Donnerstag, 20.02.2020 | 00:34 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Kopyto Seefo...

Barsch-Alarm | Mobile
Kopyto Seefo...

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

odie

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
31. Dezember 2007
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
171
Ort
NRW
Danke für den Tipp mit dem durchgezogenen Stinger. An manchen Tagen haben mich die Seefos mit ihrer Schwanzbeisserei in den Wahnsinn getrieben:D. Von den Nachläufern ganz zu schweigen....:rolleyes:
Bei mir hingen die meisten Fische dieses Jahr auf t und crig mit Gummikrebs. Allerdings anders geführt als beim fischen auf Barsch. Langsam über den Grund hüpfen lassen,kleine Pause und dann stark beschleunigen und leichte Schläge bei seitlich gehaltener Rute. Dann wieder absinken lassen bis das Blei auf den Boden schlägt, kleine Pause. Anschliesend geht das Spielchen von vorn los. Die Bisse kommen wärend der Beschleunigung oder in der anschließenden langen Absinkphase. Reins Ring Craw in 3`` für die mittleren Fische und zur Großfischjagd Deps Deathadder Hog in 4``:cool:
Refos ballern da auch gern drauf;)
 
Zuletzt bearbeitet:

odie

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
31. Dezember 2007
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
171
Ort
NRW
Vielleicht kann auch jemand was bezüglich "Schock"-Farben sagen. Chartreuse oder mal Orange is ja bei vielen Räubern gern ma gesehen. Was sagt die Seefo dazu?
Schockfarben laufen hier bei mir nicht. Gummi in Weissfisch oder Barschdekor bringt hier Bisse und Nachläufer. Auf Schockfarben kamen bis jetzt maximal Nachläufer mit grösserem Abstand als bei Naturfarben.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
479
Punkte für Reaktionen
293
Ort
Chiemgau
Danke für den Tipp mit dem durchgezogenen Stinger. An manchen Tagen haben mich die Seefos mit ihrer Schwanzbeisserei in den Wahnsinn getrieben:D. Von den Nachläufern ganz zu schweigen....:rolleyes:
Bei mir hingen die meisten Fische dieses Jahr auf t und crig mit Gummikrebs. Allerdings anders geführt als beim fischen auf Barsch. Langsam über den Grund hüpfen lassen,kleine Pause und dann stark beschleunigen und leichte Schläge bei seitlich gehaltener Rute. Dann wieder absinken lassen bis das Blei auf den Boden schlägt, kleine Pause. Anschliesend geht das Spielchen von vorn los. Die Bisse kommen wärend der Beschleunigung oder in der anschließenden langen Absinkphase. Reins Ring Craw in 3`` für die mittleren Fische und zur Großfischjagd Deps Deathadder Hog in 4``:cool:
Refos ballern da auch gern drauf;)
Interessant...könnt ich auch ma probieren...Crazy Flapper sollte das auch gut schaffen ;)
Hast du Offset und mit Stahl gefischt?
 

odie

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
31. Dezember 2007
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
171
Ort
NRW
Crazy Flapper hab ich noch nicht ausführlich getestet. Sollte aber auch gut gehen:cool: Bei den Krebsen nutze ich übrigends bräunlich und dunkelviolet.
Offset und 30er FC. Stahl brauche ich an dem Gewässer nicht, da es keine Hechte gibt.
 

benwob

Finesse-Fux
Mitglied seit
14. Januar 2018
Beiträge
1.238
Punkte für Reaktionen
5.487
Schockfarbe nutze ich eher selten, da natürlich meist gepasst hat. Evtl. hätte ein Schocker den ein oder anderen Nachläufer doch überredet.
Beim Schleppen lassen auch viele einen Schocker mitlaufen.
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
435
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Shockfarben gehen im winter ganz gut, rot pink violett gelb ist alles möglich.

Ich würde aber die farbe den beutefischen anpassen + eventuell kleine farb akzente.

Vieleicht sollte man noch festlegen was sefos sind, eine zucht forelle die im see schmimmt hat für mich nichts mit einer natürlich verlaichten sefo zu tun. Auch laichtiere verhalten sich anders als überspringer.

@benwob
Wenn du nachläufer hast machst du was falsch: führung und köder anpassen.
Wenn das gewässer / den spot oft befischt wird ist es ganz wichtig das alles passt. Wenn die stelle "über fischt" wird würde ich was anderes suchen. Sefos reagieren sehr empfindlich auf hohen befischungs druck, da sind oft stellen besser die selten bis gar nie beangelt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

christophm

Finesse-Fux
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
1.029
Punkte für Reaktionen
558
Ort
Nordeifel
Geht sowas wie Meerforellenblinker auch auf Seeforelle? Bei uns in der Talsperre gibt es einen Bestand mit immer mal wieder ganz guten Tieren, die aber typischerweise sehr tief stehen und an einer Strecke gefangen werden, wo die Wassertiefe in 10 m Uferentfernung bereits um die 20m liegt. Könnte mir vorstellen. Dass man da einen schlanken Blinker (vom Boot) parallel wirft, absinken lässt und schnell einholt. Müsste vermutlich sehr schlank und ziemlich schwer sein, um nicht zu schnell hoch zu kommen.
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
435
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Löffel gehen gut, aber die sind nie und nimmer so gut fängig wie ein gut geführter Stickbait.

