Montag, 24.02.2020 | 06:28 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Hochwasser Rhein Zander???

Barsch-Alarm | Mobile
Hochwasser Rhein Zander???

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
6.053
Punkte für Reaktionen
7.821
Ort
Tief im Westen...
Im Grunde ist doch klares und sauberes Wasser super. Aber gerade Zander und insbesondere deren Larven sind halt alles andere als Mega-Klarwasserfische. Zudem ist klares Wasser auch meist das Ergebnis von weniger Nährstoffen usw.
Darum ging es mir nicht. Lediglich darum, wenn das Wasser bei uns klar ist, fressen die Lümmel in der Dämmerung/Dunkelheit und lassen sich recht leicht überlisten.

Vielleicht geht ihr auch etwas zu pessimistisch an die Sache ran. Ja ich weiß, von hier auf meiner Couch lässt sich das leicht sagen... ;)

In Düsseldorf wird z.B. bei bestimmten Bedingungen sehr gut Zander und auch dicke Barsche gefangen. Warum sollte das in Köln gänzlich anders sein? Ich muss aber gestehen, ich kenne mich in Köln lediglich in der City aus und nicht am Wasser. ;)

Ein Kumpel von mir fängt bei Ingelheim an manchen Tagen 5-6 Zander in der Dunkelheit auf Wobbler. Ist das so weit von euch, dass das dann bei euch nicht mehr klappt?
 

joker

Gummipapst
Mitglied seit
18. Dezember 2010
Beiträge
781
Punkte für Reaktionen
1.371
Ort
Karlsruhe
Wir fischen hier oft mit 12-14cm Hardbaits auf Zander und größer würde ich auf Wels auch nicht fischen wollen. Verstehe aber was du meinst. Versuchen würde ich es trotzdem mal, auch wenn die Gefahr von Beifängen besteht. ;)
Hab nie behauptet ich würde das nicht machen;) Es macht mir nur eben nicht den riesen Spaß den es machen könnte wenn das einfach offiziell erlaubt wäre. Und natürlich funktioniert das oft auch wirklich gut, da hast Du vollkommen recht (wobei hier "wirklich gut" irgendwas zwischen 1-3 Bisse am Abend bedeutet).

Über den Buschfunk hab ich hier halt schon lustige Sachen empfangen. Das geht los bei "kein toter Zander dabei...alles gut" über "18-20cm muss der Köder haben" und "die Rute muss mindestens 150g WG haben und ne 0,50er Geflochtene muss es auch sein" bis hin zu "Welse beissen nicht auf Kunstköder:p". Man muss halt mit der inneren Bereitschaft los ziehen sich ggf so einer depperten Diskussion stellen zu müssen...und darauf hab ich halt meist keine gesteigerte Lust.
Und solange die Barsche bei klarem Wasser beissen ist das auch verschmerzbar...
 

ChN

Master-Caster
Mitglied seit
11. Januar 2018
Beiträge
642
Punkte für Reaktionen
1.046
Alter
47
Hier im Raum KA haben wir einen krassen Wallerbestand. Die Spezis fischen halt das gewohnte Zeug mit Abspannen + Naturköder. Mit Welsblinkern wird auch viel gefischt. Jiggt man mit Gummis im Bereich 8 - 12cm, ist meines Erachtens die Welsbissquote höher, denn die Zanderbissquote. Auf Wobbler ist mir kurioserweise noch kein Waller. Dafür hängt eher ein Rapfen oder eine Barbe dran, bevor es zanderlt.
Was das Wallerangeln bis um 1 Uhr angeht: offiziell gibt es keine gesetzliche Grundlage, dass da bestimmtes Gerät eingesetzt werden muss. Das Theater mit der WaSchuPo ist halt trotzdem lästig.
Bin dennoch der Meinung, dass wir einen guten/sehr guten Zanderbestand haben. Allerdings halt nicht einfach zu beangeln. Auf die gewohnten Methoden geht man hier problemlos 3, 4x als Schneider heim, bevor überhaupt mal einer beisst. Im Hochsommer hat allerdings mal ein Kollege in meinem Beisein beim Hundegassigehen am Rheinufer & picknicken eine Stippe und seine 250g Feeder mitgenommen. Wir haben uns 2, 3 Grundeln und Lauben gestippt. Er hat dann ein Köderle am schweren Blei in den Strom gefeuert. Innerhalb 5 Minuten hing der erste gute Z. Lies sich reproduzieren. Auf Gummi hätte man um die Tageszeit / Jahreszeit / Wasserstand aber rein gar nix bekommen.
Wobbler in der Nacht / Dämmerung war vor 5, 6 Jahren hier der Hit. Seit 3, 4 Jahren mit Tendenz immer deutlich schlechter. Ist halt mittlerweile usus geworden und jeder machts ... .
 
