Mittwoch, 25.11.2020 | 16:55 Uhr | Aktuelle Mondphase: zunehmender Mond

China Brands - Hat das Folgen?

Barsch-Alarm | Mobile
China Brands - Hat das Folgen?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
Aktuell befinden sich China Brands auf dem Vormarsch. Ich sehe sie immer mehr auf den sozialen Kanälen und in den Foren. Unverschämt günstig bekommt man sie auf Plattformen wie Ali Express, Wish und Co. Ich selber bin kein Freund von diesen Marken und schätze daher die Entwicklung, das Design und die Technologie der bekannten Qualitätsmarken.
Ich kann auch verstehen das nicht jeder über das nötige Kleingeld verfügt, um sich diese Marken zu kaufen. Gerade Anfänger und Jungangler können schwer zu diesen Preisen nein sagen.

Meine Frage: Welche Folgen hat dies für die etablierten Marken und die Industrie. Werden Shimano, Daiwa und Co. sich der geringeren Preisbereitschaft und dem geringeren Qualitätsanspruch anpassen?

Vielleicht verändert sich ja auch nichts. Nur würde ich gerne wissen ob ihr etwas darüber wisst bzw. eine Idee habt wohin sich das Ganze entwickelt wird oder ob es andere negative Folgen geben wird?

BG
 

tölkie

Gummipapst
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
957
Punkte für Reaktionen
1.134
Deine Frage ist schon berechtig, aber bedenke, das Meiste, was wir hier für teuer Geld im Angelgeschäft beziehen kommt von dort, gerade die Gummiköder. Das krasseste Beispiel ist m.M. die Kollektion von dem ehemaligen „Big„ Mann

Ehrlich gesagt, auch ich versuche die Fahne hoch zu halten und nicht unbedingt Produkte von dort zu kaufen. Aber wo so das offensichtlich ist, lasse ich mich auch nicht veräppeln.

Köder, die wirklich auf Innovation setzen, einen Mehrwert bieten wie zB weniger heikle Rohstoffe und die auch besonders sind, wo ich weiß, da hat sich wirklich jemand einen Kopf gemacht, da gebe ich auch Geld für aus. Nenne nur das Beispiel Noike und Wobble Shad.

Aber einen Big L Shad kaufe ich in China für ein Viertel des Preises ein, das Geld dafür stecke ich mir in die Tasche und nicht anderen. Mir fehlt auch nicht das ge Xte Auge :). Fängt auch ohne ...
 

Johnnyw

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
7. Februar 2020
Beiträge
477
Punkte für Reaktionen
666
Alter
33
Ort
Mönchengladbach
Hab tatsächlich mal paar Gummis von da gekauft, einfach nur mal um zu schauen ob die wirklich so sind wie beschrieben, ist aber kein Vergleich bei den Sachen die ich getestet hab, Farbe Konsistenz und das Flavor kam nicht ansatzweise ans Original ran.
 

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
aber bedenke, das Meiste, was wir hier für teuer Geld im Angelgeschäft beziehen kommt von dort, gerade die Gummiköder.
Das ist mir bewusst. Auch, dass gerade bei Ködern, Werkzeug, Boxen und kleinerem Zubehör oftmals einfach nur ein Rebranding stattfindet, weiß ich auch. Das ist nichts Neues und ist seit Jahrzehnten gängige Praxis in den Großvertrieben und bei dem ein oder anderen Start-up-Unternhemen. Mir geht es mehr um die Entwicklung von Ruten und Rollen.

China hat meines Erachtens gegenüber einem normalen Wettbewerber den Vorteil, dass sie über die Produktionsstätten und den direkten Vertrieb verfügen. Egal wo ein Made in .... drauf steht, die Einzelteile kommen oftmals aus China. So sparen sie ja auch viele Kosten, da die Chinesen den großen Teil der Intermediäre weglassen können, um zudem einen möglichst niedrigen Preis anzubieten. Aber was bedeutet das für die zukünftige Entwicklung andere Marken und Produkte, wenn China den Outdoor-Markt für sich bestimmt? Oder große Absatzmengen an Kast King und Piscifun gehen anstatt an eine günstigere Range von Shimano und Daiwa?

