1. Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!
    Information ausblenden

Erster Einsatz und Resümee SG High Rider 170

Dieses Thema im Forum "(Belly-)Boote" wurde erstellt von Doppelvati, 12. August 2018.

  1. Doppelvati

    Doppelvati Keschergehilfe

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Themen:
    6
    Beiträge:
    18
    Likes erhalten:
    1
    Hallo Leute,
    heute Morgen fand die erste Ausfahrt mit dem neuen Belly statt, welche zwar auch etwas kurz, aber doch erfolgreich verlief.
    Auf Grund der Vor Infos hier und den vielen guten Tipps, war eigentlich alles recht unproblematisch verlaufen. Danke noch einmal an dieser Stelle an alle für die guten Ratschläge und Infos hier! So nun der Reihe nach:
    Am Gewässer angekommen, war das Belly schnell aufgebaut. Wegen der Dichtheit hatte ich als Test dieses mehrere Tage im Wohnzimmer aufgeblasen liegen gelassen. Diesbezüglich sollte es also keine bösen Überraschungen auf dem Wasser geben.
    Mein altes Echolot samt portablen Koffer hatte ich mir statt der linken Tasche einfach mit Gummibänder an den Ösen befestigt. Der Geber wurde nur mit dem unteren Halter von Scotty an der linken Unterseite am Belly per Gurt befestigt. Eine recht einfache und gefrickelte Lösung, aber es hat erst einmal gut funktioniert. Da der Kauf eines neuen Echolots ansteht, wird es da auch noch eine Veränderungen geben müssen. Im Bug vorn platzierte ich meine Tasche mit den 3 Boxen von Daiwa (Prorex 1509-410). Diese passt dort genau rein und ich meinte diese dort gut erreichen zu können. Ein Anker von 1,5 kg und 20 m Seil passten auch noch vorn in den Bug rein.
    Von Bison hatte ich mir eine atmungsaktive Wathose, aber nur die hüfthohe Variante besorgt. Diese hat Neopren-Strumpfüße 3,5 mm dick dran. Als Flossen kamen die Zeck Belly Boat Fins zum Einsatz. Da die Flossen von der Aufmahme recht groß ausfallen bzw. für Stiefel ausgelegt sind, musste ich die Bänder komplett zusammenziehen, was aber erst einmal gepasst hat. In den zwei Rutenhalter an der Rücklehne steckte nun meine leicht Barsch Rute und die mittlere Greys für größere Flossenträger. So nun also los ... .
    Die ersten Meter kam ich gut voran mit den Rudern, wenn man auch beim herausheben der Ruder nach dem Zug besser die Finger bis auf den Daumen öffnet. Sonst bleibt man an der recht dicken Querstange vor einem hängen bzw, stößt dort ständig an. Das war aber schnell gelernt und passt soweit auch.
    Dann der erste Versuch mit den Flossen. Ich hatte mir die kurzen von Zeck - die Force Fins waren mir zu teuer und eh nicht lieferbar von einem deutschen Händler- geholt, da ich diese nur für kurze Strecken und zum ausrichten des Belly nutzen wollte. Also die ersten geraden Strecken funktionierten recht gut. Mit den Kurven und dem ausrichten allerdings, muss ich wohl noch etwas üben. Ich denke das liegt auch daran, das ich nur in den Strümpflingen die Flossen nutzte und keine festeren Schuhe.
    Dann die erste Stelle angefahren und los ging es. Die ersten Würfe zeigten, das das Belly - obwohl es schon ein größeres ist - recht empfindlich auf den Zug der Schnur reagierte. Bei den Gummifischen ging es noch, bei einem größeren Spinner musste man schon etwas mit den Flossen gegensteuern um genug und einen gleichmäßigen Zug auf die Schur zu bekommen. Mit häufigen Umsetzen der Rute von rechts nach links z.B., war auch das nach einer Weile kein Problem mehr. Was mir nur in diesem Punkt bewusst wurde, ist die eventuelle Anfälligkeit bei Wind. Dann wird es noch einmal eine andere Nummer. Aber gut.
    "Leider" hatte ich eine so gute Stelle erwischt - mit dem Belly kommt man an Fische heran, die ich früher nur vom Ufer aus zuwinken konnte, knallte mir ein über 70 cm großer und 2,5 kg schwerer Hecht auf meine leichte Barschrute. Der Drill war schon krass aber der Haken saß richtig gut. Zum Landen hatte ich zwar eine Landezange an Bord, aber an dem leichten Zeug drillte ich den Hecht lieber ordentlich aus und nahm ihn mit der Hand. Da lag er nun auf dem Netz vor mir. Eine schöne Größe für die Küche und damit war schnell klar, der kommt mit. Also abgeschlagen und damit war der Angeltag schon nach knapp über einer Stunden vorbei. Auf der einen Seite zwar schade, ich hatte mich gerade recht gut eingefahren. Auf der anderen Seite bin ich dort sehr konsequent. Wenn der passende Zielfisch gefangen ist, ist Schluss und es geht es zurück nach Hause. Das mache ich bei Hecht, Zander prinzipiell so. Dort nehme ich wenn überhaupt einmal, immer nur einen Fisch für die Küche mit. Damit denke ich ist eine Schonung der Bestände und auch eine Überangelung - speziell beim Spinnfischen - der Gewässer vorgebeugt. So nun alles wieder ins Auto ... .
    Was mir in Nachhinein bewusst wurde und noch Verbesserungswürdig ist, würde ich kurz hier zusammenfassen und um Euren Rat bitten:
    1. Die Tasche im Bug vorn war am Boden völlig durchnässt, trotz Beschichtung. Der Bug bleibt also vorn nicht trocken. Auch war die Erreichbarkeit der Tasche und deren Reißverschlüsse nicht so toll. Ich bin am überlegen das nächste Mal einfach einen größeren Baueimer zu nehmen. Muss nur Schauen, ob die Boxen dort reinpassen. Habt Ihr dort einen Tipp?
    2. Über die Füßlinge der Wathose werde ich mir im Tauchershop noch extra Füßlinge für Flossen besorgen. Oder wie macht Ihr das? Damit sollten dann die Flossen fester sitzen und die Steuerung besser klappen.
    3. Nach dem Abbau und Abtrocknen des Bellys passte dieses überhaupt nicht mehr in die Kiste. Auch denke ich, das das ständige enge Falten auf die Nähte gehen wird. Eine große Box müsste doch dort passen, oder wie löst Ihr das Thema?
    4. Meinen sonst benutzten Kescher musste ich an Land lassen. Dieser passte überhaupt nicht aufs Belly. Ich überlege mir den Watkescher von Daiwa (Prorex 15809-745) zu holen. Bin mir aber nicht sicher, ob der von der Größe aufs Belly passt. Welchen verwendet Ihr oder wie löst ihr das Thema?
    5. Wie versorgt und bewahrt/hältert Ihr Eure gefangenen Fische auf dem Belly Boat auf? Gerade bei Barschen, wo man auch mal zwei oder drei fangen kann. Mit einem Setzkescher oder Schnur?
    6. Wie oben beschrieben, denke ich über die Windanfälligkeit nach. Da ich auf einer großen, rund 130 ha großen Kiesgrube angele, ist das schon bei leichtem Wind recht rau. Gibt es für Euch eine Grenze, wo ihr es gar nicht erst probiert?