Ich habe vom Ufer schon Sefos in über 20m+ tiefe mit schweren Stickbait gefangen, das warten nervt mit der Zeit aber ;)
 

Greenkeeper

Echo-Orakel
Mitglied seit
11. Juni 2019
Beiträge
119
Punkte für Reaktionen
40
Durchgezogen und dann in Höhe After.
Einzelhaken ist auch eine Überlegung.
In irgend einem von den YPC Videos mit Frederic nutzt er einen Einzelhaken am Mono durch den Gufi gezogen als Stinger.
Wir haben das bei uns im See schon vor Jahren, lange vor YPC und Co., erfolgreich auf Barsch und Zander genutzt, wenn die mal zickten und selbst noch 7cm Gummis am Paddelschwänzchen lutschten.
Wenn das Mono dünn und flexibel genug gewählt wird, sollte es auch keinen zu großen Einfluss auf den Lauf des Gufis haben.
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
435
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Genau: zick zack stopp.

Der Biss kommt zu 99% beim stopp / beim Absinken.

Wenn man gezielt auf Grosse Seeforellen Angeln möchte würde ich den Köder weniger aggressiv führen, dafür aber mehr stopps einlegen und den Köder auch mal 1-2m absinken lassen, dies vor allem darum das man mit dem Köder tief unten bleibt. Den umso länger man warten und eine Forelle den Köder schon verfolgt hat, ist es möglich das sie dann in den Rücken vom Bait beisst, so einen Fisch sicher zu haken ist fast unmöglich.
 

observer

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
10. August 2015
Beiträge
1.894
Punkte für Reaktionen
4.482
Ort
meckpomm
@Dural
du wärst wohl auch ein guter mefoangler...genau so hätte ich's auch beschrieben.

die scheinen sich echt fast gleich zu verhalten.

@christophm
schau mal bei frank buchholz(haarjig) vorbei, er baut vertikal-jigs, die müssten perfekt sein.

wenn sich sefo&mefo im verhalten wirklich so sehr ähneln, warum fischt denn überhaupt jemand mit gufis drauf?

für mich geht nix über blinker/jigs und natürlich minnows/twitchbaits...gufi ist mit abstand das mieseste was man' ner trulla(jedenfalls im meer) vorsetzen kann...
 

christophm

Finesse-Fux
Mitglied seit
3. Dezember 2017
Beiträge
1.029
Punkte für Reaktionen
558
Ort
Nordeifel
schau mal bei frank buchholz(haarjig) vorbei, er baut vertikal-jigs, die müssten perfekt sein.
Du meinst die Hori-Pilker und/oder Flatterjigs. Sieht sehr interessant aus, werde ich mir mal zulegen.
Leider darf man bei uns in der besten Seeforellenzeit nicht mit Kunstködern angeln. Aber im Mai kann man es vielleicht mal probieren.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
479
Punkte für Reaktionen
293
Ort
Chiemgau
Wenn man einen Blinker (Effzett o.ä) schneller führt dann schwänzelt er nicht mehr sondern flattert wild und dreht sich auch...hat das einen Einfluss auf die Seefos? Also schneller mit Stopps ist ja wie oben oft geschrieben besser aber ich finde der Lauf ist nicht mehr wircklich attraktiv oder erst recht?
 

Ulfisch

Master-Caster
Mitglied seit
17. Oktober 2018
Beiträge
501
Punkte für Reaktionen
627
Alter
40
Mai ist an meinem Hausgewässer eine der besten Zeiten, um auf Seefo zu fischen. Über die Jahre hat sich in meinem Bekanntenkreis herauskristallisiert, dass Seeforellen ziemlich "dumme" Fische sind, die eigentlich jeden Köder nehmen.

Farbe (sehr gerne weiss oder im Notfall weissfischähnlich) und Platzwahl spielt bei uns eine viel grössere Rolle als das Ködermodel. Grundsätzlich funktionieren alle gängigen Gummifische, ich nehme also Modelle die sich gut werfen lassen. Dass einzige, was mich mit Gufis irritiert, ist eher hohe Fehlbissrate, da die Fische gerne auf den Schwanzbereich beissen.

Ein Freund von mir fischt sehr erfolgreich mit Easy Shiner auf Saibling, wobei er den ES am Dropshot anbietet. Beköderung ist aber nicht wie üblich am Einzelhaken, sondern mit einem an FC gebundenem Stinger, der durch den Gummi durchgeführt wird und hinten kurz vor dem Schwanz austritt. Ich könnte mir vorstellen dass das mit einem Schraubkopf als Beschwerung ähnlich gut auf Seefo funktioniert und werde es sicher nächstes Jahr ausprobieren.
Ich habe letztes Jahr auch mal Einzelhaken mit ein paar cm Mono per Ködernadel durch den Gummifisch gefädelt, um den Haken kurz vor der Schwanzwurzel austreten zu lassen.
Das ganze auf Regenbogenforellen um ihnen auch mit grösseren Gummifischen 3'+ nachzustellen.
Hat ganz gut funktioniert, nur hat mir das Mono immer recht schnell die Swing Impacts zerschnitten.
Hilft aber ziemlich gut die Fehlbisse zu reduzieren.
 

Oben