Viele Liebhaber werden natürlich auch weiter auf die bekannten Qualitätsmarken setzen und sich daran erfreuen. Nur richten sich Unternehmen oft nicht an eine kleine oder schrumpfende Liebhaberzielgruppe, sondern legen ihren Fokus immer auf einen größeren Absatzmarkt. Wenn ein größerer Teil der Käuferschaft sagt "Mir reicht ein Nachbau einer Shimano-Rolle für 35 Euro und ich kann dafür viel mehr kaufen" - also viel und billig, dann wird meines Erachtens die allgemeine Preis- und Qualitätsbereitschaft der Mainstream Käufer sinken und die etablierten Marken werden auch langfristig downgraden müssen. Ich hoffe ich sehe dies falsch und meine Gedanken sind völlig unberechtigt, nur möchte ich dieses Thema einmal angesprochen haben.
 

dietmar

Bigfish-Magnet
Mitglied seit
20. Juli 2005
Beiträge
1.813
Punkte für Reaktionen
1.781
...und schätze daher die Entwicklung, das Design und die Technologie der bekannten Qualitätsmarken.....
Deren Anteil bei vielen Produkten nahezu null sein dürfte, da auch die Entwicklung in sehr vielen Fällen in Fernost beim Hersteller passiert und man sich hierzulande nur über die Verpackung und Gewinnmarge den Kopf zerbricht.
 

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
Deren Anteil bei vielen Produkten nahezu null sein dürfte, da auch die Entwicklung in sehr vielen Fällen in Fernost beim Hersteller passiert und man sich hierzulande nur über die Verpackung und Gewinnmarge den Kopf zerbricht.
Ich meine hier Marken wie Shimano, Daiwa, Megabass .... und nicht die der deutschen Großvertriebe. Ich denke das sollte aber klar sein.
 

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
Man darf auch nicht vergessen, dass es unterschiedliche Produktkategorien gibt. So gibt es hochpreisige Produkte (Individualprodukte) die eine eigene Entwicklungsphase, Design und Patente besitzen sowie eine spezielle Anfertigung benötigen, dann Produkte (Hybridprodukte) deren Muster aus China bestellt werden und man dann Modifikationen vornimmt, so dass es für den eigenen Markt und den nationalen Qualitätsanforderungen geeignet ist und dann eine Kategorie wo man einfach nur noch Verpackung und Logo austauscht.
 

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
Viele große Markenhersteller lassen bei anderen Herstellern fertigen die wiederum in China fertigen lassen.......
Ich habe nichts von fertigen lassen gesagt. Die Fertigung liegt oftmals in China - was ich auch geschrieben habe. Ich sprach von Design, Technologie, Testläufen und Entwicklung. Das was im Erstellungsprozess richtig viel Geld kostet. Die Ingenieure und Produktdesigner bei Shimano lassen das also bei Chinesen outsourcen? Meines Erachtens bedienen sich die chinesischen Hersteller vom geistigen Eigentum internationaler Unternehmen und basteln aus dem jahrelangen Entwicklungs-Know-How anderer und von Produktionsresten irgendwas zusammen, was sie dann auf den Markt bringen.

