Samstag, 06.06.2020 | 21:24 Uhr | Aktuelle Mondphase: abnehmender Mond

Greys GR40 oder Shakespeare Agility-2 Fly für Einsteiger

Barsch-Alarm | Mobile
Greys GR40 oder Shakespeare Agility-2 Fly für Einsteiger

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

M23071988

Barsch Simpson
Mitglied seit
10. November 2019
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
5
Alter
31
Hallo zusammen,

bin Einsteiger und würde mir gern eine Fliegenrute zulegen.
Welche #5 9ft Rute von den beiden würdet ihr nehmen?
Die greys mit schneller Aktion oder die Shakespeare mit einer mittleren Aktion?
Danke im Voraus für eure Rückmeldung
 

Uidu

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
14. Juli 2019
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
52
Alter
32
Hab mich für die 9“ (2,74) Grey’s / 6er Klasse entschieden und bin nach wie vor top zufrieden !
 

Browntroutstalker

Echo-Orakel
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
24
Ort
NRW
bin Einsteiger und würde mir gern eine Fliegenrute zulegen.
Welche #5 9ft Rute von den beiden würdet ihr nehmen?
Die greys mit schneller Aktion oder die Shakespeare mit einer mittleren Aktion?
Hallo,

schaffe anfangs als erste Rute auf keinen Fall eine Rute mit Spitzenaktion an.
Diese Ruten sind nur geeignet um auf Weite zu Knüppeln und das auch nur mit bestimmten Knüppelschnüren, aber das können sie gut.
Mit so einer Rute verbaust du dir fast alles, lernst nie richtig werfen und es ist schwierig, sich später wieder umzugewöhnen.
Nimm eine Rute mit semiparabolischer Aktion.
Ich kann dir keinen Tipp für ein genaues Modell geben.
 

Tactical_Fishing

Echo-Orakel
Mitglied seit
7. August 2007
Beiträge
231
Punkte für Reaktionen
391
Ort
Halle/S.
Ich sehe das anders: Nimm bitte die "schnelle".
Die schnelleren Rute sind auf jeden Fall die universelleren. Trockenfliege, Goldkopfnymphe oder auch mal einen kleinen Streamer - kein Problem. Unter etwas windigen Bedingungen lässt es sich auch leichter fischen, da man engere Schlaufen und höhere Geschwindigkeiten hin bekommt.
Stell nur sicher, dass die Rute mit der richtigen Schnur bestückt ist. Am besten beraten lassen vom FACHhändler.

Mittelschnelle Ruten sind gut für Trockenfliegen (delikate Presentation) und Rollwürfe. Natürlich kann man damit auch Nymphen, aber als erste Rute will man sicher was universelles haben, um sich auszuprobieren.
 

Browntroutstalker

Echo-Orakel
Mitglied seit
14. Januar 2004
Beiträge
141
Punkte für Reaktionen
24
Ort
NRW
Hallo M23071988 ,

diesen Beitrag finde ich ärgerlich:

Ich sehe das anders: Nimm bitte die "schnelle".
Die schnelleren Rute sind auf jeden Fall die universelleren. Trockenfliege, Goldkopfnymphe oder auch mal einen kleinen Streamer - kein Problem. Unter etwas windigen Bedingungen lässt es sich auch leichter fischen, da man engere Schlaufen und höhere Geschwindigkeiten hin bekommt.
Stell nur sicher, dass die Rute mit der richtigen Schnur bestückt ist. Am besten beraten lassen vom FACHhändler.

Mittelschnelle Ruten sind gut für Trockenfliegen (delikate Presentation) und Rollwürfe. Natürlich kann man damit auch Nymphen, aber als erste Rute will man sicher was universelles haben, um sich auszuprobieren.
Ich halte ihn in allen Punkten für falsch.

Mir ist allerdings die Zeit zu schade, das alles aufzuarbeiten.
Daher empfehle ich dir, wenn sich hier niemand mehr meldet, es in einem Fachforum zu versuchen.
Die dir dort mitgeteilten Antworten könntest du dann zusammengefasst hier posten.
 

Spin+Fly

Gummipapst
Mitglied seit
27. Juni 2007
Beiträge
848
Punkte für Reaktionen
416
Ort
Spreewald
Bei einer schnellen (spitzbetonten) Rute muss der Wurfablauf / das Timing exakt sitzen. Eine langsamere (ins parabolisch gehende) Rute verzeiht eher kleine Fehler im Wurfablauf und ist somit anfängerfreundlicher.
 

