Montag, 18.10.2021 | 21:53 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

Fails - Der "Schaut, was ich versemmelt habe" - Thread

Barsch-Alarm | Mobile
Fails - Der "Schaut, was ich versemmelt habe" - Thread

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

WFHR!

Echo-Orakel
Mitglied seit
1. Oktober 2017
Beiträge
135
Punkte für Reaktionen
174
Alter
38
Ort
Köln
Website
werfaengthatrecht.de
Ich denke ihr wisst worauf es hinaus läuft. Ich fange mal an mit einer Nummer über die ich bis heute nicht so sehr lachen kann wie die anderen, die dabei waren.

Wir waren in Ostfriesland an einem Sieltief. Wir,das sind meine Freundin Andrea, André mein bester Freund und ich.
Mit Spinnrute und Köderbox wurde Strecke gemacht. Weit kam ich allerdins nicht, denn schon 50 m weiter knallte mir plötzlich etwas heftig in die Schnur. Der Puls rauschte sofort in den Ohren, denn die langsamen aber gewaltigen Schläge machten überaus deutlich, dass ich da etwas am anderen Ende der Nahrungskette sehr, sehr böse gemacht hatte.
Ich brauchte eine Weile um den Brocken heran zu drillen. Andrea hatte natürlich mitbekommen, dass ich dort zu kämpfen hatte und leistete mir moralischen Beistand.
Als er dann in Sicht kam traute ich meinen Augen kaum. Da war der Meterhecht! Wenn das ausreichte. Durch sein stetiges winden konnte ich die Größe nicht wirklich sehen, wohl aber den Kopf in Kleinkind-Größe.
Leider wurde mir in der Sekunde auch bewusst, dass eine Landung nur dann gelingen konnte wenn ich zu dem Gesellen ins Wasser steigen würde.
Ich war schon aus den Schuhen heraus, als mir aufging, dass ich mein neues Handy noch in der Tasche hatte. Aus leidvoller Erfahrung wollte ich nicht riskieren schon wieder ein neuwertiges und sündhaft teures Gerät im Angelwasser zu ersäufen.
Mein adrenalinvernebeltes Gehirn schaffte wohl noch eine syntaktisch wertlose Äußerung in Richtung Andrea, welche ungefähr so geklungen haben muss:

Andrea! Hilfe! Da! Hose, Hose, Hose!

Im Nachhinein hätte die Anweisung vielleicht etwas präziser sein können, das gebe ich zu.
Andreas Reaktion, mit Sicherheit der Aufregung geschuldet, war es in diesem Moment, mit beherztem Griff an meine Hosenbeine und einem kräftigen Ruck…

… mir die Hose, samt Boxershorts, bis zu den Knien herunter zu ziehen!

Da stand ich nun, mit freischwingendem Ihrwisstschonwas, eine kühle Brise wehte mir um den blanken Allerwertesten und einem Gesichtsausdruck für den ich Gott danke ihn nicht gesehen zu haben.
Meister Esox ließ sich an dieser Stelle nicht zweimal bitten, drehte sich einmal um die eigene Achse, hebelte damit meinen Spinner aus dem mächtigen Kiefer und verschwand im torfroten Wasser.
Mit großen Augen sah ich Andrea an. Dann zog ich meine Hose wieder hoch. Dann ging ich. Weg. Weit weg.
 

Nomec

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
10. April 2016
Beiträge
1.976
Punkte für Reaktionen
3.584
Ich lach mich kaputt[emoji23] [emoji23] [emoji23]

Gesendet von meinem SM-G935F mit Tapatalk
 

WFHR!

Echo-Orakel
Mitglied seit
1. Oktober 2017
Beiträge
135
Punkte für Reaktionen
174
Alter
38
Ort
Köln
Website
werfaengthatrecht.de
Ich hatte erst etwa eine Stunde später wieder genug Kontrolle über meine Stimme um zu fragen: "Andrea? Inwiefern dachtest du, würde es mir weiterhelfen, wenn du mir die Hose runterziehst?