Möchte da auch niemanden zu Nahe treten, der diese Produkte kauft, mag und damit glücklich ist. Ich möchte nur eine Einschätzung ob sich dieser Trend negativ auf die altbekannten Premiumhersteller ausübt. Daher würde ich gerne realistische Einschätzungen hierzu hören wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

M.A.D

Master-Caster
Mitglied seit
18. April 2014
Beiträge
635
Punkte für Reaktionen
1.244
Ort
Nord-West-Korea
Naja, es gibt ja auch chinesische Innovationen und top Köder in Eigenentwicklung.
EWE und SFT hier an erster Stelle. Wobbler mit Klappschaufel, Gewichtsystemen, etc. mit wirklich hervorragenden Lauf- und Wurfeigenschaften.
Da stinkt der gute, alte Squirrel aber mächtig ab, kostet aber trotzdem, bei uns, das 3 bis 4-fache!
 

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
Naja, es gibt ja auch chinesische Innovationen und top Köder in Eigenentwicklung.
EWE und SFT hier an erster Stelle. Wobbler mit Klappschaufel, Gewichtsystemen, etc.
Vielen Dank. Das bringt etwas Licht ins Dunkle! Die Frage stellt sich mir jetzt nur ob dies wirklich in Eigenentwicklung geschieht oder ob nicht einfach ein Patent, eine nationale bzw. internationale Lizenz eines anderen Herstellers ausläuft bzw. dieses kopiert wird. Oftmals werden die Köder unterschiedlicher Markenhersteller in einer Fabrik in Auftrag gegeben. So bieten sich es m.E. an gute Systeme zu kopieren und zu kombinieren. Dann hat der Wobbler mal Megabass Augen, einen Lucky Craft Body und ein nachgebautes ZipBaits Magnet system. (Spekulativ!!) I don' know XD
 
Zuletzt bearbeitet:

Coy

Angellateinschüler
Mitglied seit
25. November 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
15
Alter
45
Ort
Berlin
Ich denke, der China-Direkt-Markt für den Endverbraucher boomt erst dadurch so stark, dass die sogenannten "Premium-Marken" selber größtenteils China-Ware anbieten. Die kann ich mit einem vertretbaren Risiko für einen Bruchteil des Preises selber importieren. Wenn ich als Premium-Marke Artikel zu Premium-Preisen anbiete, die aber nicht wirklich premium sind, brauche ich mich nicht wundern, wenn die Kunden sich woanders zu angemesseneren Preisen bedienen. Dieser Trend wird wohl und sollte m.M.n. auch weiter zunehmen.
Die wirklichen "Premium-Artikel", also die, die technisch komplex sind und hochpreisig (wenn auch trotzdem meist überteuert) möchte ich nicht in China bestellen. Ich möchte Garantie und Kundenservice (haha bei manchen Marken). Das bekomme ich eher im Inland als im Ausland. Auch die Versandkosten spielen eine Rolle. Ich vermute, dass die meisten China-Käufer das auch ähnlich sehen. Da ich ich nicht annehme, dass sich das in naher Zukunft ändern wird, wird dieses Preis- und Qualitätssegment wohl auch in großen Teilen im Inländischen Handel bleiben.
Wenn ein Händler oder Hersteller für mich schlechten Kundenservice anbietet, werde ich natürlich zukünftig darauf verzichten, dort/von diesem zu kaufen. Es wäre Geldverschwendung, ich würde mich nach Alternativen umsehen.
Eine der großen Fehlannahmen ist ja, dass die Kunden Artikel in China kaufen, weil die marken gefälscht wurden. Ich denke, das ist inzwischen eher ein ausschlusskriterium für erfahrenere Käufer. Ich kaufe in China keinen Markennamen sondern hervorragende Qualität ohne Namen zum kleinen Preis.