Mitglied seit
15. Juli 2009
Beiträge
6.053
Punkte für Reaktionen
7.821
Ort
Tief im Westen...
...
Über den Buschfunk hab ich hier halt schon lustige Sachen empfangen. Das geht los bei "kein toter Zander dabei...alles gut" über "18-20cm muss der Köder haben" und "die Rute muss mindestens 150g WG haben und ne 0,50er Geflochtene muss es auch sein" bis hin zu "Welse beissen nicht auf Kunstköder:p". Man muss halt mit der inneren Bereitschaft los ziehen sich ggf so einer depperten Diskussion stellen zu müssen...und darauf hab ich halt meist keine gesteigerte Lust.
Und solange die Barsche bei klarem Wasser beissen ist das auch verschmerzbar...
Absolut verständlich!
 

perco

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
25. Dezember 2017
Beiträge
464
Punkte für Reaktionen
509
Alter
30
Hier wird überhaupt nicht kontrolliert.....


Was ist denn bei euch im klareren rhein, der leitraubfisch?
 

ChN

Master-Caster
Mitglied seit
11. Januar 2018
Beiträge
642
Punkte für Reaktionen
1.046
Alter
47
Waller, Rapfen hats sehr viele & große, Hechte immer wieder, Zander natürlich und Barsch. Wenn man Barben mit dazu zählt, dann auch die :tearsofjoy:
 

perco

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
25. Dezember 2017
Beiträge
464
Punkte für Reaktionen
509
Alter
30
Hm okay.

Rapfen habe ich bisher noch keinen selbst gefangen.
Mein Kumpel allerdings schon mehrere in meinem beisein.

Welse hingegen schon mehrfach.

Ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass mir diese fischarten nicht sonderlich viel geben.
Aus ästhetischen Gründen schon.
Ich entnehme nur selten, und die allerbesten Kämpfer sind zander auch nicht gerade, aber wunderschöne tiere.
Das gleiche gilt für dicke barsche und große hechte.
Rein optisch sagt mir der Zander einfach am meisten zu und bei ihm ist die freude auch am größten, da kann ich mich nicht gegen wehren.
 

Dominikk85

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
1.113
Punkte für Reaktionen
483
Hm okay.

Rapfen habe ich bisher noch keinen selbst gefangen.
Mein Kumpel allerdings schon mehrere in meinem beisein.

Welse hingegen schon mehrfach.

Ich muss ehrlich gesagt zugeben, dass mir diese fischarten nicht sonderlich viel geben.
Aus ästhetischen Gründen schon.
Ich entnehme nur selten, und die allerbesten Kämpfer sind zander auch nicht gerade, aber wunderschöne tiere.
Das gleiche gilt für dicke barsche und große hechte.
Rein optisch sagt mir der Zander einfach am meisten zu und bei ihm ist die freude auch am größten, da kann ich mich nicht gegen wehren.
Das ist jetzt vielleicht ein blöder Rat, aber wenn man nicht reisen kann sollte man sich damit abfinden was man hat, andere Fische machen auch Spaß.

Ich würde am liebsten auf Forellen und äschen fischen, muss aber dafür von Frankfurt aus 70+ km fahren, daher gibt es das nur selten und es geht meistens auf barsch, Hecht oder mit der fliegenrute auf friedfische.

Man muss dann halt Methoden finden die Spaß machen und sich ein wenig damit abfinden, es sei dann man ist Rentner oder Millionär mit unbegrenzt Zeit zum Reisen.

Sorry fürs off topic:)
 

perco

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
25. Dezember 2017
Beiträge
464
Punkte für Reaktionen
509
Alter
30
Das ist jetzt vielleicht ein blöder Rat, aber wenn man nicht reisen kann sollte man sich damit abfinden was man hat, andere Fische machen auch Spaß.

Ich würde am liebsten auf Forellen und äschen fischen, muss aber dafür von Frankfurt aus 70+ km fahren, daher gibt es das nur selten und es geht meistens auf barsch, Hecht oder mit der fliegenrute auf friedfische.

Man muss dann halt Methoden finden die Spaß machen und sich ein wenig damit abfinden, es sei dann man ist Rentner oder Millionär mit unbegrenzt Zeit zum Reisen.

Sorry fürs off topic:)
Wir haben ja jede menge zander, nur das letzte jahr lief schlecht.

