1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Irgendwo muss man anfangen

Dieses Thema im Forum "Talent-Schmiede" wurde erstellt von cupofmilk, 25. November 2015.

  1. cupofmilk

    cupofmilk Barsch Simpson

    Registriert seit:
    25. November 2015
    Themen:
    2
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hochrhein
    Hallo zusammen,

    ich habe seit dieser Woche meinen Angelschein und bisher auch nur geringe Erfahrung was das fischen angeht.
    Stand das ein oder andere Mal am Forellenteich und hab dort ein paar Fische raus gezogen.
    Nun möchte ich aber mit dem Spinnfischen auf Barsch beginnen.
    Habe mir im Angelladen eine Rute mit 25-70g Wurfgewicht und ner 0,3er (8,8kg TK) Schnur besorgt.
    Die Angel hat ein höheres Wurfgewicht, da ich später damit vielleicht auch auf Hecht gehen möchte und mir im Moment das Geld für mehrere Angeln fehlt.
    Als Vorfachmaterial habe ich mir Stahl (6kg TK) besorgt um damit selbst meine Vorfächer herzustellen.
    Was für einen Köder würdet ihr einem Anfänger empfehlen? Es geht mir nicht in erster Linie um die Bissigkeit sondern erstmal um die Köderführung zu vertiefen und das Gewässer kennen zulernen und wo sich die Fische aufhalten.
    Habe an einen Jigkopf (20g) mit einem 6-8cm Gummi gedacht.
    Was könnte ich daran optimieren? Was würdet Ihr anders machen?
    Bin für jeden Tipp dankbar.

    Gruss
    Cupo
     
  2. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Was würde ich anders machen...so ziemlich alles fürchte ich.
    Zum Barsche angeln kannst das in der Form vergessen. Die Rute zu heavy, die Schnur zu dick.
    Wenn Du 6cm Gummis fischen willst sind 20g Bleikopf auch zuviel, ausser wenn Du in ner sehr harten Strömung fischst, oder vertikal und tief.
    Dann passt aber die Schnur auch nicht, nehme an es ist monofile. Du bräuchtest Geflecht zum Fischen mit Gummifischen. Zumindest meistens.
    Ich würde mit der Kombo so wie Du sieh jetzt hast auf Hecht fischen. Entweder mit Blech (Blinker oder große Spinnner) oder mit Hardbaits um die 15cm.
    Dann ist sie brauchbar.

    Gruß
    Norbert
     
  3. Surfklaus

    Surfklaus Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    5. Juli 2015
    Themen:
    10
    Beiträge:
    339
    Likes erhalten:
    17
    Ort:
    Pott
    Mit der genannten Rute kannst du die Barsche durchaus erschlagen. Du kannst mit einer Barschrute einen Hecht landen, aber eine aktive Rute für die beiden Zielfische, das wird nix.

    Stell’ dich doch erst einmal kurz vor und erwähne mal ein Gewässer, wo du vorhast zu angeln. Tipps gibt es im Überfluss, auch jetzt schon, wenn du die Forensuche nutzt.

    Gruß Klaus
     
  4. janfischt

    janfischt Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    4. Oktober 2008
    Themen:
    4
    Beiträge:
    262
    Likes erhalten:
    1
    Hey,
    Mit deiner Ausrüstung würde ich mein Glück mit dem Kickback- Rig versuchen, mit normalen Birnenbleien von 15- 20g als Gewicht.
    Als Köder würde ich einen Gummiwurm wie diesen nehmen und direkt vor den Wurm noch einen Auftriebskörper montieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2015
  5. base-71

    base-71 Twitch-Titan

    Registriert seit:
    24. Juni 2011
    Themen:
    0
    Beiträge:
    58
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Berlin
    Vor allem lass Dich nicht entmutigen, jeder hat schliesslich mal angefangen;
    Mit deinem Equipment gehen neben dem Kickback auch andere Rigs und Montagen in etwas schwerer Ausführung, suche mal im Forum nach Texasrig, Carolinarig.
    Pertri!
     
  6. Evil_Invader

    Evil_Invader Gummipapst

    Registriert seit:
    19. Mai 2015
    Themen:
    8
    Beiträge:
    769
    Likes erhalten:
    337
    Ort:
    Deepest Hell
    Moin,

    ich persönlich würde von Kichback, Carolina und dem ganzen gerigge zuerst mal die Finger weg lassen und wie Norbert schon gesagt hat mit nem Blinker oder grösseren Spinner langsam mein "Hausgewässer" abtasten. Zielfisch wäre dann good old Esox, was ja auch n Bischen zum Tackle des TE passt.

