1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

leichtes meeresfischen in spanien

Dieses Thema im Forum "Meeresräuber" wurde erstellt von basscatcherforlive, 11. März 2004.

  1. basscatcherforlive

    basscatcherforlive Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Themen:
    5
    Beiträge:
    25
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neustadt/Pfalz
    ich fische in spanien oft mit leichtem gerät auf kleinere riffbarsche und meeräschen von einer mole aus. das klappt auch sehr gut, außer dass ich meine fische ausschlieslich auf naturköder fange. auf kunstköder beißen sie nicht, woran liegt das?
     
  2. tfischer

    tfischer Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    10. Februar 2004
    Themen:
    8
    Beiträge:
    299
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Balgach - Schweizer Rheintal
    Ich war 2001 bei der 9. Team WM im Brandungsangeln in Grandola (Portugal) als Teamkapitän und Angler von Deutschland 2 (DAV LV Berlin).

    Ich habe damals in meiner freien Zeit am Fähranleger mit braunen Minitwistern mit 8er Haken (als 4er Hegene gebunden) wunderschöne Doraden gefangen. Als Endbeschwerung benutzte ich einen Gufi in 7,5cm Bachforellendekor mit 15g Kopf und es gelang mir damit einige kleine Robalo Barsche (500g) zu fangen.
    Leider hatten ich bedingt durch meine Funktion und die Veranstaltungen der WM nicht sehr viel Zeit zum privaten fischen.
    Aber mit heller (klarer) 0,20er Montagenschnur hat es wunderbar funktioniert.
    Mit den heutigen fluocarbon Schnüren müsste es eigentlich noch besser klappen, da es sich um sehr klares Wasser handelte.
     
  3. Raeuberschreck

    Raeuberschreck Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    5. Februar 2004
    Themen:
    18
    Beiträge:
    366
    Likes erhalten:
    4
    Ort:
    Hamburg
    Hi basscatcherforlive!

    Erstmal ein herzliches willkommen von mir! :)

    In Spanien hatte ich bis jetzt noch nicht das Vergnügen, zu angeln. Dafür aber in Südfrankreich bei Biarritz und ich kann die Erfahrungen von tfischer nur bestätigen!

    A propos Meeräschen: Die wirst Du mit Kunstköder nur schwerlich überlisten können. Die Hauptnahrung der Meeräsche sind Algen und Kleintiere, die meist vom steinigen bis felsigen Untergrund abgeweidet werden.
    Ich kann mir höchstens vorstellen, dass man diese Friedfische mit kleinen Fliegen oder Nymphen fangen kann. Das wird aber bestimmt kein leichtes Unterfangen!
    Meistens wird den Meeräschen mit Brotködern an einer leichten Grundmontage nachgestellt, da es recht schnur- und hakenscheue Fische sind.

    Bei uns in der Ostsee (z.B. rund um Fehmarn) treiben sich übrigens mehr Meeräschen rum, als viele vermuten würden!
    Nur sind sie wie gesagt, mit den 'groben' Brandungsmontagen nur schwerlich zu fangen. Es gibt aber immer wieder Beifänge von großen Exemplaren (bis zu 7 Pfund), die so einen Wattwurm schon mal bewältigen können! Ich denke, hier wäre noch einiges an 'Pionier-Arbeit' zu leisten!

    Gruß
    RS
     
  4. tfischer

    tfischer Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    10. Februar 2004
    Themen:
    8
    Beiträge:
    299
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Balgach - Schweizer Rheintal
    Thema Meeräschen:
    Wir hatten es in Portugal mit der grey Mullet (grau Wangen Meeräsche) zu tun. Diese Art hat einen grauen Punkt auf dem Kiemendeckel und ist in Portugal an den langen Sandstränden von der Region Grandola häufig.
    Wir habe sie am besten bei glühender Sonne in ca. 100+ Metern Entfernung vom Strand auf Americanos und Minoras (unseren Seeringelwürmern ähnlich) mit 8er Stipphaken und 0,20er Mundschnur am Brandungssystem gefangen.
    Diese Art hat ein endständiges Maul und scheint sich bodennah von Würmern und Kleintieren zu ernähren.
    Wenn es diese Art auch in Südspanien gibt, sollte sie von Molen eigentlich mit Minitwistern fangbar sein.
    Eine andere interessante Art ist die rote Meerbarbe (um 30cm), diese lässt sich auch hervorragend am Lagerfeuer grillen.
    Die rote Meerbarbe spricht sehr gut auf Bewegungen am Boden an, da sie diese mit ihren Barteln wahrscheinlich fühlt. Ein Caroliner Rig der Amis mit 30 - 50g Bleiolive und einem nachgezupften Gummiwurm oder Twister (5cm) ist meineserachtens eine wirkungsvolle Waffe.
    Ansonsten gibt es da noch diverse Barsch- und Doradenarten, von denen wohl der Wolfsbarsch und die Streifendorade die bekanntesten sind.
    Aber ACHTUNG, als sehr bissig erwiesen sich in Portugal die kleinen Petermännchen (bis 10cm) und diese Großmäuler haben einen giftigen Rückenflossenstachel. Nimm am Besten immer eine Kombizange mit ans Meer, damit kannst Du die Viecher gefahrlos halten.
     
  5. basscatcherforlive

    basscatcherforlive Forellen-Zoologe

    Registriert seit:
    2. März 2004
    Themen:
    5
    Beiträge:
    25
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Neustadt/Pfalz
    die meisten meeräschen habe ich in einem hafenbecken mit brot gefangen. ein einheimischer angler hat sogar eine mt köderfisch gefangen :?: 8O :!: die beißen im besagten hafen auf alles, was ins wasser fällt. sie ziehen aber erst gegen 16.00 uhr in den hafen, zeitgleich mit den fischkuttern, die die kleinen fische dort einfach ins wasser werfen, obwohl sie schon halbtot sind :cry:
     
  6. veitelino

    veitelino Belly Burner

    Registriert seit:
    17. August 2004
    Themen:
    1
    Beiträge:
    48
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!Das gleiche hatte ich ach auf Menorca!Kaum waren die Boote da,da kamen auch schon die Äschen
     

Diese Seite empfehlen