Samstag, 06.06.2020 | 03:24 Uhr | Aktuelle Mondphase: Vollmond

Carolina Rig: Welche Haken und wann den Anhieb setzen?

Barsch-Alarm | Mobile
Carolina Rig: Welche Haken und wann den Anhieb setzen?

BA-Supporter

  • Hi Gast, Du bist neu hier. Um das Forum übersichtlich zu halten, bitten wir Dich, erst die Forensuche (Lupe oben rechts) zu bemühen, bevor Du ein neues Thema eröffnest. Vieles wird hier schon diskutiert. Vielen Dank fürs Verständnis und viel Spaß hier!

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Wieder erstelle ich mal einen neuen Thread aus Verzweiflung :-(

Habe gestern ausgiebig mit dem C-Rig gefischt und massig Bisse von Barschen und Zandern bekommen. Hier offenbart sich aber auch schon mein Problem...ich habe Keinen Fisch raus bekommen...

Ich habe einen 4" Hog Impact am Widegap DS gefischt und den Anhieb sofort und kräftig gesetzt. Nun direkt zu meiner Frage:

Welchen Haken soll ich am Carolina Rig fischen (Widegap, Offset mit kleinen Bogen oder klassische DS Haken) und wann und wie soll ich den Anhieb setzen (sofort oder verzögert; kräftig oder nur einkurbeln)?

Ich bin kurz vorm verzweifeln. Ich bekomme wirklich viele Zanderbisse aber ich bekomme einfach keinen Fisch ans Ufer und bin langsam wirklich richtig am verzweifeln. Bitte helft mir :-(
 

BigHammer

Master-Caster
Mitglied seit
21. Juli 2010
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
181
Ort
Essen
Moin!

Würde evtl. als erstes auf einen halben Inch kleiner wechseln, sprich 3,5''....

Anschlag setze ich sofort, ich versau' mir doch nicht meinen Jig-Reflex [emoji1]

Und zum Thema Haken: reine Geschmackssache! War schon mit den unterschiedlichsten Haken unterwegs und im Grunde hat alles funktioniert...
 

BigHammer

Master-Caster
Mitglied seit
21. Juli 2010
Beiträge
659
Punkte für Reaktionen
181
Ort
Essen
Moin!

Würde evtl. als erstes auf einen halben Inch kleiner wechseln, sprich 3,5''....

Anschlag setze ich sofort, ich versau' mir doch nicht meinen Jig-Reflex [emoji1]

Und zum Thema Haken: reine Geschmackssache! War schon mit den unterschiedlichsten Haken unterwegs und im Grunde hat alles funktioniert...

Gruß Chris.
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Mein Jig-Refelx ist schon durch das Drop Shotten versaut :lol:
Dabei habe ich allerdings genau das gleiche Problem wie beim Carolina Rig, viele Bisse und kein Zander bleibt hängen...Ich würde ja auch wieder aufs Jiggen umsteigen aber da läuft bei uns leider überhaupt nichts mehr. Deshalb muss ich irgendwie die Bissverwertung bei den US-Rigs steigern. Mit kleineren Happen würde ich es eventuell ja auch versuchen, allerdings habe ich es bereits oft versucht und immer nur Barsche ansprechen können und die Zander lassen den Köder meistens liegen. 4" hat sich als top Größe sowohl für Zander als auch noch für bessere Barsche bewehrt.
Ich hatte ja die Vermutung, dass der Widegap Haken als eine Art Maulsperre funktioniert und deshalb hatte ich die Vermutung, dass der Haken der Übeltäter ist....
 

sleeper

Twitch-Titan
Mitglied seit
18. Januar 2007
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
18
Ort
Taunusstein
Morgen,
stand ziemlich genau vor dem gleichen Problem!
Auf Jig keine bis wenige Bisse bekommen...auf C-Rig wesentlich mehr aber blieben nicht hängen.
Erst durch einige Umstellungen kam ich zum Erfolg..
1. viel kleinere Köder ( 3 inch ) dem entsprechend kleinere Haken ( Gamakatsu 2er Worm Offset EWG )
2. viel feiner 24er/27er Fluro
3. Definitv den Jig-Reflex abstellen, wars größte Problem!!! Ich setze nun einen Verzögerten Anhieb, gehe mit der Rute ein Stück mit und sobald ich einen erneuten Widerstand spüre oder die Schnur zuckt erfolgt der Anschlag.
4. andere Rute, habs vorher mit der Rocke gefischt aber ich habe den Eindruck das diese zu hart ist ( Geschmackssache ). Fische nun ne Greys Dropshot, sie ist schnell genug und hat ne super Leitfähigkeit! Jedoch rennen die Fische nicht sofort gegen ein Brett.

Gruß Moritz
 

Rocke

Gummipapst
Mitglied seit
9. Oktober 2012
Beiträge
796
Punkte für Reaktionen
0
Ort
Bamberg
Weichere Rute hilft wunder und verzögert Anschlagen sind die Schlüsselwörter..
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Vielen Dank für die Antworten. Habe gestern mal die Haken gegen normale DS Haken getauscht und das alleine hat schon wunder bewirkt. Anschlag habe ich leicht versetzt gesetzt.

