 28 Kurbelumdrehungen x 76 = 21,8m
6g Jig mit Gunki grubby shad also 7g 43 kurbelumdrehungen x 76 = 32m

Wurfgenauigkeit eher mäßig, die Rute läd sich gefühlt wenig auf (logisch bei 4g) und man /ich werfe mit einer Rechts/ Linksstreung von ca. einem Meter.

Die Angaben mit dem Schnureinzug sind ja immer etwas ungenau aber in der Schnelle nicht anders machbar.

Das sind alles keine Mörderweiten aber man kann voll durchziehen ohne das Gefühl zu haben, da könnte was schieflaufen.

Freiwillig würde ich das Zeug auch nicht so werfen weil die Alde das naturlich alles etwas handlicher, punktgenauer und wahrscheinlich auch weiter kann.
Aber es ging hier/mir ja um die Frage was ist nach unten möglich.

Insgesamt bremst mir die Dc auch etwas zuviel ab auch oder vor allem bei höheren Gewichten. 18-30 g am Kickback z.B.
Da komm ich mit meiner Scorpion und Calais auf bessere Weiten.

Sorry für den Doppelpost:, aber ich bekomme das einfach nicht hin mit dem zitieren


Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk[/QUOTE]
 

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
6.523
Punkte für Reaktionen
17.466
Ort
Potsdam
Danke für Deine extra Bemühungen zum Thema leichte Köder. Ist doch für eine so nicht eingeplante Situation am Wasser ganz akzeptabel. :smirk:
 

mueslee

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
25. Juli 2012
Beiträge
1.753
Punkte für Reaktionen
2.076
Laut Tackletour.com liegt der unterste Bereich der Steez A TW bei ca. 11g (3/8 oz). Grund ist die Magforce Z Bremse. Ca. 15g habe ich damit ganz gut geworfen, meist nutze ich sie aber mit ca. 35-45g.
Die Scorpion BFS endet für mich in etwa im 10g Bereich, dann ist die Spule aber leider fast leer.

Was es bei der Steez A TW auch noch zu beachten gilt laut Japantackle.com:

Jun's Comment: To get the best casting distance, a customer from Australia, Mr. Scott Sloan told me, please remove grease from 2 spool bearings (one on spool and the other on side cup) and put light oil. By doing this, the reel is able to cast light weight well, down to 5g.
 

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
6.523
Punkte für Reaktionen
17.466
Ort
Potsdam
Habe ja vor kurzem die Stroft Nylon als ABR Version in 0,25mm aufgespult.
Es haben davon 120m auf die Rolle gepasst.
Vielleicht ist das für einige von Euch von Interesse.
 

donak

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
27. Oktober 2012
Beiträge
1.502
Punkte für Reaktionen
1.381
Alter
38
Ort
Zetel
Habe ja vor kurzem die Stroft Nylon als ABR Version in 0,25mm aufgespult.
Es haben davon 120m auf die Rolle gepasst.
Vielleicht ist das für einige von Euch von Interesse.
Wollte meiner Met DC jetzt auch mal Mono spendieren, da ich eigentlich nur Cranks mit ihr fische und meine PE da öfter einschneidet, mal gucken ob ich die ABR oder GTM nehme.
 

Julius.fnk

Angellateinschüler
Mitglied seit
13. März 2018
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
1
Alter
21
Schön guten Tag!
Ich möchte mir eine High end Bc combo fürs Frog fischen auf Hecht zulegen ..
Ich habe mich echt lange informiert welche Rolle und Rute die beste wär und bin immer wieder auf die Metanium Mgl 151 Xg und die Major craft Frog Tune aus der Benkei/ Days (ist ja das selbe) zurück gekommen
Sonst hätte ich noch an eine abu revo Mgxtreme 2 gedacht. Was meint ihr?
Ps:bin ganz neu hier
Danke shonmal!!
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Gut, Nonsens ist vielleicht etwas falsch formuliert. Entschuldige. ;) Aber glaub mir, die 3oz macht die Met DC locker mit. Da passiert überhaupt nichts. Ich belaste meine Conquest 51 DC schmerzfrei mit 2 oz und mehr und das mit Keramiklagern. Bisher keinerlei Verschleiß oder irgendwelche Probleme. Wir sind da viel zu zimperlich, Steez Alu Body hin oder her. Ist meine persönliche Meinung.
Ah, das hatte ich ganz übersehen, ein schönes Thema.

Mich interessiert an einer Rolle vorrangig nur noch, ob ihre Schnurkapazität reicht, ihre Bremskraft hoch genug ist und nicht irgendwelches Plaste- und Elaste-Zeug an wesentlichen Stellen die mechanische Robustheit ruiniert. Und wenn's über 100g WG geht, brauche ich ein Backup Pawl, um mich gut zu fühlen.

Und dann ist da noch die Frage der Übersetzung im Verhältnis zum Schnureinzug. Die CC-201HG habe ich nur deshalb gewählt, um damit die Expride 1711XH zu bestücken, weil sie bei einem hohen Schnureinzug von 78cm eine Übersetzung von nur 6:2 aufweist, womit sich auch nicht allzu tief laufende Crankbaits noch ganz locker verarzten lassen. Wäre hingegen die Combo nur für Gummi gedacht gewesen, hätte ich vielleicht sogar eine Bantam gewählt. Denn für eine Stroft GTP E mit 12kg Tragkraft reicht deren Schnurkapazität gut aus, und eine stärkere Schnur muss nicht sein auf der Expride, zumal ich die Rute gar nicht bis zum Anschlag zu belasten gedenke, sondern im optimalen Bereich bis allerhöchstens 70g bleiben werde.