    So nun müsste ich alles haben. Tut mir leid, das es so ein Roman geworden ist. Aber ich denke gerade die Anfänger in Sachen Belly Boat, können daraus einige Schlüsse für sich ziehen. Dazu sind Foren ja auch gedacht.
    Danke auch im Voraus für Eure Antworten.
    VG Doppelvati
     
    flax98 gefällt das.
  2. AFE

    AFE Gummipapst

    Registriert seit:
    14. Juli 2015
    Themen:
    32
    Beiträge:
    966
    Likes erhalten:
    1.014
  3. SR2001

    SR2001 Echo-Orakel

    Registriert seit:
    5. Februar 2018
    Themen:
    3
    Beiträge:
    116
    Likes erhalten:
    202
  4. Ralle1

    Ralle1 Gummipapst

    Registriert seit:
    7. November 2016
    Themen:
    31
    Beiträge:
    997
    Likes erhalten:
    179
    Ort:
    Lippe, OWL
    Zu 5. Gar nicht.
    C&R
     
    sandroca und Onkel Pauli gefällt das.
  5. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    106
    Beiträge:
    7.657
    Likes erhalten:
    1.706
    Ort:
    Am See
    Ja, das kannst vergessen. Ich habe dort manchmal einen kleinen Eimer drin, wie Du auch überlegt hast. Meistens aber gar nichts ausser einen Watkescher. Ausrüstung passt in die Seitentaschen. Man schleppt eh viel zu viel mit meistens.

    Seit kurzem nutze ich auch eine "normale" Wathose mit Füßlingen, mache es aktuell so wie Du. Bin auch nicht zufrieden und bräuchte eine Alternative :) Die Watschuhe auch anziehen wäre eine Idee, aber die sind halt schon echt schwer.

    Meins steht halb aufgeblasen im Keller. Scheint sehr gut zu sein, da meins schon 10 Jahre ohne Pflege so überlebt hat.