@sleeper
Die gleiche Rute fische ich am DS Rig. Wollte sie schon verkaufen bzw gegen eine Shimano Yasei Drop Shot eintauschen aber vielleicht sollte ich sie doch behalten [emoji23] war mir anfangs zu weich aber jetzt nachdem ich noch einige gute Barsche landen konnte, behalte ich die Rute doch lieber
 

sleeper

Twitch-Titan
Mitglied seit
18. Januar 2007
Beiträge
81
Punkte für Reaktionen
18
Ort
Taunusstein
Moin, ja die solltest du behalten ;-)
Finde den Stecken dafür ideal. Hat ja auch ordentlich Saft hinten raus um den Anhieb sauber durch zubringen. Auch die Wurfeigenschaften sind super. Fische Sie bis 18g Bullets.
Die weichere Spitze hat noch den Vorteil das man gerade im Nahbereich wenn das Bullet schon liegt mit der Spitze leicht wackeln kann, sodaß der Köder wie am DS auf der Stelle zuckt...

Dann mal viel Erfolg!!!

Gruß Moritz
 

sandroca

Master-Caster
Mitglied seit
2. Oktober 2006
Beiträge
704
Punkte für Reaktionen
1.898
Ort
Düsseldorf
Haken wähle ich dem Köder entsprechend aber meistens Widegap / Offset Haken die ca. in der Mitte des Köders austreten. Bei bauchigen Ködern den Gap auf jeden Fall groß genug wählen das beim Biss die Spitze austreten kann.

Beim Biss / Kontakt mit der Rutenspitze zum Köder gehen das die Schnur schlaff wird, dann ca. 1 Sekunde warten und dann den Anhieb setzen.
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Vielen Dank für die ganzen Ratschläge. Werde ich morgen alle mal beherzigen. Könnt ihr mir vielleicht noch sagen welche Widegap/Offset Haken ihr fischt? Fische meist nicht so groß. In der Regel bis ca 10cm...es sei denn es ist ein Hellgie oder ein Wurmimitat. Klappt das mit den Widegap Haken denn auch mit den Barschen? Die will ich bei unserem Barschbestand ungern vernachlässigen
 

Björn1985

Echo-Orakel
Mitglied seit
25. Juni 2008
Beiträge
224
Punkte für Reaktionen
0
ALso ich fische gerne die Wiedegaps von Illex. Die sind super scharf und es gibt sie in extrem kleinen größen, wenn die Barsche mal wirklich ganz kleine Häppchen mögen.
Mit dem Anschlag verfahre ich wie meine Vorredner. SPüre ich den Biss, führe ich die Rutenspitze zum Köder, warte kurz, beobachte die Schnur weiter und schlage dann an.
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Ok, vielen Dank...jetzt muss ich schon wieder bestellen [emoji35]
Nein Spaß [emoji23] danke für eure Tipps. Hilft mir wirklich weiter.
@Björn1985
Wo kann ich die Haken denn herbekommen? Ich habe, besonders in diesem Jahr gemerkt, dass Qualität durch nichts zu ersetzen ist und man, besonders bei Kleinteilen, auf keinen Fall sparen sollte. Illex hört sich auf jeden Fall sehr gut an. Fische am DS Rig momentan 1/0 Daichi oder 2/0 Owner. Beides reine DS Haken. Ich konnte bisher meine Bissausbeute schon deutlich steigern. Die Greys entwickelt übrigens tatsächlich ungeahnte Fähigkeiten...ein blindes Huhn findet wohl auch mal ein Korn [emoji23]
 

Björn1985

Echo-Orakel
Mitglied seit
25. Juni 2008
Beiträge
224
Punkte für Reaktionen
0
Ich hab meine immer über eBay beim Angelcenter Kassel bestellt meine ich. Da geht es dann auch mit dem Versand ;)
Das mit dem bestellen kennt hier wohl so ziemlich jeder ;)
 

perchpersuit

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
27. Januar 2012
Beiträge
264
Punkte für Reaktionen
2
Ort
Berlin
Ich hab mir die Diskussion zum Anhieb mit dem Carolina-Rig mit Interesse gelesen und versucht, meine Erfahrungswerte zu übertragen. Fische relativ viel mit C-Rig, auch 4" Hogs oder großen Sexy Impacts in Tiefen von 1,5m - 4m. Bulletweight meist so um die 7gr Tungsten. Haken ist meist ein Widegap, beim Sexy Impact angel ich auch schon mal nen Illex Wormhook. Größe wird so 1/0 oder 2/0 sein. Zuppel das Rig mit ner Baitcaster an einer relativ weichen Volkey-Rute immer schön gemütlich die Steilkanten hoch. Wenn da ein Barsch oder Zander zuschnappt, dann merk ich das über den Blank. In dem Fall hängt der Fisch aber auch schon in 85% der Fälle. Anschlagen würde ich folglich nicht. Das würde ja eher dazu führen, dass der Haken v.a. beim Barsch ausschlitzt. Stattdessen den Fisch ganz konsequent herandrillen.
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Das sind viele und gute Ratschläge[emoji106] ich werde morgen mal alles beherzigen...zumindest versuche ich es [emoji4] man versucht aber grundsätzlich, dass das Blei möglichst keine großen Sprünge zu machen und möglichst in die lose Schnur zu schlagen das der Köder keine allzu abgehackten Bewegungen macht, oder?!
 

