Mittwoch, 23.09.2020 | 18:49 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Rückmeldung bei Tungsten Jigköpfen

Barsch-Alarm | Mobile
Rückmeldung bei Tungsten Jigköpfen

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

punkarpfen

Twitch-Titan
Mitglied seit
26. Oktober 2019
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
22
Alter
41
Hi, das Tungstenköpfe aufgrund der höheren Dichte kleiner ausfallen, als Bleiköpfe ist klar. Wie sieht es mit der Rückmeldung aus? Spürt man damit wirklich mehr vom Untergrund oder ist das nicht nur minimal besser?
Was sind eure Erfahrungen?
 

Hufish

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
13. Januar 2019
Beiträge
395
Punkte für Reaktionen
1.116
Grüße,
Dadurch das Tungsten deutlich härter als Blei ist verbessert sich meiner Meinung nach auch die Rückmeldung, bzw wird das aufkommen des Blei "klarer". Sind keine Welten aber merken tut man's schon. Kommt jedoch auch stark auf Anwendung und Grundbeschaffenheit an. Hoffe die Beschreibung hilft dir
 

Holgifisch

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
8. April 2018
Beiträge
1.544
Punkte für Reaktionen
2.313
Ich habe noch nicht so viel Tungsten gefischt aber @The_Pike kann dir da bestimmt was kurzes zu sagen:D
 

Hufish

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
13. Januar 2019
Beiträge
395
Punkte für Reaktionen
1.116
@punkarpfen um was für Anwendungen geht es dir denn? Für Bleiköpfe lohnt es sich mitunter nicht auf Tungsten umzusteigen, da das ganze je nach Abriss usw ziemlich teuer wird. Für Rigs würde ich es empfehlen
 

The_Pike

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
30. September 2009
Beiträge
340
Punkte für Reaktionen
628
Alter
26
Ort
Osnabrück
Ich halte viel von Tungsten beim Finesseangeln. Ich fische nur noch Tungsten Chebu's und Bullets. Meiner Meinung nach ist die Grundbeschaffenheit damit deutlich besser zu erfühlen. Klar ist es teurer, aber mir ist es das wert. Und das Gewissen ist ein besseres, wenn es dann doch mal einen Abriss gibt.

Mein Tipp: probier ein Tungstengewicht einfach mal mit Finessemethoden aus. Diverse Forenpartner haben Tungsten Gewichte zu guten Kursen und ein Test schadet sicher nicht. Erwarte aber keine Wunder. Für guten Grundkontakt sind viele Parameter verantwortlich und nicht nur eine gute Rute mit nem Tungsten Gewicht.
 

jjonas

Twitch-Titan
Mitglied seit
12. November 2018
Beiträge
87
Punkte für Reaktionen
77
Ort
Hamburg
Ich fische viel mit Tungsten-Köpfen und kann sagen, dass sich schon eine bessere Rückmeldung bemerkbar macht (kommt aber natürlich auch auf die Begebenheiten des Gewässergrundes an. Bei extrem weichen/schlammigen Grund, merkste mit Tungsten genauso wenig wie mit Blei). Zudem kann man bei der Wurfweite noch ein wenig mehr rausholen. Und - wenn gewünscht - hat man mit Tungsten bei gleichem Gewicht (vgl. Blei) eine etwas schnellere Absinkphase. Ich sag mal so, nichts weltbewegendes, aber mitnehmen was geht :). Jedoch hat Hufish Recht, vom Ufer geworfen kann der Spaß schnell teuer werden. Fische selbst viel vom (Belly)Boot, da ist das kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:

Taizo-san

Gummipapst
Mitglied seit
31. Januar 2019
Beiträge
884
Punkte für Reaktionen
1.794
Ort
NRW
Lass mal ne Bleikugel und ne Tungstenkugel vom Chebu gleichzeitig auf‘n Boden fallen. Das Blei bleibt satt liegen und "schluckt" die ganze Energie. Das Tungsten kommt Dir fast wie ein Flunmi entgegen.
Für mich hat Tungsten eine deutlich bessere Übertragung. Aber erst das Gesamtgefüge macht es aus. Rute, Schnur, Leader, Bodenbeschaffenheit - alles extrem wichtig für die Rückmeldung. Wenn das aber alles passt, ist Tungsten dann noch die Kirsche auf der Sahne!
 

punkarpfen

Twitch-Titan
Mitglied seit
26. Oktober 2019
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
22
Alter
41
Hi, vielen Dank soweit. Ich werde mir mal ein paar Gewichte und Köpfe zum Testen holen. In hängerträchtigen Bereichen nutze ich die natürlich nicht.
 

sepp

Gummipapst
Mitglied seit
24. Januar 2006
Beiträge
837
Punkte für Reaktionen
444
Alter
52
Ort
94474 Vilshofen an der Donau
leider steht der Fisch dort wo es hängerträchtig ist:D

Warum nutzt Du nicht anstatt der ordinären Jigköpfe einfach Chebus und dann aus Tungsten?

die großen Vorteile vom Chebu:

- das Köderspiel verbessert sich,
- der Köder kann besser eingesaugt werden,
- durch den flexiblen Kopf kriegst auch Hänger leichter los.
 

Rubumark

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
3. Mai 2010
Beiträge
1.510
Punkte für Reaktionen
1.482
Ort
Berlin
Kann ich so bestätigen; mit Chebus hast du nur einen Bruchteil an unlösbaren Hängern und somit Verluste, im Gegensatz zum sperrigen, sich leicht verkantenden Jigkopf.
 

LeineFischer

Twitch-Titan
Mitglied seit
23. Oktober 2019
Beiträge
66
Punkte für Reaktionen
34
Alter
31
Ort
Hannover
Da Tungsten härter sind, finde ich die Rückmeldung und das ''tock'' auch deutlicher zu spüren, als bei Blei. Stelle nach und nach immer mehr auf Tungsten um, also kaufe kein Blei mehr nach. Bin echt zufrieden so
 
C

Casteriker

Gast
@punkarpfen um was für Anwendungen geht es dir denn? Für Bleiköpfe lohnt es sich mitunter nicht auf Tungsten umzusteigen, da das ganze je nach Abriss usw ziemlich teuer wird. Für Rigs würde ich es empfehlen
Jo kann schon sein aber ein wiederspruch in sich. Die grosse anzahl an Anglern versenkt eine Noch grössere Menge an Blei in unsren Gewässern und verseuchen sich selbst und andre damit.
Wenn die mehrzahl nach Tungsten verlangen würde würde das auch billiger werden und in allen gewichtsklassen erhältlich sein. Bestimmte Nachbarländer machens vor wo an etlichen Gewässern Bleiverbot herrscht.
Ich persönlich find das die Rückmeldung von tungsten besser ist.
 

Oben