Dienstag, 26.10.2021 | 01:08 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Schnur"-bruch" durch Spro Freestyle Snap ?

Barsch-Alarm | Mobile
Schnur"-bruch" durch Spro Freestyle Snap ?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Knockoutfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. April 2018
Beiträge
250
Punkte für Reaktionen
253
Ort
Berlin
Hallo liebe Leidensgenossen,

wie der Titel schon vermuten lässt habe ich gestern einen wirklich starken Rapfen (den 2ten innerhalb von 24h) durch was ich vermute das schneiden des 4kg Spro Freestyle snaps durch die Fluoro (30er) verloren. Beim ersten mal tat es nicht ganz so weh da es nur ein 3" ES am Einzelhaken war. Gestern verlor ich durch die Aktion allerdings meinen am selben Tag gekauften FakieDog… Kann mir Irgendwer sagen was ich anders machen könnte. Ich hatte schon daran gedacht auf die dickere 8kg Version umzusteigen aber leider passen da die meisten UL/ML Popper wegen der Rundung nicht rein :( Würde das überhaupt helfen ? Bn echt verzweifelt ...

LG

Tristan
 

blechinfettseb

Gummipapst
Mitglied seit
26. September 2015
Beiträge
940
Punkte für Reaktionen
2.683
Ort
Niederlande
Kann das FC vielleicht auch einfach nur am schwaechsten Punkt dem Knoten gerissen sein? Welchen knoten machst du am Snap?
Starke Rapfen, gepaart mit PE, einer zu festen Bremse und einer harten Rute lassen gerne mal etwas knallen.
 

Knockoutfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. April 2018
Beiträge
250
Punkte für Reaktionen
253
Ort
Berlin
Fische eigentlich eine recht weiche Abu Victis in 3-15g. Hatte die selbe Vermutung mit der schwächsten Stelle am Knoten beim ersten Verlust auch aber beim Zweiten mal hatte ich neues Vorfach drauf und das war der erste Wurf... Das der Knoten zu schwach ist würde mich wundern da ich damit im letzten Jahr mehrere ü1,50 Welse und In den USA sowohl 9kg und UP Striped Bass als auch nen 6pound Smally gefangen habe. (ich glaube eine Grinnerknoten) Ich werde vermutlich heute mal einfach ein teureres Fluoro holen... Aber ist echt zum verzweifeln:(
 

Roy_Detroit

Master-Caster
Mitglied seit
8. August 2011
Beiträge
586
Punkte für Reaktionen
2.564
Ort
OG
"Wirklich starker Rapfen" und "4 kg Snap" passt für mich schonmal garnicht zusammen. Wenn man an Gewässern fischt, wo man mit solchen Fischen rechnen muss, dann sollte man sein Tackle auch auf diese Möglichkeiten anpassen, ggf. umstellen. Selbst an meinen fließenden Hausgewässern fische ich eine Nummer stärker, da ich mit Hechten und Barben rechnen muss.

Der Punkt, der mich hier aber am meisten abfuckt ist der, dass sich hier mehr Gedanken um abgerissene Köder gemacht wird, als um den Fisch, der mit dem Köder im Maul jetzt erstmal eine Zwangsdiät einlegt.
 

Knockoutfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. April 2018
Beiträge
250
Punkte für Reaktionen
253
Ort
Berlin
"Wirklich starker Rapfen" und "4 kg Snap" passt für mich schonmal garnicht zusammen. Wenn man an Gewässern fischt, wo man mit solchen Fischen rechnen muss, dann sollte man sein Tackle auch auf diese Möglichkeiten anpassen, ggf. umstellen. Selbst an meinen fließenden Hausgewässern fische ich eine Nummer stärker, da ich mit Hechten und Barben rechnen muss.

Der Punkt, der mich hier aber am meisten abfuckt ist der, dass sich hier mehr Gedanken um abgerissene Köder gemacht wird, als um den Fisch, der mit dem Köder im Maul jetzt erstmal eine Zwangsdiät einlegt.
OH man tut mir leid,

das hätte ich vielleicht klarer Schreiben sollen mir geht es auch vorrangig um den Fisch bei dem Köderverlust weshalb ich ja auch explizit auf den Einzelhaken im ersten fall hingewiesen habe.

Da Rapfen nicht mein Zielfisch war (Barsch) und ich Schon seid 10 Jahren dieses Gewässer befische und noch nie einen Rapfen gefangen habe, fand ich den UL Snap beim sehr leichten Fischen für angebracht. Zumal du mir gerne mal zeigen kannst wie du stärkere Snaps in die Rundung von UL Poppern reingewurschtelt bekommst (habe ich leider noch keine Lösung für gefunden)

Wie schon oben beschrieben passiert mir sowas in der Regel NIE (auch bei gezieltem Fischen auf deutlich Kampfkräftigere Fische) , da ich extra Starke Vorfächer benutze...

Hut ab davor dass du immer auf alle Eventualitäten vorbereitet Zusein scheinst.(Ansonsten was soll der Ton?)

