1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Krebsimitate wann?

Dieses Thema im Forum "Barsch" wurde erstellt von Promachos, 27. Oktober 2012.

  1. Promachos

    Promachos Gummipapst

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Themen:
    44
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    250
    Ort:
    Bamberg
    Hallo!

    Eine Frage an die "Biologen" unter euch: Zu welcher Jahreszeit sind eigentlich Krebse vorwiegend unterwegs? Ich habe die Tage gelesen, dass sich Barsch und Zander vor allem im Herbst und Winter an den Krebsen gütlich tun. Stimmt das? Bisher habe ich Krebsimitate eher für einen Sommerköder gehalten.

    Gruß & Dank
    Promachos
     
  2. AngryYoungMan

    AngryYoungMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    446
    Likes erhalten:
    1
    hab deine frage icht 100%tig verstanden, willst du jetzt was über krebse wissen oder wann du deren imitate zum fang von barschen und hechten einsetzten solltest? ;)

    bin zwar kein biologe aber habe folgende erfahrungen gemacht:

    im sommer sind krebsimitate immer dann erfolgreich wenn die "echten" gerade nachwuchs haben.

    im winter natürlich, da jetzt die räuber tief stehen-hechte oft am grund liegen und somit die krebstiere in den focus der hechte und barsche geraten.

    zu guterletzt habe ich oft hechte auf kebsimitate gefangen, wenn das gewässer durch hochwasser mehr strömung hat und sehr stark getrübt wurde. in dem fall standen die fische oft auch dicht am grund, wodurch auch wieder die winterlichen gründe zum tragen kommen! ;)
     
  3. es0x

    es0x Echo-Orakel

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Themen:
    4
    Beiträge:
    187
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Elbe MD & Tangermünde
    Wieso, die Frage ist doch leicht verständlich. Das hängt doch beides miteinander zusammen. Er will etwas über die Krebse wissen um zu wissen wann er sie am besten einsetzt...
     
  4. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Wann haben denn die echten Nachwuchs..? Wenn man das netterweise etwas präzisieren möchte... . Danke °! Welche setzt ihr auf Zander gern ein ?

    Grüße Morris
     
  5. barsch-timo

    barsch-timo Twitch-Titan

    Registriert seit:
    8. Januar 2012
    Themen:
    6
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    steinfurt
    auf zander (kleine kanalzander ) gerne große hog impacts am t rig oder andere kleine krebschen ;)
     
  6. AngryYoungMan

    AngryYoungMan Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Themen:
    13
    Beiträge:
    446
    Likes erhalten:
    1
    @esox: nicht jeder versteht smileys...und ausdrücklich nach einsatzzeiten für krebsimitate wurde auch nicht gefragt. :wink: :wink: :wink: :wink:

    @ morris: da dus ganz genau wissen willst:
    Bei sinkenden Wassertemperaturen im Herbst erfolgt die Paarung. Dabei werden die Weibchen von den Männchen mit den Scheren festgehalten und auf den Rücken oder in Seitenlage gedreht. Die Weibchen sind bei Paarungsbereitschaft kooperativ, sodass auch weitaus kleinere Männchen in der Lage sind, körperlich überlegene Weibchen zu begatten. Bei dieser Begattung heften die Männchen mit ihren Befruchtungsbeinchen (Gonopoden), kleine weiße, etwa 1 mm starke stäbchenförmige Samenpakete mit Hülle (Spermatophoren) an den Weibchen an. Diese sind meist bauchunterseitig (ventral), zwischen den letzten Schreitbeinen oder am Schwanzfächer zu finden. Die Eier, 50 bis 400 Stück, werden vom Weibchen 26 Wochen unter dem eingeschlagenen Hinterleib getragen. Zwischen Mai und Juni schlüpfen die fast vollständig entwickelten Krebslarven, die während der ersten Tage einen Dottersack haben. Die kleinen Krebse sind fast durchsichtig und häuten sich nach etwa zehn Tagen zum ersten Mal. Die Jungkrebse bleiben ein paar Tage beim Muttertier. Allerdings entwickeln sich höchstens 10 bis 20 % der Eier bis zum Jungkrebs. (quelle: wikipedia) :wink:

    kommt aber hin, ist natürlich witterungs abhängig und kann sich um ein paar wochen verschieben.