Dominikk85

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
1.200
Punkte für Reaktionen
615
Ist die greys 40 denn wirklich schnell? Es wird ja heutzutage alles als schnell beworben, im unteren preissegment glaube ich aber eher nicht das die ruten wirklich super schnell sind weil die blanks wahrscheinlich nicht extrem hoch moduliert sein werden.
 

Tactical_Fishing

Echo-Orakel
Mitglied seit
7. August 2007
Beiträge
231
Punkte für Reaktionen
391
Ort
Halle/S.
Solange es keine, sagen wir, Sage Igniter ist, sehe ich keine Probleme.
Man sollte es auch nicht komplizierter machen als es ist.
Am besten Rute werfen und zunächst mit einer 5er WF-Schnur bestücken und dann das ganze nochmal mit einer 6er Schnur. Oft fällt das Werfen Anfängern mit einer etwas schwereren Schnur leichter. Ausprobieren!
 

Uidu

Schusshecht-Dompteur
Mitglied seit
14. Juli 2019
Beiträge
38
Punkte für Reaktionen
52
Alter
32
Nymphen, Streamer, Fliegen klappt gut mit der GR40.
Werfen lernen kannst damit definitiv auch!

Dennoch - lass Dich zusätzlich im Fachhandel richtig beraten - zumindest meine Empfehlung!
 

drehteufel

Echo-Orakel
Mitglied seit
8. November 2006
Beiträge
248
Punkte für Reaktionen
172
Ort
Halle/Saale
Mit einer mittelschnellen Aktion macht man zu Beginn sicher nichts verkehrt. Später, wenn Du Dich etwas eingefuchst hast, wird sich dann zeigen, welche Aktion Dir am besten liegt.
Ich habe Ruten von schnell bis langsam...mit allen kann man wunderbar fischen, wenn man sich wurftechnisch darauf einstellt.
Dass schnelle Ruten nur zum Knüppeln von Weite mit Spezialschnüren sein sollen, halte ich für falsch. Auch mit denen kann man im Nahbereich agieren, da die Spitze weich ist.
Ich habe z.B. eine Rio Gold auf einer Sage One, die ist meilenweit davon entfernt, eine Spezialschnur zu sein und funktioniert astrein auf der Rute.
 

M23071988

Barsch Simpson
Mitglied seit
10. November 2019
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
5
Alter
31
Kurzes Update meinerseits,
Zunächst danke ich allen die sich die Mühe gemacht haben hier im Forum seine Erfahrungen und Meinungen zu schreiben. Nun habe ich ohne Aktion, Länge oder Marke zu kennen ein paar Ruten in der Hand gehabt und geworfen. Am besten hat es sich bei einer angefühlt.
Die Orvis Encounter in 8,6ft #5 ist es nun geworden. Nun gehts ans üben
 

Mikeyxxx

Master-Caster
Mitglied seit
22. März 2013
Beiträge
709
Punkte für Reaktionen
584
Ort
Goch / Rottach-Egern
Verabschiede dich vor allem grundsätzlich von dem Gedanken, durch Internetrecherche eine passende Rute zu finden.
Das mag bei Spin und Casting klappen, weil damit jeder gleich werfen kann, bei einer Fliegenrute sieht das anders aus. Geh wirklich in den Fachhandel, lass doch beraten und wirf verschiedene Ruten.
 

Kami

Angellateinschüler
Mitglied seit
13. Mai 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
4
Alter
31
Ort
Freiburg
Verabschiede dich vor allem grundsätzlich von dem Gedanken, durch Internetrecherche eine passende Rute zu finden.
Das mag bei Spin und Casting klappen, weil damit jeder gleich werfen kann, bei einer Fliegenrute sieht das anders aus. Geh wirklich in den Fachhandel, lass doch beraten und wirf verschiedene Ruten.
Guter Tipp! Hier aber beachten, dass letztlich die Gesamtcombo aus Rute, Rolle & Schnur das Wurfgefühl ausmacht. Wenn man dann nur die Rute kauft und ne schwerere Rolle und ne ganz andere Schnur, ist das auch wieder sinnlos. Die Rolle beeinflusst den Schwerpunkt der Combo und muss zur Rute passen. Die Schnur ebenfalls. Manche Ruten werfen sich z.B. mit einer um 1 Klasse höheren Schnur deutlich leichter, wie hier schon gesagt wurde.
Es gibt aber auch fertige Einsteigercombos zu kaufen (auch online), die ganz gut zueinander passen. Da kann man z.B. nicht viel falsch machen.
Bald ist EWF, da kann man alles probewerfen, was es so gibt. Und auf vieles (z.B. Einsteigercombos) gibt es deutlich Rabatt. Nur zu empfehlen!
 

Oben