Ergo:
Der Markt für Kleinteile, Verbrauchsmaterial, Dinge die eh in China produziert werden, etc. ist bereits verloren und wird nicht hierher zurückkehren, weil ich in China die gleiche oder eine bessere Leistung zu einem Bruchteil des Preises bekomme. Die einzigen Gründe, die gegen einen Direkteinkauf sprechen sind zeitnot, zu hohe Versandkosten oder dass ich den Artikel anprobieren/ausprobieren muss.
Der Markt für teurere und komplexere Artikel wird solange hier in Deutschland bleiben, wie ein vernünftiger Kundenservice angeboten wird und ich keine vergleichbare Qualität in China bekomme. Ein wichtiges KO-Kriterium ist der Preis. Wenn der über meine Schmerzgrenze geht, kann das Produkt noch so gut sein, es wird zu einem hochprofessionellen Nischenprodukt werden, das sich nur noch wenige Spezialisten kaufen werden. Es gibt auch genügend hervorragende chinesische Eigenproduktionen, die immer besser werden. Somit haben die Händler mittels Preisgestaltung, Kundenservice und Qualität selber die Entscheidung ob sie zumindest dieses Marktsegment noch behalten werden.

Im Elektronik-Segment haben sich inzwischen z.B. Xiaomi, Huawei oder Lenovo bei uns etabliert und die Preise ziehen allmählich Richtung der großen Marken wie Samsung o.Ä. an. Dafür werden dann wieder kleinere unbekanntere Marken auftauchen, die den Bereich guter Qualität bei niedrigem Preis abdecken. Ähnlich wird es vermutlich bei Angelequipment laufen. Wenn eine Nische frei wird, weil ein Hersteller aufsteigt, werden drei neue Hersteller diese Nische wieder füllen.
Im Zuge der Globalisierung könnten die irgendwann auch woanders herkommen als aus China. Es bleibt also dabei: wer gute Qualität zu einem guten oder besseren Preis anbietet wird bleiben, wer das nicht tut verschwindet irgendwann entweder in einer Nische oder er hält sich nicht am Markt.
 

Dominikk85

Finesse-Fux
Mitglied seit
20. Februar 2015
Beiträge
1.394
Punkte für Reaktionen
873
Klar hat das folgen, insbesondere das auch spezialisierte Bereiche wie ul BC Rollen die vorher sehr teuer waren abgedeckt werden, aber billiges Angelgerät gab es auch schon vor 30 Jahren (Balzer,cormoran...) und dennoch haben Leute Shimano gefischt genau wie es Leute gibt die einen BMW fahren obwohl es einen Dacia für ein Viertel vom Preis gibt.

Am Ende gibt es Leute denen cormoran oder China reicht und andere die für Qualität und ja - auch Lifestyle und Marken fetisch mehr bezahlen genau wie bei Autos auch.

Shimano, daiwa und co werden sich aber mehr strecken müssen und ich denke insbesondere in den unteren Segmenten werden sie verlieren (weil da Leute lieber die 20euro China Rolle statt die 60 Euro Einsteiger Shimano zahlen).

Die Leute die 500 ocken für eine Stella Abdrücken werden das aber auch weiter tun.

Im unteren Bereich werden sich die Firmen aber anpassen müssen. Klar, der der unbedingt die 20euro Rolle will wird sie kaufen, aber es gibt sicher Leute denen z.b. die 300euro für ne aldi (oder 250 und Stress für Scorpion import) zu viel ist, die aber 120 für eine BFS Rolle zahlen würden wenn sie von Shimano oder daiwa kommt.

Da waren diese Firmen IMO auch etwas bequem Gegensatz zum umkämpften statio Gebiet wo Daiwa und Shimano ja schon ordentliche Einsteiger Modelle zu guten Preisen bieten.
 

Machete

BA Guru
Mitglied seit
7. August 2013
Beiträge
4.299
Punkte für Reaktionen
7.135
Ort
Hölle (Saale)
@Dominikk85 Kann man so nicht ganz stehen lassen. Auch Shimano und Daiwa bieten im unteren Segment mittlerweile gute Einsteiger BCs an. Casitas, CC80 und Co. sind auf jeden Fall solide Rollen und qualitativ oft wertiger, als die meisten 20-30 € China BCs. Natürlich wird es spürbar teurer, wenn man den Bereich deutlich unterhalb von 10g abdecken will.
 

