• Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

KretaAbenteuer

Barsch Simpson
Registriert
5. August 2022
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
21
Alter
28
Ort
Kreta
Hi Leute,

nach etwas über einem Jahr angeln auf Kreta von mir mal ein Zwischenbericht. Kurzfazit: Zäh aber sehr belohnend.

Vor etwas über einem Jahr haben wir unsere Sachen gepackt und sind aus Hamburg in den ländlich geprägten Osten Kretas geflohen. Fürs Angeln hatte ich zwar viel Begeisterung übrig, aber wenig Fachkenntnisse oder Erfahrung. Ab & an hatte ich mal nen Wurm in einen Hamburger Kanal gehalten und mich alle Jubeljahre mal über einen kleinen Barsch gefreut. Aktiv Jagd auf große Räuber hatte ich noch nie gemacht. Die Aussicht auf exzellenten Speisefisch wie Amberjack, Tuna oder der spannende Kampf mit Barrakudas haben mich aber sofort fasziniert. Also ab in den Angelladen und mich offen nichtsahnend aber vertrauensvoll in die Hände des griechischen Fachverkäufers begeben, der das Vertrauen nicht missbrauchte und mir Ausrüstung verkaufte, welche ich noch heute benutze.

X-Stunden Youtube Videos über die Techniken des Meeresangelns einverleibt und ab ans Wasser mit dem Wobbler. Jeden Sonnenuntergang stand ich da am Long Beach und fing mir alles ein, von Muskelkater bis Sehnenreizung, nur keinen Fisch. Nach 3 Wochen zunehmender Frustration brauchte ich dringend ein Erfolgserlebnis - also back to the roots. Seeringelwürmer geholt, kleine Pose montiert und voilà - das Angeln auf Kleinfisch ist wirklich einfach. In Hamburg habe ich die Angel ausgeworfen, eine Zigarette gedreht, ein Bier geöffnet und gemütlich gewartet ob sich vielleicht ein Bärschchen dazu bequemt an den Haken zu gehen - das funktioniert hier nicht. Ist der Wurm im Wasser ist auch sofort Fisch da. Größtenteils winzige Lippfische deren Maul sowieso nicht groß genug für den Wurm ist, die aber mit Vorliebe ‚piranha-style‘ den Köder vom Haken knabbern, in erfreulicher Regelmäßigkeit aber auch Meerbrassen, Meeräschen & Papageienfische in Speisegröße. Frau freut sich über das Abendessen, ich kann mich schön primitiv als Versorger fühlen, alles gut also?
Nein - ich weiß es gibt hier große Räuber, ich weiß man kann sie fangen - also muss ich das verdammt nochmal auch hinkriegen. Also nochmal x-stunden Youtube-Videos geguckt, Rat bei Experten gesucht, andere Köder zugelegt und vor allem - abenteuerlustiger bei der Spotauswahl geworden. Statt wie bisher mit dem Auto bis an den Angelplatz zu fahren fing ich an 1-stündige Klettertouren an Steilküsten zu unternehmen um zu diesem tollen Spot mit tiefem Wasser und steilen Unterwasserklippen zu gelangen. Das ist nicht ungefährlich und sollte man wirklich nur machen wenn man mit der Landschaft vertraut ist und sich wohl fühlt - aber es zahlt sich aus.
Ich erinnere mich an das Gefühl des ersten Fangs beim Spinnfischen als wäre es gestern gewesen. Ein Barrakuda hatte sich endlich, endlich!!! meinen Stickbait geschnappt auf den ich statt Wobbler umgestiegen war. Diese ungebremste, kindliche Euphorie mit der ich nach Hause fuhr ist einzigartig und mehr als entlohnend für die fischlose Zeit am Anfang & die kräftezehrenden Klettertouren im Mittelmeerklima. Und dann war der Bann irgendwie gebrochen. Eigentlich hatte ich nichts verändert aber seit dem ersten Fisch fange ich regelmäßig beim Spinnfischen. Barrakudas sind inzwischen fast schon lästig geworden, weil sie recht leicht zu überlisten sind, verglichen mit anderen Fischen keinen sonderlich guten Kampf liefern und ihr Fleisch nicht als Sushi gegessen werden kann - was meine asiatische Frau und ich bevorzugen. Viel besser sind da schon die Amberjacks, die ich seltsamerweise eher mit Stickbaits als mit Jigs fange, kleine Tunas (hier meist false Albacores), Mahi Mahis und und und. Zusammenfassend kann ich aus persönlicher Erfahrung berichten: Topwater > Jigs ; Stickbaits > Wobbler ; Sommer > Winter ; Felsküste > Strand & zu guter Letzt: Steckt den Kopf nicht in den Sand wenn es nicht sofort klappt, durchbeißen lohnt sich.

Zu guter Allerletzt: Meine Frau und ich haben ein kleines Gästehaus mit malerischem Ausblick & Nähe zum Wasser gebaut, wer Lust hat kann uns gerne besuchen - ich nehme euch mit zu den guten Spots. https://www.airbnb.com/h/villaheracrete

Ich weiß nicht ob Werbung in eigener Sache hier im Forum verboten / nicht gern gesehen ist, falls das der Fall sein sollte, kontaktiert mich bitte und ich entferne die Passage.

Petri Heil!
 