@Krüppelschuster Ich habe den oben im Titel erwähnten Snap benutzt und aus Ermangelung an anderem Fluoro eine vermutlich relativ billige Spule 0.30er mit ca 5kg Tragkraft.
 

Jocky

Echo-Orakel
Mitglied seit
10. Juni 2011
Beiträge
147
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Dortmund
Sofern die Snap sich nicht Scharfkantig anfühlen kann ich mir eigentlich schwer vorstellen warum es direkt am Snap liegen soll.
Wenn ich mit leichten Gerät einen großen Rapfen dran habe stelle ich die Bremse relative lasch ein, ist sicher auch nicht das optimale für den Fisch aber dadurch kann man ein aufbiegen/abriss des Snaps so gut wie vermeiden, sofern es die Hindernisse im Gewässer jedenfall zulassen.
 

Knockoutfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. April 2018
Beiträge
250
Punkte für Reaktionen
253
Ort
Berlin
Vorfach und Snap passen von der Stärke überhaupt nicht zusammen.
Das dachte ich mir schon fast, allerdings wollte ich wegen etlicher Pflanzen im Wasser und auf Grund von relativ großflächigen Muschelfeldern nicht viel dünner fischen aber dann muss ich wohl entweder das Vorfach down oder die Snaps upgraden...
Sofern die Snap sich nicht Scharfkantig anfühlen kann ich mir eigentlich schwer vorstellen warum es direkt am Snap liegen soll.
Wenn ich mit leichten Gerät einen großen Rapfen dran habe stelle ich die Bremse relative lasch ein, ist sicher auch nicht das optimale für den Fisch aber dadurch kann man ein aufbiegen/abriss des Snaps so gut wie vermeiden, sofern es die Hindernisse im Gewässer jedenfall zulassen.
Würdest du das auch bei "weichen" Hindernissen wie Wasserpflanzen tun ich trau mich das um ehrlich zu sein nicht wirklich (Bremse ist ähnlich wie beim Zanderangeln eingestellt) aber ich bin auch relativ neu am "leichten" Gerät...

Danke für die vielen konstruktiven Beiträge :oops:
 

Japanolli

Gummipapst
Mitglied seit
13. April 2011
Beiträge
856
Punkte für Reaktionen
1.992
Ort
Bei Oranienburg
Ich komme mal zurück zur Beantwortung der Ausgangsfrage...
Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde Dein FC im Drill gekappt und Du fragst Dich, ob es am Snap liegen kann. Da ich die Snaps nicht kenne, kann ich das nicht direkt beantworten.
Ich kann Dir aber empfehlen grundsätzlich Trockentests zu machen. Mache ich immer bei neuen Komponenten.
Snap an Dein FC knoten, irgendwo befestigen und dann mal den Belastungstest machen, dann siehst Du wo die Schwachstelle ist. Ein dünneres FC kann bei Deinem Problem nämlich nicht weiter helfen.
 

Knockoutfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. April 2018
Beiträge
250
Punkte für Reaktionen
253
Ort
Berlin
Ich komme mal zurück zur Beantwortung der Ausgangsfrage...
Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde Dein FC im Drill gekappt und Du fragst Dich, ob es am Snap liegen kann. Da ich die Snaps nicht kenne, kann ich das nicht direkt beantworten.
Ich kann Dir aber empfehlen grundsätzlich Trockentests zu machen. Mache ich immer bei neuen Komponenten.
Snap an Dein FC knoten, irgendwo befestigen und dann mal den Belastungstest machen, dann siehst Du wo die Schwachstelle ist. Ein dünneres FC kann bei Deinem Problem nämlich nicht weiter helfen.
Das ist ja Grade das Verrückte ich habe mit der Kombination aus Snap (relativ dünn drähtig) und FC in der Stärke die letzten 14 Tage an die 200 Spree Barsche und ca. 10-15 30-40er aus dem dichtesten Kraut ziehen könneno_O

Den Trocken testen mache ich auch bei jedem neuen Köder den ich einhänge allerdings bin ich mir nicht sicher inwiefern ich die selbe Kraft aufbringen kann mit der Hand wie nen starker Rapfen... aber das mit dem irgendwo befestigen ist ein guter Tip das mach ich auf jedenfall mal Heute.

Danke
 

Jocky

Echo-Orakel
Mitglied seit
10. Juni 2011
Beiträge
147
Punkte für Reaktionen
189
Ort
Dortmund
Das dachte ich mir schon fast, allerdings wollte ich wegen etlicher Pflanzen im Wasser und auf Grund von relativ großflächigen Muschelfeldern nicht viel dünner fischen aber dann muss ich wohl entweder das Vorfach down oder die Snaps upgraden...

Würdest du das auch bei "weichen" Hindernissen wie Wasserpflanzen tun ich trau mich das um ehrlich zu sein nicht wirklich (Bremse ist ähnlich wie beim Zanderangeln eingestellt) aber ich bin auch relativ neu am "leichten" Gerät...

Danke für die vielen konstruktiven Beiträge :oops:
Wenn du die Bremse mit den Setup wie beim Zanderangeln eingestellt hast, kann hier das Problem liegen.
Selbst wenn der Snap nicht angerissen wäre, kann es dir meiner Erfahrung nach bei einer konstanten Rapfenflucht passieren das sich der Snap aufbiegt oder je nach Drahtstärke auch der Haken.