deratmer

Twitch-Titan
Mitglied seit
18. Oktober 2016
Beiträge
79
Punkte für Reaktionen
71
Ort
MSE
@tölkie Ich habe vor ein paar Tagen das aktuelle Video von BigL gesehen. Dabei habe ich die gleichen Gedanken gehabt. Jetzt bringt er noch weitere Köder und vor allem weitere Ruten raus. Besonders "funny" ist dann, dass er von der Arbeit an Prototypen etc. spricht. Ich will nichts unterstellen, aber wie sieht seine Expertise, abseits von "Ich bin fleißiger Angler" aus, dass er dabei mitarbeiten kann. Meiner Einschätzung nach ist es eher eine Gefühlssache bzw. von eigenen Vorlieben getrieben, wie der Mann dort Einfluss nimmt.

Möge ich falsch liegen, werft mich unter den Bus. Nur meine Meinung.
BTW: Ich gönne es ihm - Er baut sich eine Com. auf und profitiert nun davon.
 

tölkie

Gummipapst
Mitglied seit
6. August 2015
Beiträge
957
Punkte für Reaktionen
1.134
@tölkie Ich habe vor ein paar Tagen das aktuelle Video von BigL gesehen. Dabei habe ich die gleichen Gedanken gehabt. Jetzt bringt er noch weitere Köder und vor allem weitere Ruten raus. Besonders "funny" ist dann, dass er von der Arbeit an Prototypen etc. spricht. Ich will nichts unterstellen, aber wie sieht seine Expertise, abseits von "Ich bin fleißiger Angler" aus, dass er dabei mitarbeiten kann. Meiner Einschätzung nach ist es eher eine Gefühlssache bzw. von eigenen Vorlieben getrieben, wie der Mann dort Einfluss nimmt.

Möge ich falsch liegen, werft mich unter den Bus. Nur meine Meinung.
BTW: Ich gönne es ihm - Er baut sich eine Com. auf und profitiert nun davon.
A. wenn man nach gebaute Köder zu so einem Preis auf den Markt bringt und die Leute kaufen es, dann täte ich sagen, alles richtig gemacht
B. Ruten, ich habe seine Ruten noch nicht gefischt. Rein optisch sind ja nicht schlecht, Performance kann ich nicht beurteilen. Wenn die zu dem Preis stimmt, warum nicht. Scheint mir nicht überteuert zu sein. Inwieweit er Ahnung hat von der Materie, das kann und mag ich nicht beurteilen. Vl. wird er gut beraten oder hat eine Firma, die das gut für ihn hin bekommt.
C. Hochachtung vor seiner persönlichen Leistung, meine nicht die Köder oder seine Ruten, sehr bemerkenswert. Wer schafft das?

Ansonsten muss jeder für sich selbst schauen und entscheiden.

Liebe Grüsse Bernd
 

Oregon

Forellen-Zoologe
Mitglied seit
9. Dezember 2018
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
96
Ort
Good Ol' Thuringia
Die günstigere Produkt-Range der deutschen/europäischen Großvertriebe z.B. von Marken wie Balzer, Sänger, Cormoran und co, unterscheiden sich von den China-Marken in dem Sinne, dass sie in China angepasst, gefertigt und bestellt werden. Chinesische Hersteller sind jedoch Marketing, Werbung, Vertrieb, Produktion u.v.m. in einem und erschaffen einen völlig neuen Markt, den sie auf den großen Plattformen preislich bestimmen können. Zumal dann auch ein Ruten- und Rollenhersteller, zugleich Toaster, Zelte und Lockenstäbe sowie tausend weitere Gadgets unter einer Limited produziert. Mir fehlt da irgendwie der Draht zum Angeln bzw. das "von und für Angler", was zu mindestens die Premium-Marken angeht :sweatsmile: . Wer jetzt nicht die Intermediäre in Europa bezahlen möchte, den kann ich völlig verstehen. Angebot und Nachfrage so ist das halt.