    übrigends häuten sich rebse im ersten lebensjahr: 7- bis 10-mal, im zweiten: 4- bis 5-mal und im dritten: 2- bis 3-mal.

    auch zu diesen zeiten werden sie gerne von den räubern genommen, da leicht bekömmlich wegen des weichen panzers.

    da dann auch noch gute barsche (hechte sowieso) erwartet werden können setze ich zum zanderfischen gerne die "zwischengröße" 4"/10cm ein, diese werden dann ganz normal am jig gefischt-nur mit kleineren sprüngen.

    greetz...
     
  7. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    Ja , das ist ja eher gängig und kleine will doch keiner..höhö.. . Aber gut , T Rig ist schon mal was , daß was ich mir auch vorstellen könnte....

    Grüße Morris
     
  8. MorrisL

    MorrisL Barsch Vader

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Themen:
    34
    Beiträge:
    2.165
    Likes erhalten:
    161
    Ort:
    Berlin
    @anthony...danke fürs zitieren von wikipedia...und natürlich für deinen informativen Beitrag...der Akt als solcher war ja eher nicht so hinterfragt....ich lass jetzt mal den Smilie weg , welcher unterstreicht wie ich das meine . Ich habe auch eher etwas erwartet wie : " Wenn an meinem Hausgewässer das Laub weg oder so und so gefärbt ist , dann gehe ich verstärkt mit Köder xy ans Wasser und verzeichne gute Reaktionen auf diese Köder in Sachen Zander" . "Dabei gilt es zu beachten bla bla bla...." . Auch hier lass ich mal den Smilie weg , welcher humoristische Zutaten wie ironisches Nanomaterial trefflichst unterstriche .

    Also , da der Zeitpunkt der Fortpflanzung als auch deren Ablauf nun hinlänglich beschrieben wurden , nocheinmal die dazugehörige Frage :

    "Welche Krebsimitate setzt ihr gezielt auf Zander ein , und wie sieht eure Strategie dabei aus , alles ist dabei für mich interessant , Gewässer(Typ !) , Methode , Angelzeit und wie flexibel verhaltet ihr euch dabei ?
    Das angeln mit Krebsimitaten ist bis auf Hellgie und Hog Impact für mich unerforschtes Land , daher mein Interesse. Ich habe nämlich , so scheint es mir , ein Gewässer unter "Aufsicht" , daß mit diesen Ködern maßgeschneiderte Grundlagen liefert , mal einen der großen Seezander ans Band zu bekommen. Vielen Dank !!

    Grüße Morris
     
  9. Tomasz

    Tomasz Echo-Orakel

    Registriert seit:
    6. September 2007
    Themen:
    1
    Beiträge:
    227
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    BLNFRDRCHSHN
    Ich bin kein Biologe und kann daher nur von meinen eigenen Erfahrungen berichten. Ich dachte auch lange Zeit, dass Krebse eine Art Winterschlaf halten würden, oder zumindest ihre Aktivitäten stark einschränken würden. Bis ich beim Eisangeln und später auch beim jiggen im Winter immer weider mal Krebes als Beifang hatte. Diese waren nicht gehakt, sondern nahmen den Köder mit ihren Scheren auf. Demnach sind sie wohl auch im Winter aktiv.
    Die größten Erfolge mit Krebsimitaten, in diesem Fall den Little Spider, hatte ich kurz nach der Eisschmelze. Langsam im Zeitlupentempo geführt oder auch nur "zitternd" auf der Stelle gehalten brachten sie Barsche und seltener auch Zander ans Band. Aber auch im Sommer und Herbst gibt es immer wieder Tage, an denen ausschließlich die Krebsimitate z.B. in Verbindung mit einem Skirted Jig Bisse brachten. Von daher denke ich, das sie sowohl in der warmen, wie auch in der kalten Jahreszeit ihre Berechtigung haben, wobei sie für mich in der kalten Jahreszeit ihren Reiz durch die laaaangsame Köderführung besser ausreizen.