    Warum keine Rigs?
    Ich befürchte dass es dem TE noch an einigen grundlegenden Skills bzgl. Werfen (ich rede nicht von BC), Grundkontakt, Köderführung usw. fehlt.
    Da würde ich möglichst simpel anfangen und mich zuerst mal mit den Basics befassen und dafür ist das Belchzeug super geeignet.

    Eine andere Version ist mal im lokalen Verein nachzufragen. Die freuen sich meist über neue Mitglieder und da sollte doch auch n bischen was rumkommen.

    Gruß J
     
  7. Rubumark

    Rubumark Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    5
    Beiträge:
    911
    Likes erhalten:
    223
    Ort:
    Berlin
    Moin Tasse-Milch,

    im Grunde kann ich nur untermauern, was einige Vorredner schon gesagt haben. Dein Gerät ist für die von dir angepeilte Anwendung nicht nur suboptimal sondern tendenziell ungeeignet.
    Es fehlt für das Gummifischen auf Barsche die Sensibilität bzw. das was man Rückmeldung nennt
    a) der Rute; du wirst einen Großteil der Bisse von Barschen wahrscheinlich gar nicht wahrnehmen, weil auch
    b) deine Schnur (tatsächlich Monofile?) die Bisse sehr wahrscheinlich "verschluckt" wegen der Dehnung (nimm nen Meter davon in die Hand und ziehe dran und achte auf die Dehnung); sollte es dennoch Geflechtschnur sein, kannste damit Kähne abschleppen, also auch ungeeignet.

    Du sagst, du möchtest Erfahrungen sammeln in Punkto Köderführung. Dafür solltest du mitbekommen, was am anderen Ende deiner Schnur, sprich Köder passiert. Um herauszufinden wie tief ein Gewässer ist, zählt man bei Gummi- oder Blechanwendungen die Sekunden, bis ein Köder nach Auftreffen auf´s Wasser den Boden berührt und hat somit einen Vergleichswert, wenn man Strukturen abwirft. Idealerweise spürt man, ob ein Blatt/Ast oÄ. in der Schnur hängt und lernt dies von einem sanften Biss zu unterscheiden. Auch dafür brauchst du die nötige Sensibilität im Gerät.

    Mein Tip wäre: wenn du ne Ersatzspule zu deiner Rolle mitgekauft hast, lass dir Geflechtschnur draufspulen mit ner Tragkraft von, sagen wir mal 10-12 kg, wenn in deinem Gewässer nicht alle Nase lang mit Großhechten oder tonnenweise Unrat im Wasser zu rechnen ist. Hast du keine E-Spule, wickel die Mono runter und heb sie für spätere Anwendungen lichtgeschützt auf.
    Kauf dir Gummifische (zB. Kopyto) in 10-15 cm in a) natürlichen Farben (Weißfisch - oben dunkel, Bauch hell, Barsch - oben grün, Bauch hell, Grundel - braun oä) und vielleicht noch b) 2-3 grelle Schockfarben (Orange, Gelb, Grellgrün) dazu passende Bleiköpfe mit 10-14-18gr in entsprechender Größe und ab ans Wasser.
    Bei einigermassen Sichtigkeit (also keine trübe Brühe), wobei ich persönlich immer Fluorocarbon vorschalte, binde noch nen Meter deiner Monoschnur zwischen Geflecht und Stahlvorfach mit entsprechenden Knoten (siehe Suchfunktion Verbindungsknoten).

    Somit hast du eine einfachere Möglichkeit, dein Gewässer kennen zu lernen; weißt wo Krautbänke sind, Vertiefungen etc und bekommst hoffentlich deine Bisse auch mit.
    Und ja,.....lass dich nicht entmutigen, wenn du unter Umständen tagelang nichts fängst und dem Gewässer mehr gibst (in Form von Tackle) als zu ihm entnimmst (in Form von Fisch). Das werden alles Erfahrungen sein, die deine Fähigkeiten verbessern und dich an Erfahrung bereichern werden.