    Watkescher. Ganz klar.

    C&R.
    Wenn das keine Alternative ist, dann nix mit hältern. Sofort versorgen.
    Gerade die Idee mit der Schnur klingt mir sehr pervers, würde ich Abstand von nehmen.
    Ausser Du meintest tot an die Schnur. Das ist ok :)

    Wenn die Wellen auf der Kiesgrube weisse Kronen haben, dann bleibe ich weg mit dem Belly oder gehe ich ein geschütztes Eck.
     
  6. Doppelvati

    Doppelvati Keschergehilfe

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Themen:
    6
    Beiträge:
    18
    Likes erhalten:
    1
    Danke für Eure Antworten Leute,

    die Vorschläge AFE, sind wirklich gut, vor allem die Lösung mit der Schlauchboottasche gefällt mir :emoji_thumbsup:.
    Frage: Ist diese in einer gewissen Weise etwas Luft- bzw. Feuchtigkeitsdurchlässig. Nicht das das Belly dann nach altem Fisch riecht.
    Leider ist meine Auto nicht so groß, das das Belly in den Kofferraum passt. Sonst würde ich es auch aufgepustet stehen lassen.

    Mit den Füßlingen über der Hose werde ich mit wohl folgende Lösung zulegen:
    https://www.amazon.de/Mares-Unisex-Dive-Boots-Classic/dp/B01FWEY68K

    Vielleicht auch ein Tip für NorbertF?
    Watschuhe sind mir auch eindeutig zu schwer.
    Da geht ja die ganze Eleganz des Flossenschlages verloren :wink:

    Und NobertF, ich habe sogar mal gesehen das manche einen Fischgalgen, von mir besser als Schnur bezeichnet, nutzen. Absolut auch nicht mein Fall. Ob die Fische vorher abgeschlagen werden, weiß ich nicht, gehe aber davon aus. Alles andere währe wirklich pervers.
     
  7. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    106
    Beiträge:
    7.657
    Likes erhalten:
    1.706
    Ort:
    Am See
    Ja danke. Ist auch mein Plan. Ich habe sogar noch welche, weil ich ja mal Taucher war. Die nutze ich wenn ich mit Badehose aufs Belly gehe. Über die Socken von der Watbüx sind sie zu klein. Hast Recht, ich besorge mir noch größere. Hast Du eine Idee wieviele Nummern größer sie sein müssen für über die Socken?

    P.S.: Ich hatte auch noch kein Auto wo es aufgepustet in den Kofferraum gepasst hätte. Aber mit umgeklappter Rückbank hats bisher immer gepasst.
     
  8. AFE

    AFE Gummipapst

    Registriert seit:
    14. Juli 2015
    Themen:
    32
    Beiträge:
    966
    Likes erhalten:
    1.014
    Ich lasse die Tasche offen im Auto. Dann verdunstet die Restfeuchtigkeit auf dem Heimweg.
     
  9. Doppelvati

    Doppelvati Keschergehilfe

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Themen:
    6
    Beiträge:
    18
    Likes erhalten:
    1
    Wegen der Größe NorbertF, werde ich mal einen Tauchshop in LE aufsuchen. Dort probiere ich das mit der Hose gleich direkt aus. Wenn der Preis dann auch stimmt, schlag ich gleich zu. Versuche immer möglichst beim Händler zu kaufen, was auch immer öfters klappt.
    Bin ja selbst im Handel tätig ...
     
  10. NorbertF

    NorbertF Master of Desaster Mitarbeiter Moderator

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Themen:
    106
    Beiträge:
    7.657
    Likes erhalten:
    1.706
    Ort:
    Am See
    Ich lebe auf dem Land, der nächste Tauchshop ist 200km weg. Soweit ich weiss zumindest. Ansonsten würde ich das auch machen. Mein ganzes Tauchequipment war aus nem Tauchshop. Aber für ein paar Füßlinge ist mir das zu weit.
     
  11. Doppelvati

    Doppelvati Keschergehilfe

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Themen:
    6
    Beiträge:
    18
    Likes erhalten:
    1
    Ich weiß nicht, ob ich es noch diese Woche schaffe. Kann Dir aber gern ne Rückinfo geben wenn ich zugeschlagen habe. Auch ja, kommt ja auch auf die Dicke der Füßlinge an ... .
    Ich habe die von Bison mit 3,5mm Neopren Socken dran.
     
  12. edersee

    edersee Dr. Jerkl & Mr. Bait

    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Themen:
    2
    Beiträge:
    490
    Likes erhalten:
    165

Diese Seite empfehlen