Samstag, 22.02.2020 | 14:06 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Kopyto Seefo...

Barsch-Alarm | Mobile
Kopyto Seefo...

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Servus!
Ja ich weiß is (leider leider) noch lange hin aber man is mit den Gedanken ja schon wieder dort. Am 1.Mai öffnet mein "Hausgewässer" wieder und ich wollte mich zum Start etwas mehr der Seeforelle vom Ufer aus widmen. Blech und Wobbler sind ja gängige Köder.
Aufgrund einer Bestellung, welche mit Komplikationen verbunden war, wurden mir als "sorry" 3 Kopytos beigelegt.
Durch Größe und Farbe is mir dann die Idee gekommen die mal auf Seefo abzufeuern, da man bei denen ja auch nen recht langschenkligen Jig verwenden kann ohne die Aktion zu beeinflussen. Das Gewicht lässt sich so auch beliebig anpassen.
Hab hier bisl gelesen und es gibt ja ein paar Gummi Fans wenns ums Seefo angeln geht. Hat jemand da vielleicht noch ein paar Anmerkungen, Tipps etc. Gerne auch andere Gummis ins rennen bringen. Vielleicht is der Kopyto ja auch das total falsche Pferd auf das ich setze ;)
VG Rob20191120_164443.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Phil3489

Twitch-Titan
Mitglied seit
27. Juli 2015
Beiträge
89
Punkte für Reaktionen
126
Mai ist an meinem Hausgewässer eine der besten Zeiten, um auf Seefo zu fischen. Über die Jahre hat sich in meinem Bekanntenkreis herauskristallisiert, dass Seeforellen ziemlich "dumme" Fische sind, die eigentlich jeden Köder nehmen.

Farbe (sehr gerne weiss oder im Notfall weissfischähnlich) und Platzwahl spielt bei uns eine viel grössere Rolle als das Ködermodel. Grundsätzlich funktionieren alle gängigen Gummifische, ich nehme also Modelle die sich gut werfen lassen. Dass einzige, was mich mit Gufis irritiert, ist eher hohe Fehlbissrate, da die Fische gerne auf den Schwanzbereich beissen.

Ein Freund von mir fischt sehr erfolgreich mit Easy Shiner auf Saibling, wobei er den ES am Dropshot anbietet. Beköderung ist aber nicht wie üblich am Einzelhaken, sondern mit einem an FC gebundenem Stinger, der durch den Gummi durchgeführt wird und hinten kurz vor dem Schwanz austritt. Ich könnte mir vorstellen dass das mit einem Schraubkopf als Beschwerung ähnlich gut auf Seefo funktioniert und werde es sicher nächstes Jahr ausprobieren.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Merci für die Antwort :)
Das mit den Bissen in den Schwanzbereich is mir bewusst...kleines Kontra beim Gufiangeln mit Jig.
Aber es gibt ja Modelle eben wie den Kopyto, den man sehr weit hinten anködern kann.
Folgenden könnte ich mir auch gut vorstellen. Der fliegt Top und nur der Schwanz arbeitet hochfrequent.jackson-zanderbait-10cm-laube-bleak-zanderangeln-gummifisch.jpg
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
436
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Dass eine Sefo praktisch alles nimmt kann man so sagen, aber das kann man eigentlich auch bei jedem anderen Raubfisch sagen. Aber mit dem richtigen Köder kann man deutlich effektiver Fangen, sprich die richtige Grösse und Farbe, und natürlich die Führung.

Mit Gummi habe ich sehr wenig Erfahrung, aber ich denke die Fehlbiss Quote und die Aussteiger werden deutlich höher liegen als mit einem Hartbait.

Was mich beim Gummi am meisten stört ist die relativ eintönige Führung, da hat man halt kein ausbrechen gegen links oder rechts wie mit einem Hartbait also keinen aggressiven lauf, und genau das mögen die Sefos halt. Auch eine blitzschnelle Führung ist eher nicht so gut möglich als wie mit einem Hartbait, auch das kann je nach Jahreszeit für Sefos interessant sein.
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
436
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Weil der Gummi hoch kommt zb. keine Tauchschaufel hat. Wenn man dann mit dem Jig-Gewicht hoch geht sackt er beim Stopp blitzschnell ab. Am Ende hat man einen sehr seltsamen lauf vom Köder.

Ich habe es dieses Jahr ausprobiert, selbst mit einem 35g T-Rig bin ich gescheitert, der Gummi lief am ende bei schneller Führung nicht mal 1m tief.

Ich sehe mit Gummi keinen einzigen Vorteil, ausser wenn man gezielt die Kante hoch Jiggen will, aber die Kante hoch Angeln kann ich auch mit einem schweren Stickbait oder Löffel.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Naja der Vorteil is der Kostenpunkt.
Zudem ziehen die Fische in der Zeit in der sie vom Ufer aus zu erwischen sind relativ flach umher.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Im Gegensatz zum Wobbler fliegen kompakte Modelle mit schwerem Kopp viel weiter. Oder hast du nen Wobbler Tip für sehr weite Würfe?
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
436
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Ja Gummi ist sicher günstiger. Wenn du flach Angeln willst ist es sicher eine Überlegung wert.

