Hechtstreamer mit wenig Rückraum werfen

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Mikeyxxx

Gummipapst
Registriert
22. März 2013
Beiträge
957
Punkte Reaktionen
1.345
Ort
Rottach-Egern
Moin liebe BAler,

ich mit ja schon länger dem Fliegenfischen verfallen, habe jedoch mäßige Probleme
mit der Fliegenrute an meinen Hechtspots zu fischen. Es ist meist sehr wenig Rückraum vorhanden,
so dass nur der Rollwurf möglich scheint!?
Selbst mit einer speziellen Schnur von Royal Wulff (Triangel Taper) ist es kein Zuckerschlecken
die Strammer zu befördern. Ich spreche dabei nicht von den dicken Bunnies, sondern von
Streamer in den Hakengrößen 1/0 bis 3/0 aus synthetischen Material.

Mag es daran liegen,dass meine #7 Combo zu schwach auf der Brust ist oder gibt es vielleicht noch
besondere - mir unbekannte - Techniken für diese Situation?

Vielleicht stand der ein oder andere ja vor dem gleichen Problem und hat eine Lösung parat!
 

stephan_81

Belly Burner
Registriert
22. November 2012
Beiträge
47
Punkte Reaktionen
39
Alter
42
Ort
Bochum
Hi,
ne 7er sollte eigentlich schon funktionieren, auch wenn ne 8 er oder besser sogar eine 9er das Werfen von Hechtsreamern insbesondere bei Wasserwürfen vereinfacht.
Der Vorteil von Streamern aus synthetischen ist, dass sie kaum Wasser aufnehmen beziehungsweise in der Luft schnell wieder abgeben.
Bei Wasserwürfen haben sie jedoch auch einen hohen Wasserwiderstand.
Einen Versuch wert wäre aber noch eine extreme Kurzkeulenschnur für die von dir genannten Bedingungen.
ich fische auf Hecht sehr gerne die Wulff Ambush, wenn ich keinen Platz im Rücken habe.
Mit ihrer 6,5m langen Keule macht die das werfen von Hechtsreamern leichter.
Viele Grüße,
Stephan
 

dan71

Twitch-Titan
Registriert
23. März 2014
Beiträge
53
Punkte Reaktionen
217
Guten Morgen,
such Dir Videos zum Thema " Skagit". Ein Wurfstil wo Du hinten Null Platz benötigst, es aber 20 m u weiter dahin geht. Sonst noch Switch Style Würfe, brauchen hinten etwas mehr Platz. Natürlich gibt es für all das entsprechendes Zeug. Good Luck!
 

dietmar

BA Guru
Registriert
20. Juli 2005
Beiträge
4.398
Punkte Reaktionen
5.588
Hi,

Du bewegst dich damit im Bereich des Rollwurfes oder des Twitch Cast oder seiner Verwandten. Wenn Du dann damit einen Streamer bewegen willst, hilft dir eine höhere Schnurklasse deutlich. Mit Klasse 9-10 geht es schon mal einfacher. Wenn Du dann noch zu entsprechenden extrem kurzen Schussköpfen greifst, geht es noch leichter. Dein Wunsch ist schon recht speziell und erfordert damit auch recht spezielles Gerät.

Petri, Dietmar
 

Saturday

BA Guru
Registriert
18. Juni 2018
Beiträge
3.607
Punkte Reaktionen
3.966
Finden kurze Schussköpfe (Skagit) bei der gleichen Problematik eigentlich auch für Nymphen/Nassfliegen und generell in leichteren Klassen Verwendung? (Ist keine Trollfrage. Ich bin absoluter Einsteiger ins Metier.)
 

Texasroach

Echo-Orakel
Registriert
5. April 2007
Beiträge
123
Punkte Reaktionen
123
Ort
Am Wasser
Moin,
Ja, kannst Du dir bei YouTube unter Trout Spey oder Micro Trout Skagit ansehen.
Gibt ein paar sehr inspirierende Werfer und Werferinnen (Silja Longhurst z.B.).

Viel Spaß
Christian
 

Texasroach

Echo-Orakel
Registriert
5. April 2007
Beiträge
123
Punkte Reaktionen
123
Ort
Am Wasser
Moin,
zu den OPST gibt es ja vereinzelt unter Puristen die Ansicht, dass das auch nur sehr lange Sbirulinos sind…
Ich meide Snob verseuchte Strecken…
 

Saturday

BA Guru
Registriert
18. Juni 2018
Beiträge
3.607
Punkte Reaktionen
3.966
Schaue mir jeweils eure Empfehlungen an. Dankesehr :)

EDIT: Ist ja echt unglaublich, was man damit alles machen kann. Er führt ja sogar nen regulären Überkopfwurf aus, den ich so einem Setup als allerletztes zugetraut hätte.

Was ist jetzt konkret der Hauptkritikpunkt von Puristen? Dass der Schusskopf so schwer ist wie ein Vorschaltgewicht beim Spinnfischen? Ist dadurch denn die "schwerelose" Präsentation der Fliege dahin oder welchen Unterschied machen schwere kurze Schussköpfe gegenüber längeren und leichteren in Sachen Fangerfolg?
 