    Ach ja, und sollte dein Fachhändler dir bezüglich deiner angepeilten Anwendungen zu diesem Gerät geraten haben...sag ihm er is ne Pfeife und such´dir nen anderen :wink:

    Viel Spaß und ne stramme Leine
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2015
  8. cupofmilk

    cupofmilk Barsch Simpson

    Registriert seit:
    25. November 2015
    Themen:
    2
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hochrhein
    Hallo zusammen Danke für die ganzen Tipps.
    In dem Fall bin ich wohl wirklich etwas falsch ausgestattet um auf Barsch zu gehen.
    Nun den geht es wohl erstmal in Richtung Hecht, der Barsch muss dann noch ein bisschen warten.

    Ich habe mich schon warnen lassen, das die ersten Tage bis Wochen wenig am anderen Ende der Schnur gehen wird, werde mich davon nicht entmutigen lassen ;)

    Gruss
    Cupo
     
  9. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Hochrhein also. Na dann sind die 20g Köpfe nicht unbedingt zuviel.
    Mit größeren Gufis fische ich dort manchmal sogar 40g Köpfe. Aber mit monfiler Schnur dort zu jiggen ist trotzdem ungut.
    An Deiner Stelle würde ich die Kombo trotzdem erstmal so lassen wie sie ist und mit relativ schweren Blinkern fischen.
    Die werfen sich gut, kommen mit der Strömung klar und fangen...sehr gut.
    Gerne auch mal durchsacken lassen, gibt zwar evtl. ein paar Abrisse, aber so ist der Rhein halt.
     
  10. Evil_Invader

    Evil_Invader Gummipapst

    Registriert seit:
    19. Mai 2015
    Themen:
    8
    Beiträge:
    769
    Likes erhalten:
    337
    Ort:
    Deepest Hell
    Dachte grad ..."WTF wo steht denn Hochrein??!?!!" ... aber n Blick ins Begrüssungsforum hat`s geregelt.
    Yo, das vom Norbert unterschreib ich so.

    Gruß J

    Achso...kurzes Edit noch... Barsch im Hochrhein bei WT???!!! Uiuiui da haste hehre Ziele... Aber es iss nich unmöglich!
    Wie es ab Laufenburg aussieht kann ich nich sagen.
     
  11. cupofmilk

    cupofmilk Barsch Simpson

    Registriert seit:
    25. November 2015
    Themen:
    2
    Beiträge:
    7
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    Hochrhein
    Wieso klein anfangen wenn das schwere liegt so fern :D
    Barsch fand ich einfach interessant hab mich ein bisschen eingelesen und das fischen Barsch hat mich dann gereizt.

    Danke Norbert :)
    Dann werde ich die Kombi erstmal so lassen und mir ein paar schöne Blinker holen, welche kann man denn empfehlen? Es gibt einfach soviel Sachen. Worauf sollte ich bei einem Blinker achten der für mich in der jetzigen Konstellation geeignet wäre?
     
  12. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Für den Hochrhein eher dickwandige Blinker ala Effzett.
    Oder alles was als "Weitwurfblinker" angepriesen wird.
    Nimm ruhig kleinere Modelle und auch größere, die kleineren sind super auf Rapfen.
    Barsch bei "uns" am Rhein ist übrigens generell schwierig, vor 15 Jahren war das super, aber davon ist nichts mehr übrig.
    Kaum noch Barsche zu fangen. Bleib bei Hecht / Rapfen / Forellen / Döbel und dem gelegentlichen Zander. Damit wirst Du glücklicher.
     
  13. Evil_Invader

    Evil_Invader Gummipapst

    Registriert seit:
    19. Mai 2015
    Themen:
    8
    Beiträge:
    769
    Likes erhalten:
    337
    Ort:
    Deepest Hell
    ....die guten alten Effzett solltest du sogar im lokalen Laden bekommen. Zumindest beim Frank in Tiengen.
    Aber bedenke bei den Temperaturen ist die Fischerei generell nicht mehr sooo flockig wie im Sommer. Dazu noch der niedrige Pegel....


    Du solltest also damit rechnen eher Werfen zu üben als dicke Hechte zu fangen. --> Durchhalten...