Zollie88

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
23. Juni 2014
Beiträge
310
Punkte für Reaktionen
12
Und das Blei somit auch nicht oder nur kaum vom Boden abhebt?! Oder jiggt man ganz normal und bekommt so eine lange Absinkphase? Also vom Gefühl wäre das meiner Meinung nach zu unnatürlich
 

BassCast

Dr. Jerkl & Mr. Bait
Mitglied seit
7. Oktober 2013
Beiträge
499
Punkte für Reaktionen
6
Ort
Reken
Und das Blei somit auch nicht oder nur kaum vom Boden abhebt?! Oder jiggt man ganz normal und bekommt so eine lange Absinkphase? Also vom Gefühl wäre das meiner Meinung nach zu unnatürlich
Der Köder wird eigentlich selbst beim Jiggen nicht so "Sägenförmig" laufen, da ja immer ein Schnurbogen zwischen Haken und Blei ist. Somit wird der Ruck auch gedämpft und der Köder beschleunigt anders als das Blei.
Oder hat jemand einwende?

Ziehe morgen auch mal wieder mit C Rig los, mal gucken ob es klappt ;)

Gruß
Marcel
 

MorrisL

Barsch Vader
Mitglied seit
13. Februar 2008
Beiträge
2.442
Punkte für Reaktionen
785
Ort
Berlin
Ob das Tungsten oder Blei abhebt , entscheidest du mit der Intensität deiner Impulse. Man kann richtig reinhauen , oder es beinahe in Zeitlupe über den Boden schleifen. Auch alles dazwischen ist natürlich machbar . Immer erst wenn du den nächsten Impuls reingibst , merkst du eigentlich was Sache ist. Anhauen ala Jigstyle brauchst du gar nicht , im Prinzip machst du es wie früher mit der Winklepicker , was anderes ist es auch gar nicht , nur ist eben kein Futterkorb dran plus Made , sondern n Tungsten und n Rockvibe Shad oder was auch immer. Bei Fühlung zum Fisch gibst du einfach n zackigen kleine Schlenker aus dem Handgelenk rein . Oft genug ist auch ohne schon klar wenn er drauf sitzt. Mitunter hat man oft gleich Drill bei Fühlungsaufnahme. Nach jedem Impuls rückt dein Köder bei Auftreffen des Tungsten auf dem Gewässerboden kurz etwas näher an den Köder , dieser kleine Leerlauf sorgt für einen kurzen Stop bevor der Köder absinkt. Das ist meist der Moment wo sie draufscheppern , und du merkst am anderen Ende selten was davon . Daher macht es mehr Sinn sich auf die Kontaktaufnahme zu konzentrieren , merkst irgendwas nimm vorsichtig Fühlung auf , baut sich sofort Spannung auf kannst du den Haken setzen. Kleiner Tip noch , drückt den Widerhaken an , gerade das Carolia Rig verführt durch unsere verspätete Wahrnehmung die Barsche zu schlucken. Die salzigen geflavourten Köder sind gerad für die kleinen sehr lecker. Drückt ihr an, habt ihr definitiv eine Menge mehr Spass und ganz wenig Schaden. Allerdings muss man bei Dicken dann behende unter Spannung drillen , sonst kann der PB dann mal gern unterm Boot "durchrutschen".

Grüße Morris
 

booeblowsi

Finesse-Fux
Mitglied seit
25. April 2014
Beiträge
1.385
Punkte für Reaktionen
1.948
Wie ist euer Aufbau bei Carolina Rig?
wie lang wählt ihr im Schnitt den Abstand von Bullet zum Bait?
wählt ihr das Bulletgewicht im gleichem Gewicht, als würdet ihr klassisch jiggen?
würde mich mal interessieren wie ihr das macht!
 

BarschGuido

Master-Caster
Mitglied seit
4. Mai 2012
Beiträge
596
Punkte für Reaktionen
7
Alter
35
Das hängt stark vom Gewässer, vom Führungsstil und vom eingesetzten Gerät ab.

Kann man sehr schlecht pauschalisieren.

An großen Seen in tiefen um die 8m zb benutz ich gerne 20g Bullets mit einem Vorfach mit einer Länge von 70-120cm. Dieses Leier ich dann einfach im Zeitlupentempo ein.

Wenn ich am Steg angel und die Barsche zwischen den Booten hervor locken will nutz ich auch mal 3g mit 30cm Vorfach und als Köder kleine Krebse wie die von Tiemco oder von Noike. Das gibt oft Barsche auf ansage.
 

Oben