Zuletzt bearbeitet:

Pandur San

Echo-Orakel
Registriert
25. November 2020
Beiträge
130
Punkte Reaktionen
135
Ort
Süd Niedersachsen
Oh er hat die Büchse der Pandora auf gemacht .

Es gibt ein paar verbissen Anhänger von Halford die das alles für unwürdig empfinden.

Mir ist es Schnuppe ich mag ne fein abgelegte Trockene und die Ästhetik des Werfens genauso wie tight line Nymphing und alle Art von Wasserwürfen.
 

Dominikk85

Barsch Vader
Registriert
20. Februar 2015
Beiträge
2.061
Punkte Reaktionen
1.832
Schaue mir jeweils eure Empfehlungen an. Dankesehr :)

EDIT: Ist ja echt unglaublich, was man damit alles machen kann. Er führt ja sogar nen regulären Überkopfwurf aus, den ich so einem Setup als allerletztes zugetraut hätte.

Was ist jetzt konkret der Hauptkritikpunkt von Puristen? Dass der Schusskopf so schwer ist wie ein Vorschaltgewicht beim Spinnfischen? Ist dadurch denn die "schwerelose" Präsentation der Fliege dahin oder welchen Unterschied machen schwere kurze Schussköpfe gegenüber längeren und leichteren in Sachen Fangerfolg?
Wenn du weniger Schnur draußen hast kannst du auch ne zu schwere Schnur overhead werfen:)

Sprich für ne 5er rute hast du vielleicht einen 200 Grain head was eher ne 8er ist, aber wenn du nur 5m draußen hast geht das auch.
 

Saturday

BA Guru
Registriert
18. Juni 2018
Beiträge
3.607
Punkte Reaktionen
3.966
Wenn du weniger Schnur draußen hast kannst du auch ne zu schwere Schnur overhead werfen:)

Sprich für ne 5er rute hast du vielleicht einen 200 Grain head was eher ne 8er ist, aber wenn du nur 5m draußen hast geht das auch.
Aber hat man nach dem Treiben lassen, Menden, Einstrippen, etc. die Schnur nicht bestenfalls immer relativ nah an sich dran und bringt sie dann wieder auf Weite? Beim darauffolgenden Wurf dann dasselbe Spiel.

Hier noch die Szene aus dem oben angesprochenen Video mit Timestamp. Habe nachts versäumt den Link anzufügen:
 

Dominikk85

Barsch Vader
Registriert
20. Februar 2015
Beiträge
2.061
Punkte Reaktionen
1.832
Aber hat man nach dem Treiben lassen, Menden, Einstrippen, etc. die Schnur nicht bestenfalls immer relativ nah an sich dran und bringt sie dann wieder auf Weite? Beim darauffolgenden Wurf dann dasselbe Spiel.

Hier noch die Szene aus dem oben angesprochenen Video mit Timestamp. Habe nachts versäumt den Link anzufügen:
Die Schnur sollte beim abheben schon relativ gestreckt sein, sprich wichtig ist wie viel Schnur außerhalb des spitzenrings ist. 12 Meter Schnur draußen haben und dann quasi als kneul auf dich zutreiben lassen und dann werfen klappt eher nicht so gut:).

Def Typ hat ja nur 5-6m Schnur draußen. Kann man so werfen, aber sanft landet das natürlich nicht gerade
 

Pandur San

Echo-Orakel
Registriert
25. November 2020
Beiträge
130
Punkte Reaktionen
135
Ort
Süd Niedersachsen
Bei nem Schußkopf hast du den Kopf und Spitze/Leader/Polyleader draußen. Deswegen bietet sich für Einhand eher ein Integriertes System an.
 

Dominikk85

Barsch Vader
Registriert
20. Februar 2015
Beiträge
2.061
Punkte Reaktionen
1.832
Bei nem Schußkopf hast du den Kopf und Spitze/Leader/Polyleader draußen. Deswegen bietet sich für Einhand eher ein Integriertes System an.
Wobei du ja auch nen Meter running line als "overhang" draußen haben kannst, dann wird die Verbindung beim Doppelzug nur bis knapp außerhalb des spitzenrings gezogen und rattert nicht in den ringen.
 

Saturday

BA Guru
Registriert
18. Juni 2018
Beiträge
3.607
Punkte Reaktionen
3.966
Zum Thema Schussköpfe habe ich auch noch eine Frage. Ich habe jetzt schon mehrfach Skagit/Spey tips gesehen, die extrem kurz sind und auch nicht als "shooting heads" verkauft werden (sondern eben als "tips"). Werden die zwischen Schusskopf und Leader geschalten oder welchen Zweck haben diese Schnüre?