Andreas Antwort, und ich denke sie spricht Bände, war: "Dann helfe ich dir in Zukunft halt gar nicht mehr!"
 

Krüppelschuster

Barsch Vader
Mitglied seit
12. Dezember 2008
Beiträge
2.431
Punkte für Reaktionen
5.165
Ort
Berlin
Da habe ich einiges zu berichten aber einer der besten war eigentlich folgendermaßen: Ich war mit einem Freund und seinem neuen, voll ausgestattetdem, Schlauchboot unterwegs. Es war kurz nach der Laichzeit und das Ziel waren Hecht und eventuell Barsch. Jeder hatte zwei Combo mit und meine zweite lag quer auf den Schläuchen. Mein Kumpel hing dann irgendwann am Ufer und wir fuhren ran. Da scheinbar die Brassen in Liebeslaune waren sah ich von weitem einige bis kurz vor uns eine riesige Brasse auftauchte. Ich schrie Nur "Boa ist das ein Viech!" und mein Kumpel erschrak, drehte den Emotor auf volle Stufe Rückwärtsgang und fiel im gleichen Augenblick ins Boot auf meine Combo. Ich lag fast im Wasser und hatte Mühe mich zu halten. Das Ende vom Lied war dann ein riesen Gelächter im Boot und eine neue Rute für mich :D
 

PM500X

BA Guru
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19. Juni 2015
Beiträge
3.787
Punkte für Reaktionen
13.514
Ort
Lörrach
Wir waren letztes Jahr auf einem Stausee in den französischen Vogesen. Wir wussten schon vorher, dass die Slipstelle nicht öffentlich zugänglich ist und man eine Ausnahmegenehmigung von der Gemeinde braucht, wenn man sie nutzen will.

Naja, dann wird das 100kg schwere GfK Boot halt ins Wasser getragen. Es ging etwa 50m eine steile Böschung hinab und es war gar nicht so einfach, dass Boot bis zum Wasser zu bekommen, aber es klappte.

Nach einer halben Stunde auf dem Wasser wunderte ich mich, wieso das Boot plötzlich so schwer zu rudern ist. Außerdem lag das Heck des Bootes 10-15cm tiefer als sonst im Wasser. Da wir es dann noch "gluckern" hörten und Luftblasen hinter dem Boot aufstiegen war klar: Scheiße, wir haben wohl ein Leck. Also volle Kraft voraus am Ufer entlang bis zur besagten Slipstelle. Das Boot lag mittlerweile gut 30cm tiefer im Wasser und beinahe wären wir komplett unter gegangen.

Wie bekomme ich dieses Scheißboot jetzt aus dem Wasser? Ich entdeckte zufällig, dass das Schloss der Schranke nicht arretiert war und konnte so mit dem Auto und Trailer zur Slippe fahren. Da das Boot aber sehr tief im Wasser lag, musste ich mein geliebtes Auto bis zur Einstiegskante der Fahrertüre (!) ins Wasser fahren, um den Trailer entsprechend tief zu bekommen.

Letztendlich klappte das Vorhaben und beim Rausziehen des Bootes entdeckten wir das Problem: Als wir das Boot in das Wasser getragen haben, löste sich wohl dieser Stöpsel, der eigentlich dazu da ist, Wasser aus dem hohlräumigen GfK Boot laufen zu lassen, falls sich mal welches ansammelt. Durch das Loch floss nun fleißig Wasser in den Hohlraum und füllte das Boot von innen.

Wir mussten über eine halbe Stunde warten, bis das Wasser rausgeflossen ist. Glücklicherweise fanden wir den Stöpsel sogar wieder und konnten noch ein paar Stunden auf das Wasser.