    Gruß

    Tomasz
     
  10. golden_delicious

    golden_delicious Belly Burner

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Themen:
    4
    Beiträge:
    42
    Likes erhalten:
    0
    hat eventuell mal jemand erfahrungen mit krebsimitationen gesammelt die, nicht wie sonst häufig, farblich den panzer der erwachsenen tiere in dunklen brauntönen imitieren sondern mit farben wie beispielsweise "shrimp" bei reins den hellen krebse kurz nach den häutungen nach empfunden sind?
    könnte mir vorstellen, dass fressfeinde sich auf diesen besonders schutzlosen zustand einstellen und eventuell entsprechende baits besser laufen, habs aber bis jetzt noch nie ausprobiert...
     
  11. Promachos

    Promachos Gummipapst

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Themen:
    44
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    250
    Ort:
    Bamberg
    Danke schon mal für eure interessanten und bereichernden Beiträge!

    Gruß Promachos
     
  12. Streife

    Streife Twitch-Titan

    Registriert seit:
    17. September 2012
    Themen:
    2
    Beiträge:
    95
    Likes erhalten:
    0
    Also ich kann gut und gerne behaupten das ich heute ganz gut mit Krebsimitaten gefangen habe.
     
  13. Promachos

    Promachos Gummipapst

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Themen:
    44
    Beiträge:
    858
    Likes erhalten:
    250
    Ort:
    Bamberg
    Das gilt nicht für den Beitrag über diesem :wink:

    Gruß Promachos
     
  14. Fr33

    Fr33 Barsch Vader

    Registriert seit:
    1. Juni 2007
    Themen:
    70
    Beiträge:
    2.061
    Likes erhalten:
    214
    Ort:
    63303 Dreieich
    Hmmm,

    ich muss sagen, dass ich bisher mit Krebsen, Creatures usw. unterschiedlich gefange habe - bzw. im Sommer, wie Herbst, wie im tiefsten WInter bei Schnellfall....

    Scheint also keine Regel zu geben. Denke das Krebsimitate aufgrund ihrer eher gemächlichen Art (sollten auch so geführt werden) und aufgrund ihrer Größe eine willkomme Beute fürs ganze Jahr darstellen. Das Anpassen der Farbe würde ich persönlich nicht nach der Jahreszeit, sondern eher nach den Licht und Wasserverhältnissen entscheiden.
     
  15. dfishr

    dfishr Twitch-Titan

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Themen:
    2
    Beiträge:
    90
    Likes erhalten:
    0
    Habt ihr Krebsimitate auch schonmal im Dunkeln/nachts angeboten? Die Viecher sind ja überwiegend nachtaktiv und verstecken sich tagsüber, wäre also sicher einen Versuch wert. Werde ich bei Gelegenheit mal probieren.

    Habe die Tage eine interessante Broschüre über Edelkrebse in NRW gefunden. Wen´s interessiert: http://www.edelkrebsnrw.de/docs/broschuere5.pdf
     
  16. meiho

    meiho Nachläufer

    Registriert seit:
    3. Dezember 2013
    Themen:
    0
    Beiträge:
    23
    Likes erhalten:
    0
    Mahlzeit
    Also ich fische krebse und so zeug (z.B. Helgies, reins baits) immer so ab anfang herbst, da stehen die barsche bei mir schon immer recht tief am grund. Außerdem hauen se sich da ja dan auf n winter hin die ränzen voll und so krustentiere haben ja bekantlich viel Eiweiße...
    Man kanns im sommer auch versuche oder im frühling wen se dan laichen aber der erfahrung nach ist herbst am besten, ich fische se meistens an nem kleinen jig einfach oder Trig.
    Nachts wirst se sicher auch fischen können, dan werden due fische eben übers seitenlienienorgan drauf aufmerksam, farbe ist also egal. Ab sonsten versuche ich immer recht natürlich zu fischen.
     
  17. Björn1985

    Björn1985 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    25. Juni 2008
    Themen:
    9
    Beiträge:
    224
    Likes erhalten:
    0
    Ich fische Krebsimmitate eigentlich das ganze Jahr hindurch. Häufig am Skirted Jig. Aber ich kann meinen Vorrednern zustimmen:
    Die Bisse häufen sich etwas wenn es kälter wird. Liegt wohl auch daran, dass die Barsche ehr auf eine schnelle Präsentation stehen und im
    Herbs/Winter ehr auf eine etwas langsamere. So ein schöner Proteinhappen wird dann auf keinen Fall verschmäht.

    Gruß,
    Björn
     

Diese Seite empfehlen