Hier mal ein Beispiel:
20240209_104404.jpg20240209_104421.jpg
 

Pandur San

Echo-Orakel
Registriert
25. November 2020
Beiträge
130
Punkte Reaktionen
135
Ort
Süd Niedersachsen
Wobei du ja auch nen Meter running line als "overhang" draußen haben kannst, dann wird die Verbindung beim Doppelzug nur bis knapp außerhalb des spitzenrings gezogen und rattert nicht in den ringen.
Ja klar aber dann hast du ja auch das ganze Kopfgewicht draußen, wäre mir persönlich zu viel.

Um beim OPST Beispiele zu bleiben 200gn head + 40gn Tip da bist du schon stabil im Bereich der 7er Rute, nach AFTMA bei ner 9er Gerte..

Zum Thema Schussköpfe habe ich auch noch eine Frage. Ich habe jetzt schon mehrfach Skagit/Spey tips gesehen, die extrem kurz sind und auch nicht als "shooting heads" verkauft werden (sondern eben als "tips"). Werden die zwischen Schusskopf und Leader geschalten oder welchen Zweck haben diese Schnüre?

Die Tips sind quasi der Front Taper eines Schusskopfes. Durch die Wechselspitzen kannst du verschieden Sinkeigenschaften mit einem Kopf abbilden. Die Tips sind zwingender Teil des Systems ohne funktionieren sie nicht. Skagit und Spey Schussköpfe unterscheiden sich dabei deutlich im Taper.
 
Zuletzt bearbeitet:

Saturday

BA Guru
Registriert
18. Juni 2018
Beiträge
3.607
Punkte Reaktionen
3.966
Die Tips sind quasi der Front Taper eines Schusskopfes. Durch die Wechselspitzen kannst du verschieden Sinkeigenschaften mit einem Kopf abbilden. Die Tips sind zwingender Teil des Systems ohne funktionieren sie nicht. Skagit und Spey Schussköpfe unterscheiden sich dabei deutlich im Taper.
Aber hat ein Schusskopf nicht bereits einen front taper integriert? Wäre ein weiterer davorgeschaltener front taper dadurch nicht unnötig? Oder ist die Besonderheit der OPST-Schussköpfe der Verzicht auf einen eigenen front taper?
 

Pandur San

Echo-Orakel
Registriert
25. November 2020
Beiträge
130
Punkte Reaktionen
135
Ort
Süd Niedersachsen
Das liegt am Aufbau der Schussköpfe:


Quelle: https://flyfishusa.com/skagit-lines.aspx

Der Taper wäre für ein ausrollen wie bei ner normalen WF viel zu dick, dies passiert dann durch die Spitzen / Tips, diese sorgen für eine ausreichende Verjüngung hin zum Tippet,

Beim Spey vs. Skagit wird es noch mal deutlicher:

2021-spey-line-types.jpg



Quelle: https://flyfishusa.com/blog/Comparison-of-Skagit-and-Scandinavian-Shooting-Head-Line-Design

Auch der Skagit Kopf kann mit einem schwimmenden Tip versehen werden, vergleiche OPST. Und auch ein Scandi Kopf kann verschiedene Tips mit unterschiedlichen Sink Eigenschaften aufweisen.

Der Skagit Kopf ist von dem Aufbau dafür ausgelegt schwere "Level T" Tungstenspitzen zu bewegen. Ursprünglich von den Amerikanern dafür eingesetzt auf "Steelheads" also anadrome Regenbogenforellen die aus den Great Lakes in die Flüsse aufsteigen zu fischen.

Klassische Steelheadmuster sind z.B. Intruder mit Tungsten oder Bleiaugen, also schwere Muster die an schweren Sinktips gefischt werden, benötigen viel Masse für den Turnover. Schwere Streamer lassen sich so auch bewegen. Es gibt eine Reihe Skagitwürfe wie z.B. den ikonischen Double Spey.

Scandi Köpfe sind aus Skandinavien und werden für das Fischen auf Lachs und Meerforellen eingesetzt.

Scandi Köpfe sind eher filigran da die Muster für Lachs und Meerforelle kleiner sind. vgl. z.B. Samurais oder Trockenfliegen wie die Royal Wulf oder Bomber. Geworfen werden sie mit dem Unterhandwurf, vgl. Göran Andersson oder Klaus Frimor

So langsam sind wir aber hier komplett vom Thema ab und es würde eher Sinn machen ein Zweihänder Thema aufzumachen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Saturday

BA Guru
Registriert
18. Juni 2018
Beiträge
3.607
Punkte Reaktionen
3.966
Toller Beitrag von dir, der sehr viele Fragen klärt! Danke für die ganze Mühe.

Ich finde ihn hier gar nicht schlecht aufgehoben, weil zum Ursprungsthema sowieso seit zehn Jahren nicht geschrieben wurde. Wenn die Infos hier sich als beliebt herausstellen sollten, wird sicher ein Mod alles verschieben und den entstehenden Thread passend benennen. Einen Thread zu Zweihand Spey-Ruten gibt es bereits und ich habe ihn schon überflogen. Der klärt aber die hier besprochenen Fragen nicht.
 

Oben