Auf dem Rückweg wollten wir wieder durch die Schranke fahren, nur dummerweise hatte uns wohl jemand bemerkt und absichtlich einen Pkw vor die Ausfahrt gestellt, damit wir nicht mehr raus kommen. Der Pkw gehörte dem Besitzer des hiesigen Imbisses, welcher uns damit drohte, die Polizei zu holen, weil wir "illegal" die Slippe benutzt haben. Ich habe ihm dann entgegnet, dass er das gerne machen kann - und dann erstatte ich gleich noch Anzeige gegen ihn, wegen Nötigung. Letztendlich fuhr er dann doch sein Auto weg, da er einsah, dass es sich nicht lohnt, eine Strafanzeige wegen der Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit zu kassieren.

Ach ja: Immerhin fingen wir ein paar Forellen. Besser als nichts.

IMG_7930.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Krüppelschuster

Barsch Vader
Mitglied seit
12. Dezember 2008
Beiträge
2.431
Punkte für Reaktionen
5.165
Ort
Berlin
Wir waren letztes Jahr auf einem Stausee in den französischen Vogesen. Wir wussten schon vorher, dass die Slipstelle nicht öffentlich zugänglich ist und man eine Ausnahmegenehmigung von der Gemeinde braucht, wenn man sie nutzen will.

Naja, dann wird das 100kg schwere GfK Boot halt ins Wasser getragen. Es ging etwa 50m eine steile Böschung hinab und es war gar nicht so einfach, dass Boot bis zum Wasser zu bekommen, aber es klappte.

Nach einer halben Stunde auf dem Wasser wunderte ich mich, wieso das Boot plötzlich so schwer zu rudern ist. Außerdem lag das Heck des Bootes 10-15cm tiefer als sonst im Wasser. Da wir es dann noch "gluckern" hörten und Luftblasen hinter dem Boot aufstiegen war klar: Scheiße, wir haben wohl ein Leck. Also volle Kraft voraus am Ufer entlang bis zur besagten Slipstelle. Das Boot lag mittlerweile gut 30cm tiefer im Wasser und beinahe wären wir komplett unter gegangen.

Wie bekomme ich dieses Scheißboot jetzt aus dem Wasser? Ich entdeckte zufällig, dass das Schloss der Schranke nicht arretiert war und konnte so mit dem Auto und Trailer zur Slippe fahren. Da das Boot aber sehr tief im Wasser lag, musste ich mein geliebtes Auto bis zur Einstiegskante der Fahrertüre (!) ins Wasser fahren, um den Trailer entsprechend tief zu bekommen.

Letztendlich klappte das Vorhaben und beim Rausziehen des Bootes entdeckten wir das Problem: Als wir das Boot in das Wasser getragen haben, löste sich wohl dieser Stöpsel, der eigentlich dazu da ist, Wasser aus dem hohlräumigen GfK Boot laufen zu lassen, falls sich mal welches ansammelt. Durch das Loch floss nun fleißig Wasser in den Hohlraum und füllte das Boot von innen.

Wir mussten über eine halbe Stunde warten, bis das Wasser rausgeflossen ist. Glücklicherweise fanden wir den Stöpsel sogar wieder und konnten noch ein paar Stunden auf das Wasser.

Auf dem Rückweg wollten wir wieder durch die Schranke fahren, nur dummerweise hatte uns wohl jemand bemerkt und absichtlich einen Pkw vor die Ausfahrt gestellt, damit wir nicht mehr raus kommen. Der Pkw gehörte dem Besitzer des hiesigen Imbisses, welcher uns damit drohte, die Polizei zu holen, weil wir "illegal" die Slippe benutzt haben. Ich habe ihm dann entgegnet, dass er das gerne machen kann - und dann erstatte ich gleich noch Anzeige gegen ihn, wegen Nötigung. Letztendlich fuhr er dann doch sein Auto weg, da er einsah, dass es sich nicht lohnt, eine Strafanzeige wegen der Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit zu kassieren.

Ach ja: Immerhin fingen wir ein paar Forellen. Besser als nichts.