Wels und rapfen wären für mich nur keine Alternative, falls sich das mal ändern würde.
 

Eddy-Z

Echo-Orakel
Mitglied seit
25. November 2017
Beiträge
158
Punkte für Reaktionen
97
Alter
38
Ort
Bei Baden-Baden
Wir haben ja jede menge zander, nur das letzte jahr lief schlecht.
Hi,darf ich fragen wo genau du angelst?Ich angele in Höhe von Baden Baden und das letzte Jahr war zandertechnisch mein bestes,zumindest von der Stückzahlher.Der größte war 60cm ansonsten fast nur Fritten vieleichtgerade maln masig...
 

perco

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
25. Dezember 2017
Beiträge
464
Punkte für Reaktionen
509
Alter
30
Hi,darf ich fragen wo genau du angelst?Ich angele in Höhe von Baden Baden und das letzte Jahr war zandertechnisch mein bestes,zumindest von der Stückzahlher.Der größte war 60cm ansonsten fast nur Fritten vieleichtgerade maln masig...
Am niederrhein, NRW.
Ich hab letztes jahr auch nur einen ü60 Fisch gehabt und ansonsten vllt 40 fritten.
 

Ullsok

Nachläufer
Mitglied seit
15. November 2015
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
12
Was das Wallerangeln bis um 1 Uhr angeht: offiziell gibt es keine gesetzliche Grundlage, dass da bestimmtes Gerät eingesetzt werden muss. Das Theater mit der WaSchuPo ist halt trotzdem lästig.
Soviel ich weiß, gibt es beim AVK gibt es eine Aufstellung der geahndeten Fischereiverstösse, d.h. Kartenentzug. Da ist auch Welsangeln mit zu leichtem Gerät o.ä. aufgeführt!
 

ChN

Master-Caster
Mitglied seit
11. Januar 2018
Beiträge
642
Punkte für Reaktionen
1.046
Alter
47
Soviel ich weiß, gibt es beim AVK gibt es eine Aufstellung der geahndeten Fischereiverstösse, d.h. Kartenentzug. Da ist auch Welsangeln mit zu leichtem Gerät o.ä. aufgeführt!
Mag sein. Wenn's drauf ankommt, rechtlich auf sehr, sehr tönernen Füssen. Vor allem: wie definiert sich "Welsgerät"? Und was, wenn ich gezielt auf Küchenwaller angle?
Zudem habe ich u. a. schon diverse Verantwortliche des AVK im Bereich der Kontrolleure selbst, deutlich nach 1 Stunde nach Sonnenuntergang mit dem typischen Zandertackle am Wasser angetroffen. Von daher ... :rolleyes:
 

perco

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
25. Dezember 2017
Beiträge
464
Punkte für Reaktionen
509
Alter
30
Die ham bei euch echt nen stock im ....
 

Ullsok

Nachläufer
Mitglied seit
15. November 2015
Beiträge
20
Punkte für Reaktionen
12
Mag sein. Wenn's drauf ankommt, rechtlich auf sehr, sehr tönernen Füssen. Vor allem: wie definiert sich "Welsgerät"? Und was, wenn ich gezielt auf Küchenwaller angle?
Zudem habe ich u. a. schon diverse Verantwortliche des AVK im Bereich der Kontrolleure selbst, deutlich nach 1 Stunde nach Sonnenuntergang mit dem typischen Zandertackle am Wasser angetroffen. Von daher ... :rolleyes:
Hab’s gefunden - Nr 6
 

Sid

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
21. Februar 2016
Beiträge
255
Punkte für Reaktionen
153
Ort
RKN
In Düsseldorf wird z.B. bei bestimmten Bedingungen sehr gut Zander und auch dicke Barsche gefangen. Warum sollte das in Köln gänzlich anders sein? Ich muss aber gestehen, ich kenne mich in Köln lediglich in der City aus und nicht am Wasser. ;)
Ja Köln ist z.B. nicht unbekannt für seine dicken Barsche an bekannten Stellen zumindest. Man muss halt ein bisschen schauen wo man bleibt, aber mit ein bisschen Übung und Einsatz kann man auch abseits der berüchtigten Plätze regelmäßig seine 3-5 Zander/Tag/Tour fangen.

Was allerdings keinen Spaß macht ist, dass sehr oft wirklich alles bereits abgespannt/abgefischt ist. Oft haben sich an den Strukturen 1-2 Fische eingestellt und die hat man schnell gefangen. Da merkt man an vielen Plätzen direkt, ob man in den letzten Stunden der erste war oder halt nicht.
 

Oben