Aber so ist's halt eine CC-201HG geworden. Ansonsten ist die Bantam ganz sicher nicht weniger robust.
 
Zuletzt bearbeitet:

Juri_Dalik

Echo-Orakel
Mitglied seit
6. Januar 2018
Beiträge
105
Punkte für Reaktionen
89
Alter
27
Ort
Königs wusterhausen
Schön guten Tag!
Ich möchte mir eine High end Bc combo fürs Frog fischen auf Hecht zulegen ..
Ich habe mich echt lange informiert welche Rolle und Rute die beste wär und bin immer wieder auf die Metanium Mgl 151 Xg und die Major craft Frog Tune aus der Benkei/ Days (ist ja das selbe) zurück gekommen
Sonst hätte ich noch an eine abu revo Mgxtreme 2 gedacht. Was meint ihr?
Ps:bin ganz neu hier
Danke shonmal!!
Die metanium 151 kannst du nicht mit der mgxtreme vergleichen die mgxtreme ist wirklich anfängertauglich, und ich nutze sie auf der ML und M rute.
Die metanium schätze ich ein zwei Klassen höher, besitze sie aber nicht und erlaube mir daher kein Urteil
 

Julius.fnk

Angellateinschüler
Mitglied seit
13. März 2018
Beiträge
10
Punkte für Reaktionen
1
Alter
21
Die metanium 151 kannst du nicht mit der mgxtreme vergleichen die mgxtreme ist wirklich anfängertauglich, und ich nutze sie auf der ML und M rute.
Die metanium schätze ich ein zwei Klassen höher, besitze sie aber nicht und erlaube mir daher kein Urteil
Ok danke schon mal !
Was ist eigentlich mit der Daiwa Steez 1016SV-SHL TW
Wie viel kann ich mit der Problem los werfen
Laut daiwa kann man ja dank des Sv Systems Köder von 5 bis 80g werfen ?!
Ich würde maximal 28gr mit der Steez fischen das ist doch voll inordnung oder?
Und muss man bei der Steez irgendwas beachten also jerks und Frösche kann ich mit der doch fischen...?
Danke schonmal !
 

- Boris -

BA Guru
Mitglied seit
24. April 2014
Beiträge
3.944
Punkte für Reaktionen
5.160
Ort
Berlin
@Julius.fnk Für 'ne 2oz-Rute könnte man natürlich auch eine Metanium in Betracht ziehen - aber mir würde bei deinem Anwendungsbereich (Froggen mit round about 1oz) als erstes die Chronarch MGL oder Curado K in den Sinn kommen (und wenn es eine Daiwa sein soll: 'ne Zillion oder Tatula).
 

Heiner

BA Guru
Mitglied seit
5. April 2012
Beiträge
3.504
Punkte für Reaktionen
3.773
Zur Rute noch: Die MC "Frog Tune" ist ok, aber ein bisschen länger wäre nicht schlecht, das ist in einigen Situationen besser.

(Persönlich ziehe ich zum Fischen von Frogbaits eine Rute von rund 8' Länge und etwas mehr Power als die MC vor, jedenfalls in Gewässern, wo auch mal ein Größerer einsteigen kann.)

Als Rolle für die MC würde ich wahrscheinlich eine Shimano Bantam mit niedriger Übersetzung in Erwägung ziehen (bespult mit einer 14kg Stroft GTP R), wenn ich vor der Wahl stünde.
 
Zuletzt bearbeitet:

SlidyJerk

BA Guru
Mitglied seit
19. November 2017
Beiträge
6.523
Punkte für Reaktionen
17.466
Ort
Potsdam
Habe heute endlich zum ersten Mal erfolgreich die DC mit der Stroft GTM ABR geworfen, N und Stufe 2 bei 12g. Hat super geklappt, auch gegen den Wind kein Thema! Der war allerdings auch nur mäßig heute! Das Gerappel vom Chatterbait wird ebenfalls gut gepuffert. Etwas Wurfweiten Einbuße gegenüber der Cast Away, aber das ist es mir definitiv wert. :)
Macht Laune auf mehr :p:D:p
 

graysson

Echo-Orakel
Mitglied seit
25. Juni 2016
Beiträge
201
Punkte für Reaktionen
89
Ort
Nürnberg
Ich wärme den Thread mal wieder auf, um nicht extra einen neuen zu erstellen.

So wie es aussieht kommt die Metanium DC wieder nach Deutschland.

Seit gestern ist die Rolle wieder auf der deutschen und europäischen Webseite sichtbar:

http://fish.shimano-eu.com/content/fish/eu/de/de/homepage/Product-detail.P-METANIUM_DC_.html

Der Text muss aber fehlerhaft sein, wenn die verschieden Modi an der Rolle von 5-30g gehen und die Rolle mit 5-80g beworben wird.
 

Taizo-san

Gummipapst
Mitglied seit
31. Januar 2019
Beiträge
773
Punkte für Reaktionen
1.457
Ort
Nettetal
Ich bräuchte mal eure Hilfe. Eigentlich müsste ich das ja wissen, tue ich aber nicht. Aber ich hoffe jemand aus dem Forum. Weiß jemand an welcher Metanium DC diese schwarz/goldene Cast Control Cap verbaut war und/oder sogar die Teilenummer?
25BE4D47-0814-48D2-B50C-D4ED74CC8049.jpeg
 

Dural

Master-Caster
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
556
Punkte für Reaktionen
817
Alter
120
Die langsame, schwarz normal, silber schnell.
 

Oben