Anhang anzeigen 52043
Ähnlich erging es mir am letzten Tag der Caspebass 2015. Das hätte echt schiefgehen können :eek:
 

NorbertF

Master of Desaster
Moderator im Ruhestand
Mitglied seit
21. August 2006
Beiträge
7.849
Punkte für Reaktionen
2.158
Ort
Am See
Website
nobbone.de
@PM500X an der Talsperre bin ich auch desöfteren, ich nehm immer nur das Belly mit, ist stressfreier.
Ist aber eh ziemlich touri-mäßig und Forellenpuff. Wenn ich überhaupt noch fischen geh, dann probiers ich meist auf Karpfen (mit der Fliege). Sind ganz schöne Brummer drin :)
 

Dennis Knoll

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
21. Juli 2014
Beiträge
1.631
Punkte für Reaktionen
4.435
Ort
Emsland
Website
www.angeln-mit-stil.de
@WFHR!
Bei der Story hätte ich fast gekotzt vor lachen, sehr geil. :D

Gestern einen Biss verssemelt und der Gummifisch knallte aus dem Wasser zurück und dezent gegen den Blank.
Das Ergebnis war ein Schnur-Cthulhu.

---
Ein sehr nettes Erlebnis war auch einer der ersten Angeltage in den Niederlanden. Damals noch mit meiner recht neuen Spinnrute. Gerade einen 40er Barsch gefangen, überglücklich die Rute ans Auto gestellt und etwas beim Fahrersitz getrunken. Beim Tür zu knallen rutscht die Rute dazwischen und hat Zellteilung betrieben.
Angepisst über den Ausgang des eigentlich noch jungen Angeltages bin ich ins Auto gestiegen und das erste, was ich höre, ist mein Navi was sagt "Folgen Sie der R(o)ute." Ein Faustschlag hat das Navi zum schweigen gebracht. :mad:
 

Anhänge

Ronnie

Master-Caster
Mitglied seit
30. Juni 2008
Beiträge
700
Punkte für Reaktionen
1.892
Bei versenkt fällt mir was ein....:rolleyes:

Sommerrundreise 2009, Frankreich, Ardeche. Als Freizeitbeschäftigung stand m ne gebuchte Kajaktour durch den Pont d´Árc , 1 Tag lang, an..
In dem Flüsschen war kaum Wasser drin, ne Spinnrute hatte ich natürlich im Urlaub mit, die notwendige Angelkarte für das Departement auch. Dachte, bei der faulen Paddelei, schleppste mal nen Wobbler hinterm Boot her, ev. geht ja was.
Gesagt, getan.
Ging auch ganz gut (außer das nichts Biss), bis zur ersten "Stromschnelle". Dort kriegten es n paar andere hin, ihr Kanu quer zwischen paar Steinen zu verkeilen, wir schanzten halb drüber, Boot drehte sich rum, Freundin ihr Knie am Arsch, Angel versenkt.

War (glücklicherweise) nix superteures (Ne DAM Calyber mit ner Shimano Exage), aber vergessen werd ich das sicher nie.
Schleppen bei Wildqwasserstrecken hab ich seitdem auch nimmer probiert....
 

Bassnatic

Gummipapst
Mitglied seit
21. Januar 2015
Beiträge
777
Punkte für Reaktionen
1.577
Ort
Hamburg
Gut, dass du bei der Story mit dem kaputten Knie erstmal über dein tackle redest :)
Die Freundin ist auch genesen? :)
 

Castovich

Finesse-Fux
Mitglied seit
6. September 2017
Beiträge
1.287
Punkte für Reaktionen
1.696
Alter
50
Ort
Bornheim
Und macht er mittlerweile wieder Geräusche bei Blähungen??
 

Castovich

Finesse-Fux
Mitglied seit
6. September 2017
Beiträge
1.287
Punkte für Reaktionen
1.696
Alter
50
Ort
Bornheim
Hab letztes Jahr in Holland länger drüber meditiert wie das passieren konnte...