Anhänge

ED323525-3E2B-4E64-A746-68E4B377E042.jpeg EEC36942-97F7-4B56-A401-3E4475DC2697.jpeg 2BE4310B-4B1E-4E58-9B9C-F92F362CAC3E.jpeg

Ulfisch

Finesse-Fux
Registriert
17. Oktober 2018
Beiträge
1.181
Punkte Reaktionen
2.067
Alter
42
Ich freue mich sehr über die sich einstellenden Erfolge bei Dir.
Bei mir war es die ersten Urlaube ähnlich zäh und irgendwann hat es klick gemacht.
Stickbait >Wobbler sehe ich genau so, nur Barracudas fange ich fast nie:emoji_shrug:
 

Snakesfreak

Finesse-Fux
Registriert
14. November 2017
Beiträge
1.016
Punkte Reaktionen
2.239
Alter
33
Ort
Münster
Ich melde schon mal Interesse an! ;)

Kannst du noch ein paar Zeilen zum verwendeten Tackle sagen?
Grade welche Köder du verwendest… sehe schon den Needelfish von Haramis!
fahre mit ein paar Jungs hier aus dem Forum für ne Woche Ende September Anfang Oktober auch nach Griechenland zum fischen.
Ah, sehe grade @Ulfisch hat auch grade geschrieben
 

KretaAbenteuer

Barsch Simpson
Registriert
5. August 2022
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
21
Alter
28
Ort
Kreta
@Snakesfreak Zum Tackle kann ich leider wenig sagen, weil wie gesagt, eigentlich keine fachliche Ahnung vom Fischen. Ich lasse hier mal ein paar Bilder da, hoffentlich hilft das. Ich unterstütze lieber den lokalen Handel als Online zu kaufen, die Angel von Zeck „musste“ ich allerdings bestellen, weil sie hier vor Ort Lieferschwierigkeiten hatten und irgendwas sehr großes meine erste Angel zerschreddert hat Kann ich weitestgehend empfehlen, zum slow jiggen allerdings etwas zu weich. Haramis Köder kann ich voll empfehlen, generell gebührt ihm großer Dank, er hat und beantwortet immer noch meine unzähligen Fragen mit Engelsgeduld
 

Anhänge

260C88BE-9575-4DB7-8ED2-E0EEDD64B1A6.jpeg 18E05D6B-CFE0-4B68-8926-166F0F17DDB9.jpeg C1988933-E076-484D-857A-ECEF0C6E91E1.jpeg DB99FBFC-7AB0-4186-B0E4-EDA992ABDA84.jpeg

MirkoX

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Registriert
16. Februar 2020
Beiträge
264
Punkte Reaktionen
678
Alter
44
Ort
Oberrheingraben
Schöner Bericht! Wir sind ab dem 24.08. für 2 Wochen in Kokkini Hani. Hatte schon überlegt, etwas Equipment mitzunehmen. Aber leider ist meine Ausrüstung einfach zu leicht für die Salzwasser-Angelei. Grüße
 

Snakesfreak

Finesse-Fux
Registriert
14. November 2017
Beiträge
1.016
Punkte Reaktionen
2.239
Alter
33
Ort
Münster
Schöner Bericht! Wir sind ab dem 24.08. für 2 Wochen in Kokkini Hani. Hatte schon überlegt, etwas Equipment mitzunehmen. Aber leider ist meine Ausrüstung einfach zu leicht für die Salzwasser-Angelei. Grüße

Warum? Mit Light Tackle kann man doch auch Spaß haben! Müssen ja nicht immer die großen pelagischen Räuber sein… mit Barschhardbaits und ner 15-20g Rute kann man auch viele bunte Fische fangen! Habe selbst schon mit ner -35g Rute Barrakudas bis 80cm gefangen.
 

KretaAbenteuer

Barsch Simpson
Registriert
5. August 2022
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
21
Alter
28
Ort
Kreta
Schöner Bericht! Wir sind ab dem 24.08. für 2 Wochen in Kokkini Hani. Hatte schon überlegt, etwas Equipment mitzunehmen. Aber leider ist meine Ausrüstung einfach zu leicht für die Salzwasser-Angelei. Grüße
Was ich noch vergessen hatte und sehr empfehlen kann: mikrojigs zwischen den felsen auf kleine räuber wie schriftbarsch, lippfisch & co. Außerdem sbirolino mit sehr kleinem gummifisch, damit hast du gute chancen auf palometa, leerfisch und sogar kleine tunas
 

KretaAbenteuer

Barsch Simpson
Registriert
5. August 2022
Beiträge
5
Punkte Reaktionen
21
Alter
28
Ort
Kreta
Das musst du genauer ausführen!
Ist ja eigentlich nicht das was man sonst so ließt. Da heißt es meistens, Badewetter sei tote Hose.
Es stimmt schon, im Winter ist das Meer rauer also mehr Bewegung im Wasser. Allerdings haben wir hier in Nordostkreta im Sommer fast immer Nordwind welcher die Fische an die Küste treibt, im Winter hingegen öfter Südwind, was mir die Einheimischen als schlechte Bedingungen beschreiben. Schwerer wiegt allerdings noch, dass einige beliebte Zielfische wärmeres Wasser bevorzugen. Amberjack zum Beispiel soll sich hier von Mai - Oktober aufhalten, Mahi Mahi sogar nur von Mitte August - Mitte September wenn das Meer am wärmsten ist. Erfahrene Mittelmeerangler können dir da sicherlich mehr Theorie liefern!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ulfisch

Finesse-Fux
Registriert
17. Oktober 2018
Beiträge
1.181
Punkte Reaktionen
2.067
Alter
42
Das musst du genauer ausführen!
Ist ja eigentlich nicht das was man sonst so ließt. Da heißt es meistens, Badewetter sei tote Hose.
Ich habe da innerhalb meiner Urlaube ähnlicher Erfahrungen gemacht.
Am liebsten wäre ich von Mitte April bis Ende September unten zum Angeln.
Bei uns auf der Insel heißt es auch noch 40 Tage vor Weihnachten bezieht sich aber auf die Fischerei nicht explizit auf das Angeln vom Ufer.
 

Oben