    Gruß J
     
  14. darkbearded

    darkbearded Echo-Orakel

    Registriert seit:
    11. Juli 2015
    Themen:
    3
    Beiträge:
    155
    Likes erhalten:
    15
    Ort:
    Berlin
    Hi,

    meine eigenen Einstiegserfahrungen liegen erst ein paar Jahre zurück, daher sind die Erinnerungen daran noch recht gut.
    Ich habe gleich versucht, möglichst breit in die Palette der möglichen Rigs und Methoden einzusteigen, mit dem Ergebnis, ziemlich überfordert zu sein. Insbesondere das Fischen mit GuFi und Jig war für mich nicht unbedingt als Einstieg geeignet.
    Beginne ruhig mal mit Spinner und Blinker (wie die "alten" Hasen auch schon geschrieben haben). Das sind recht "dankbare" Methoden für den Einstieg und du kannst damit recht schnell das Gewässer kennenlernen. Wenn du damit genug (gefangen) hast, würde ich mit Hardbaits (also Wobbler etc.) weitermachen und dann zu den Softbaits übergehen.
    Im Übrigen fand ich es ganz hilfreich zum Thema Spinfischen auch mal ein gut gemachtes Buch zur Hand zu nehmen. Da sind die Infos und Tipps deutlich strukturierter (und am Ende auch nachvollziehbarer) als wenn man sich Stückwerke aus nem Forum zusammensucht. Dafür helfen die Foren ungemein, wenn man sehr spezielle Infos sucht.
    Last but not least: Nichts geht darüber, als mit einem Kumpel, der wirklich was vom Fischen versteht, ans Wasser zu gehen und sich was zeigen lassen bzw. was abzuschauen.

    Zum Tackle. Je länger du damit fischst, um so mehr wirst du merken, was funktioniert und was nicht und dann was du willst und was nicht. Ich halte deine Ausrüstung auch für viel zu heavy (bin allerdings kein Flußangler), empfehle dir trotzdem neue Anschaffungen mit Augenmaß zu tätigen und nicht direkt auf Empfehlung teures Equipment zu kaufen (ohne wirklich zu wissen warum).

    Viel Spaß und Petri Heil
    J
     
  15. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    91
    Beiträge:
    6.963
    Likes erhalten:
    885
    Ort:
    Am See
    Ne, die ist nicht zu heavy...der Rhein donnert da ganz schön und Buhnen ist nicht. Das passt schon so. Der ihm das verkauft hat, der hat das schon richtig gemacht. Ansonsten stimme ich zu :)
     
  16. Rubumark

    Rubumark Gummipapst

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Themen:
    5
    Beiträge:
    911
    Likes erhalten:
    223
    Ort:
    Berlin
    Alles klar, bei dem Gewässer sieht die Sache schon wieder ganz anders aus. Somit relativiert sich doch so einiges von dem, was als zu schwer bezeichnet wurde (auch von mir)...
     
  17. F3lix

    F3lix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Oktober 2015
    Themen:
    23
    Beiträge:
    490
    Likes erhalten:
    70
    Ich kann als etwas leichteres Starterset die Abu Vendetta 10-30g empfehlen und dazu ne Cardinal 203i oder ne shinano hyperloop 2500-3000.
    Dazu ne 010er bis 015er spiderwire code red.
    Passt perfekt.
    So hatte ich es als Starterset vor 3 1/2 Jahren und Fische die kombo immer noch. Da macht auch ein 25er barsch spass und die kriegt selbst ein 108er Hecht nicht klein.
    Nur zu empfehlen.
    Das einzige Problem ist dass die Vendetta nach 2 Saisons recht weich wird und ich mir deshalb bald ne neue zulegen werde.
    Grüße
    Felix
     
  18. buebue

    buebue Gummipapst

    Registriert seit:
    5. Februar 2009
    Themen:
    21
    Beiträge:
    911
    Likes erhalten:
    0
    Jetzt haste die 50 ja gleich voll. Nicht gerade konstruktiv was du so heut hier verzapft hast, v.a. wenn du gelesen hättest was der TE geschrieben hat :roll:
     
  19. F3lix

    F3lix Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    31. Oktober 2015
    Themen:
    23
    Beiträge:
    490
    Likes erhalten:
    70
    Ne ja er wollte eine kombo mir der er sowohl Barsch als auch andere Fische fangen kann.
    Also empfehle ich ihm das wass ich im mom nutze.
    Felix
     
  20. Julianberger1998

    Julianberger1998 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    18. Juli 2013
    Themen:
    3
    Beiträge:
    122
    Likes erhalten:
    0
    Ort:
    St. Johann im Pongau, Austria
    Eigentlich wollte er Empfehlungen bzw. Verbesserungen was die Köderwahl betrifft
     

Diese Seite empfehlen