Das sind etwa 6m Höhe, das Ufer komplett zugewachsen und an der Stelle ist das Wasser ca 1m tief.
Wer auch immer da hingeworfen hat muss gewaltig verhauen haben :)

IMG_1406.png
 

emceeee

BA Guru
Mitglied seit
1. Dezember 2016
Beiträge
3.650
Punkte für Reaktionen
3.171
Alter
36
Ort
im Elfenbeinturm, Oberhausen
Hab letztes Jahr in Holland länger drüber meditiert wie das passieren konnte...

Das sind etwa 6m Höhe, das Ufer komplett zugewachsen und an der Stelle ist das Wasser ca 1m tief.
Wer auch immer da hingeworfen hat muss gewaltig verhauen haben :)

Anhang anzeigen 52194
Da kennste meinen Sohn nicht. Der hat beim letzten Angeln über ne Laterne in 5m Höhe rechts hinter ihm versetzt geworfen.
Soll wohl spontaner, sehr stark spotgebundener Gegenwind gewesen sein... ;)
 

WFHR!

Echo-Orakel
Mitglied seit
1. Oktober 2017
Beiträge
135
Punkte für Reaktionen
174
Alter
38
Ort
Köln
Website
werfaengthatrecht.de
Ok, einen habe ich noch. Sorry wenns länger wird

Als ich zum ersten Mal auf dem Edersee war, habe ich mir ziemlich einen geleistet.
Ein Kumpel hatte uns eingeladen uns an ein paar Stellen zu guiden und die Finesseangelei etwas näher zu bringen.
Er war mit seinem Boot auf dem Wasser, wir hatten uns eins bei Edership, nahe der Staumauer gemietet.
Der erste Tag verlief ohne größere Zwischenfälle, leider auch mit wenig Bissen. In der Woche hatte man den See um etwa 1,5m abgelassen, irgendwie war das den Fischen wohl nicht bekommen.
Was uns aber auffiel waren riesige Schwärme von Kormoranen. Auf dem Echolot sahen wir auch was die wollten, den teilweise waren die Maränenschwärme so dicht, dass das Echo sie als Grund erkannte. Also Zustände wie auf der Bigge. :)

Der zweite Tag lief nicht viel besser, der Wind hatte aufgefrischt und um uns vor den Wellen zu verstecken beangelten wir die Bootsanleger gegenüber unseres Bootsverleihs.

Wer die Ecke nicht kennt kann es sich so vorstellen: Mit einer Anhöhe im Rücken und der Staumauer rechter hand, kann man dort ruhig fischen. Um zum Bootsverleih zurück zu kommen muss man nur parallel zur Staumauer den See überqueren.

Und da standen wir nun, fuhren zwischen den Stegen herum und zuppelten Minibarsche, während die Kormorane sich wie eine Insel treiben ließen und sich fett fraßen. 2 verdammte Tage lang!
Irgendwann beschloßen wir, dass es keinen Sinn machte sich weiter zu ärgern. Unser Guide fuhr schon mal los zur Slippe und wir mussten zum Bootsverleih. Da dachte ich, räche ich mich doch ein wenig an den Kormoranen und hielt volles Ballett auf den Schwarm zu, geschätzt bestimm 1000 Vögel. Als die mich bemerkten versuchten sie natürlich aus dem Wasser zu flüchten und starteten Richtung Staumauer.
Offensichtlich hatten sie sich aber so fett gefressen, dass sie nicht schnell genug an Höhe gewannen und auf die Staumauer zuflogen. Also was taten die Vögel?
Richtig, sie würgten ihren halbverdauten Fisch wieder hoch.

Leider war mein Kumpel & Guide mit seinem Boot zwei Minuten vor uns losgefahren da er im Windschatten der Staumauer den See queren wollte. Und dem kotzte jetzt der himmelverdunkelnde Schwarm das Boot voll.

Junge war der sauer, wurde auch nicht besser als er von Möwen verfolgt zur Slippe fuhr.
 

Oben