Ich Angle eher so in 3-25m tiefe, bringt im Schnitt die grösseren Sefos :)

Wander 110 27g ist bei uns eine Waffe auf Sefo, aber der Köder ist ultra schwer zu führen. Bei warmen Temperaturen würde ich auf Jerkbaits oder Minnow gehen die so 2-3m tief laufen. Es kommt aber halt auf das Gewässer und Beute drauf an.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Also tiefer als 10 Meter sind bei mir vom Ufer aus die wenigsten stellen.

Ich habe zB einen Spro Ikiru Shad welcher relativ weit fliegt und super läuft. Evtl order ich mir von denen noch paar.
Die andere Sache is das ich meine A-Tec Crazee Eging für die Angelei Zweckentfremde und die nur optimal bis 18g etwa wirft. Will mir für die paar mal im Jahr keine Rute für kaufen, zumal die echt ne Wurfmaschine mit toller aktion is. Nur statt meiner ML wäre da die M wohl noch passender^^
 

Dural

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
17. Mai 2018
Beiträge
436
Punkte für Reaktionen
662
Alter
119
Easy, ich Angle halt zu 95% nur noch auf Sefo und mein Tackle wähle ich halt dafür aus.
 

SiWa

Belly Burner
Mitglied seit
12. Juli 2015
Beiträge
43
Punkte für Reaktionen
53
Ort
Nahe der Grenze
Ahoi,
ich fische ja persönlich nicht auf Seefo aber ab und zu auf Meefo ;) oder an der Küste auf die Wölfe. Da ist es auch immer wieder ein Problem auf Weite zu kommen. Ein probates Mittel leichte / kleinere Köder auf Weite zu bringen ohne sie gleichzeitig mit so viel Blei zu beschweren, dass man sie kaum vom Grund weg bekommt ist einen Sbiro vorzuschalten. Das Absinken und die Führung kann man mit der Wahl des Sbiro`s auch ein bisschen steuern bzw. kontrollieren.

Wobei ich in diesem Fall trotzdem eher beim Blech oder Hardbait´s wäre...aber wenn man das mit dem Gummi unbedingt probieren möchte wäre das einen Versuch wert.

Gruß
 

benwob

Finesse-Fux
Mitglied seit
14. Januar 2018
Beiträge
1.242
Punkte für Reaktionen
5.525
Ich bin erstaunt, wie hier die Meinung vertreten wird, dass Seeforellen dumm sind und jeden Köder nehmen.
Ich bin seit 2012 jeden März vom Ufer aus an der Biggetalsperre unterwegs.
Und jedes Jahr habe ich mehrfach Nachläufer und vorsichtige Anfasser von Sefos.
Bei mir hat sich auch der Gufi als guter Köder herauskristallisiert. Am liebsten nehme ich den Savage Gear 3D Bleak Paddle Taile im 10cm. Der imitiert super eine kleine Maräne, die dort die Hauptnahrung sind.
Der wird mit 10g, 14g und 18g bestückt, lässt sich super werfen und in unterschiedlichen Tiefen präsentierten.
Ich bin eigentlich kein Stingerfreund bei Gufis unter 15cm, bei den Sefos- Gufis mache ich da aber wegen den Schwanzbeißern eine Ausnahme. Da die Sefo aber ja nicht inhaliert, sonder zuschnappt ist das auch kein Problem.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
@benwob
Die Aussage "dunmer Fisch" hat auch immer den faden Beigeschmack das der Mensch sich weit übers Tier stellt, was in meiner Kindheit in den Filmen so schön karikiert wurde und bei mir immernoch zum aufstoßen führt. Aber ich denke so wars oben nich gemeint.

Klingt gut. Stinger könnt ich mir auch vorstellen zu benutzen. Nur Jig wär mir lieber aber ich weiß ja auch wie Spitz die beißen können.
 

SR2001

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Februar 2018
Beiträge
382
Punkte für Reaktionen
908
Ich denk ich würd die Einzelhaken-Variante nehmen: https://www.barsch-alarm.de/community/threads/einzelhaken-stinger-how-to-build.37043/
Bei nem kleinen, filigranen Drilling hätt ich zu große Bedenken, dass den mir eine ordentliche Seefo aufbiegt. Bei der Einzelhakenvariante kann man die Drahtstärke im Vergleich zu einem Drilling etwas dicker wählen, ohne dass das Gewicht des Stingers zu hoch wird und somit die Aktion zu stark beeinflusst wird.
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Die Paddle Frys von Gitzit könnt ich mir auch noch vorstellen...gitzit-paddle-fry-p6307-2.jpg

Nur irgendwie rostet der Haken weg wie nix...
 

Dale Cooper

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
5. Januar 2019
Beiträge
492
Punkte für Reaktionen
301
Ort
Chiemgau
Vielleicht kann auch jemand was bezüglich "Schock"-Farben sagen. Chartreuse oder mal Orange is ja bei vielen Räubern gern ma gesehen. Was sagt die Seefo dazu?
 

Oben