Ohne Wertung möchte ich jedoch folgende Prognosen abgeben.

> Die Premium-Produkte der bekannten Markenhersteller werden weniger und man wird sich etwas mehr auf das mittlere Marktsegment fokussieren und da auch mehr Quali reinstecken( Siehe Curado MGL).

> Starken Konkurrenzdruck sehe ich im Budget Segment was Ruten und Rollen betrifft. Den Kleinteilemarkt wird China völlig dominieren und die europäischen Budget-Marken werden es sehr schwer haben. Es sei denn, Marketing und Branding sind überzeugender als das der chinesischen Konkurrenz.
 
Zuletzt bearbeitet:

ranseier

Master-Caster
Mitglied seit
6. Mai 2014
Beiträge
677
Punkte für Reaktionen
916
Ort
München
> Die Premium-Produkte der bekannten Markenhersteller werden weniger und man wird sich etwas mehr auf das mittlere Marktsegment fokussieren und da auch mehr Quali reinstecken( Siehe Curado MGL).

> Starken Konkurrenzdruck sehe ich im Budget Segment was Ruten und Rollen betrifft. Den Kleinteilemarkt wird China völlig dominieren und die europäischen Budget-Marken werden es sehr schwer haben. Es sei denn, Marketing und Branding sind überzeugender als das der chinesischen Konkurrenz.
Ich denke die Premium und obere Mittelklasseprodukte der japanischen/europäischen/amerikanischen Hersteller werden solange funktionieren, bis chinesische Konkurrenz in den Markt einsteigt. Der Preisdruck scheint da noch nicht so extrem hoch zu sein, die Marge noch gut. Den Einstieg von Chinesen im Premiumsegment gibt es ja in anderen Branchen, wie z.B. Computer, Mobilfunktechnologie, etc. schon zu hauf. Bin gespannt was dann passiert?

Im Budget-Segment verstehe ich die europäischen (deutschen) Händler, vor allem was Kleinteile betrifft, nicht. Warum gründen die Händler nicht ohne die Vertriebsgesellschaften eine Einkaufsgemeinschaft, die das Zeug im Auftrag direkt von chinesischen Auftragsfertigern (nicht AliExpress sondern eher Alibaba oder direkt) beziehen. Gibt es ja in anderen Branchen auch. Da sollte doch dann eine gute Marge drin sein. Oder rentiert sich das nicht?

BTW: Ich habe weder Ahnung von Einzel- oder Großhandel, noch vom Vertrieb. Das sind nur so meine Gedankengänge.

ranseier
 

Philipp666

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
8. Oktober 2018
Beiträge
275
Punkte für Reaktionen
340
Alter
48
Ort
Hannover
Naja, Porsche und Ferrari sind ja auch noch da obwohl es Hyundai und Dacia gibt...
Die "Premium" Marken werden versuchen ihren Markt erhalten und entweder high end bleiben oder sich anpassen, die Qualität einsparen und langsam immer weniger Marktanteile halten. Audi ist ja auch nicht mehr voll verzinkt und trotzdem noch "Premium" ...

Ich habe einige China Rollen, Ruten und einiges an Zubehör.
Einiges ist Kernschrott anderes ist gefühlt ein unglaublich geiles Preis/Leistungsverhältnis.

Die EU - Budget Marken haben eh China Hardware
Budget in EU gebaut .... gibt´s das überhaupt?

Mein persönliches Highlight ist eine "Smith" Forellenrute die mich statt 400€ knapp 80€ gekostet hat ... die importieren die nämlich auch nur aus China und kleben ihr Logo auf.
Oder die lustige KUYING Teton UL Rute ... in China für 50€ (ca.60€ all-in mit Zoll) zu bekommen und in Deutschland vom Importeur der sich die Rechte gesichert hat für 130€ (ohne Versand!!)...
 

Oben