Wenn du an diesen Stellen nicht gezielt auf Rapfen gehts würde ich schauen ob du stabilere Snaps bekommst die trotzdem noch durch die Ösen passen oder falls nicht und wir mit Wasserpflanze nicht umbedingt riesen Kraut- und Seerosenfelder meinen die Rolle lieber etwas mehr aufmachen.
 

DenisF86

Finesse-Fux
Mitglied seit
24. Mai 2018
Beiträge
1.048
Punkte für Reaktionen
1.948
Alter
35
Ort
Duisburg
Um dieses Problem zu entgehen, würde ich das FC direkt an den Bait Knoten. Gerade wie du sagst bei Ködern mit kleiner Einhängeöse empfehlenswert.
Da hast du eine Schwachstelle weniger. Klar musst du beim Köderwechsel wieder Knoten, aber es ist ja kein aufwändiger Knoten.
Die Fische und die Köder sind es mit Wert.
 

observer

BA Guru
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
3.088
Punkte für Reaktionen
8.032
Ort
meckpomm
oder einfach direkt anknoten... bzw schlaufen.

ich fische im sommer ja mit ul-gerät gezielt auf rapfen... alles ca im 3kg bereich, fische bis mitte80, kein problem.

aber bei ner falschen bremseinstellung und pe knallt halt schnell was.

sind die fische denn direkt nach ein paar sekunden abgerissen?
wäre typisch...
 

Knockoutfishing

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
20. April 2018
Beiträge
250
Punkte für Reaktionen
253
Ort
Berlin
oder einfach direkt anknoten... bzw schlaufen.

ich fische im sommer ja mit ul-gerät gezielt auf rapfen... alles ca im 3kg bereich, fische bis mitte80, kein problem.

aber bei ner falschen bremseinstellung und pe knallt halt schnell was.

sind die fische denn direkt nach ein paar sekunden abgerissen?
wäre typisch...
Also den ersten hatte ich vielleicht 3 sec dran. Den zweiten bestimmt ne halbe Minute der hat auch 2-3 mal 20cm Meter Schnur genommen aber in der ersten richtigen Flucht habe ich ihn dann verloren... ich denke ihr habt wahrscheinlich alle recht und das liegt an der Bremseinstellung. Bin halt vom Bass und den Strippern ordentliche Knüppelruten und Ankertaue als Vorfach gewöhnt da kannste eigentlich auch komplett dicht machen wenn deine arme die Kopfschläge abkönnen bzw. ziehen die Trotzdem Schnur.
 

Japanolli

Gummipapst
Mitglied seit
13. April 2011
Beiträge
856
Punkte für Reaktionen
1.992
Ort
Bei Oranienburg
Da hier geschrieben wurde dass die Schnur reißt und nicht die Snaps oder Haken aufbiegen, spielt die Bremseinstellung keine Rolle!
Den Trockentest kannst du ganz einfach zu Hause machen, in dem du mal drei von den Snaps mit der Schnur verbindest, irgendwo festmachst und bis zum reißen der Schnur mit der Hand ziehst, auch mal ruckartig, ich Trau dir zu das du mehr Kraft hast als ein Rapfen ;)
so kannst du feststellen, ob der Knoten reißt, was ja die Schwachstelle sein müsste, oder ob die Schnur vom Snap durchgeschnitten wird, da evtl. scharfkantig etc.
Um alles weitere kannst Du Dich danach kümmern und weißt erst mal was das Problem in deinen Fällen war.
 

Tata

Echo-Orakel
Mitglied seit
8. Oktober 2019
Beiträge
130
Punkte für Reaktionen
270
Hatte tatsächlich dasselbe Problem (sowohl bei Uni knot mit 6 Windungen als auch bei Clinch mit 8 Windungen genau am snap geschnitten (saubere Kante am fluoro). Einmal beim werfen und einmal bei der ersten Flucht eines ca. 75er Rapfens.) und hab das Setup mit anderen Snaps in ähnlicher Gewichtsklasse und mit gleichen Snaps in anderer Gewichtsklasse getestet, mit anderem Ergebnis. Seitdem sind die Spro Snaps aussortiert. (keinen "Tragkrafttest", einfach nur beim angeln Erfahrungswerte bei Hängern usw.)
78er Rapfen übrigens mit dem gleichen Snap in 9kg sicher gelandet. Mich dünkt es ist der Snap... so dünndrahtig kommen die mir zwar nicht vor aber aussortieren und in Zukunft anknoten oder andere Snaps benutzen ist eine ziemlich einfach umsetzbare Variante. ;)
 

Machete

BA Guru
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
4.968
Punkte für Reaktionen
9.202
Ort
Hölle (Saale)
Ohne Stahl- oder Titanspitze kann man zwar direkt anknoten aber das ist angesichts fast überall vorkommender Hechtpopulation, für mich als Empfehlung, wenig nachvollziehbar. Wer ohne Hecht ist werfe gern, den ersten Snap.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben